Sie befinden sich hier: Home - Biografien - M - George Martin

Die Eiskönigin Die Eiskönigin

Die Eiskönigin

Die furchtlose Königstochter Anna macht sich zusammen mit dem schroffen Naturburschen ...
...jetzt mehr!

George Martin

* 3. Januar 1926 in London, England, als George Henry Martin, Arrangeur, Komponist, Dirigent Man schrieb das Jahr 1950, als George Martin zum ersten Mal in Richtung Abbey Road im Londoner ...

Biografie zu George Martin


* 3. Januar 1926 in London, England, als George Henry Martin, Arrangeur, Komponist, Dirigent

Man schrieb das Jahr 1950, als George Martin zum ersten Mal in Richtung Abbey Road im Londoner Stadtteil St. John's Wood aufbrach, und zwar mit dem Fahrrad. George Henry Martin war damals 24 Jahre alt und trat seinen ersten Job bei Parlophone an, als Assistent des Labelchefs. "Eigentlich hatte ich den Job nur als Zwischenstopp betrachtet", erinnert sich Martin. "Ich wollte nämlich Komponist werden." Dabei kam George Martin eigentlich aus keiner musikalischen Familie, lediglich Weihnachten versammelte man sich im trauten Kreis um ein Piano. "Ich hatte einen Onkel, der Piano spielte, und ich fühlte mich unweigerlich zum Klavier hingezogen. Ich kann mich gar nicht an die Zeit erinnern, als ich noch keine Musik darauf spielen konnte. Ich hatte einige Klavierstunden, als ich acht Jahre alt war, aber dann hat sich meine Mutter mit dem Lehrer gestritten – und das war es dann fürs erste."

Mit 15 Jahren gründete George Martin seine erste Band, die Four Tune Tellers, die für die Vierziger typische Tanzmusik spielte: Foxtrott, Quicksteps und Walzer. Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, fand die Band ein vorzeitiges Ende. Während des Krieges machte George Martin eine folgenreiche Bekanntschaft. Er lernte den Musikprofessor Sydney Harrison kennen, der George Martin fortan protegierte. Harrison arrangierte einen Termin an der Londoner Guildhall School of Music, wo Martin dank eines Stipendiums studieren konnte. 1950 lief der Kurs aus, der neben Komposition, Dirigieren, Orchestrieren auch das Erlernen der Oboe umfasst hatte. Zunächst nahm George Martin einen schlecht bezahlten Job in der Musikbibliothek des BBC an, doch dann war es erneut Sidney Harrison, der ihm eine neuen Job besorgte, bei Electric & Musical Industries Ltd., besser bekannt unter dem Kürzel EMI.

Sidney Harrison hatte einem gewissen Oscar Preuss, dem damaligen Artist und Repertoire Manager von Parlophone, den Tipp gegeben, dass George Martin genau der richtige Mann sei, den er als Assistenten gebrauchen könnte. "Ich hatte damals keine Ahnung, was EMI eigentlich so machte, aber es war das erste Mal, dass ich mit wunderbaren Musikern arbeiten konnte, mithin den besten." Tatsächlich war einer seiner ersten Jobs, mit dem damals renommierten London Baroque Ensemble zu arbeiten. "Das waren wunderbare Menschen und es war sehr stimulierend. Ich wollte im Studio zwar keine Karriere machen, aber Aufnahmestudios sind sehr anziehende Orte und irgendwie hat's mich gepackt."

Die Aufnahmebedingungen in einem Studio von 1950 hatten natürlich wenig gemeinsam mit den Möglichkeiten heutiger Digitalstudios. Vinyl lag noch in weiter Ferne, ganz zu schweigen von CDs oder Downloads aus dem Internet. Das zerbrechliche Schellack lief auf 78 Umdrehungen und die Aufnahmen wurden nicht auf digitales Material mitgeschnitten, sondern direkt auf analogen, sogenannten Wachsplatten, die Overdubbing unmöglich machten. Und so wundert es nicht, dass der Artist & Repertoire Manager auch gleichzeitig der sogenannte "recording manager" war, aus dem mit zunehmender Studiotechnik schließlich der Produzent hervorging.

Parlophone war Anfang der 50er eines von vier Plattenlabels von EMI. Verglichen mit His Master's Voice, Columbia und Regal Zonophone war es bis zum Auftauchen der Beatles sogar recht unscheinbar, gleichwohl das Artist Roster und die Musik, die auf Parlophone allein in den frühen Fünfzigern erschien, eine erstaunliche Vielfalt bot: Dance-, Jazz- und Swing-Formationen aller Couleur, humorvolle bis bierernste Stimmen, Kinderplatten und Jugendchöre, Filmmusiken und lateinamerikanische Rhythmen, Sonaten, Serenaden, Symphonien und selbst schottische Folklore, aufgenommen an Ort und Stelle ihrer Herkunft, bevölkerten das Label. Und so wurde aus dem Greenhorn George Martin ein Meister seines Fachs, der jedes Instrument in- und auswendig kannte, wichtiger noch, mit jedem Musiker umzugehen wusste. Als Oscar Preuss im April 1955 mit 65 Jahren seinen Ruhestand antrat, übernahm George Martin mit 29 Jahren als bis dahin jüngster Labelchef in der Geschichte von EMI das Ruder von Parlophone.

Und er brachte mit typisch britischem Humor Schwung in den Laden, genauer gesagt mit einer Riege außergewöhnlicher Comedy-Stars, deren alleinige Nennung nicht nur Kennern des Genres ein spontanes Lächeln abfordert. Mit Peter Ustinov und Peter Sellers hatte er bereits zwei Zugpferde des Genres in seinem Stall. Von dem gerade eingeführten Multitrack-Aufnahmeverfahren profitierte auch die legendäre Goon Show, ein Radioprogramm, das George Martin als Plattform für Soundexperimente nutzte. Einer der ersten Künstler, der von diesen Experimenten profitierte, war Peter Sellers, dessen kuriose Adaptionen von Beatles-Songs erst vor einigen Jahren wieder entdeckt wurden. Zu dem erweiterten Kreis der Comedy-Stars gehörten außerdem Spike Milligan, Michael Bentine und Bernhard Cribbins sowie das aus Peter Cook, Dudley Moore, Alan Bennett und Jonathan Miller bestehende Comedy-Quartett Beyond The Fringe.

Doch auch populäre Musik der späten Fünfziger stand bei Parlophone nach wie vor auf dem Programm. So nahm George Martin den ehemaligen Busfahrer Matt Monro unter Vertrag, Englands Antwort auf Frank Sinatra. Und auch erste Skiffle-Bands wie etwa die Vipers Skiffle Group oder der singende Schauspieler Jim Dale gehörten zum Kader der Parlophone-Künstler zu Beginn der Sechziger. Skiffle war auch der auslösende Faktor für einen 16-jährigen Jungen aus Liverpool, seine erste Band zu gründen. Sein Name: John Lennon.

Als die Beatles 1962 George Martin kennenlernten, konnte dieser schon auf elf Jahre Berufserfahrung als Produzent zurückblicken. Martin mochte den Humor und vor allem die Herzenswärme der vier jungen Burschen. "Für mich waren die Beatles die Chance, etwas intensiver an einen Act heranzugehen. Ich hatte direkt den Eindruck, dass sie enorm viel Talent hatten – womit ich noch nicht einmal die Musik zum damaligen Zeitpunkt meine, auch wenn die sehr bald richtig gut kam – es war mehr ihr Charisma, die Tatsache, dass ich mich in ihrer Nähe wohl fühlte. Und ich dachte mir, 'wenn sie diesen Effekt auf mich haben, dann wohl auch auf ihr Publikum.' Deswegen entschloss ich mich, sie unter Vertrag zu nehmen."

Innerhalb eines Jahres stellten die Beatles alles auf den Kopf: Die Beatlemania des Jahres 1963 ist mit keiner anderen musikalischen Entwicklung vergleichbar. Beatles-Manager Brian Epstein engagierte zudem einige andere Liverpooler Talente, mit denen George Martin Aufnahmen machen sollte, darunter Gerry and the Pacemakers, Cilla Black, Billy J. Kramer & The Dakotas und The Fourmost. Um zu verdeutlichen, wie erfolgreich die Kombination Brian Epstein - George Martin war: Allein 1963 gelangen ihnen mit ihren Acts 85 Top-Ten-Chartplatzierungen und 32 Wochen die Nummer eins.

Mitte der Sechziger machte sich George Martin mit einigen befreundeten Produzenten selbständig und gründete eine eigene Firma, Associated Independent Recordings, kurz AIR. Schon bald entstand an der Londoner Oxford Street ein erstes eigenes AIR-Studio. Einige Jahre später folgte ein weiteres AIR-Studio auf der Insel Montserrat, in dem Martin nach der Trennung der Beatles die ersten Soloalben von Paul McCartney produzierte und das für viele Künstler exotisches Aufnahmedomizil wurde – bis Ende der Achtziger ein Hurrikan das Studio zerstörte und die Insel in den Neunzigern auch noch von einem Vulkanausbruch schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Jüngst eröffnete George Martin in London eine Benefiz-Auktion, bei der wertvolle Lithographien mit dem Notenblatt von "Yesterday" versteigert wurden. Vom Erlös soll auf Montserrat ein Kulturzentrum entstehen.

Die Liste der Stars, mit denen George Martin in den 80er und 90er Jahren gearbeitet hat, ist beeindruckend: Jeff Beck, die Bee Gees, Jon Bon Jovi, Kate Bush, José Carreras, Cher, Phil Collins, Celine Dion, Dire Straits, Peter Frampton, Peter Gabriel, Stan Getz, Cleo Laine, Meat Loaf, Carly Simon, Sting, Pete Townshend und John Williams. Aber George Martin hat noch mehr in petto: Er betreute eine von der Kritik gelobte Adaption von Dylan Thomas' Under Milk Wood, produzierte Alben wie The Glory Of Gershwin, eine Hommage an George Gershwin, die er gemeinsam mit Larry Adler aufnahm.

Und zu seinem Ruhestand nahm er als Abschied das Album In My Life auf, Beatles-Interpretationen von Stars wie Sean Connery, Robin Williams und Goldie Hawn. In den letzten Jahren hat er unter anderem an der Anthology-Serie der Beatles mitgewirkt, war Gastgeber in Fernsehdokumentationen wie The Making Of Sgt. Pepper. Er hat Konzerte dirigiert, Vorlesungen gegeben und Bücher veröffentlicht. Und 1997 produzierte er zum Gedenken an die tödlich verunglückte Lady Di die neue Version von Elton Johns Song Candle In The Wind, die zur bestverkauften Single aller Zeiten avancierte.

In seinem Leben hat George Martin alles erreicht, was man als Produzent erreichen kann. Die CD-Box Produced By George Martin ist der klingende Beweis der enormen Vielfältigkeit des wohl berühmtesten Plattenproduzenten in der Geschichte der Popmusik.

Es gibt keine Zweifel, dass die Beatles und George Martin eine kreative Allianz bildeten, die die populäre Musik auf ewig revolutioniert hat. Die endlose Suche nach neuen Sounds und das stetig steigende Niveau der Aufnahmen von den Fab Four waren auch stets eine neue Herausforderung für den Produzenten und alle anderen Mitarbeiter in den Studios. George Martins Rolle als Produzent entwickelte sich schnell vom Arrangeur und Garanten für optimale Aufnahmequalität hin zum Ideenlieferanten, der sich mit Loops und variablen Speeds ebenso auskennen musste wie mit erlesener Orchestrierung oder was es sonst noch an Extravaganzas erforderte, mit der die Beatles die Möglichkeiten der Popmusik auf ewig definieren sollten.

Natürlich wird eine Frage immer wieder gern gestellt: Was wäre gewesen, wenn George Martin und die Beatles sich nicht begegnet wären? In den umfangreichen Linernotes, die Beatles-Kenner Mark Lewisohn schrieb, gibt George Martin eine zurückhaltend höfliche Antwort: "Oh, natürlich wären sie ohnehin erfolgreich gewesen. Da gibt es keinen Zweifel, denn sie waren unglaublich talentiert." Das kann wohl auch Sir George Martin mit Fug und Recht von sich selbst behaupten.

Sir George Martin feierte am 3. Januar 2001 seinen 75. Geburtstag. Mit dem sechs CDs umfassenden Boxset Produced By George Martin – 50 Years Of Recording erschien dazu eine würdige Hommage an den Mann, der als Produzent fast aller Studioaufnahmen der Beatles Geschichte gemacht hat und als der berühmteste Produzent seiner Zunft gilt. Die 150 Tracks umfassende Werkschau wirft ein ganz anderes Licht auf den Mann, der gerne als der fünfte Beatle bezeichnet wurde, lässt ein neues und umfangreiches Bild entstehen, das weit über die Arbeit mit den Beatles hinausgeht.

In den fünf Dekaden seines aktiven Schaffens betreute er Klassik- und Jazz-Ensembles, avancierte zum Spezialisten für Comedy und zum Giganten des Pop, arbeitete mit zahllosen Weltstars, war nicht nur Arrangeur und Produzent, sondern auch Dirigent und Komponist. Zum Ritter geschlagen, mit dem CBE ausgezeichnet, dem höchsten britischen Orden, hat sich der smarte Brite seinen Stammplatz in der Rock'n'Roll Hall of Fame redlich verdient.
(DJFL)


Filme auf DVD oder Blu-ray Disc mit George Martin

Mister Zehn Prozent - Miezen und Moneten mit George Martin 1.

Mister Zehn Prozent - Miezen und Moneten

mit Ingrid Schoeller, Karin Field, ...
ZYX Music
Erscheinungsdatum: 26.08.2002 (Deutschland / Italien 1968)
Freigegeben ab 16 Jahren
Medium: DVD


Mister Zehn Prozent - Miezen und Moneten - Neuauflage mit George Martin 2.

Mister Zehn Prozent - Miezen und Moneten - Neuauflage

mit Ingrid Schoeller, Karin Field, ...
ZYX Music
Erscheinungsdatum: 26.08.2002 (Deutschland / Italien 1968)
Freigegeben ab 16 Jahren
Medium: DVD


Ein Einsamer kehrt zurück mit George Martin 3.

Ein Einsamer kehrt zurück

mit Klaus Kinski, Marina Malfatti, ...
Best Entertainment
Erscheinungsdatum: 03.09.2003 (Spanien / Italien 1972)
Freigegeben ab 16 Jahren
Medium: DVD


Ein Einsamer kehrt zurück mit George Martin 4.

Ein Einsamer kehrt zurück

mit Klaus Kinski, Marina Malfatti, ...
Best Entertainment
Erscheinungsdatum: 02.09.2004 (Spanien / Italien 1972)
Freigegeben ab 18 Jahren
Medium: DVD


Drei tolle Kerle mit George Martin 5.

Drei tolle Kerle

mit Sal Borgese, Willi Colombini, ...
AVU
Erscheinungsdatum: 05.01.2007 (Deutschland / Italien 1967)
Freigegeben ab 12 Jahren
Medium: DVD


Drei tolle Kerle mit George Martin 6.

Drei tolle Kerle

mit Sal Borgese, Willi Colombini, ...
AVU
Erscheinungsdatum: 05.01.2007 (Deutschland / Italien 1967)
Freigegeben ab 12 Jahren
Medium: DVD


Klaus Kinski Collection mit George Martin 7.

Klaus Kinski Collection

mit George Martin, Marina Malftti, ...

Erscheinungsdatum: 01.04.2007 (Italien 1971 / 1972)
Freigegeben ab 16 Jahren
Medium: DVD


Schneller als 1000 Colts - Western Collection Nr. 25 mit George Martin 8.

Schneller als 1000 Colts - Western Collection Nr. 25

mit Gordon Mitchell, Pedro Sanchez, ...
Koch Media GmbH
Erscheinungsdatum: 05.03.2010 (Italien / Spanien 1966)
Freigegeben ab 16 Jahren
Medium: DVD




Nachrichten rund um George Martin

''Verflucht, die Piraten der Karibik sind wieder da''
Das Label Attraction Movies veröffentlicht am 06. September 2004 drei Piratenfilm-Klassiker auf DVD. [mehr]

Hommage an eine Legende: Concert for George
Das Konzert zum 1. Todestag von George Harrison auf Doppel-DVD Video / Warner Vision Germany und 2-CD / Warner Strategic Marketing [mehr]



Biografien

Als Biografie bezeichnet man die Lebensbeschreibung einer Person. Eine Biografie ist die schriftliche Präsentation des Lebenslaufs eines Menschen. Die präsentieren wir euch für zahlreiche Stars. Neben der Beschreibung geben wir euch einen Einblick auf die erschienen DVDs oder Blu-ray Discs. Dazu kommen Erwähnungen in News und Blog-Einträgen.

Wir konzentrieren uns mit unseren Biografien auf Schauspieler und Schauspielerinnen, aber auch Regisseure und andere Prominente aus der Film-Branche.

[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z]

Gezielt eine Biografie suchen:






+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Alles Gute!

zum heutigen Geburtstag
wünschen wir folgender Person:
Marion Kracht, und allen anderen!
> Weitere Geburtstage...