WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut
0,0

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s CutMaking Of Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut TrailerTerminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut

RC B FSK Freigabe ab 16 Jahren
BLU-RAY-Typ: 1 x Blu-ray
Medium: BLU-RAY
Genre: Action
Bildformat:
High Definition (2.40:1) - 1080p
Tonformat:
Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1,Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1,Hindi: Dolby Digital 5.1,Tamilisch: Dolby Digital 5.1,Telugu: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Blu-ray Case
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Türkisch, Hindi
EAN-Code:
4030521716223 / 4030521716223
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Action > BLU-RAY > Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut

Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut

Titel:

Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut

Label:

Columbia Tristar Home Entertainment

Regie:

McG

Laufzeit:
118 Minuten
Genre:
Action
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut BLU-RAY

5,95 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - BLU-RAY Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 10.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut:


Nach der Apokalypse und der Machtübernahme der Maschinen ist John Connor (Christian Bale, The Dark Knight) dazu bestimmt, als Anführer des Widerstands einen Weg zu finden, um Skynets erbarmungslosen Plan zur Vernichtung der Menschheit zu torpedieren. Während Connor seine Straßenkämpfer im Untergrund für einen letzten verzweifelten Angriff mobilisiert, wird ihm klar, dass er seinen eigenen Vater, Kyle Reese (Anton Yelchin, Star Trek), retten muss, um die Zukunft zu sichern. Doch die schockierendste Entdeckung offenbart sich mit dem Auftauchen von Marcus Wright (Sam Worthington, Avatar), einem geheimnisvollen Einzelgänger aus der Vergangenheit, der Connor vor eine unmögliche Wahl stellt, die das künftige Schicksal der Menschheit entscheiden wird und beide auf eine lebensbedrohliche Odyssee ins Innere der feindlichen Organisation führt. Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut stammt aus dem Hause SONY Pictures Home Entertainment.


Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut:
McG, bekannt geworden durch seine beiden „Drei Engel für Charlie“ Filme, widmete sich mit „Terminator 4 – Die Erlösung“ seinem wohl größten Projekt. Neben dem Umstand, dass Arnold Schwarzenegger nicht mit von der Partie ist, bildet der Schauplatz nach dem Tag des jüngsten Gerichts die größte Änderung.

Im Jahre 2018 befindet sich die Erde in einem Krieg zwischen den Maschinen und der restlichen Menschheit. John Connor ist Mitglied des Widerstandes und kämpft einen scheinbar aussichtslosen Kampf gegen die Maschinen. Zu dieser Zeit lernt er Marcus Wright kennen, einen Einzelkämpfer, der sich als einer der ersten Terminator entpuppt, diesen Umstand selbst allerdings nicht wahrhaben will. Zusammen mit Kyle Reese konnte sich Writght jeglicher Angriffe gegen die Maschinen wehren. Allerdings wurde Reese von den Maschinen gefangen und ins Skynet Hauptquartier gebracht. Da Reese in der Vergangenheit Connors´ Vater ist, muss er ihn aus der Gefangenschaft der Maschinen befreien. Hierfür benötigt er Wrights Hilfe …

Mit „Terminator 4 – Die Erlösung“ wird die Geschichte um John Connor in die Zukunft verlegt. Hauptschauplatz ist dabei ein von kriegerischen Gefechten gezeichnetes Amerika, das einem postapokalyptischem Endzeitszenario gleichkommt. Die Story erzählt die Entstehungsgeschichte der ersten Terminatoren, in diesem Falle die Geschichte des Marcus Wright, der von seiner Herkunft gar nichts weiß. Sam Worthington hinterlässt in seiner Rolle des Marcus Wright einen phantastischen Eindruck und übertrifft sogar den überragenden Christian Bale als John Connor. Beide dominieren das Geschehen auf dem Bildschirm mit ihrer Präsenz und Ausstrahlung. Auch optisch schafft es „Terminator 4“ zu faszinieren. Die kargen Landschaften und die leergefegten Stadtkulissen sehen einfach fantastisch aus. Hinzu kommen einige spektakuläre Spezialeffekte, die das Herz eines jeden Actionfans höher schlagen lassen. Schießereien und Explosionen stehen an der Tagesordnung. Die Maschinen wurden unterschiedlich gestaltet und variieren von klein über groß, bis hin zu gewaltig. Durch das hohe Tempo vergehen die zwei Stunden Spielzeit sehr schnell. Im Finale bekommt man dann doch noch Arnold Schwarzenegger zu sehen. Aber hier handelt es sich nur um ein computeranimiertes Modell seiner Figur aus „Terminator 1“.

Die Blu-Ray aus dem Hause Sony enthält neben der Kinofassung den um ca. 3 Minuten längeren Director´s Cut in bestmöglicher Auflösung von 1920x1080p. Technisch macht die Blu-Ray Disc einiges her. Die Bildqualität kommt ohne größere Schwächen aus. Die Schärfe ist im Allgemeinen sehr hoch und gibt eine hohe Detailtreue wieder. Die deutsche und englische Tonspur kommt jeweils in DTS-HD 5.1. Der Sound wirkt sehr dynamisch und ist ein absolutes Klangerlebnis für die Ohren. Daneben ist die Blu-Ray mit einer Hindi, Tamilisch und Telugu Tonspur in Dolby Digital 5.1 ausgestattet. Das Bonusmaterial ist umfangreich und enthält mehrere Dokumentationen, die allesamt sehr interessante Hintergrundinformationen über den Film preisgeben.

Trotz vieler negativer Kritiken kann ich dem Film eigentlich nur positives abgewinnen. Die Story gefällt, das Tempo ist hoch und zwei phantastische Darsteller liefern sich ein Duell auf hohem Niveau. „Terminator 4 – Die Erlösung“ definiert das Genre zwar nicht neu, führt die Geschichte um John Connor aber in eine neue Richtung und lässt auf weitere Fortsetzungen dieser Art hoffen. Die technische Umsetzung der Blu-Ray ist absolute Extraklasse. ()

alle Rezensionen von Oliver Anter ...
Nach der Apokalypse und der Machtübernahme der Maschinen ist John Connor (Christian Bale, The Dark Knight) dazu bestimmt, als Anführer des Widerstands einen Weg zu finden, um Skynets erbarmungslosen Plan zur Vernichtung der Menschheit zu torpedieren. Während Connor seine Straßenkämpfer im Untergrund für einen letzten verzweifelten Angriff mobilisiert, wird ihm klar, dass er seinen eigenen Vater, Kyle Reese (Anton Yelchin, Star Trek), retten muss, um die Zukunft zu sichern. Doch die schockierendste Entdeckung offenbart sich mit dem Auftauchen von Marcus Wright (Sam Worthington, Avatar), einem geheimnisvollen Einzelgänger aus der Vergangenheit, der Connor vor eine unmögliche Wahl stellt, die das künftige Schicksal der Menschheit entscheiden wird und beide auf eine lebensbedrohliche Odyssee ins Innere der feindlichen Organisation führt. Technische Daten:

Codec: MPEG-4 AVC Video High Profile 4.1
Bitrate: 19778 kbps
Auflösung: 1080p / 23,976 fps / 16:9

Bild-in-Bild: MPEG-4 AVC Video High Profile 3.2 / 2532 kbps / 480p / 23,976 fps / 16:9

Der Transfer von TERMINATOR 4 - DIE ERLÖSUNG besitzt das Bildformat 2,40:1. Die Bildqualität ist - wie man es von einer aktuellen Großproduktion erwartet - auf den ersten Blick makellos, auf den zweiten allerdings nicht ganz perfekt. Prinzipiell wirkt das Bild immer etwas glatt, obwohl die Feinzeichnung meistens viel Detail zeigt und Konturen ohne Überschärfung auskommen. Jedoch fehlt der letzte Tick an Detail. Eine etwas zu weiche und über weite Strecken absolut unauffällige Kornstruktur deutet darauf hin, dass hier leicht mit einem Rauschfilter drübergewischt wurde, um die Grenzen zwischen analogen Filmaufnahmen und CGI besser zu kaschieren. Die Kompression arbeitet sauber und ohne Bildung von Blockartefakten. Nur bei sehr schnellen Bewegungen kommt es vereinzelt zu Nachziehern und Artefakten. Die Farben wurden bewusst stark auf Gelb-, Braun- und Grautöne reduziert, um die Endzeit-Atmosphäre zu unterstützen. Natürliche Töne werden nicht geboten, dafür sind sie allerdings noch gut gesättigt. Der Kontrast bietet neben einer ausgewogenen Balance auch ein sattes Schwarz und dank einer leichten Überhöhung wird auch eine sehr ordentliche Plastizität erzielt. Zu auffälligem Überstrahlen neigt der Transfer aber nie. Schmutz sowie analoge Defekte sind nirgends auf der Vorlage zu finden. Verfügbare Tonspuren:

Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1 / 48 kHz / 2512 kbps / 24-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 24-bit)
Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1 / 48 kHz / 2219 kbps / 16-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 16-bit)
Hindu: Dolby Digital Audio 5.1 / 48 kHz / 384 kbps / DN -4dB
Tamilisch: Dolby Digital Audio 5.1 / 48 kHz / 384 kbps / DN -4dB
Telugu: Dolby Digital Audio 5.1 / 48 kHz / 384 kbps / DN -4dB
Bild-in-Bild: DTS Express 2.0 / 48 kHz / 192 kbps / 16-bit

In Sachen Sound wird hier mit zwei DTS-HD Master Audio 5.1-Tracks in Deutsch und Englisch in die Vollen gegangen. Die Tonspuren basieren auf der gleichen Abmischung und bieten ein Soundinferno, welches im Heimkinojahr 2009 bisher Seinesgleichen sucht. Direktionale Effekte prasseln vor allem in den Actionszenen auf den Zuschauer herein, während der Subwoofer Druckwellen in den Hörraum pumpt, dass die Gläser wackeln. Im Zusammenspiel mit dem Score sowie präzisen Umgebungsgeräuschen in ruhigeren Sequenzen wird ein ums andere Mal eine räumliche Atmosphäre erzeugt. Die Dialoge werden in beiden Sprachfassungen meistens bestens verständlich wiedergegeben, in den Actionszenen kann es vor allem im Original allerdings vorkommen, dass Stimmen etwas verschluckt werden. Wie bei einigen Blockbustern in letzter Zeit fällt auch bei TERMINATOR 4 - DIE ERLÖSUNG auf, dass die Höhen der Abmischung etwas stumpf wirken und dadurch die Dynamik nicht bis ins Extreme ausgereizt wird. Dies ist scheinbar ein Trend des modernen Actionkinos, um mehr Realismus zu erzeugen. Im mittleren und Bass-Bereich allerdings lässt der Mix die Muskeln spielen und bietet ein atemberaubendes Spektrum an Tönen an. Auf Grund der kleinen, aber feinen Defizite können wir dem Film in der Kategorie Sound keinen Award verleihen, aber mit satten 9,5 Punkten muss man sich wahrlich nicht vor der Konkurrenz verstecken. Untertitel sind in Deutsch, Englisch sowie diversen weiteren Sprachen vorhanden. TERMINATOR 4 -DIE ERLÖSUNG lässt sich optional mit dem Movie IQ-Feature starten, welches per Internetverbindung Informationen zum Film, den Machern und Darstellern aus der IMDB lädt. Der Maximum Movie Mode bettet per Bild-in-Bild-Verfahren vergleichbar zu einer moderierten Wettersendung im Fernsehen verschiedene Filmszenen in kleine Rahmen ein, während Regisseur McG im Vordergrund erklärt, wie die Szenen entstanden und was man beachten soll. Auch Effekt-Vergleiche und Aufnahmen vom Set finden durchaus Verwendung in diesem aufschlussreichen und sehenswerten Feature, welches dank Untertitelung auch für Nicht-Englischkundige verständlich ist. Weiterhin sind auch elf sogenannte Fokus-Punkte vorhanden, welche während des Films in die entsprechenden Beiträge des Bonusmaterials verzweigen und eine Gesamtlänge von einer halben Stunde aufweisen. jeder Fokus-Punkt behandelt einen bestimmten Aspekt einer bestimmten Szene, meistens handelt es sich um die Entstehung irgendwelcher spektakulärer Effekte. Der CineChat lässt den Zuschauer, während der Film läuft, mit anderen Personen über das Internet kommunizieren.

Der 19 Minuten lange Beitrag "Die Wiedererfindung der Zukunft" ist ein klassisches Promo-Making Of aus dem Eletronic Press Kit. Geboten wird die Standardmixtur aus Filmszenen, kurzen Interviewschnipseln mit den Machern und Darstellern sowie Aufnahmen vom Set, den Effekten, der Postproduktion etc. Im Endeffekt wird jeder wichtige Aspekt der Produktion kurz angerissen, aber nicht ausführlich abgehandelt. Der Moto-Terminator hat ein eigenes, neun Minuten langes Feature bekommen, in welchem die Entstehung der entsprechenden Effekte an Hand von Interviewschnipseln, Aufnahmen von den Dreharbeiten und Rohanimationen in ihren verschiedenen Stadien verdeutlicht wird. Zum Schluss folgt noch eine Trailershow von Sony-Titeln sowie auf dem BD-Live-Server von Sony das Prequel-Comic, welches die Vorgeschichte von TERMINATOR 4 - DIE ERLÖSUNG erzählt, sowie zehn Tech Com-Nachrichten, die die Menschheit zum Widerstand gegen Skynet aufrufen. Mit TERMINATOR 4 - DIE ERLÖSUNG oder im Original TERMINATOR - SALVATION steht dem Freund brachialer Science Fiction-Action nun der vierte Teil des legendären TERMINATOR-Franchise ins Haus. Nach dem eher ernüchternden dritten Teil sollte ein Neubeginn starten und der von den Fans sehnlichst erwartete Krieg gegen Skynet in der Zukunft in den Mittelpunkt gerückt werden. Bisher war dieser nur ansatzweise in den Prologen von Teil 1 und 2 zu sehen. Die Handlung setzt im Jahr 2018 ein, als ein Aufklärungstrupp der Rebellion unter Führung von John Connor (Christian Bale, THE DARK KNIGHT) in einem unterirdischen Bunker Hinweise auf ein neues Terminator-Modell mit der Bezeichnung T-800 findet. Nach dem Kampf gegen eine Truppe Terminatoren erwacht ein Mann namens Marcus Wright (Sam Worthington, CLASH OF THE TITANS) ohne Erinnerungen an seine Herkunft am Ort des Kampfes. Er will sich zur Basis des Widerstandes durchschlagen und trifft auf dem Weg Kyle Reese (Anton Yelchin, STAR TREK), mit dem er seine Reise fortsetzt. Kyle und seine junge Begleiterin werden jedoch von den Maschinen gefangen genommen und zur Skynet-Festung gebracht, wo Menschen Zwangsarbeit leisten müssen. Marcus schafft es, sich zu John Connor durchzuschlagen und ihm von Kyles Gefangennahme zu berichten, doch Marcus Wright ist nicht der, der er vorgibt zu sein...

Als Regisseur für TERMINATOR 4 - DIE ERLÖSUNG wurde der studiotreue Regisseur McG verpflichtet, der mit den beiden CHARLIE\'S ANGELS-Filmen bewiesen hatte, dass er anspruchslose Action hübsch verpacken kann. Dieser Aspekt ist auch bei TERMINATOR 4 - DIE ERLÖSUNG der Fall. Der Film wurde für ein Mainstream-Publikum entwickelt, während die Vorgänger noch für Zuschauer ab 16 (R-rated in den USA) freigegeben waren und nicht gerade zimperlich zu Werke gingen, was Härte und Radikalität beim Vorgehen der Terminatoren angeht. Die hier zu sehende PG13-Variante zeigt eher wenig Härte (Menschen werden eingesammelt anstatt getötet), dafür aber viele hübsche Explosionen und nett animierte CGI-Roboter. Selbst die auf der Blu-ray enthaltene Extended Version zeigt nur wenig mehr Gewalt und nackte Haut, dafür kracht und knallt es an allen Ecken und Enden. Das jüngere Publikum freut es sicherlich, Terminator-Fans der älteren Generation bereitet der Film wie schon TERMINATOR 3 - REBELLION DER MASCHINEN einen etwas faden Weichspüler-Nachgeschmack. Zu Gute halten muss man dem Film allerdings eine optisch sehr stimmige Endzeit-Atmosphäre und gute CGI-Effekte. Die Darsteller spielen allesamt gut, werden aber sicherlich nicht an ihre Leistungsgrenzen getrieben - auch Superstar Christian Bale nicht, der hier sogar etwas unterfordert wirkt. Insgesamt ist TERMINATOR 4 - DIE ERLÖSUNG sicherlich ein unterhaltsamer Actionfilm, der als solcher auch funktioniert. Hartgesottene Fans wird das über weite Strecken zu harmlose und mainstreamige Werk allerdings nicht zufrieden stellen.

Die Blu-ray Disc von Sony Pictures zeigt den Film in sehr guter technischer Qualität. Das Bonusmaterial ist teilweise originell und macht regen Gebrauch von BD-Live, könnte aber für einen Blockbuster noch etwas üppiger ausfallen. ()

alle Rezensionen von Danny Walch ...
McG, bekannt geworden durch seine beiden „Drei Engel für Charlie“ Filme, widmete sich mit „Terminator 4 – Die Erlösung“ seinem wohl größten Projekt. Neben dem Umstand, dass Arnold Schwarzenegger nicht mit von der Partie ist, bildet der Schauplatz nach dem Tag des jüngsten Gerichts die größte Änderung.

Im Jahre 2018 befindet sich die Erde in einem Krieg zwischen den Maschinen und der restlichen Menschheit. John Connor ist Mitglied des Widerstandes und kämpft einen scheinbar aussichtslosen Kampf gegen die Maschinen. Zu dieser Zeit lernt er Marcus Wright kennen, einen Einzelkämpfer, der sich als einer der ersten Terminator entpuppt, diesen Umstand selbst allerdings nicht wahrhaben will. Zusammen mit Kyle Reese konnte sich Writght jeglicher Angriffe gegen die Maschinen wehren. Allerdings wurde Reese von den Maschinen gefangen und ins Skynet Hauptquartier gebracht. Da Reese in der Vergangenheit Connors´ Vater ist, muss er ihn aus der Gefangenschaft der Maschinen befreien. Hierfür benötigt er Wrights Hilfe …

Mit „Terminator 4 – Die Erlösung“ wird die Geschichte um John Connor in die Zukunft verlegt. Hauptschauplatz ist dabei ein von kriegerischen Gefechten gezeichnetes Amerika, das einem postapokalyptischem Endzeitszenario gleichkommt. Die Story erzählt die Entstehungsgeschichte der ersten Terminatoren, in diesem Falle die Geschichte des Marcus Wright, der von seiner Herkunft gar nichts weiß. Sam Worthington hinterlässt in seiner Rolle des Marcus Wright einen phantastischen Eindruck und übertrifft sogar den überragenden Christian Bale als John Connor. Beide dominieren das Geschehen auf dem Bildschirm mit ihrer Präsenz und Ausstrahlung. Auch optisch schafft es „Terminator 4“ zu faszinieren. Die kargen Landschaften und die leergefegten Stadtkulissen sehen einfach fantastisch aus. Hinzu kommen einige spektakuläre Spezialeffekte, die das Herz eines jeden Actionfans höher schlagen lassen. Schießereien und Explosionen stehen an der Tagesordnung. Die Maschinen wurden unterschiedlich gestaltet und variieren von klein über groß, bis hin zu gewaltig. Durch das hohe Tempo vergehen die zwei Stunden Spielzeit sehr schnell. Im Finale bekommt man dann doch noch Arnold Schwarzenegger zu sehen. Aber hier handelt es sich nur um ein computeranimiertes Modell seiner Figur aus „Terminator 1“.

Die Blu-Ray aus dem Hause Sony enthält neben der Kinofassung den um ca. 3 Minuten längeren Director´s Cut in bestmöglicher Auflösung von 1920x1080p. Technisch macht die Blu-Ray Disc einiges her. Die Bildqualität kommt ohne größere Schwächen aus. Die Schärfe ist im Allgemeinen sehr hoch und gibt eine hohe Detailtreue wieder. Die deutsche und englische Tonspur kommt jeweils in DTS-HD 5.1. Der Sound wirkt sehr dynamisch und ist ein absolutes Klangerlebnis für die Ohren. Daneben ist die Blu-Ray mit einer Hindi, Tamilisch und Telugu Tonspur in Dolby Digital 5.1 ausgestattet. Das Bonusmaterial ist umfangreich und enthält mehrere Dokumentationen, die allesamt sehr interessante Hintergrundinformationen über den Film preisgeben.

Trotz vieler negativer Kritiken kann ich dem Film eigentlich nur positives abgewinnen. Die Story gefällt, das Tempo ist hoch und zwei phantastische Darsteller liefern sich ein Duell auf hohem Niveau. „Terminator 4 – Die Erlösung“ definiert das Genre zwar nicht neu, führt die Geschichte um John Connor aber in eine neue Richtung und lässt auf weitere Fortsetzungen dieser Art hoffen. Die technische Umsetzung der Blu-Ray ist absolute Extraklasse. ()

alle Rezensionen von Oliver Anter ...
2003: Der zum Tode verurteilte Marcus Wright (Sam Worthington) spendet seinen Körper der Wissenschaft, nachdem er von Dr. Serena Kogan (Helena Bonham Carter) überredet werden konnte.

2018: Nach dem Angriff eines von John Connor (Christian Bale) angeführten Rebellentrupps, auf eine abgelegene Basis der von Skynet kontrollierten Maschinen, kämpft sich Marcus Wright aus dem Boden des mittlerweile verlassenen Schlachtfeldes. Warum er lebt, weiß er nicht. Wenig später trifft er auf Kyle Reese (Anton Yelchin) und zusammen mit einem Waisenkind machen sie sich auf die Flucht vor den Maschinen, die, angelockt von der Lärmquelle Mensch, jagt auf sie machen. Währendessen erkennt John Connor das die Terminator-Technologie bereits weiter entwickelt ist, als er bisher den, in der Vergangenheit von seiner Mutter vorbereiteten, Tonbandaufnahmen entnehmen konnte. Der T-800, der erste Terminator in einer menschlichen Gestalt, scheint bereits kurz vor der Serienreife zu stehen. Die Rebellen haben die Kommunikationsebene der Maschinen entschlüsselt und eine Möglichkeit gefunden, diese mit einem anderen Signal längerfristig auszuschalten. Als John Connor diese Technik im Kampfgebiet testen will, wird er von General Ashdown (Michael Ironside) zurückgehalten: Es kursiert eine Tötungsliste unter den Maschinen, auf der John auf dem zweiten Platz tendiert. Auf die Frage, wer den ersten Platz für sich beansprucht fällt der Name von John Connors zukünftigen Vater: Kyle Reese.

An diesem Punkt unterbreche ich die Inhaltsangabe von „Terminator: Die Erlösung“ (2009), denn die Story ist noch etwas verzwickter, der erzählerische Nährwert jedoch von fragwürdiger Natur. Konnte mit „Terminator 2: Judgment Day“ (1991) immerhin noch die atomare Katastrophe verhindert werden, so führte „Terminator 3: Rise of the Machines“ (2003) die Filmreihe mit dem Credo „Der Tag des jüngsten Gerichts ist nicht zu verhindern“ in eine Endlosschleife. Das schwingt auch bei „Erlösung“ wie ein Damoklesschwert über John Connors Kopf, entspricht die, von der Mutter prophezeite Zukunft, doch schon längst nicht mehr der Realität.

Bei „Erlösung“ drängt sich auch verstärkt die Frage über die Rolle, die John Connor zu spielen hat oder spielen wird, auf. Was macht eine einzelne Person so wichtig, dass für die Rettung seines zukünftigen Vaters der Verlust der zentralen Führungsebene der Rebellion in Kauf genommen wird? „Erlösung“ beruft sich konsequent auf die vorhergehenden Teile und da ist das halt so. Unbefriedigend in Zeiten, in denen ein Superheldenfilm wie „Batman: The Dark Knight“ shakespearische Tiefen auslotet und ein siebzig Jahre altes Franchise auf ein Niveau katapultiert, das für diese Art Unterhaltung bisher undenkbar gewesen wäre. Regisseur McG, verantwortlich für die Neuauflage von „Charlies Angels“, vertraut fälschlicherweise auf die Drehbuchautoren, die auch für „Terminator: Rise of the Machines“ verantwortlich waren. John D. Brancato und Michael Ferris schrieben darauf das Drehbuch zu „Catwoman“ (2004), einen Film, an den sich wohl keiner gerne zurück erinnern möchte. Zumindest haben sie die existenzielle Frage „Was macht uns zum Menschen?“ im Film unterbringen können, um der Geschichte einen gewissen Anspruch zu verleihen. Weiterführende Analysen gehen zwischen Lärm und Explosionen, den eigentlichen Stars des Films, unter.

Klar, der Terminator schreibt seit jeher ÄKKTSCHN! statt Action und bei dem hier vorgelegten Bombast bleibt, Blu-ray sei dank, auch zuhause kein Putz mehr an der Wand. Mir wurde das auf Dauer jedoch zu anstrengend, denn in „Erlösung“ folgt ein Höhepunkt auf den nächsten, so das mir die Unterscheidung zwischen Masse und Klasse im weiteren Verlauf des Films abhanden gekommen ist. Eher störend waren dann fast schon die Auftritte der Darsteller, von denen einzig Sam Worthington genug Stoff zum arbeiten zugeteilt wurde. Christian Bales Rolle beschränkt sich auf das Brüllen von Befehlen und das Wegstecken der Terminatorkeile. Die Rolle seiner hochschwangeren Frau, (darauf geht der Film auch nicht weiter ein) wird von der anmutigen Bryce Dallas Howard gespielt, hätte aber auch von jemand anderen übernommen werden können. Dadurch, dass sie kaum etwas sagen darf, wird wieder eine Möglichkeit verschenkt, den Figuren in „Salvation“ Substanz zu verleihen.

Ich könnte jetzt noch ewig so weitermachen und der geneigte Leser mag vermuten, ich bemängele soviel an dem Film, weil ich mit Actionfilmen an sich und der „Terminator“-Reihe im speziellen überhaupt nichts anzufangen weiß. Genau das Gegenteil ist jedoch der Fall: Die ersten beiden Terminatorfilme sind für mich absolute Klassiker der Actionkinos und es ist einfach schade, dass es „Erlösung“ nicht schafft an die Qualität dieser Vorgänger anzuknüpfen. Die Action ist durchweg gelungen und der Film unterhält auch bis zu einem gewissen Grad, doch die Story tut nichts daran die Geschichte der Reihe in irgendeiner Form fortzuführen. Sollten Zeitreisen eines Tages tatsächlich möglich sein, dürfen wir nicht vergessen einige Drehbücher, die sich dann noch im Word-Format befinden, um die eine oder andere gute Idee zu bereichern. Man muss ja nicht gleich alles terminieren.

Die Extras der Blu-ray sind übersichtlich, wobei der Schwerpunkt auf der interaktiven Präsentation, geführt von Regisseur McG, liegt. „Fokuspunkte“ im Film bringen Storyboardvergleiche, Videos und Fotogalerien zu Tage und ermöglichen so ein Making Of ganz auf die Interessen des Zuschauers zugeschnitten. Daneben befindet sich mit „Wiederfindung der Zukunft“ noch ein standardisiertes Making Of und die einzelnen Videos hinter den Fokuspunkten sind einzeln anwählbar als Menü auf der Disc hinterlegt. „CineChat“ und „MovieIQ“ stehen über BD-Live zur Verfügung. ()

alle Rezensionen von Jan Heesen ...
0 von 50
4


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Terminator 4 - Salvation
Land / Jahr: USA 2009
Medien-Typ: Blu-ray Disc


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, HINTER-DEN-KULISSEN-DOKU: DIE ZUKUNFT NEU ERFINDEN: Lassen Sie sich exklusiv durch das Set von Terminator Die Erlösung führen., HINTER-DEN-KULISSEN-DOKU: DER MOTO-TERMINATOR: Erfahren Sie mehr über die Zusammenarbeit zwischen dem Team für visuelle Effekte und Ducati bei der Entwicklung des ebenso rasanten wie tödlichen Moto-Terminators!, HINTER-DEN-KULISSEN-DOKU: HYDROBOT, HINTER-DEN-KULISSEN-DOKU: EINE IKONE KEHRT ZURÜCK, HINTER-DEN-KULISSEN-DOKU: DIE TERMINATOR-FABRIK, HINTER-DEN-KULISSEN-DOKU: NAPALM-EXPLOSION, 11 MINI-DOKUS über die Entstehung der bahnbrechenden Spezialeffekte!, BD-Live
Kommentare:
Kommentar von Anonymous
Hallo, warum gibt das nicht in DVD director`s Cut und sondern in Blu-ray ???

MfG


Kommentar lesen ...

Weitere Filme von McG:
Weitere Titel im Genre Action:
DVD Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut kaufen Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut
DVD Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut - Steelbook kaufen Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut - Steelbook
DVD Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut - Steelbook kaufen Terminator 4 - Die Erlösung - Director`s Cut - Steelbook
DVD Terminator 4 - Die Erlösung kaufen Terminator 4 - Die Erlösung
DVD Terminator 4 - Die Erlösung kaufen Terminator 4 - Die Erlösung
DVD Terminator 4 - Die Erlösung - Steelbook Edition kaufen Terminator 4 - Die Erlösung - Steelbook Edition
DVD Terminator 4 - Die Erlösung - Limited T-600 Skull Edition kaufen Terminator 4 - Die Erlösung - Limited T-600 Skull Edition
DVD Terminator 4 - Die Erlösung - Project Popart Steelbook Edition kaufen Terminator 4 - Die Erlösung - Project Popart Steelbook Edition
Weitere Filme von SONY Pictures Home Entertainment:
Weitere Filme vom Label Columbia Tristar Home Entertainment: