WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Flowers of War
0,0
Bewertung für Flowers of WarBewertung für Flowers of WarBewertung für Flowers of WarBewertung für Flowers of WarBewertung für Flowers of War

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Flowers of WarMaking Of Flowers of War
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Flowers of War TrailerFlowers of War Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Flowers of War

RC B FSK Freigabe ab 12 Jahren
BLU-RAY-Typ: 1 x Blu-ray
Medium: BLU-RAY
Genre: Kriegsfilm
Bildformat:
High Definition
Tonformat:
Deutsch: DTS-HD 5.1,Englisch: DTS-HD 5.1,Chinesisch: DTS-HD 5.1
Verpackung: Blu-ray Case
Untertitel:
Deutsch
Anbieter:
Alive AG
Label:
Falcom Media
EAN-Code:
4042564140514 / 4042564140514
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Kriegsfilm > BLU-RAY > Flowers of War

Flowers of War

Titel:

Flowers of War

Label:

Falcom Media

Laufzeit:
136 Minuten
Genre:
Kriegsfilm
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Flowers of War bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Flowers of War BLU-RAY

5,98 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - BLU-RAY Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Flowers of War:


Nanking 1937: Die Invasion japanischer Truppen stürzt die chinesische Hauptstadt in Chaos und Verderben. Eine Gruppe von Schülerinnen kann die relativ sicheren Mauern der Winchester Cathedral erreichen, wo sich die Mädchen im Keller verstecken. In der Kathedrale sucht auch der Amerikaner John Miller Zuflucht. 13 Prostituierte aus einem nahe gelegenen Bordell flüchten sich ebenfalls in die Kirche. Als die Japaner das Haus stürmen, entgehen die Schülerinnen nur durch Millers beherztes Eingreifen der Vergewaltigung. Miller, der sich anfangs nur für die Wein- und Geldvorräte des Konvents interessiert, wächst immer mehr in die Rolle des Beschützers hinein. Als allerdings die Schülerinnen zum „Vorsingen“ zu einer japanischen Feier abkommandiert werden, kann nur noch eine List ihr Leben retten. Statt der Mädchen gehen die Prostituierten, verkleidet in Schuluniformen, in den sicheren Tod. Basierend auf Yang Gelings Roman 13 Flowers of Nanjing bringt der Regisseur mit dem Massaker von Nanking ein tragisches Kapitel der chinesischen Geschichte auf die Leinwand. Flowers of War stammt aus dem Hause Alive AG.


Flowers of War Trailer ansehen:



Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Flowers of War:
Nanking 1937: Die Invasion japanischer Truppen stürzt die chinesische Hauptstadt in Chaos und Verderben. Eine Gruppe von Schülerinnen kann die relativ sicheren Mauern der Winchester Cathedral erreichen, wo sich die Mädchen im Keller verstecken. In der Kathedrale sucht auch der Amerikaner John Miller Zuflucht. 13 Prostituierte aus einem nahe gelegenen Bordell flüchten sich ebenfalls in die Kirche. Als die Japaner das Haus stürmen, entgehen die Schülerinnen nur durch Millers beherztes Eingreifen der Vergewaltigung. Miller, der sich anfangs nur für die Wein- und Geldvorräte des Konvents interessiert, wächst immer mehr in die Rolle des Beschützers hinein. Als allerdings die Schülerinnen zum „Vorsingen“ zu einer japanischen Feier abkommandiert werden, kann nur noch eine List ihr Leben retten. Statt der Mädchen gehen die Prostituierten, verkleidet in Schuluniformen, in den sicheren Tod. Basierend auf Yang Gelings Roman "13 Flowers of Nanjing" bringt der Regisseur mit dem Massaker von Nanking ein tragisches Kapitel der chinesischen Geschichte auf die Leinwand. Zhang Yimou, bekannt für seine ästhetisch anmutenden Werke, entschied sich in seinem jüngsten Werk \'The Flowers of War\' für ein Cinemascope-Format im Seitenverhältnis von 2.40:1, welches auf dieser Blu-ray Disc durch einen starken 1080p/AVC-Transfer abgebildet wird, der wirklich kaum Wünsche offen lässt.

Mit einer Vielzahl verschiedener Video- und Digitalkameras aufgenommen, bietet \'The Flowers of War\' immer wieder unterschiedliche visuelle Ausprägungen, die mal einen sehr körnigen, erdigen Eindruck hinterlassen, in anderen Szenen jedoch mit kräftigen Farben und harten Kontrasten eher Hochglanz-Charakter aufkommen lassen. Bewusst eingesetzt entsteht so selbst aus einem Kriegsfilm mit sehr ernstem Hintergrund ein optisch eindrucksvolles Werk mit viel Ästhetik.

Die wichtigsten Eigenschaften eines solchen Transfers bewegen sich alle im guten bis sehr guten Wertebereich, denn sowohl Schärfe, Kontrast, Farben und Plastizität sind kaum besser einzufangen. Der Sound liegt sowohl im Original, das eine Mischung aus Mandarin und Englisch darstellt, als auch in der deutschen Synchronfassung in Form eines DTS-HD 5.1 Tracks auf der Blu-ray Disc vor. Beide Tonspuren machen dabei eine ausgesprochen gute Figur, denn sowohl der Tiefgang als auch die Separierung der Kanäle funktionieren nahezu perfekt. Die Eröffnungssequenz ist laut, markerschütternd dynamisch und bietet hervorragend gemischte direktionale Effekte. Die Dialoge werden in ordentlicher Lautstärke von der Stereo-Front wiedergegeben, während der Score alle Kanäle gleichermaßen nutzt.

Die Unterschiede zwischen Orignal und Synchronfassung sind minimal – am störendsten ist dabei jedoch, dass Christian Bale nicht seine gewohnte Synchronstimme hat, woran man sich erst einmal gewöhnen muss. Das Bonusmaterial ist extrem mager ausgefallen, so findet man auf der Disc lediglich den Trailer zum Film, eine Trailershow sowie „Interviews mit den Hauptdarstellern“. Letztere bieten zwar eine ordentliche Laufzeit, sind aber nahezu unbrauchbar, da sie ehrlich gesagt sehr uneditiert wirken. Die meiste Laufzeit des Beitrags ist dabei im wahrsten Sinne des Wortes „lost in translation“, denn immer wieder muss der Dolmetscher den Darstellern (langwierig) erklären, was die Reporterin genau wissen wollte. Zhang Yimou gehört zu den wohl erfolgreichsten Regisseuren Chinas und schaffte es mit seinen Werken, auch westliches Publikum zu begeistern. Mit seinen Regiearbeiten wie \'Hero\' (China, 2002), \'House Of Flying Daggers\' (China, 2004) aber auch \'Curse Of The Golden Flower\' (China, 2006) bewies er eindrucksvoll seine insnzenatorischen sowie ästhetischen Fähigkeiten und sorgte für einen erneuten Eastern-Hype in den westlichen Ländern.

Erfolgreiche Regisseure haben es bei der Auswahl von Darstellern oft nicht ganz so schwer, weshalb es nur auf den ersten Blick verwundert, dass Christian Bale in der jüngsten Produktion Zhang Yimous in einer Hauptrolle besetzt ist. Gute Vorzeichen für einen erfolgreichen Abschluss des Projektes an den Kinokassen sollte man mit diesen Voraussetzungen erwarten, doch die Realität sieht etwas anders aus.

\'The Flowers of War\' (China, 2011) beginnt mit einer nervenaufreibenden und fesselnden Flucht durch die zerbombte und in Trümmern liegende Stadt Nanjing. Schon hier wird schnell klar, dass es sich hier um ein Werk mit etwas härterer Gangart handelt und die gewöhnte Ästhetik Zhang Yimous weniger Spielraum zur Entfaltung bekommt und der Krieg als das gezeigt wird, was er wohl wirklich ist – kalt, brutal, schmutzig und blutig. Dieses Szenarium funktioniert die ersten dreißig Minuten hervorragend und auch, wenn der Charakter Bales leicht fragwürdige und eher stereotype Züge angenommen hat, ist man gespannt, worauf die ungewöhnliche Situation, in die sich seine Figur verstrickt hat, hinausläuft. Die wohl aufwühlendste und vestörendste Szene des Filmes, der Angriff der ersten japanischen Soldaten auf die Kirche und die damit verbundenen Grausamkeiten an den Kindern, ist leider auch gleichzeitig die wohl unglaubwürdigste und schadet dem Film nachhaltig. Dabei ist es weniger die Darstellung der japanischen Soldaten, die sehr dämonisiert und eindimensional wirken, vielmehr ist es der instantane Wandel Bales Charakter vom lüsternen Trunkenbold und Schürzenjäger zum Beschützer der Kinder, dem sein eigenes Leben im Angesicht des Bösen plötzlich nichts mehr zu bedeuten scheint. Nach diesem Sinneswandel geht es jedoch so stark weiter, wie es begonnen hat und Christian Bale hat nun endlich auch die Möglichkeit, seine Stärken als Charakterdarsteller auszuspielen.

Die restlichen Darsteller und vor allem aber die Darstellerinnen bleiben sehr blass und austauschbar, was leider etwas des Potentials des Filmes raubt, denn das Schicksal der Flüchtlinge trifft den Zuschauer so auf einer etwas weniger emotionalen Ebene. \'The Flowers of War\' ist daher Dank Zhang Yimous toller Cinematographie zu einem absolut sehenswerten Film geworden, der allerdings nicht die Qualität und Lyrik seiner vorherigen Werke erreichen kann.

Technisch bietet die Blu-ray Disc einen tollen 1080p-Transfer und einen abwechslungsreichen DTS-HD Track. Das Bonusmaterial ist hingegen enttäuschend, vor allem aufgrund des schlechten Editings.


Subjektive Filmwertung: 7 von 10 Sinneswandlungen im Angesicht des Bösen ()

alle Rezensionen von Matthias Schmieder ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Medien-Typ: Blu-ray Disc


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Interviews
Kommentare:

Weitere Titel im Genre Kriegsfilm:
DVD Flowers of War kaufen Flowers of War
DVD Flowers of War kaufen Flowers of War
DVD Die irre Heldentour des Billy Lynn - 4K kaufen Die irre Heldentour des Billy Lynn - 4K
DVD Die Brücke am Kwai - 4K kaufen Die Brücke am Kwai - 4K
DVD Die Brücke am Kwai - 4K kaufen Die Brücke am Kwai - 4K
DVD Rescue Under Fire kaufen Rescue Under Fire
DVD Rescue Under Fire kaufen Rescue Under Fire
DVD Der Schatten des Giganten kaufen Der Schatten des Giganten
Weitere Filme von Alive AG:
Weitere Filme vom Label Falcom Media: