WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Die Katze
0,0
Bewertung für Die KatzeBewertung für Die KatzeBewertung für Die KatzeBewertung für Die KatzeBewertung für Die Katze

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
kein interaktives MenüInteraktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Die KatzeMaking Of Die Katze
Making Of
Kein Menu mit SoundMenu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Die Katze TrailerDie Katze Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Die Katze

RC B FSK Freigabe ab 16 Jahren
BLU-RAY-Typ: 1 x Blu-ray
Medium: BLU-RAY
Genre: Thriller
Bildformat:
High Definition (1.78:1) - 1080p
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital ,Französisch: Dolby Digital
Verpackung: Blu-ray Case
EAN-Code:
4009750303221 / 4009750303221
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Thriller > BLU-RAY > Die Katze

Die Katze

Titel:

Die Katze

Label:

Eurovideo Bildprogramm GmbH

Regie:

Dominik Graf

Laufzeit:
118 Minuten
Genre:
Thriller
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Die Katze bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Die Katze BLU-RAY

9,29 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - BLU-RAY Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Die Katze:


Jutta (Gudrun Langrebe), die Frau des Bankdirektors Ehser (Ulrich Gehbauer) und Bankräuber Probek (Götz George) haben eine Affäre. Und heute ist ihr Tag: Zusammen mit Junghein (Heinz Hoenig) und Britz (Ralf Richter) überfallen sie Ehsers Bank. Probek, der den Überfall von einem Hotel gegenüber beobachtet und seine Helfer per Funk instruiert, spielt aber ein falsches Spiel, er informiert die Polizei. Seine Komplitzen sind nun Geiselnehmer, und vor der Bank fährt ein Großaufgebot der Polizei auf. Während die Polizei die Geiselnehmer immer weiter einkreist, taucht Jutta in Probeks Hotelzimmer auf. Sie hat Fotos dabei, auf denen sie zusammen zu sehen sind, aufgenommen vom Privatdetektiv ihres Mannes. Sie hat Angst, dass alles auffliegen könnte. Probek bleibt gelassen, und während Junghein und Britz immer nervöser werden, vergnügen sich Probek und Jutta im Hotel. Die Lage in der Bank spitzt sich zu, Junghein spielt ein morbides Spiel mit den Geiseln, und die Schlinge um den Hals der Geiselnehmer zieht sich immer weiter zu, ohne dass sie es bemerken. Die Polizei kommt ihnen auf die Schliche und spielt Probek, Junghein und Britz gegeneinander aus. Bis zum tödlichen Finale … Die Katze stammt aus dem Hause Eurovideo Bildprogramm GmbH.


Die Katze Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Die Katze:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Die Katze:
Die Katze“ von Dominik Graf erstmals auf Blu-ray Disc
Einmaliger deutscher Kino-Thriller

Ein mehrfach preisgekröntes Meisterwerk vom deutschen Genre-Spezialisten Dominik Graf erscheint jetzt nach digitaler Restaurierung bei EuroVideo erstmals auf Blu-ray Disc. 1987 erschien der 113 Minuten lange Thriller „Die Katze“ mit einer Topbesetzung in den Kinos. Es geht um einen nicht ganz gewöhnlichen Banküberfall mit einer ausgeklügelten Geschichte und Dramaturgie, wie man es eigentlich nur vom französischen oder amerikanischen Kino gewohnt ist.

Bankräuber Probek (Götz George) und Jutta (Gudrun Langrebe) wollen Ehsers (Ulrich Gehbauer) Bank in Düsseldorf ausrauben. Das scheint auf den ersten Blick praktisch zu sein, denn Bankdirektor Ehser ist Juttas Ehemann. Um an das Geld zu kommen brauchen werden noch weitere Helfer benötigt, Junghein (Heinz Hoenig) und Britz (Ralf Richter). Die beiden denken, es geht um das Geld im Tresor, doch der skrupellose Probek hat einen perfiden Plan. Er will an das große Geld und es stört ihn nicht, seine Helfer dafür zu opfern. Kaum sind die die beiden ahnungslosen Männer in die Bank eingedrungen, ruft Probek die Polizei und aus dem „normalen“ Bankraub wird eine Geiselnahme, für die ein Lösegeld gefordert wird. Probek spielt Junghein und Britz gegen die Polizei aus, denn ihm geht es nur um das Lösegeld. Dafür liefert seine Helfer aus. Aber er ahnt nicht, dass auch die „Katze“ Jutta einen eigenen Plan hat.

Diese Verfilmung des Romans „Das Leben einer Katze“ von Uwe Erichsen ist ein Novum im deutschen Nachkriegskino ohne Tradition. Bisher war das Verbrechen Fernsehkrimis wie „Tatort“ oder „Derrick“ vorbehalten. In den fünfziger Jahren herrschten im deutschen Kino harmlose Unterhaltungs- und Heimatfilme vor, während klassische Genres wie der Polizei- oder der Gangsterfilm in vielen amerikanischen oder französischen Spielarten die Leinwände dominierten.

Dominik Graf ist etwas jünger als die „klassischen“ Regisseure des Neuen Deutschen Films und erblich vorbelastet. Er wurde 1952 als Sohn des Schauspielerehepaars Selma und Robert Graf geboren und begann 1972 in München ein Studium der Germanistik und der Musikwissenschaft. Zwei Jahre später wurde er an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München aufgenommen. Bereits während seiner Ausbildung schrieb er Drehbücher für das Fernsehen und trat als Schauspieler auf. Danach arbeitete Graf vor allem für das Fernsehen und begann seine Vorstellungen von Genrekino auf Serien wie „Der Fahnder“ oder „Tatort“ anzuwenden. Aufsehen erregt er 1987 mit „Die Katze“ auch, weil er den als „Tatort“-Kommissar Horst Schimanski bekannten Götz George als Bankräuber besetzt. Danach widmet er sich wieder dem Fernsehen und dreht mit „Frau Bu lacht“ eine der bis heute besten „Tatort“-Folgen. Auch markante Regiearbeiten bei „Polizeiruf 110“ hat er hinterlassen. Heute lebt er mit seiner Lebensgefährtin, der Oscar-Preisträgerin Caroline Link („Nirgendwo in Afrika“) in München.

Bei den Dreharbeiten zu „Die Katze“ treffen viele bedeutende Filmprofis mit unterschiedlichen Erfahrungen aufeinander, was dem Film nur guttut. Dominik Graf ist vor allem von französischen Filmen mit Alain Delon oder Lina Ventura beeinflusst, Drehbuchautor Christoph Fromm begeistert sich für amerikanische Filme wie „Hundstage“ von Sidney Lumet, Götz George ist als Horst Schimanski bereits eine nationale Institution und Gudrun Landgrebe hat ihren Durchbruch als Luxus-Callgirl in „Die flambierte Frau“ erreicht. Eineinhalb Millionen Zuschauer in den Kinos stellen der Arbeit von Dominik Graf und seinem Team ein exzellentes Zeugnis aus. Und das in einer Zeit, als deutsche Kinoregisseure fast nur mehr oder weniger seichte Komödien hervorbringen. Bis heute hat das deutsche Kino keinen Thriller auf diesem Niveau und mit derartigen Stars hervorgebracht wie „Die Katze“. Etwas Bonusmaterial zu diesem Unikum der deutschen Kinogeschichte hätte der Blu-ray Disc nicht geschadet. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
Mit dem Neuen Deutschen Film, der sich in den späten 60er Jahren und bis in die frühen 80er Jahre hinein im deutschen Kino hielt, wollte Dominik Graf nichts zu tun haben. Zu verkopft, zu selbstbezogen und viel zu dröge waren dem Sohn des Schauspielers Robert Graf die Arbeiten seiner ambitionierten Regiekollegen, die mit ihren Werken zwar etliche Filmpreise einheimsen, das Publikum aber nicht besonders begeistern konnten. Mit Ausnahme von Rainer Werner Fassbinder vielleicht, der sich zumindest in der Spätphase seines Schaffens auch auf einen breiteren Zuschauergeschmack besann und stargespickte Großproduktionen inszenierte. Dominik Graf hatte seit 1975 erste Kurzfilme inszeniert, sein für die NDW-Gruppe Trio geschriebenes Komödienvehikel „Drei gegen drei“ sorgte 1985 für erstaunte Blicke, aber schon zwei Jahre später konnte er dann mit „Die Katze“ einen beachtlichen Erfolg verbuchen. Der überaus spannend in Szene gesetzte Genrefilm zementierte die inszenatorische Ausrichtung Grafs, der bis heute, mittlerweile verstärkt fürs Fernsehen, ein Faible für Spannungsstoffe und wirkungsvolles Effektkino hat.

Probek (Götz George) hat einen besonders ausgeklügelten Plan, um an ein stattliches Vermögen zu gelangen. Er ist der Liebhaber von Jutta Ehser (Gudrun Landgrebe), der Frau des Bankfilialleiters Ehser (Ulrich Gebauer). Probek hat die beiden Gauner Junghein (Heinz Hoenig) und Britz (Ralf Richter) angeheuert, um Ehsers Kreditinstitut in der Düsseldorfer Innenstadt zu stürmen und Geiseln zu nehmen. Dann sollen sie drei Millionen Mark Lösegeld erpressen, das Jutta Ehser dann in einem Wagen aus der Bank abtransportieren soll. Niemand bei der Polizei kann dabei ahnen, dass Jutta mit den Gangstern unter einer Decke steckt. Probek plant und überwacht die Aktion von einem angrenzenden Hotelzimmer aus, von wo aus er einen Blick auf den Tatort hat und mit seinen Helfern in Funkkontakt steht. Aber auch Einsatzleiter Voss (Joachim Kemmer) ist nicht von gestern und bezieht mit seinem Team ebenfalls Stellung auf einer Etage desselben Hotels. Dass sich der Drahtzieher nur wenige Etagen über ihnen befindet, kann Voss zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen. Gespannt warten die Polizisten darauf, dass einer der Gangster einen Fehler macht oder die Nerven verliert…

„Die Katze“ ist vielleicht einer der besten Filme Dominik Grafs, in dem er schon sein gesamtes inszenatorisches Geschick unter Beweis stellen konnte. Der Film ist überaus clever durchkomponiert und weist keinerlei Hänger auf, fesselt von der ersten bis zur letzten Minute, nicht zuletzt auch dank des überzeugenden Spiels seiner stargespickten Besetzung. Die Düsseldorfer Locations rund um das deutsch-japanische Zentrum sind visuell überaus beeindruckend eingefangen und liefern dem Film einige kinotaugliche Bilder, die ihn auch deutlich über vergleichbare Fernsehkost heben. Die BluRay-Erstveröffentlichung bietet ein größtenteils scharfes, jedoch etwas blasses Bild (im Widescreen-Format 1,78:1) und einen durchweg gut verständlichen Ton (Deutsch und Französisch im DTS HD Master Audio 2.0). Leider hat man komplett darauf verzichtet, dem Film Bonusmaterial zu spendieren, was angesichts seiner filmhistorischen Bedeutung doch ein wenig enttäuscht. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Die Katze
Land / Jahr: Deutschland 1987
Medien-Typ: Blu-ray Disc


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl
Kommentare:

Weitere Filme von Dominik Graf:
Weitere Titel im Genre Thriller:
DVD Die Katze kaufen Die Katze
DVD Die Katze kaufen Die Katze
DVD Die Katze kaufen Die Katze
DVD Karen Mc Coy - Die Katze kaufen Karen Mc Coy - Die Katze
DVD 7 Tote in den Augen der Katze kaufen 7 Tote in den Augen der Katze
DVD Karen McCoy - Die Katze kaufen Karen McCoy - Die Katze
DVD Sieben Tote in den Augen der Katze kaufen Sieben Tote in den Augen der Katze
DVD Eine Katze jagt die Maus kaufen Eine Katze jagt die Maus
Weitere Filme von Eurovideo Bildprogramm GmbH: