WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Max Schmeling - Eine deutsche Legende
0,0

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of Max Schmeling - Eine deutsche LegendeKein Making Of Max Schmeling - Eine deutsche Legende
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Max Schmeling - Eine deutsche Legende TrailerKein Max Schmeling - Eine deutsche Legende Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Max Schmeling - Eine deutsche Legende

RC B FSK Freigabe ab 12 Jahren
BLU-RAY-Typ: 1 x Blu-ray
Medium: BLU-RAY
Genre: Drama
Bildformat:
High Definition (2.35:1) - 1080p
Tonformat:
Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1
Verpackung: Blu-ray Case
Untertitel:
Deutsch
Label:
NewKSM
EAN-Code:
4260181987675 / 4260181987675
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > BLU-RAY > Max Schmeling - Eine deutsche Legende

Max Schmeling - Eine deutsche Legende

Titel:

Max Schmeling - Eine deutsche Legende

Label:

NewKSM

Regie:

Dr. Uwe Boll

Laufzeit:
123 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Max Schmeling - Eine deutsche Legende bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Max Schmeling - Eine deutsche Legende BLU-RAY

0,01 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - BLU-RAY Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 29.04.2017 00:38:02.
Inhaltsangabe zu Max Schmeling - Eine deutsche Legende:


Kreta, 1943: Der deutsche Soldat Max Schmeling (Henry Maske) bekommt den Auftrag, einen englischen Kriegsgefangenen zu überführen. Auf dem Weg kommen sich die beiden Gegner langsam näher – und irgendwann beginnt Schmeling zu erzählen: von seinem ersten Weltmeisterschaftskampf 1930, von seiner Liebe zur berühmten Schauspielerin Anny Ondra (Susanne Wuest), die er dann später heiratete, von seinem berühmtesten Kampf gegen Joe Louis 1936, vom Rückkampf, den er durch K.O. verliert – und von dem immer größeren Ärger, den sich Schmeling mit dem Reichssportführer und anderen Spitzen der Nazi-Diktatur einhandelt, bis er schließlich eingezogen und in den Krieg geschickt wird. Nach Kriegsende, auf der verzweifelten Suche nach Arbeit stellt Schmeling fest, dass er außer Boxen eigentlich nichts Richtiges gelernt hat. Nach einigen Showkämpfen will der frühere Boxweltmeister die Hoffnung auf ein Comeback nicht aufgegeben... In den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war Max Schmeling der deutsche Superstar schlechthin: verehrt, geliebt, bewundert, aber auch benutzt. Und nun wird Schmeling für die Zuschauer wieder lebendig – in Gestalt von Henry Maske. Max Schmeling - Eine deutsche Legende stammt aus dem Hause KSM - Krause & Schneider Multimedia.


Max Schmeling - Eine deutsche Legende Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Max Schmeling - Eine deutsche Legende:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Max Schmeling - Eine deutsche Legende:
Max Schmeling - Eine deutsche Legende“ neu auf Blu-ray Disc bei KSM.
Boxer spielt Boxer.

Profiboxen hat für viele einen zweifelhaften Ruf. Leute der Unter- und Halbwelt kreischen und buhen in stickigen Hallen und freuen sich, wenn einer zur Strecke gebracht ist. Sind es Urinstinkte des Menschen, sich daran zu erfreuen, wenn zwei gegenseitig oft bis zur Bewusstlosigkeit aufeinander eindreschen? Trotz derartiger Vorbehalte gab es im vergangenen Jahrhundert einen deutschen Boxer als über alle Zweifel erhabenes Sportidol, und das trotz König Fußball und einem kurzzeitigen Tennisboom. Max Schmeling galt in seinem langen Leben (1905-2005) nicht nur wegen seiner Erfolge im Ring als einer der populärsten deutschen Sportler überhaupt. Bis ins hohe Alter bewahrte er seine Bescheidenheit und Bodenständigkeit. Auch seine Distanz zum nationalsozialistischen Regime, das ihn zunächst als Aushängeschild benutzen wollte, später dann nach einer Niederlage fallen ließ, brachte ihm viele Sympathien ein. Er nutzte seine Kontakte, um Juden und Regimegegner vor dem Konzentrationslager zu bewahren und weigerte sich, seinen jüdischen Manger Joe Jacobs zu verlassen. Schmeling und seine Ehefrau, der Ufa-Filmstar Anny Ondra, galten als Traumpaar. Im Boxring feierte er Erfolge ab 1926 als Profi. 1930 besiegte er in New York Jack Sharkey nach Disqualifikation und wurde bislang als einziger Deutscher Weltmeister im Schwergewicht. Seinen größten Sieg feierte er 1936 durch K.o. in der 12. Runde ebenfalls in New York gegen den bis dahin ungeschlagenen Joe Louis. Hier ging es zwar um keinen Titel, aber Schmeling galt als krasser Außenseiter. Die Nationalsozialisten feierten diesen Sieg Schmelings gegen einen Farbigen. Nach seiner Niederlage 1938 gegen Louis um die Weltmeisterschaft fiel er dann in Ungnade. Ein Comeback nach dem Krieg scheiterte. Da er keinen „normalen“ Beruf erlernt hatte, bekam er zunächst keine Arbeit. Später wurde er ein erfolgreicher Unternehmer mit der norddeutschen Coca-Cola-Lizenz.

Die interessantesten zwei Jahrzehnte dieses erfüllten Lebens ab etwa 1930 zeigt das Biopic „Max Schmeling - Eine deutsche Legende“, das bei KSM auf Blu-ray Disc erschienen ist. Dem Regisseur Uwe Boll eilt kein guter Ruf voraus. Bislang hat er vor allem Videospiele verfilmt und gilt als Meister des Trashfilms. So hatte er für seinen Schmeling-Film große Probleme, an öffentliche Fördergelder zu kommen. Zwei großzügige Spender, die nicht genannt werden wollen, halfen aus. Hauptdarsteller ist der ehemalige DDR-Amateur- und spätere Profi-Boxer Henry Maske (geboren 1964), der durch seinen eleganten Stil als Gentleman im Ring berühmt wurde. Ihn hatte sich Max Schmeling noch selbst in seiner Rolle gewünscht. Die Ähnlichkeit der beiden Boxidole ist verblüffend. Henry Maske ist zwar eine andere Gewichtsklasse, aber in Größe und Figur Max Schmeling sehr ähnlich. Bei Biopics über große Sportidole muss immer ein Kompromiss eingegangen werden. Mit einem Schauspieler müssen die Kampfszenen gedoubelt werden. Bei „Max Schmeling“ dagegen sind die Kampfszenen mit Henry Maske und Profiboxern sehr realistisch, dafür müssen kleine Abstriche bei der schauspielerischen Qualität des Protagonisten hingenommen werden. Mehrere Monate nahm Maske Schauspielunterricht und ließ sich während der Dreharbeiten von Arved Birnbaum coachen. Der spielt als Reichssportführer den bösen Antagonisten des Titelhelden. Das Drehbuch fordert Maske nicht zu sehr mit Dialogen. Selten hat er mehrere Sätze am Stück aufzusagen. Mit seinem brandenburgischen Dialekt unterscheidet er sich etwas von Schmeling, der im mecklenburgischen Klein-Luckow geboren wurde und später in Hollenstedt bei Harburg lebte, wo inzwischen ein Schmeling-Denkmal steht. Außer Henry Maske und seinen Boxerkollegen Arthur Abraham und Yoan Pablo Hernández als Joe Louis wirken einige renommierte Schauspieler mit, Susanne Wüst als Anny Ondra, Heino Ferch als Trainer Max Machon und Wladimir Weigl als Manager Joe Jacobs.

Die Heldengeschichte um die Boxkämpfe als rotem Faden ist recht einfach und episodenhaft angelegt. Gegen Ende des zweiten Weltkriegs bekommt der am Bein verletzte Schmeling in Kreta den Auftrag, einen britischen Kriegsgefangenen zu überführen. Es war eine Art Strafmission, weil sich Schmeling nicht vom Reichssportführer einspannen lassen wollte. Während des Marsches erzählt er dem Gefangenen seine Lebensgeschichte, die in Rückblicken gezeigt wird. Vor allem die Kampfszenen wurden von Uwe Boll, der früher selbst 14 Jahre Amateurboxer bei Bayer Leverkusen war, realistisch inszeniert. Dadurch kommen die Boxfreunde voll auf ihre Kosten. Maske ist sichtlich bemüht, das große Idol realistisch zu verkörpern. Etwas steife Dialoge stören weniger, denn Schmeling war bekannt für seine spröde und wortkarge Art. Dass der Film in den deutschen Kinos trotz der Detailliebe seiner Macher nicht sehr gut lief, könnte damit zusammenhängen, dass Schmeling vielen der meist jugendlichen Kinogänger kein Begriff mehr ist. Das Vorurteil eines schlechten Regisseurs hat Uwe Boll jedenfalls mit diesem engagierten Streifen widerlegt. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
Kreta, 1943: Der deutsche Soldat Max Schmeling (Henry Maske) bekommt den Auftrag, einen englischen Kriegsgefangenen zu überführen. Auf dem Weg kommen sich die beiden Gegner langsam näher – und irgendwann beginnt Schmeling zu erzählen: von seinem ersten Weltmeisterschaftskampf 1930, von seiner Liebe zur berühmten Schauspielerin Anny Ondra (Susanne Wuest), die er dann später heiratete, von seinem berühmtesten Kampf gegen Joe Louis 1936, vom Rückkampf, den er durch K.O. verliert – und von dem immer größeren Ärger, den sich Schmeling mit dem Reichssportführer und anderen Spitzen der Nazi-Diktatur einhandelt, bis er schließlich eingezogen und in den Krieg geschickt wird. Nach Kriegsende, auf der verzweifelten Suche nach Arbeit stellt Schmeling fest, dass er außer Boxen eigentlich nichts Richtiges gelernt hat. Nach einigen Showkämpfen will der frühere Boxweltmeister die Hoffnung auf ein Comeback nicht aufgegeben...

In den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war Max Schmeling der deutsche Superstar schlechthin: verehrt, geliebt, bewundert, aber auch benutzt. Und nun wird Schmeling für die Zuschauer wieder lebendig – in Gestalt von Henry Maske. Das Bild (2,35:1; 1080p) macht eine überwiegend gute Figur, obwohl es kleinere Mankos gibt. Die Schärfe ist ausgezeichnet und sorgt für ein plastisches, detailreiches Bild. Der Kontrast wurde zwar bewusst ein wenig steil gewählt, was zu leichten Überstrahlungen führt, bleibt aber dynamisch genug, um ein gutes Ergebnis zu liefern. Die Durchzeichnung ist gut, der Schwarzwert zumeist satt. Die Farben wurden bearbeitet und bieten eine satte, etwas überbetonte Farbpalette. Es gibt ein leichtes Rauschen, was besonders in dunklen Szenen und Flächen deutlicher zu Tage tritt. Die Kompression könnte besser sein, zeigt sie doch wiederholt leichte Spuren von Unruhen und Blockbildung in homogenen Flächen. Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1

Obwohl der Film an sich recht ruhig ist, fällt der Ton keinesfalls so zurückhaltend aus. Die Abmischung präsentiert einen gelungenen Sound, der immer wieder alle Boxen beansprucht und somit einen recht guten Klang mit räumlicher Kulisse erschafft. Sind es zu Beginn die Kriegsszenen, sind es später besonders die vielen Boxszenen, die einen guten Eindruck hinterlassen. Seien es Explosionen, Schüsse oder später das schreiende oder klatschende Publikum, alles wird angemessen über die Lautsprecher verteilt. Dazu kommt die reichhaltig eingesetzte Musik, aber auch diverse Umgebungsgeräusche, die alles abrunden. Geht es mal ruhiger zu und dominieren die Dialoge, die allesamt klar, sauber und verständlich sind, wird die Front naturgemäß mehr eingesetzt. Doch man kann sich sicher sein, dass kurz darauf wieder mehr für die Boxen zu tun ist. Es gibt optionale deutsche Untertitel. Die Extras bestehen aus einem Audiokommentar von Regisseur Dr. Uwe Boll, der Behind the Scenes-Doku von den Dreharbeiten What a right hand! (ca. 24 min), einem Making of (ca. 25 min), der Doku Premierenfieber (ca. 36 min), Deleted & Extended Scenes (ges. ca. 7 min), Outtakes (ca. 3 min), einer Bildergalerie, zwei TV-Spots, einem Teaser sowie einem Trailer. Alle Extras liegen nur in SD-Qualität vor. MAX SCHMELING (BRD, Kroatien, 2010) ist Uwe Bolls Versuch eines BioPics über eine deutsche Sportlegende. Es ist auch sein erster in Deutschland (und Kroatien) gedrehter Film seit 1997 (DAS ERSTE SEMESTER).

Henry Maskes Besetzung als Max Schmeling war ein PR-Stunt von Produzent und Regisseur Uwe Boll, der dem Film viel Aufmerksamkeit bescherte, doch mit dieser Wahl wurde dem Projekt zugleich das Rückgrat gebrochen, denn eines war von Beginn an klar: Maske ist nicht nur eine krasse Fehlbesetzung, sondern eine einzige Katastrophe. Immerhin ist Maskes "schauspielerische Leistung" eine Mischung aus Stand up-Comedy, Körperverletzung und Belästigung.

Maske läuft nicht nur steif umher und zeigt praktisch nur einen Gesichtsausdruck, sondern sobald er den Mund aufmacht, sind alle Zweifel und Hoffnungen weggewischt: Hingenuschelte, wie abgelesen wirkende, Dialoge ohne angemessene Intonation machen das Zusehen und Zuhören fast unerträglich und garantieren einen sehr hohen Fremdschämfaktor. Maske ist kein schlechter Schauspieler, nein, er ist natürlich GAR KEIN Schauspieler. Seine Performance ist schon alleine schwer verdaulich, wenn er aber in einer Szene mit einem richtigen Darsteller agiert, wird alles noch schlimmer, denn er kommt keine Sekunde gegen irgendeinen anderen an.

Nun gibt es Verteidiger, die sagen, Maske entspricht Schmeling, der auch ein steifer und ungelenker Mensch gewesen sein soll, der rhetorisch ebenfalls wenig brillierte. Dennoch ist dies kein Grund, den Zuschauer so zu malträtieren. Der oft kolportierte Wunsch Schmelings, Henry Maske möge in einer potentiellen Verfilmung seines Lebens seine Rolle spielen, wird viel zu oft als Entschuldigung für diese Fehlentscheidung hervorgeholt.

Doch auch die anderen Schauspieler agieren nicht auf der ihnen zur Verfügung stehenden Höhe, vermutlich weil Boll, der oftmals kein Interesse an Schauspielern hat, sie nicht entsprechend geführt hat, wie es so seine Art ist. Heino Ferch kommt noch am besten weg, wenngleich er auf Sparflamme spielt. Auch Susanne Wuest als Anny Ondra (gebürtige Tschechin und Filmstar der 1920er und 30er Jahre, die sogar die Hauptrolle im Alfred Hitchcocks Stummfilm BLACKMAIL (Erpressung, 1929) hatte) macht keine gute Figur, legt sie die Figur doch als überkandideltes, emotional strapaziertes Weibchen und stets seltsam lachendes Honigkuchenpferd an. Auch andere aus der zweiten und dritten Reihe sind oft übel, wie z. B. der Boxring-Kommentator (ein RTL-Moderator). Dessen Radio-Ansagen sind durchweg eintönig und ausdruckslos. Wenig störend sind zum Glück die zahlreichen Gastauftritte von Leuten aus dem Box-Zirkus: Manfred Wolke, Maskes ehemaliger Trainer, Arthur Abraham oder Yoan Pablo Hernández. Aber auch Boll selbst hat seinen gewohnten Cameo-Auftritt, hier als Ringrichter.

Aber Boll als Regisseur hat scheinbar nicht dazu gelernt. Er hat noch immer kein Gespür für subtile Noten und so muss es immer aufs Ganze gehen. Nichts bleibt latent oder angedeutet, alles wird ausgesprochen. Eine Schauspielführung ist schlichtweg nicht vorhanden, weshalb sich auch wohl einige Akteure beschwerten.

Das Drehbuch trieft vor Bewunderung und Sympathie. Es gibt kein schlechtes Wort, kein schlechtes Licht fällt auf Schmeling. Nie und nirgends. Alles bleibt stets sehr unkritisch, obwohl Schmeling doch immer in der Nähe der NS-Macht agierte. Daher gibt es in der Story keine Ecken und Kanten, keine Überraschungen, keine Wendungen und somit auch keine Spannung. Die einzelnen Lebensstationen werden nacheinander abgehakt, aber selten wirklich vertieft.

Selbst die Boxszenen können nicht wirklich unterhalten, sind sie doch etwas zu brav, eintönig und dröge geraten. Die Kämpfe mögen vielleicht realistisch sein, wie Boll mehrfach betont, aber sie sehen trotzdem langweilig aus. Es ist eben kein zweiter ROCKY, RAGING BULL oder CINDERELLA MAN geworden.

Die Ausstattung ist dagegen ganz gut, wenngleich man natürlich sieht, dass alle Boxkämpfe aus Geldmangel immer in der gleichen Halle gefilmt wurden. Schnitt und Kameraarbeit sind nicht immer überzeugend, die Musik dagegen schon. Richtig runter zieht aber alles die Regie von Boll sowie Maskes Unvermögen, mehr als ein pathetisch überhöhtes Heldendrama zu erschaffen.

Der Audiokommentar von Boll ist wieder mal ein Glanzstück. Man bekommt nicht nur die mittlerweile gewohnten Hunde, sondern auch zwei Telefongespräche (über sein Projekt AUSCHWITZ), peinliche Erklärungsversuche wieso der Film so gut ist wie er ist und dass er besser ist, also so vieles, was aus Deutschland und Hollywood kommt, und die üblichen Ausfälle gegen die Filmförderung, andere Filme, Regisseure, Schauspieler u.v.a.m.

Im Kommentar, der noch vor Kinostart aufgezeichnet wurde, hofft Boll noch, gegen jede Vernunft, dass der Film MAX SCHMELING ein Überraschungserfolg im Kino wird und anschließend von einem TV-Sender gekauft und zur Primetime 20.15 Uhr ausgestrahlt wird. Doch der Film war im deutschen Kino ein böser Flop, denn nur ca. 19.000 Menschen wollten sich das antun. Auch die Kritiken sind überwiegend vernichtend. Kein Wunder, denn das Thema hat eine bessere Umsetzung, einen besseren Hauptdarsteller und einen besseren Regisseur verdient, dem alles deutlich mehr am Herzen liegt. Boll pöbelte später, die Deutschen hätten kein Interesse an deutscher Geschichte. Nein, sie haben nur kein Interesse an schlechten Filmen. ()

alle Rezensionen von Carlito Brigante ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Max Schmeling
Land / Jahr: Deutschland 2010
Medien-Typ: Blu-ray Disc


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, 2 selbstproduzierte Dokumentationen, Making Of, Audiokommentar, Deleted & Extended Scenes Outtakes, Kinotrailer, Teaser TV-Spots
Kommentare:

Weitere Filme von Dr. Uwe Boll:
Weitere Titel im Genre Drama:
DVD Max Schmeling - Eine deutsche Legende kaufen Max Schmeling - Eine deutsche Legende
DVD Max Schmeling - Eine deutsche Legende kaufen Max Schmeling - Eine deutsche Legende
DVD Das Schwein - Eine deutsche Karriere kaufen Das Schwein - Eine deutsche Karriere
DVD Das Schwein - Eine deutsche Karriere kaufen Das Schwein - Eine deutsche Karriere
DVD Schicksalsjahre - Eine deutsche Familiengeschichte kaufen Schicksalsjahre - Eine deutsche Familiengeschichte
DVD Krupp - Eine deutsche Familie kaufen Krupp - Eine deutsche Familie
DVD Das Schwein - Eine deutsche Karriere kaufen Das Schwein - Eine deutsche Karriere
DVD Heimat 1 - Eine deutsche Chronik kaufen Heimat 1 - Eine deutsche Chronik
Weitere Filme von KSM - Krause & Schneider Multimedia:
Weitere Filme vom Label NewKSM: