WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Der Mann mit dem Fagott
0,0
Bewertung für Der Mann mit dem FagottBewertung für Der Mann mit dem FagottBewertung für Der Mann mit dem FagottBewertung für Der Mann mit dem FagottBewertung für Der Mann mit dem Fagott

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of Der Mann mit dem FagottKein Making Of Der Mann mit dem Fagott
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Der Mann mit dem Fagott TrailerDer Mann mit dem Fagott Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Der Mann mit dem Fagott

RC B FSK Freigabe ab 6 Jahren
BLU-RAY-Typ: 1 x Blu-ray
Medium: BLU-RAY
Genre: Drama
Bildformat:
High Definition (1.78:1) - 1080p
Tonformat:
Deutsch: DTS-HD 5.1
Verpackung: Blu-ray Case
Untertitel:
Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte
Anbieter:
Universum Film
EAN-Code:
0886979399495 / 0886979399495
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > BLU-RAY > Der Mann mit dem Fagott

Der Mann mit dem Fagott

Titel:

Der Mann mit dem Fagott

Label:

Universum Film

Regie:

Miguel Alexandre

Laufzeit:
213 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
ab 6 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Der Mann mit dem Fagott bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Der Mann mit dem Fagott BLU-RAY

8,97 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - BLU-RAY Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Der Mann mit dem Fagott:


Udo Jürgens zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Unterhaltungskünstlern und ist nach wie vor ein international gefeierter Star. Wie sehr das 20. Jahrhundert das Leben des Musikers und die Geschichte seiner Familie geprägt hat, erzählt der spannende, zweiteilige Spielfilm DER MANN MIT DEM FAGOTT nach dem gleichnamigen Bestsellerroman von Udo Jürgens und seiner Co-Autorin Michaela Moritz. In Der Mann mit dem Fagott wird die bewegende Familiengeschichte von Udo Jürgens erzählt. Die Geschichte beginnt Ende des 19. Jahrhunderts in Bremen, wo der junge Heinrich Bockelmann, der Großvater von Udo Jürgens, einem Straßenmusiker begegnet. Dieses Erlebnis berührt ihn tief, und die Musik des Unbekannten weist ihm den Weg nach Moskau. Hier steigt Heinrich zu einem der einflussreichsten Bankiers Russlands auf, doch mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges zerbricht das Glück und die Familie muss fliehen. 20 Jahre später, sein Sohn Rudi lebt mit seiner Familie in der Zwischenzeit in Österreich, bekommen die Bockelmanns den Terror der Nazis hautnah zu spüren. Insbesondere für Rudis Sohn Udo ist es eine schwere Zeit. Der sensible Junge spielt lieber Klavier, als sich bei der Hitlerjugend hervorzutun. In der Nachkriegszeit blüht Udo aber auf und möchte seinen Traum, Musiker zu werden, verwirklichen. Doch seine Karriere beginnt schleppend: Mitte der 50er Jahre verdient er in Salzburg sein Geld noch als Barpianist. 1966 gewinnt er jedoch mit dem Lied Merci Chéri den Grand Prix d`Eurovision de la Chanson in Luxenburg - der Beginn einer der eindrucksvollsten Karrieren der deutschen Musikgeschichte. Der Mann mit dem Fagott stammt aus dem Hause Universum Film.


Der Mann mit dem Fagott Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Der Mann mit dem Fagott:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Der Mann mit dem Fagott:
Der Mann mit dem Fagott“ auf Blu-ray Disc.
Bewegende Familiengeschichte von Udo Jürgens.

Generationenübergreifend gehört Udo Jürgen Bockelmann alias Udo Jürgens zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Unterhaltungskünstlern mit internationalem Ansehen. Im Gegensatz zu vielen anderen Showgrößen der Musikbranche hat er alle seine Erfolgssongs selbst komponiert. Noch heute ist er künstlerisch produktiv und mit altbekannten und neuen Hits auf Tournee. Dabei ist ihm nicht anzusehen, dass er gerade 77 Jahre alt wurde. Aus diesem Anlass wurde die 11 Millionen teure TV-Verfilmung seiner Familienbiografie „Der Mann mit dem Fagott“ in der ARD ausgestrahlt. Universum Film bringt diesen von Regisseur Miguel Alexandre („Die Frau vom Checkpoint Charlie“) aufwändig inszenierten Zweiteiler mit Bonusmaterial auf Blu-ray Disc heraus. Udo Jürgens weiß um seine Fähigkeiten, doch er ist nicht so eitel, dass er in dem Roman seine Person allein in den Mittelpunkt stellt. Es beschreibt vielmehr eine typische Familiengeschichte des 20. Jahrhunderts, wie sie auch viele andere erlebt haben. Alexandre nutzt bei der filmischen Umsetzung geschickt die Möglichkeiten des Zeitsprungs und wechselt immer wieder zwischen den Schicksalen von drei Generationen der Bockelmanns, beginnend mit Udos Großvater Heinrich. Udo Jürgens selbst wird von zwei Schauspielern als Kind und junger Musiker und schließlich von sich selbst dargestellt.

Zu Beginn sitzt er nach einem Konzert im Jahr 2010 in einer großen leeren Konzerthalle, als sein Manager (Gunther Gillian) ihm ausrichtet, ein Herr Kasajev (Otto Tausig) aus Moskau wolle ihn sprechen wegen der Bronzestatue „Der Mann mit dem Fagott“. Das ist der Aufmacher für den gesamten Film. Die Handlung setzt 1891 auf dem Bremer Weihnachtsmarkt ein. Die russisch klingende Musik eines Fagottspielers (Henning Stoll) fasziniert Udo Jürgens‘ Großvater, den damals 21-jährigen Heinrich Bockelmann (Christian Berkel) so sehr, dass er nach Moskau auswandert. Im zaristischen Russland herrscht ein gutes Verhältnis zwischen Deutschen und Russen. Etwa 20 Jahre später ist er Direktor einer einflussreichen Privatbank. Seine Frau Anna (Melika Foroutan) schenkt ihm eine Bronzestatue, die ihn an den Fagottspieler aus Bremen erinnert. Das Familienglück findet ein schnelles Ende nach der deutschen Kriegserklärung an Russland, weil Deutsche dort nicht mehr erwünscht sind. Mittels Bestechung kann Heinrich seine Frau und Kinder nach Schweden bringen. Er wird als vermeintlicher Spion in ein sibirisches Lager deportiert. Der korrupte Kommandant (Jurij Rosstalnyj) beschafft ihm gegen Geld für das Auffanglager einen Passierschein nach Moskau. Dort trifft Heinrich wie durch ein Wunder den Mann mit dem Fagott aus Bremen wieder. Er ist für ihn wie ein Talisman, der ihm die erfolgreiche Flucht nach Schweden zu seiner Familie ermöglicht.

Nach einem größeren Zeitsprung sieht man seinen Sohn Rudi (Ulrich Noethen) mit seiner Familie im Schloss Ottmanach bei Klagenfurt als Bürgermeister, der mit den Nazis zusammenarbeitet. Mit wem er sich eingelassen hat, zeigt sich, als sein zwölfjähriger Sohn Udo (Alexander Kalodikis) bei einer Wehrübung von einem Hitlerjungen so brutal geschlagen wird, dass sein linkes Trommelfell platzt und er einen lebenslangen Hörschaden erleidet. Sein Vater tröstet ihn mit der Bronzestatue „Der Mann mit dem Fagott“, die schon ihn und seinen Großvater beschützt hat. Der musikalische Junge bringt sich Klavierspielen selbst bei, später wird er am Salzburger Mozarteum eine klassische Musikausbildung machen. In den Kriegswirren vertraut Rudi Bockelmann die Figur dem russischen Zwangsarbeiter Kasajev (Lenn Kudrjawizki) an und bringt seine Familie bei Verwandten in der Lüneburger Heide in Sicherheit. Zurück in Kärnten kommt er als Deserteur ins Gefängnis und verdankt sein Leben dem Kriegsende.

Mit dem Wirtschaftswunder treten Rudis Söhne als erfolgreiche Geschäftsmänner in die Fußstapfen ihres Großvaters. Nur der Künstler Udo (David Rott) geht seinen eigenen Weg. Mitte der 50er Jahre lebt er vom Trinkgeld als Barpianist in Salzburg, während einer USA-Reise spielt er in einem Jazzclub in Harlem. Der von Chansons und Jazz inspirierte Udo hat eigene musikalische Vorstellungen, doch engstirnige Musikproduzenten wollen von ihm Musik im Stil von Freddy Quinn und Peter Kraus hören. Erst der Musikmanager Hans Beierlein (Fritz Hammel) ermöglicht dem talentierten Komponisten und Sänger eine große Karriere. Durch den Gewinn des Grand Prix Eurovision de la Chanson 1966 in Luxemburg mit „Merci Cherie“ erlebt Udo Jürgens seinen ersten Karrierehöhepunkt. Es folgen viele weitere Welthits wie „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ oder „Griechischer Wein“. Am Ende schließt sich der Kreis wieder durch den Anruf des alten Bekannten aus Moskau, der ihm ein schönes Geschenk macht. Es ist die seit dem Krieg vermisste Bronzestatue „Der Mann mit dem Fagott“, die drei Generationen der Bockelmanns so viel Glück brachte.

Der TV-Zweiteiler mit einer Zeitreise von 1891 bis heute ist so spannend und aufschlussreich, weil er keine reine Udo-Jürgens-Story ist. So gibt es mit Ausnahme seiner großen Jugendliebe Gitta (Valerie Niehaus), einer österreichischen Schauspielerin, keine Frauengeschichten. Die Familiensaga über drei Generationen ist vergleichbar mit „Tadellöser und Wolf“ von Walter Kempowski. Udos Großvater und Vater überlebten je einen Weltkrieg wie durch ein Wunder. Neben Glück gehört auch ein großer Wille dazu, ohne den Heinrich Bockelmann nicht so erfolgreich geworden wäre. Sein Lebensmotto „Es gibt Situationen im Leben, da geht man geradeaus und macht keine Umwege“ wird schließlich belohnt. Die Leistungen der Schauspieler sind großartig, besonders Christian Berkel, der Udos Großvater Heinrich dank der Maskenbildner vom 20- bis zum 80-Jährigen spielt, außerdem Ulrich Noethen, der zunächst die Nazis verehrt und später von ihnen gepeinigt wird, und David Rott, der den jugendlichen Udo Jürgens auf der Suche nach seiner musikalischen Identität perfekt imitiert. Der routinierte Kameramann Gernot Roll setzt alles perfekt in Szene. Alle Lieder im Film singt Udo Jürgens selbst, außerdem hat er die leitmotivische Titelmelodie, die in vielen Facetten auftritt, komponiert. Die Figur „Der Mann mit dem Fagott“ steht noch heute als Schutzpatron bei ihm zuhause. Als Extras bietet die Blu-ray Disc ein Making-of mit einem ausführlichen Interview und eine Autogrammkarte von Udo Jürgens, der mit dem Ergebnis sehr zufrieden und allen Beteiligten außerordentlich dankbar ist. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Der Mann mit dem Fagott
Land / Jahr: Deutschland / Österreich 2011
Medien-Typ: Blu-ray Disc


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Interviews
Kommentare:

Weitere Filme von Miguel Alexandre:
Weitere Titel im Genre Drama:
DVD Der Mann mit dem Fagott kaufen Der Mann mit dem Fagott
DVD Der Mann mit dem Fagott kaufen Der Mann mit dem Fagott
DVD Der Mann mit dem Fagott kaufen Der Mann mit dem Fagott
DVD Der Mann mit dem Fagott kaufen Der Mann mit dem Fagott
DVD Get Real - Von Mann zu Mann kaufen Get Real - Von Mann zu Mann
DVD Der Mann aus Stahl kaufen Der Mann aus Stahl
DVD Der Mann der Friseuse kaufen Der Mann der Friseuse
DVD Wir waren ein Mann kaufen Wir waren ein Mann
Weitere Filme von Universum Film: