WERBUNG

Unser Horror Special
Von Bestien, Blut und Bösen, von Mythen, Monstern und Mutanten

Horror? Aber wie und auf wie unermeßlich vielfältige Weise: Unser Horror Special informiert umfassend mit zahlreichen Infos rund um das gruselige Genre...


BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Der Exorzist - 2-Disc Special Edition
0,0

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Der Exorzist - 2-Disc Special EditionMaking Of Der Exorzist - 2-Disc Special Edition
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Der Exorzist - 2-Disc Special Edition TrailerKein Der Exorzist - 2-Disc Special Edition Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Der Exorzist - 2-Disc Special Edition

RC B FSK Freigabe ab 16 Jahren
BLU-RAY-Typ: 2 x Blu-ray
Medium: BLU-RAY
Genre: Horror
Bildformat:
High Definition (1.78:1) - 1080p
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Französisch: Dolby Digital 5.1,Spanisch: Dolby Digital 5.1,Italienisch: Dolby Digital 5.1,Japanisch: Dolby Digital 5.1,Russisch: Dolby Digital 5.1 Ex,Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1,Portugiesisch: Dolby Digital 2.0,Polnisch: Dolby Digital 2.0,Ungarisch: Dolby Digital 2.0
Verpackung: Blu-ray Case
Untertitel:
Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte, Englische Untertitel für Hörgeschädigte, Türkisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Holländisch, Französisch, Portugiesisch, Polnisch, Griechisch, Tschechisch, Ungarisch, Kroatisch, Rumänisch, Slowenisch, Hebräisch, Russisch, Koreanisch
EAN-Code:
5051890017895 / 5051890017895
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Horror > BLU-RAY > Der Exorzist - 2-Disc Special Edition

Der Exorzist - 2-Disc Special Edition

Titel:

Der Exorzist - 2-Disc Special Edition

Label:

Warner Home Video

Regie:

William Friedkin William Friedkin Biografie

Laufzeit:
132 Minuten
Genre:
Horror
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Der Exorzist - 2-Disc Special Edition bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Der Exorzist - 2-Disc Special Edition BLU-RAY

5,10 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - BLU-RAY Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 27.04.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Der Exorzist - 2-Disc Special Edition:


Von der Erstaufführung an war Der Exorzist ebenso beliebt wie umstritten als ein bahnbrechender Klassiker, der viele Filme beeinflusste und auch noch heute die Zuschauer schockiert und verstört. In der grausig-realistischen Geschichte geht um ein unschuldiges Mädchen, das von einem grässlichen Wesen besessen ist. Die Mutter versucht ihm verzweifelt zu helfen und wird von zwei Priestern unterstützt – der eine ein Zweifler, der andere ein Fels des Glaubens. Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen das absolute Böse auf. Kinofassung & Extended Director`s Cut Der Exorzist - 2-Disc Special Edition stammt aus dem Hause Warner Home Video.


Der Exorzist - 2-Disc Special Edition Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Der Exorzist - 2-Disc Special Edition:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Der Exorzist - 2-Disc Special Edition:
Von der Erstaufführung an war Der Exorzist ebenso beliebt wie umstritten als ein bahnbrechender Klassiker, der viele Filme beeinflusste und auch noch heute die Zuschauer schockiert und verstört. In der grausig-realistischen Geschichte geht um ein unschuldiges Mädchen, das von einem grässlichen Wesen besessen ist. Die Mutter versucht ihm verzweifelt zu helfen und wird von zwei Priestern unterstützt – der eine ein Zweifler, der andere ein Fels des Glaubens. Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen das absolute Böse auf.

Kinofassung & Extended Director's Cut Technische Daten (Extended Director\'s Cut):

Codec: VC-1 Video (Advanced Profile 3)
Bitrate: 22001 kbps
Auflösung: 1080p / 23,976 fps / 16:9

Sowohl der Extended Director\'s Cut als auch die Kinofassung liegen auf den beiden Blu-ray Discs im Bildformat 1,78:1 vor. Die Transfers unterscheiden sich nicht auffällig voneinander, auch wenn einige Quellen von ein paar Einstellungen sprechen, wo die Kinofassung ein etwas verrauschteres Bild haben soll. Bei einer Stichprobe durch den Rezensenten zeigte sich allerdings kein erwähnenswerter Unterschied. Die Bildqualität ist für einen 35 Jahre alten Film, der absichtlich im Pseudo-Dokumentations-Look gedreht wurde, sehr ordentlich aus. Viele Szenen sind mit einem exorbitanten Rauschen durchzogen, das auch nicht immer nur analoger Natur ist. Es wurde leicht rauschgefiltert, wodurch die Partikel mitunter leicht unsauber und bröselig wirken und dem Bild etwas die Schärfe nehmen. Dann gibt es aber auch viele Szenen mit nur leichtem Filmkorn und sehr guter Feinzeichnung. Vor allem die Masken sind nun allerdings leicht als solche zu erkennen. Nachgeschärft wurde zum Glück nicht merklich. Die Kompression arbeitet auf Grund des schwierigen Rauschverhaltens am Limit und tendiert manchmal zu leichter Artefaktbildung. Am besten an diesem Blu-ray-Transfer sind jedoch die fantastischen Farben. Das Geschehen wirkt satt und extrem realitätsnah. Alterserscheinungen bemerkt man kaum. Auch die Kontrastbalance überzeugt durch ihre tadellose Ausgewogenheit sowie ein gutes Schwarz. Überstrahlen tut hier nichts und trotzdem bleibt das Geschehen auch in dunklen Szenen stets im rechten Licht. Schmutz sowie analoge Defekte sind kaum noch auf dem Ausgangsmaterial zu erkennen. Verfügbare Tonspuren:

Englisch: DTS-HD Master Audio / 5.1-ES / 48 kHz / 3876 kbps / 24-bit (DTS Core: 5.1-ES / 48 kHz / 1509 kbps / 24-bit)
Französisch: Dolby Digital Audio / 5.1 / 48 kHz / 640 kbps / DN -4dB
Französisch: Dolby Digital Audio / 5.1 / 48 kHz / 640 kbps / DN -4dB
Deutsch: Dolby Digital Audio / 5.1 / 48 kHz / 640 kbps / DN -4dB
Italienisch: Dolby Digital Audio / 5.1 / 48 kHz / 640 kbps / DN -4dB
Japanisch: Dolby Digital Audio / 5.1 / 48 kHz / 640 kbps / DN -4dB
Russisch: Dolby Digital EX Audio / 5.1-EX / 48 kHz / 640 kbps / DN -4dB
Spanisch: Dolby Digital Audio / 5.1 / 48 kHz / 640 kbps / DN -4dB
Kommentar: Dolby Digital Audio / 2.0 / 48 kHz / 192 kbps / DN -4dB
Ungarisch: Dolby Digital Audio / 2.0 / 48 kHz / 192 kbps / DN -4dB
Polnisch: Dolby Digital Audio / 2.0 / 48 kHz / 192 kbps / DN -4dB
Portugiesisch: Dolby Digital Audio / 2.0 / 48 kHz / 192 kbps / DN -4dB / Dolby Surround
Spanisch: Dolby Digital Audio / 2.0 / 48 kHz / 192 kbps / DN -4dB

Zuerst betrachten wir den Extended Director\'s Cut von DER EXORZIST. Dieser besitzt einen DTS-HD Master Audio 5.1-Mix in Englisch sowie eine Dolby Digital 5.1-Tonspur mit der neuen deutschen Synchronisation, da die Kino-Synchronisation nicht auf einen Sechskanal-Mix remasterbar war. Entsprechend basieren beide Tonspuren auf der gleichen Abmischung. Diese präsentiert sich äußerst satt und klar mit druckvollen Mitten sowie gut aufgelösten Höhen, wenn man das Alter der Produktion zu Grunde legt. Auch der Tiefenbass rumpelt ein paar Mal bei Schock-Sequenzen vor sich hin. Direktional abgemischte Surroundeffekte sind eher rar und recht diffus, dafür hat man aber Umgebungsklänge sowie Musik auf die Kanäle verteilt, was auch durchaus Anflüge von Räumlichkeit aufkommen lässt. Die Dialogwiedergabe ist bei beiden Sprachfassungen einwandfrei.

Die Kinofassung bietet für alle Synchronisationen auf der Disk, darunter auch die deutsche Original-Kinosynchro, Dolby Digital 1.0 (Mono)-Tracks, während das Original erneut in DTS-HD Master Audio 5.1 abgemischt wurde. Diese Tonspur klingt auch gleich, während der deutsche Mono-Track etwas mittig und dumpf daherkommt. Verzerrungen gibt es bis auf ein paar schrille Effekte eigentlich kaum und die Dialogverständlichkeit ist zu jeder Zeit gegeben. Natürlich sind für beide Fassungen von DER EXORZIST deutsche, englische sowie weitere Untertitel verfügbar. Das Bonusmaterial ist hierbei auf beide Disks verteilt:

Extended Director\'s Cut:

Hier gibt es zuerst den Audiokommentar von Regisseur William Friedkin zu hören. Dieser weist sich als eine muntere Mixtur aus Anekdoten vom Set, klassischen Szenenanalysen sowie das Aufzeigen der Fassungsunterschiede. Ganz interessant, aber leider nicht übersetzt in Form von Untertiteln. Die halbstündige Dokumentation "Der Dreh - Heraufbeschwörung der Hölle" (HD) ist ziemlich neu und befasst sich wie der Name schon andeutet mit den Dreharbeiten, zu welchen verschiedene Mitglieder von Cast und Crew Inhalte in Form von Interviews beisteuern. Dabei sieht man immer wieder erläuternde Ausschnitte vom Set, die von einer speziellen Crew gedreht wurden, die für diese Aufnahmen zuständig war. Ebenfalls als hochinteressant entpuppen sich die Aufnahmen von den Effekt-Tests sowie der Masken-Crew, die ausführlich bei der Arbeit gezeigt wird. "Die Drehorte: Georgetown gestern und heute" (HD) ist eine neun Minuten lange Abhandlung, warum man ausgerechnet Georgetown ausgewählt hat und wie die Drehorte heute aussehen. Anschließend geht es in "Die Gesichter des Todes: Die verschiedenen Versionen des Films" (HD). Man erfährt, dass Blatty mit der Kinofassung nicht zufrieden war, Friedkin aber schon, obwohl er auf Druck des Studios schneiden musste. Des Weiteren werden verschiedene neue Szenen des Director\'s Cut analysiert in den knapp zehn Minuten. Zum Abschluss der Disk gibt es noch zwei Trailer, drei TV-Spots sowie drei Radio-Werbeclips zur neuen Fassung von DER EXORZIST zu sehen.


Kinofassung:

Die Kinofassung beginnt mit einer zweiminütigen Einleitung durch William Friedkin, der die Stärken des Films betont und erklärt, um was es eigentlich in der Story geht. Den Film begleiten optional zwei Audiokommentare. Der erste wird von William Friedkin gesprochen und ist ein anderer als der der Extended Version. Trotzdem ähnelt sich der Inhalt, auch wenn Friedkin natürlich noch keine Vergleiche ziehen kann, sondern sich eher auf die Entstehung von DER EXORZIST in allen seinen Facetten fokussiert. Allerdings hört sich dieser Kommentar bisweilen etwas steif und "abgelesen" an. Die zweite Kommentarspur wird von Autor William Peter Blatty gesprochen und angesichts der Tatsache, dass er die Kinofassung niemals so richtig mochte, erscheint dieser Umstand doch recht erstaunlich. Schlussendlich geht es hier aber weniger um den Film als vielmehr um religiöse sowie mystische Motive in Verbindung mit seiner Romanvorlage. Es folgt anschließend eine dreiminütige Galerie mit Skizzen und Storyboards, gefolgt von drei Interviews mit Friedkin und Blatty. Diese laufen insgesamt neun Minuten, wobei die beiden über viele Themen wie geschnittene Szenen oder die Entwicklung von DER EXORZIST vom Buch zum Film diskutieren, wobei hier wirklich so etwas wie eine Diskussion stattfindet und nicht jeder für sich einen kleinen Vortrag hält. Sehr lustig ist dabei Friedkins Vergleich mit einem Gemälde aus dem Louvre, das man vollenden will. Dann wäre da noch das Original-Ende von DER EXORZIST zu erwähnen, welches zwei Minuten dauert und zusätzliches Material enthält, das man wegen fehlender beziehungsweise mangelhafter Dialogtonspur nicht in die Extended Fassung integrieren konnte. Zum Schluss gibt es noch drei USA-Kinotrailer sowie vier TV-Spots zur Kinofassung zu sehen. DER EXORZIST gilt nicht umsonst als eines der bahnbrechendsten Werke des Horror-Genres. Bei der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von William Peter Blatty wurde im Jahr 1973 der damals sehr erfolgreiche Dokumentarfilm-Regisseur William Friedkin verpflichtet, welcher dem Zuschauer mit dem damals völlig neuen, pseudo-dokumentarischen Touch von DER EXORZIST eine unheimliche Nähe und Realismus einflößte. Die Handlung spielt sich dabei überwiegend im Zimmer der zwölfjährigen Regan (Linda Blair, SUPERNATURAL) ab, die von dem Dämon Pazuzu besessen ist und eine ganz furchtbare Entwicklung im Laufe des Films durchmacht. Die anfänglichen Fluchereien und Boshaftigkeiten gegenüber ihrer Mutter Chris (Ellen Burstyn, REQUIEM FOR A DREAM) sind da nur der Anfang. Als die Ärzte nicht mehr weiter wissen und im Haus unerklärliche Dinge passieren, wendet sich Chris in letzter Verzweiflung an den geistlichen Psychologen Pater Karras (Jason Miller, DER EXORZIST III), der an Regan einen Exorzismus durchführen soll. Da dieser aber über keinerlei Erfahrung verfügt, zieht die Kirche den Routinier Pater Lancaster Merrin (Max von Sydow, RUSH HOUR 3) zu Rate, um die gefährliche Teufelsaustreibung vorzunehmen...

Wie erwähnt, schuf Regisseur William Friedkin mit DER EXORZIST eine ganz neue Art des Horrorfilms. Ungeschönt, roh und voll mit der Kamera draufgehalten ist hier das Motto. Nichts findet im Halbdunkeln statt - das Grauen wird mit voller Wucht dem Zuschauer ins Gesicht geschleudert. Das ist heute in Zeiten von Splatter und Gore sicherlich nichts allzu Besonderes mehr, allerdings versprüht DER EXORZIST nachwievor eine besonders gruselige Atmosphäre, auch wenn es hintergründig eigentlich nur um den klassischen Kampf zwischen guten und bösen Mächten im Menschen und auf Erden geht. Das ist nämlich grob die Botschaft der Vorlage von William Peter Blatty. Die Transformation von Regan zum Dämon geht mit allerlei optischen Veränderungen sowie deftigen verbalen Ausbrüchen einher und auf Grund des vorgeschobenen Realismus wirkt das gleich doppelt beängstigend. Die Darsteller spielen allesamt wirklich hervorragend, auch wenn mittlerweile bekannt ist, dass Linda Blair viel Lob zu Unrecht eingesackt hat, denn sowohl einige ihrer "dämonischen" Szenen sowie die "Dämonen-Dialoge" gehen nicht auf ihr Konto. Etwa eine der besten Szenen des Films, wo Regan völlig verrenkt und Blut triefend im sogenannten Spiderwalk die Treppe herunter krabbelt. Es geht das Gerücht um, dass sich Takashi Shimizu von der Sequenz für den "Kayako-Walk" seiner THE GRUDGE-Werke inspirieren hat lassen. Die erwähnte Sequenz gibt es übrigens nur auf der Extended Director\'s Cut Disc zu sehen, denn für diese Fassung wurden im Jahr 2000 einige entfernte Szenen wieder eingefügt und digital überarbeitet, weil die Effekte im Jahr 1973 noch zu unausgereift waren. Insgesamt sollte man sich DER EXORZIST auch als Angehöriger der jüngeren Filmfan-Generation auf keinen Fall entgehen lassen, denn es handelt sich bei DER EXORZIST eindeutig um einen zeitlosen Klassiker des Horrorfilms.

Das 2 Disc Set von Warner Home Video bietet auf den beiden Blu-rays beide Fassungen des Films in restaurierter Qualität. Die Technik stimmt, wenngleich sie nicht perfekt ist, und die Ausstattung erscheint sehr üppig. ()

alle Rezensionen von Danny Walch ...
„Der Exorzist“ löste seinerzeit große Diskussionen aus und wurde insbesondere von kirchlichen Einrichtungen stark kritisiert. Auch beim Publikum konnte der Film die gewünschte Wirkung erzielen und hinterließ einen bleibenden Eindruck bei jedem Zuschauer. Heute zählt der Film längst zu den größten Klassikern des Horrorfilms und erscheint zum 25-jährigen Jubiläum auf Blu-Ray, wobei sowohl die Kinofassung, als auch der Director´s Cut enthalten ist. Die junge Reagan wird plötzlich von epileptischen Anfällen geplagt. Arztbesuche und die damit verbundenen Tests bringen keine Lösung. Vielmehr möchte man sie einer Operation unterziehen, wobei das Ergebnis fragwürdig ist. Reagans Mutter entschließt sich schließlich die Kirche um Rat zu fragen. Nachdem Pater Karras Reagan untersucht hat, wird ein Exorzismus beauftragt, den der renommierte Pater Merrin durchführen soll … „Der Exorzist“ ist ein Horrorklassiker und schafft es auch heute noch eine schockierende Wirkung auf den Zuschauer zu übertragen. Die Atmosphäre ist düster und beängstigend. Sie wird durch den sehr gelungenen Soundtrack tatkräftig unterstützt. Die Effekte mussten insbesondere zu Veröffentlichungszeiten sehr beeindruckend gewirkt haben. Für die gelungenen Effekte gab es zudem einen Oscar. Auch heute hinterlassen sie ihre Wirkung, trotz des Alters. Unvergessen die Szene in der Reagan ihren Kopf um 360° dreht. Die Geschichte beginnt schleppend. Es wird einige Zeit mit der Ursachenforschung von Reagans Verhalten verbracht. Erst im letzten Drittel widmet man sich dem eigentlichen Exorzismus. Stellenweise bekommt man den Eindruck von Langatmigkeit, doch baut sich der Schrecken langsam auf. Max von Sydow ist der titelgebende Exorzist und bringt eine ungeheure Präsenz ins Bild, auch wenn er verhältnismäßig wenig zu sehen ist. Linda Blair überzeugt als Reagan vollkommen. Trotz des jugendlichen Alters spielt sie mit einer hohen Intensität. Mit der Blu-Ray Umsetzung hat Warner alles richtig gemacht und sich besonders viel Mühe gegeben. Qualitativ gibt es sowohl an der Kinofassung, als auch am Director´s Cut nichts zu bemäkeln. Das Bild ist durchweg mit einer hohen Schärfe ausgestattet. Selbst in dunklen Passagen gehen kaum Details verloren. Der Director´s Cut verfügt über eine deutsche Tonspur in Dolby Digital 5.1. Zusätzlich ist eine französische, kanadisch-französische, italienische, spanische, lateinamerikanisch-spanische und russische Tonspur in Dolby Digital 5.1 anwählbar. Die englische Originalversion kommt in DTS-HD Master Audio 6.1. Eine ungarische, polnische und portugiesische Fassung ist in Dolby Digital 2.0 enthalten. Anders sieht es bei der Kinofassung aus. Während das englische Original in DTS-HD Master Audio 5.1 kommt, sind die deutsche, französische, italienische, spanische und portugiesische Sprachfassung nur in Dolby Digital 1.0 enthalten. Das Bonusmaterial ist sehr umfangreich. Diverse Trailer, Spots und Radioclips gehören ebenso dazu, wie eine dreiteilige Dokumentation über die Entstehung. Ein knapp 80-minütiges Making of lässt keine Fragen offen. Diverse Storyboards, Interviews, ein an Informationen reichhaltiges Booklet und diverse Audiokommentare runden das ganze ab. Der auf dem gleichnamigen Roman von William Peter Blatty basierende Film „Der Exorzist“ ist einer der wenigen zeitlosen Horrorklassiker, der auch noch in vielen Jahren das Publikum faszinieren und nie frei von Diskussionen sein wird. Für Regisseur William Friedkin stellt der Film den ganz großen Wurf dar. Die anschließenden Nachfolger erreichen die Intensität des Erstlings nicht mehr. ()

alle Rezensionen von Oliver Anter ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: The Exorcist
Land / Jahr: USA 1973
Medien-Typ: Blu-ray Disc


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Interviews, Alternate endings, Audiokommentar, BEHIND THE SCENES, Dokumentation, Einleitung, Hintergrund Info, RADIO SPOT, Storyboards
Kommentare:

Weitere Filme von William Friedkin:
Weitere Titel im Genre Horror:
DVD Der Exorzist - 2-Disc Special Edition kaufen Der Exorzist - 2-Disc Special Edition
DVD Der Exorzist - 2-Disc Special Edition kaufen Der Exorzist - 2-Disc Special Edition
DVD Double Feature: Exorzist - Der Anfang / Dominion Exorzist Der Anfang des Bösen kaufen Double Feature: Exorzist - Der Anfang / Dominion Exorzist Der Anfang des Bösen
DVD We are what we are - 2-Disc Special Edition kaufen We are what we are - 2-Disc Special Edition
DVD Don`t Look Up - 2-Disc Special Edition kaufen Don`t Look Up - 2-Disc Special Edition
DVD Don`t Look Up - 2-Disc Special Edition kaufen Don`t Look Up - 2-Disc Special Edition
DVD Ekel - 3-Disc Special Edition kaufen Ekel - 3-Disc Special Edition
DVD Bubba Ho-Tep - 2-Disc Special Edition kaufen Bubba Ho-Tep - 2-Disc Special Edition
Weitere Filme von Warner Home Video: