WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Frühstück bei Tiffany
0,0
Bewertung für Frühstück bei TiffanyBewertung für Frühstück bei TiffanyBewertung für Frühstück bei TiffanyBewertung für Frühstück bei TiffanyBewertung für Frühstück bei Tiffany

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of Frühstück bei TiffanyKein Making Of Frühstück bei Tiffany
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Frühstück bei Tiffany TrailerKein Frühstück bei Tiffany Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Frühstück bei Tiffany

RC B FSK Freigabe ab 16 Jahren
BLU-RAY-Typ: 1 x Blu-ray
Medium: BLU-RAY
Genre: Romantik
Bildformat:
High Definition (1.78:1) - 1080p
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital Mono,Englisch: DTS 5.1,Französisch: Dolby Digital Mono,Italienisch: Dolby Digital Mono,Spanisch: Dolby Digital Mono
Verpackung: Blu-ray Case
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch
EAN-Code:
4010884243581 / 4010884243581
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Romantik > BLU-RAY > Frühstück bei Tiffany

Frühstück bei Tiffany

Titel:

Frühstück bei Tiffany

Label:

Paramount Home Entertainment

Regie:

Blake Edwards

Laufzeit:
115 Minuten
Genre:
Romantik
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Frühstück bei Tiffany bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Frühstück bei Tiffany BLU-RAY

5,95 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - BLU-RAY Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Frühstück bei Tiffany:


Die Namen von Audrey Hepburn und Holly Golightly sind synonym, seit Truman Capotes erfolgreicher Roman zu dieser sprühenden, romantischen Komödie umgestaltet wurde. Holly ist ein zauberhaft-exzentrisches New Yorker Playgirl, das sich in den Kopf gesetzt hat, einen brasilianischen Millionär zu heiraten. George Peppard spielt ihren nächsten Nachbarn, einen Schriftsteller, der von der reichen Patricia Neal unterstützt, aber auch überanstrengt wird. Als sie ihre gegenseitigen Vorzüge und Fehler entdecken und sich über komische Verwicklungen näher kennen lernen, beginnt eine leidenschaftliche heitere Romanze. Frühstück bei Tiffany stammt aus dem Hause Paramount Home Entertainment.


Frühstück bei Tiffany Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Frühstück bei Tiffany:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Frühstück bei Tiffany:
Ein früher Sommermorgen an der Fith Avenue, New York; Manhattan erwacht. Ein Yellow Cab fährt einsam die Straße hinauf und hält Ecke 57. Straße. Eine junge Frau steigt aus dem Auto. Sie trägt ein dunkles, schulterfreies Abendkleid, ein Perlencollier funkelt an ihrem Hals. Ihre Haare zur Hochsteckfrisur toupiert, die Augen hinter einer großen Sonnenbrille verborgen, in einer Hand einen Pappbecher Kaffee, in der anderen eine Sandwichtüte. Vor einem Kaufhaus bleibt sie stehen, blickt hinauf zu dem Firmenschild „Tiffany & Co.“. Dann steuert sie zu einem der Schaufenster, und während sie die Auslage studiert, gibt es Frühstück bei, bzw. vor Tiffany.

Dieser magische Kino-Moment ist die Anfangssequenz der kongenialen Verfilmung der Truman-Capote-Novelle „Frühstück bei Tiffany“ durch Regisseur Blake Edwards, mit einer wundervollen Audrey Hepburn und einem smarten George Peppard (er war der John „Hannibal“ Smith in der Serie „Das A-Team“) in den Hauptrolle.

Eigentlich hatte Truman Capote für die Verfilmung seiner Geschichte Marilyn Monroe als Hauptdarstellerin vorgeschlagen. Die fand die Rolle angeblich zu anrüchig. So spielte Audrey Hepburn das zauberhafte-exzentrische New Yorker Playgirl Holly Golightly, die damit ihren Starruhm endgültig festigen konnte und zur Ikone der 1960er-Jahre wurde.

Doch wer ist diese Holly Golightly überhaupt? Holly ist ein kleines, einfaches Mädchen, aus der Provinz stammend, mit großen Träumen, das aufgemotzt und übergeschnappt in ihrem Leben und dem ihrer Verehrer herumfuhrwerkt. Und so vertreibt sie sich ihre Zeit in New York hauptsächlich mit Partys und dem Flirten mit vermögenden Herren, von denen sie schließlich den brasilianischen Millionär José Luis de Villalonga (José da Silva Pereira) erwählt hat, ihr reicher Ehemann zu werden. Doch hinter dem immer fröhlichen Partygirl, steckt in Wirklichkeit eine unglückliche, zerbrechliche und eigentlich mittellose Frau. Und wenn sie allzu sehr von der Melancholie gepackt wird, dann tröstet sich Holly mit einem Schaufensterbummel bei dem Juwelier Tiffany. Ihr Nachbar, der ebenfalls mittellose Schriftsteller Paul „Fred" Varjak (George Peppard), verliebt sich in die lebenslustige Holly, merkt aber schnell, dass das nur Fassade ist und das es gar nicht leicht ist diese zu durchdringen. Als Holly verhaftet wird, weil sie unter Verdacht steht mit dem Mafiosi Sally Tomato krumme Geschäfte gemacht zu haben, und ihr Zukünftiger die Hochzeit absagt, droht jedoch ihre Scheinwelt in sich zusammenzufallen.

Von der Verfilmung seiner Geschichte war Truman Capote ganz und gar nicht begeistert. Der Drehbuchautor George Axelrod hat das Geschehen zeitlich um eineinhalb Jahrzehnte verschob und das Werk, was sexuelle Anspielungen angeht, mehr als entschärft. Im Film ist nichts mehr zu sehen, dass der Schriftsteller Paul Varjak schwul ist und sich Holly auf ihren Partys gern in der Gesellschaft lesbischer Frauen („weil das hübsche Menschen sind“) aufhält. Auch die Andeutung, dass die Patricia Neal, die George Peppard aushält, in ihrer offenen Sexualität möglicherweise mehr an Holly interessiert sein könnte, wird in Blake Edwards Film sorgfältig ausradiert. Die „Original“-Holly, vielschichtige und schwierig, wurde für die Leinwand ordentlich glattgebügelt.

Doch, wenn interessiert das wirklich, wenn man den Film als eigenständiges Werk sieht. Blake Edwards hat mit „Frühstück bei Tiffany“ einen unvergesslichen, schönen, witzigen und bittersüßen Klassiker geschaffen. Der Film atmet den Geist der Metropole New Yorks, feierte das Partygirl und zeigt eine bezaubernde, alles überstrahlende und hervorragend spielende Audrey Hepburn. Ein wahres Filmjuwel, das auch 50 Jahre nach seiner Uraufführung nichts von seinem Glanz verloren hat!

Apropos Glanz: „Frühstück bei Tiffany“ galt in den Sparten Beste Hauptdarstellerin (Audrey Hepburn mit ihrer vierten Nominierung), Bestes Drehbuch und Beste Ausstattung als Anwärter auf den Oscar und konnte schließlich für den berühmt gewordenen Filmsong „Moon River“ die begehrte Auszeichnung entgegennehmen. Blake Edwards erlebte mit „Frühstück bei Tiffany“ seinen ersten großen kommerziellen Erfolg im amerikanischen Kino.

Wer „Frühstück bei Tiffany" noch nicht gesehen hat, sollte dies im Jubiläumsjahr schleunigst nachholen! Und das bitte auf Blu-ray! Die Blu-ray hat ein Wendecover und ist nochmals in einem schönen goldenen Schuber. Auf dem ist das FSK-Logo jedoch leider aufgedruckt.

Das Bild (Widescreen/ 1.78:1 – anamorph) wurde für die „50 Jahre Jubiläumsedition“ aufwändig restauriert, und präsentiert sich mit sehr schönen Farben und einer ebensolchen Schärfe. Auch der Ton wurde restauriert, allerdings nur der englische Originalton. Dieser liegt jetzt in 5.1 DTS-HD vor, während deutsch und weitere Sprachen leider weiterhin nur in Mono vorliegen. Aber nun gut, dafür entschädigt das Bonusmaterial. Neben einen Audiokommentar des Produzenten Richard Shepherd, einem kurzen Making-of und mehrere Fotogalerien gibt es noch die Featurettes „Mr. Yunioshi: eine asiatische Perspektive“ (Mr. Yunioshi wurde übrigens wunderbar gespielt von Mickey Rooney), „Das ist Audrey!: die Stilikone“ und „Glanz in einer blauen Schachtel“. Besonders schön ist das Boni „Eine wundervolle Zusammenkunft“. Hier wurden die einstiegen Schauspieler, der legendären Cocktail-Party im Film, noch einmal zur Cocktail-Party geladen, um in alten Zeiten zu schwelgen. Weiter geht es mit einem Beitrag zu „Henri Mancini: mehr als Musik“ und „Audreys Brief an Tiffany“, den sie Tiffany zum 150. Jubiläum schrieb. Den Abschluss der Extras macht „Hinter den Toren: die Tour“, bei dem es Infos über die Paramount Studios gibt. Der Original Kinotrailer ist natürlich auch vorhanden, der übrigens wie auch die Featurettes zur Cocktail-Party, zu Mancini und zu Mr. Yunioshi in HD präsentiert wird.

Neben dieser Amaray-Version bietet Paramount bei Online-Händler Amazon anlässlich des 50. Jubiläums von „Frühstück bei Tiffany" auch eine exklusive Sonderedition an, die mit der DVD und Blu-ray, dem Original-Soundtrack sowie einer Kopie des Drehbuchs mit Notizen, drei Hochglanz-schwarz-weiß-Fotos und ein persönlicher Brief von Regisseur Blake Edward daher kommt.

Eine Anmerkung noch zum Schluss: Um eines klarzustellen, es gibt kein Frühstück bei Tiffany. Es hat nie eines gegeben. „Frühstück bei Tiffany“ ist ein Scherz. Capote soll Tränen gelacht haben, als er hörte, wie ein Landei nach New York kam und auf die Frage, wo man denn frühstücken solle, „bei Tiffany“ sagte, weil Tiffany das Einzige war, was er mit New York verband. ()

alle Rezensionen von Bernd Hellweg ...
Die Namen von Audrey Hepburn und Holly Golightly sind synonym, seit Truman Capotes erfolgreicher Roman zu dieser sprühenden, romantischen Komödie umgestaltet wurde. Holly ist ein zauberhaft-exzentrisches New Yorker Playgirl, das sich in den Kopf gesetzt hat, einen brasilianischen Millionär zu heiraten. George Peppard spielt ihren nächsten Nachbarn, einen Schriftsteller, der von der reichen Patricia Neal unterstützt, aber auch überanstrengt wird. Als sie ihre gegenseitigen Vorzüge und Fehler entdecken und sich über komische Verwicklungen näher kennen lernen, beginnt eine leidenschaftliche heitere Romanze. Das Bild (1,78:1; 1080p) wurde einer Restaurierung unterzogen, was dem Eindruck sehr zuträglich ist. Nie sah der Film so gut aus. Die Schärfe ist zumeist sehr gut und offeriert ein detailreiches Bild. Gerade Großaufnahmen von Objekten und Gesichtern sehen fantastisch aus. Ausnahmen sind hier einige Close-ups von Audrey Hepburn, die mit einem Filter gefilmt wurde, was das Bild absichtlich etwas weich aussehen lässt. So wurden eben Frauen seinerzeit fotografiert. Auch Totalen sehen des Öfteren weicher aus. Der Kontrast ist ausgewogen, der Schwarzwert satt. Die Farben strahlen in kräftigen, aber dennoch stets natürlich wirkenden Tönen. Dazu ist der Film so gut wie frei von analogen Defekten oder Verschmutzungen. Der Film weist ein leichtes Rauschen auf, was auf Grain zurückzuführen ist. Überhaupt sieht der Film recht körnig aus, was aber technisch bedingt und auch gewollt ist. Die Kompression arbeitet größtenteils unauffällig, nur selten fällt sie durch dezente Unruhen ins Auge. Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Englisch: Dolby Digital Mono (restauriert)
Deutsch: Dolby Digital Mono
Französisch: Dolby Digital Mono
Italienisch: Dolby Digital Mono
Spanisch: Dolby Digital Mono

Die englische OF in DTS-HD Master Audio 5.1 klingt fantastisch, auch wenn sie nicht viel Räumlichkeit bieten kann, was aber bei diesem Film zweitrangig ist. Nur der Score und ein paar Umgebungsgeräusche sorgen an wenigen Stellen für ein ansatzweise räumliches Klangbild, welches aber nie moderne Maßstäbe erreichen kann und auch gar nicht will. Der Film ist ja auch generell sehr ruhig und setzt viel auf Dialoge, weshalb der Ton hauptsächlich von der Front bestritten und entsprechend dominiert wird. Die Dialoge klingen schön sauber und allzeit verständlich. Auch die restaurierte englische Mono-Spur klingt gut. Der deutschen Synchro in Mono hört man aber das Alter an. Die Spur klingt zuweilen dumpf, was zwar keine Auswirkungen auf die Verständlichkeit der Dialoge hat, aber im Vergleich zur frischen OF ernüchternd ist. Es gibt optionale deutsche, englische und viele weitere Untertitel. Die Blu-ray vereint bekannte Extras von der DVD (2006) mit neuen Featurettes:

Audiokommentar von Produzent Richard Shepherd:
Shepherd erzählt anekdotenreich die Geschichte des Filmes und hat deshalb viele Insider-Informationen zu bieten. Leider ist die Erzählweise nur bruchstückhaft und so gibt es viele, teilweise auch längere, Pausen.

Eine wundervolle Zusammenkunft / A Golightly Gathering (ca. 21 min, HD):
Hier kommen Schauspieler zu Wort, die in der legendären Partyszene des Filmes aufgetreten sind. Sie erinnern sich an die zeitaufwendigen Dreharbeiten, an die Arbeitsweise von Regisseur Blake Edwards, der oftmals improvisierte, und all die kleinen Geschichten rund um den Film.

Henry Mancini: Mehr als Musik / Henry Mancini: More Than Music (ca. 21 min, HD):
Dies ist ein Tribut an den genialen Komponisten, hauptsächlich bestritten von seiner Frau und seinen beiden Kindern, die viele private Erinnerungen mit dem Zuschauer teilen.

Mr. Yunioshi: Eine asiatische Perspektive / Mr. Yunioshi: An Asian Perspective (ca. 18 min, HD):
Asiatische Schauspieler diskutieren nicht nur die Rolle des japanischen Nachbarn im Film, sondern generell die oftmals bedenkliche, rassistisch anmutende Darstellung asiatischer Figuren in den Filmen Hollywoods.

Das Making-of eines Klassikers / The Making of a Classic (ca. 16 min, SD):
Dieser Clip präsentiert Interviews und Statements des Regisseurs, des Produzenten, einiger Schauspieler sowie Angehöriger von der Hepburn, die über die Entstehung des Filmes reden und dabei Anekdoten und Hintergrundwissen vermitteln.

Das ist so Audrey! - Die Stilikone / It’s So Audrey: A Style Icon (ca. 8 min, SD):
Die Featurette handelt davon wie Audrey Hepburn zu einer Modeikone wurde und was ihren Stil ausmachte. Zu Wort kommen neben Redakteuren von Modezeitschriften, Buchautoren, Designern und dem Produzenten auch ihr Sohn und ihr Lebensgefährte.

Hinter den Toren: Die Tour / Behind the Gates: The Tour (ca. 5 min, SD):
Der Beitrag bietet einen kurzen Rundgang durch die Paramount-Studios in Los Angeles und einige Fakten des berühmten Filmstudios und seiner Geschichte.

Glanz in einer blauen Schachtel / Brilliance in a Blue Box (ca. 6 min, SD):
Ein Tribut an Tiffany mit einem Kurzabriss der Geschichte des berühmtesten Juweliergeschäftes der Welt.

Audreys Brief an Tiffany / Audrey’s Letter to Tiffany (ca. 3 min, SD):
Der Clip handelt von einem Brief, den Audrey Hepburn 1987 als Vorwort für ein Buch zum 150. Jubiläum von Tiffany geschrieben hatte.

Bildergalerien::
Drei Bildergalerien zeigen Standbilder aus dem Film, Behind the Scenes-Fotos von den Dreharbeiten und Werbefotos.

Original Kinotrailer (HD)

Die Extras liegen alle (auch der AK) in Englisch mit optionalen deutschen, englischen und anderen Untertiteln vor. BREAKFAST AT TIFFANY\'S (USA, 1961) basiert auf Truman Capotes gleichnamiger Novelle und war zunächst als Projekt unter der Regie von John Frankenheimer (RONIN, THE MANCHURIAN CANDIDATE) und in der Hauptrolle mit Marilyn Monroe geplant. Die Monroe nahm nach dem Einfluss ihrer Berater Abstand vom Film und so bekam Audrey Hepburn die Rolle, die aber nicht mit Frankenheimer arbeiten wollte. So kam schließlich Blake Edwards (THE PINK PANTHER, THE PARTY) zu seinem Job. Zusammen erschufen sie einen zeitlosen Klassiker, der bis heute nichts von seiner Güte verloren hat.

Das Drehbuch von Autor George Axelrod (THE MANCHURIAN CANDIDATE, BUS STOP) sprüht nur so vor Charme, Lebenslust und Esprit. Es verbindet auf angenehme Weise Romantik mit spritzigen Dialogen und immer neuen Einfällen. Das alles wurde herrlich leichtfüßig von Blake Edwards inszeniert und mit der wunderbaren Musik von Komponist Henry Mancini garniert, der zwei Oscars für den Song "Moon River" und den Score erhielt.

Dreh- und Angelpunkt ist aber Audrey Hepburn, die eine nicht mehr wegzudenkende Darstellung bietet. Sie verkörperte kongenial die Holly Golightly, die sich enigmatisch gibt und ihrer Vergangenheit entfliehen möchte, sich stark aufführt und dennoch verletzlich ist. Hepburn wurde spätestens mit dieser Rolle zu einer Stilikone. Kein Wunder, selten sah sie so elegant, schön, attraktiv und auf ihre ganz eigene Weise sexy aus. Sie kreierte einen Stil, der nicht ohne Einfluss bleiben sollte.

Einziger Kritikpunkt an diesem Film bis heute war und ist die Darstellung der Figur des japanischen Nachbarn Mr. Yunioshi, verkörpert von Mickey Rooney. Die Klischeefigur des trotteligen Japaners und dazu gespielt von einem Weißen, ist ein Affront, auch für Nicht-Asiaten, schon allein aufgrund der peinlichen, rassistisch wirkenden Maskerade und der überzogenen, extrem albernen Performance.

Davon abgesehen ist BREAKFAST AT TIFFANY\'S charmant bis in die Haarspitzen, bezaubernd, melancholisch und dennoch amüsant. Ein romantisch-verspielter Trip durch das New York der 1960er. Das ist ganz großes Kino und Hollywood at it\'s best.

Anmerkung: Auf der Blu-ray liegt natürlich die ungekürzte Filmfassung vor. Die in früheren Versionen zensierte Stripclub-Szene ist vollständig enthalten. ()

alle Rezensionen von Carlito Brigante ...
„Frühstück bei Tiffany“ zum 50. Geburtstag neu restauriert auf Blu-ray Disc.
Audrey Hepburn in ihrer bekanntesten Rolle.

Mit bezaubernden Rehaugen und unnachahmlichem Charme trug die zierliche Audrey Hepburn als unbekümmerte naive Mädchenfrau zum großen Erfolg der melodramatischen Komödie „Frühstück bei Tiffany“ bei. Eigentlich hatte sich Autor Truman Capote die vollbusige Marilyn Monroe mit ihren weiblichen Rundungen in der Hauptrolle gewünscht. Da sie jedoch ablehnte wurde mit Audrey Hepburn als Gegenstück zu den Sexbomben der 1950er Jahre ein neuer Frauentyp zwischen Androgynität und neuer Weiblichkeit salonfähig. Zum fünfzigsten Jubiläum bringt Paramount den Filmklassiker neu restauriert und mit vielen neuen Extras erstmals in HD-Qualität heraus, als einzelne Blu-ray Disc oder in einer Jubiläumsbox mit DVD, Blu-ray Disc, dem Original-Soundtrack, einer Kopie des Drehbuchs mit Notizen, drei Hochglanz-Schwarz-Weiß-Fotos und einem persönlichen Brief von Regisseur Blake Edwards.

Die exzentrische Holly Golightly (Audrey Hepburn) kommt aus der texanischen Provinz nach New York und schlägt sich als Partygirl durch. Sie hat viele Verehrer und geht fast jeden Abend mit einem anderen Mann auf Cocktail-Partys der Oberschicht. Morgens betrachtet sie voller Wehmut die Welt der Reichen im Schaufenster von „Tiffany“ und möchte sich einen Millionär angeln, der ihr so etwas bezahlen kann. Da tritt ein neuer Nachbar in ihr Leben, Paul Varjak (George Peppard), ein charmanter aber mittelloser Schriftsteller, der sie an ihren Bruder Fred erinnert. Zwischen den beiden verwandten Seelen entwickelt sich eine tiefe Freundschaft und schließlich Liebe. Doch Holly will sich von ihren Gefühlen zu Paul nicht von ihrem ursprünglichen Plan abbringen lassen. Nach einem Heiratsantrag des brasilianischen Großgrundbesitzers José da Silva Pereira (José Luis de Villalonga) scheint sie ihr Ziel erreicht zu haben. Paul lernt unterdessen Doc Golightly (Buddy Ebsen) kennen, der behauptet, Hollys Mann zu sein. Von ihm erfährt Paul, dass Holly in Wirklichkeit Lulamae Barnes heißt und aus ärmlichen Verhältnissen stammt. Jetzt erkennt er, dass sie sich einen reichen Ehemann nur wünscht, um der Armut zu entfliehen. Als die Nachricht vom Tod ihres Bruders Fred eintrifft, will Holly endgültig weg aus New York. Doch nach einem Abschiedstreffen mit Paul wird sie wegen angeblicher Verbindungen zu einem Gangsterboss verhaftet. Daraufhin löst José die Verlobung, weil er einen Skandal befürchtet. So können Holly und Paul endlich zueinanderfinden. Die berühmte Schlussszene zeigt einen intensiven Kuss im strömenden Regen.

Eine gewisse Melancholie durchzieht diesen zeitlosen Klassiker, unterstützt von der Musik Henry Mancinis, der ebenso wie Songschreiber Johnny Mercer („Moon River“) einen Oscar erhielt. Ohne aufgesetzte Sentimentalität wird das schwierige Zusammenfinden zweier füreinander geschaffenen Menschen gezeigt. Viele neuen Extras wurden für diese Jubiläumsedition produziert. Neben einem Making-of und Audiokommentar von Produzent Richard Shepherd erinnern sich Schauspieler der großen Partyszene an die Dreharbeiten und schildern Audrey Hepburn nicht als unnahbar, wie sie oft beschrieben wird. Ein Porträt ist dem außergewöhnlichen Filmkomponisten Henry Mancini gewidmet. Die Figur des hysterischen Japaners Mr. Yunioshi (Mickey Rooney) zeigt noch das negative Klischee der Japaner in den USA, die während des Zweiten Weltkriegs in Internierungslager gesperrt wurden. Ein Beitrag widmet sich der Stilikone Audrey Hepburn, einer etwas anderen klassischen Schönheit, knabenhaft, gazellenartig, elegant und natürlich. Außerdem gibt es Bildergalerien, Trailer, eine Führung durch die riesigen Paramount-Studios und eine Vorstellung des traditionellen Juwelengeschäfts „Tiffany“ in New York, das seit 1837 für stilvolle und exklusive Geschenke bekannt ist. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
0 von 50
3


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Breakfast at Tiffany`s
Land / Jahr: USA 1961
Medien-Typ: Blu-ray Disc


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Audiokommentar von Produzent Richard Shepherd, Eine wundervolle Zusammenkunft HD, Henry Mancini: Mehr als Musik HD, Mr. Yunioshi: Eine asiatische Perspektive HD, Das Making-of eines Klassikers, Das ist so Audrey!: Die Stilikone, Hinter den Toren: Die Tour, Glanz in einer blauen Schachtel, Audreys Brief an Tiffany, Galerien
Kommentare:

Weitere Filme von Blake Edwards:
Weitere Titel im Genre Romantik:
DVD Frühstück bei Tiffany kaufen Frühstück bei Tiffany
DVD Frühstück bei Tiffany kaufen Frühstück bei Tiffany
DVD Frühstück bei Tiffany - 50 Jahre Box kaufen Frühstück bei Tiffany - 50 Jahre Box
DVD Frühstück bei Tiffany - Masterworks Collection kaufen Frühstück bei Tiffany - Masterworks Collection
DVD Frühstück bei Tiffany - Anniversary Edition kaufen Frühstück bei Tiffany - Anniversary Edition
DVD Frühstück mit einer Unbekannten kaufen Frühstück mit einer Unbekannten
DVD Eine Nacht in Paris kaufen Eine Nacht in Paris
DVD Eine Nacht in Paris kaufen Eine Nacht in Paris
Weitere Filme von Paramount Home Entertainment: