WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Pulp Fiction - Special Edition
0,0
Bewertung für Pulp Fiction - Special EditionBewertung für Pulp Fiction - Special EditionBewertung für Pulp Fiction - Special EditionBewertung für Pulp Fiction - Special EditionBewertung für Pulp Fiction - Special Edition

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
Fotogaleriekeine Fotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Pulp Fiction - Special EditionMaking Of Pulp Fiction - Special Edition
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Pulp Fiction - Special Edition TrailerPulp Fiction - Special Edition Trailer
Trailer zum Film
TrailershowKeine Trailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Pulp Fiction - Special Edition

RC B FSK Freigabe ab 16 Jahren
BLU-RAY-Typ: 1 x Blu-ray
Medium: BLU-RAY
Genre: Action
Bildformat:
High Definition (2.35:1) - 1080p
Tonformat:
Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1,Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Verpackung: Digipak
Untertitel:
Englische Untertitel für Hörgeschädigte, Deutsch, Englisch
Label:
Arthaus
EAN-Code:
4006680061337 / 4006680061337
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Action > BLU-RAY > Pulp Fiction - Special Edition

Pulp Fiction - Special Edition

Titel:

Pulp Fiction - Special Edition

Label:

Arthaus

Regie:

Quentin Tarantino

Laufzeit:
154 Minuten
Genre:
Action
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Pulp Fiction - Special Edition bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Pulp Fiction - Special Edition BLU-RAY

7,52 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - BLU-RAY Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Pulp Fiction - Special Edition:


Vincent Vega und Jules Winnfield holen für ihren Boss Marsellus Wallace eine schwarze Aktentasche aus einer Wohnung ab. Drei Jungs, die ihnen dabei im Wege stehen, lassen ihr Leben. Die Killer machen sich mit einem vierten Jungen als Geisel auf den Weg ins Hauptquartier. Doch als das Auto über eine Straßenerhöhung schaukelt, erschießt Vincent aus Versehen die Geisel. Um den blutverspritzten Wagen zu reinigen, machen die beiden einen Abstecher zu Jules` Freund Jimmie, wo auf Befehl vom Boss ein Spezialist für schwierige Aufträge zu ihnen stößt: The Wolf... Pulp Fiction - Special Edition stammt aus dem Hause STUDIOCANAL GmbH.


Pulp Fiction - Special Edition Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Pulp Fiction - Special Edition:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Pulp Fiction - Special Edition:
Quentin Tarantinos Kultfilm „Pulp Fiction“ erstmals als Special Edition auf Blu-ray Disc.

Hochgelobter kammerspielartiger Gangsterfilm.

Selten hat ein Regisseur, noch dazu Autodidakt, mit seinem Erstlingswerk derart Furore gemacht wie Quentin Tarantino. Mit „Reservoir Dogs“ machte er 1992 die Welt des Independent Kinos kommerziell salonfähig wie kaum ein anderer vor ihm. So richtig zum Kultregisseur wurde Tarantino dann 1994 mit seinem zweiten Film „Pulp Fiction“, der ebenfalls im männlich harten Gangstermilieu spielt, ein kammerspielartiger Film um einen blutig missglückten Raubüberfall, der bei den Kritkern höchstes Lob erntete. Die Protagonisten sind Außenseiterfiguren aus der Unterschicht, für die Gewalt so selbstverständlich ist wie das tägliche Brot. Im Mittelpunkt stehen die Männerbeziehungen zwischen den Killern Jules Winnfield (Samuel L. Jackson) und Vincent Vega (John Travolta) sowie zwischen ihrem Boss Marsellus Wallace (Ving Rhames) und dem Boxer Butch (Bruce Willis). Sie tragen alle ein ähnliches Outfit und geben sich möglichst cool und emotionslos. Der besondere Erzählstil von Pulp Fiction, der die Handlung nicht linear-chronologisch, sondern durch Rückblenden und in vielen kompliziert verschachtelten Handlungsepisoden erzählt, diente später vielen anderen Regisseuren zur Nachahmung. Tarantino selbst zitiert viele Altmeister des Kinos. So ließ er sich von Hawks, Kubrick, Fuller, Godard oder Melville inspirieren. Mit dem Titel des Filmes will Tarantino den Groschenheftchenromanen (pulps) die Ehre erweisen.

StudioCanal bringt in seiner Arthaus-Edition diesen Kultfilm jetzt erstmals in einer aufwändigen Special Edition auf Blu-ray Disc heraus. Zu den fast drei Stunden Spielzeit in bester Bild- und Tonqualität kommen mehr als sechs Stunden Bonusmaterial, darunter exklusive für diese Edition neu produzierte Interviews mit den Darstellern sowie ausführliche Dokumentationen. Sie bringen etwas Licht in den kammerspielartig und kompliziert verschachtelten Handlungsablauf eines ganz gewöhnlichen Gangsteralltags in Los Angeles. Vincent und Jules bringen im Auftrag des Gangsterbosses Wallace Leute fast wie am Fließband um. Zwischendurch bleibt noch Zeit für mehr oder weniger tiefsinnige Gespräche. Dramatisch wird es für das Gangsterpaar, als Mia (Uma Thurman), die Frau von Wallace, fast an einer Überdosis Rauschgift ums Leben kommt. Den oft verwirrenden Handlungsablauf des Drehbuchs schrieb Tarantino nach verschiedenen Kurzfilm-Exposés. Dabei spielen eine logische oder chronologische Reihenfolge und Einheit von Ort und Zeit keine Rolle. Wie die billigen Comichefte setzt der Film dagegen auf Tempo, grelle Effekte und die atemlose Abfolge von Ereignissen. In einer merkwürdigen Mischung aus Gewalt, Sex, Humor und sogar Tiefsinn spinnt Tarantino einen spannenden Handlungsfaden, der die Spannung bis zur letzten Minute erhält. Nur mit einer Sicht „zwischen den Bildern“ lässt sich so der Unterschied zwischen „Pulp Fiction“ und Realität erkennen.

Der 1963 geborene Tarantino selbst hat die neue hochauflösende digitale Abtastung seines Klassikers beaufsichtigt und autorisiert. Neben den üblichen geschnittenen Szenen und Blicken hinter die Kulissen werden auch Szenen vom Filmfestival in Cannes gezeigt. 1994 erhielt der Film hier die begehrte Goldene Palme für den besten Film. Neben vielen Oscar-Nominierungen bekam Tarantino 1995 den Oscar für das beste Drehbuch. Außerdem wird der Kult, mit dem Tarantino Generationen von Filmemachern und Cineasten geprägt hat, näher untersucht. Neben TV-Spots, Fotogalerien und der Vorstellung des Soundtracks wollen Interviews und weitere Dokumentationen die Fakten hinter der Fiction aufdecken. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
Vincent Vega und Jules Winnfield holen für ihren Boss Marsellus Wallace eine schwarze Aktentasche aus einer Wohnung ab. Drei Jungs, die ihnen dabei im Wege stehen, lassen ihr Leben. Die Killer machen sich mit einem vierten Jungen als Geisel auf den Weg ins Hauptquartier. Doch als das Auto über eine Straßenerhöhung schaukelt, erschießt Vincent aus Versehen die Geisel. Um den blutverspritzten Wagen zu reinigen, machen die beiden einen Abstecher zu Jules' Freund Jimmie, wo auf Befehl vom Boss ein Spezialist für schwierige Aufträge zu ihnen stößt: The Wolf... Technische Daten:

Codec: MPEG-4 AVC Video (High Profile 4.1)
Bitrate: 18989 kbps
Auflösung: 1080p / 23,976 fps / 16:9

Das Bildformat dieser Blu-ray Disc von Studio Canal beträgt 2,35:1. Benutzt wird hier der neue Transfer der US Blu-ray von Lion\'s Gate, der Licht, aber auch Schatten aufweist. Zuerst sei einmal die wirklich gute Schärfe des Bildes erwähnt. Diese zeigt viel Detail in Naheinstellungen sowie klare Totalen, die aber leider mitunter massiv nachgeschärft wurden. Vor allem an Konturen mit starkem Kontrast (z.B. den schwarzen Anzügen von Jules und Vincent) sind deutliche Doppelkonturen zu sehen. Der Rauschpegel ist recht gering, wenngleich man im Hintergrund leichtes Filmkorn erkennen kann. Leider jedoch wirkt dieses aufgrund von Filtereinsatz unregelmäßig und unsauber, man hat es aber zum Glück nicht übertrieben mit dem Einsatz dieses Tools, denn Wachsgesichter gibt es nicht zu sehen. Die Kompression arbeitet sauber und zeigt keine Blockstrukturen. Die Farben der Disc wirken sehr kräftig, aber leicht mit Pastelltönen stilisiert und daher nicht völlig natürlich. Dasselbe gilt für den Kontrast, der etwas zu steil gewählt wurde. Dadurch tendieren helle Flächen zum Überstrahlen und Gesichter oder Gesichtspartien beginnen zu glänzen, wenn sie stark beleuchtet werden. Jedoch ergibt sich durch diese Manipulationen ein sehr plastischer, wenngleich halt etwas künstlicher Look. Schmutz sowie analoge Defekte wurden vom Ausgangsmaterial sauber entfernt. Verfügbare Tonspuren:

Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1 / 48 kHz / 3841 kbps / 24-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 24-bit)
Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1 / 48 kHz / 3929 kbps / 24-bit (DTS Core: 5.1 / 48 kHz / 1509 kbps / 24-bit / DN -3dB)

Die beiden Tonspuren auf dieser Scheibe wurden in DTS-HD Master Audio 5.1 abgemischt und liegen in den Sprachen Deutsch und Englisch vor. Leider gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Tracks. So wirkt die deutsche Tonspur deutlich diffuser und weniger räumlich als das englische Original. Dafür sorgt auch die Tatsache, dass die Dialoge auf die Stereo-Lautsprecher übersprechen und mitunter den gesamten Track dominieren, was zu Lasten der Geräusch- sowie Musikkulisse geht. Direktionale Surroundeffekte sind in beiden Tonspuren eher rar gesät und auch Umgebungsklänge sind nicht sonderlich auffällig in der deutschen Fassung. Hinten ist es da erstaunlich still. Das englische Original ist hier etwas besser und prägnanter, um Atmosphäre zu schaffen und setzt feine Geräusche gezielt auf allen Kanälen ein. Die Musik verteilt sich gut im Raum. Im Endeffekt wirken beide Tracks sehr frontlastig, bieten dort aber eine gute Kanaltrennung zwischen rechts und links, wobei der Eindruck bei der deutschen Spur wie erwähnt durch die übersprechenden Dialoge verwässert wird. Der Subwoofer kommt eher selten zum Einsatz, ist aber zur Stelle, wenn gefordert. Die Stimmenwiedergabe ist beim englischen Original absolut tadellos, da die Dialoge klar aus dem Center schallen. Die allgemeine Klangqualität bietet ein klares und sattes Spektrum an Tönen, von sauberen Höhen über breite Mitten bis zu satten Bässen.

Einzelwertung:

Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1: 6 / 10 Punkte
Englisch DTS-HD Master Audio 5.1: 8 / 10 Punkte Untertitel für PULP FICTION gibt es in Deutsch und Englisch. Das Bonusmaterial präsentiert sich sehr umfangreich und einer Special Edition angemessen.

"Nicht das übliche Lernen-wir-uns-kennen-Gesülze" (43 Min., HD): Hier werden tolle, retrospektive Interviews mit den Darstellern geboten, die über den Film, seine Entstehung und Bedeutung sowie ihre Rollen im Film sprechen. Einfach toll, dass sich Stars wie John Travolta oder Samuel L. Jackson auch nach über 15 Jahren nochmal zu so einer Aktion bereit erklären!
"Hier sind ein paar Fakten über die Fiktion" (21 Min, HD): Eine Gesprächsrunde zwischen Experten wie Tim Lucas diskutieren über den Film, seine Symbolik, Erzähltechnik und Einflüsse sowohl aktiv als auch passiv. Alles wirkt etwas theoretisch, aber man merkt, dass die Leute durchaus Fans von PULP FICTION sind.
"Pulp Fiction: Die Fakten – Dokumentation" (31 Min.): Eine Sammlung von älteren Interviews vom Dreh des Films bis ca. 2001 mit Quentin Tarantino, Scott Spiegel, John Travolta, Samuel L. Jackson, Eric Stoltz, Ving Rhames, Uma Thurman, Rosanna Arquette und weiteren, die Fakten zum Film sowie dessen Entstehung beschreiben.
"Geschnittene Szenen" (25 Min.): Mit Einführung von Quentin Tarantino bekommt man fünf sehenswerte geschnittene Szenen geboten, wobei einige nur Erweiterungen von existierenden Sequenzen enthalten.
"Hinter den Kulissen" (11 Min.): Zwei Clips mit unkommentierten Aufnahmen vom Set zu zwei Szenen.
"Produktionsdesign Featurette" (7 Min.): Produktionsdesigner David Wasco und Sandy Reynolds-Wasco erzählen, wie sie einzelne Sets von PULP FICTION gestalteten und was die gedanklichen Vorbilder dafür waren.
"Siskel & Ebert at the Movies – The Tarantino Generation" (16 Min.): Ein alter Beitrag mit den beiden Kritikerpäpsten Siskel und Ebert über PULP FICTION und Quentin Tarantino. Letzterer wird dabei überschwänglich gelobt.
"Independent Spirit Awards" (12 Min.): Niemand geringerer als Skandal-Dokumentarfilmer Michael Moore interviewt Quentin Tarantino im Rahmen dieser Preisverleihung. Dabei geht es wirklich lustig zur Sache, die beiden flachsen ziemlich viel herum und haben sichtlich Spaß. Danach gibt es dasselbe noch mit Lawrence Bender und Samuel L. Jackson.
"Cannes Film Festival: Rede bei der Preisverleihung der Goldenen Palme" (6 Min.): Clint Eastwood übergibt Quentin Tarantino die Goldene Palme. Die Rede von Quentin Tarantino gibt es natürlich auch dazu.
Charlie Rose Show (56 Min.): Die ganze Folge dieser US-TV-Show, in der Quentin Tarantino zu Gast ist. Natürlich geht es primär um PULP FICTION, aber auch um die Person Tarantino selbst. Das Ganze wird locker und flockig präsentiert und macht Spaß.
5 Trailer: Neben dem amerikanischen sind auch der britische, deutsche, französische und japanische Trailer enthalten.
13 TV-Spots
8 Fotogalerien (HD)
Trivia Track: Eine Untertielspur, die während des Films mitläuft und Wissenswertes zu PULP FICTION, den Darstellern und Beteiligten einblendet.
13 Soundtrack-Kapitel (HD): Sprungmarken in den Film, wo die gelisteten Songs gespielt werden. Zu einem der Kultfilme der 1990er Jahre muss man eigentlich nichts mehr sagen: PULP FICTION stammt von Regisseur Quentin Tarantino und räumte bei seinem Erscheinen im Jahr 1994 die wichtigen Preise reihenweise ab. Neben der Goldenen Palme von Cannes, zwei BAFTA Awards, einem Golden Globe sowie Dutzenden kleineren Preisen wurde der Film sechs Mal für den Oscar nominiert. Leider blieb davon nur eine Trophäe für Quentin Tarantino und Roger Avary für das beste Drehbuch übrig. Doch was macht denn diesen Film so besonders? Im Prinzip handelt es sich um drei verschiedene Storylines, die sich in ihren Verläufen mehrere Male berühren und überkreuzen. Die erste Geschichte dreht sich um die Profikiller Jules (Samuel L. Jackson; SHAFT) und Vincent (John Travolta; SATURDAY NIGHT FEVER), die für den Gangsterboss Marcellus Wallace (Ving Rhames; MISSION:IMPOSSIBLE) ein "Problem" lösen müssen. Die zweite Handlung dreht sich um den Rummelboxer Butch (Bruce Willis; STIRB LANGSAM), der sich weigert, sich für Marcellus Wallaces Boxer auf die Bretter zu legen. Nachdem er seinen Gegner im Ring totgeschlagen hat, muss er mitsamt seiner Freundin Fabienne (Maria de Madeiros; VENUS & APOLL) aus der Stadt fliehen. Dabei geht aber leider etwas gründlich schief. Die dritte Geschichte dreht sich um Vincent, dem Wallace aufgetragen hat, seine Frau Mia (Uma Thurman; KILL BILL) auszuführen. Das tut er zwar; dumm nur, dass Mia schwer kokainabhängig ist und sich aus Versehen Vincents Heroin in die Nase zieht und einen Herzstillstand erleidet...

Das Wort "Pulp Fiction" bezeichnet die billigen Groschenromane, die man an Bahnhofskiosken kaufen kann und die sich durch ihren skurrilen Schreibstil sowie groteske Handlungselemente charakterisieren. Genau dasselbe passiert auch in diesem Film. Die drei Handlungsteile strotzen nur so vor skurrilen Situationen und entsprechenden Dialogen. Selten zuvor machte es soviel Spaß, einer Diskussion über Hamburger zu lauschen als hier. Dabei ließen die Autoren Quentin Tarantino und Roger Avary auch noch viele Elemente des B- und Exploitation-Films aus den 1950er bis 1970er Jahren einfließen. Die drei Handlungsstränge wurden geteilt und die einzelnen Segmente so vermischt, dass sich eine völlig neue Erzählstruktur ergibt, die dafür sorgt, dass der Zuschauer in Gedanken die verschiedenen Fäden zusammenspinnen muss, anstatt sich faul zurückzulehnen. Inhaltlich wird bei PULP FICTION eine stimmungsvolle Mixtur aus Action, Drama sowie schwarzer Komödie geboten, wobei letzteres Element eher durch die humorvollen Dialoge erzeugt wird. Die Darsteller spielen allesamt Extraklasse und bedenkt man, dass ein John Travolta hier am Tiefpunkt seiner Karriere angelangt war und keine 100.000 Dollar Gage mehr pro Film bekam, mittlerweile aber gerne 20 Millionen nimmt, kann man die Bedeutung von PULP FICTION nur erahnen. Neben den genannten Darstellern gibt es noch eine ganze Reihe von Prominenz im Cast wie Eric Stoltz, Harvey Keitel, Rosanna Arquette, Tim Roth und Quentin Tarantino selbst, der einen kleinen Part übernahm. Obwohl PULP FICTION nunmehr fast 18 Jahre auf dem Buckel hat, ist es immer noch ein Genuss, dieses Meisterwerk von Film zu sehen. Der Witz, die tollen Geschichten und Ideen sowie die exzellenten Darstellerleistungen lassen einen immer wieder aufs Neue die DVD und nun Blu-ray hervor holen.

Der Film erscheint in Deutschland nun zum ersten Mal auf Blu-ray und das gleich als Special Edition. Das ordentliche Bild wurde von der US-Vorlage übernommen, das reichhaltige Bonusmaterial ebenfalls. Schwächeln tut diese Scheibe leider beim Sound, vor allem beim deutschen! ()

alle Rezensionen von Danny Walch ...
Lang erwartet und nun in einer mehr als würdigen Edition veröffentlicht: Auch Quentin Tarantinos wohl beliebtester und bester Film, DER Kultfilm der 90er und selbst ganz obejtkiv gesehen immer noch ein stilbildendes Meisterwerk „Pulp Fiction“ ist nun endlich auch hierzulande auf Blu-Ray erschienen und kann die Herzen (und Augen) der hiesländigen Filmfans in HD-Auflösung erfreuen. Arthaus bringt den Film in einer hübsch gestalteten Collector's Edition heraus, welche neben der (sehr gut gefüllten) Disc zudem noch ein Poster im DIN A3-Format enthält, welches die berüchtigte Tanzszene von Uma Thurman und John Travolta zeigt.

Die Geschichte (oder, besser: Die Geschichten), die der Film erzählt, dürfte den meisten bekannt sein: In drei einzelnen Episoden (plus Prolog), welche nach und nach wie einzelne Puzzleteile ein Gesamtbild ergeben, erzählt Tarantino vom Gangsterleben in L.A. Zunächst bekommt der Auftragsmörder Vincent Vega (John Travoltas damaliges Comeback aus der Vergessenheit) einen Auftrag der etwas anderen Art: Er soll die Frau seines Bosses Marcellus Wallace (Ving Rhames), die hübsche Mia Wallace (Uma Thurmans Durchbruch), einen Abend lang begleiten. Nach einem schönen Treffen in einem Restraurant kommt es allerdings zu einem wenig erfreulichen Zwischenfall, welcher viel Improvisationstalent erfordert. Die zweite Episode handelt von Butch (Bruce Willis), einem Boxer, welcher auf Drängen von Marcellus Wallace hin einen Boxkampf gegen ein gewisses Entgelt verlieren soll, sich aber doch dafür entscheidet, sowohl mit dem Schmiergeld wie auch mit dem Gewinn vom Kampf abzuhauen. Was ihn – und anschließend auch Marcellus – nach einigen Vorfällen in eine extrem ungemütliche Lage bringt. Die dritte Episode erzählt wieder von Vincent, welcher zusammen mit seinem Kumpel und Partner Jules (Samuel L. Jackson) nach einem Killerauftrag durch ein Missgeschick wieder einmal in eine sehr missliche – wenngleich auch skurril-amüsante – Lage gerät, in welcher die beiden sehr spezielle, aber unheimlich professionelle Hilfe vom sogenannten Wolf (Harvey Keitel) bekommen.

„Pulp Fiction“s Erfolgsrezept bei Publikum und Kritikern liegt im ungewöhnlichen Konzept des ausdrücklichen Filmliebhabers Tarantino, welcher mit diesem seinen zweiten Werk den endgültigen Durchbruch schaffte und seitdem zu den beliebtesten Regisseuren unserer Gegenwart zählt: Er nahm sich absolut altbekannte und klischeehafte Situationen aus den Filmen, die er lebenslang geschaut hatte, heraus, und führte sie auf ungewohnte Art und Weise fort – beziehungsweise zeigte dem Zuschauer die „andere“ Seite des gewohnten Filmgeschehens. So erzählt er von Killern – Jules und Vincent – weniger, indem er sie beim simplen Menschentöten zeigt, sondern indem er über sie Szenen schreibt, welche vor oder nach ihren Aufträgen geschehen. So sehen wir in „Pulp Fiction“ Auftragsmörder, welche über Fastfood und Fußmassagen diskutieren, bevor sie Leute erschießen – skurril, aber unheimlich amüsant. Und zudem gar nicht unemotional, wie man es zum Schluss noch merken wird.

Die altbekannte Geschichte des bestochenen Kämpfers, welcher sich doch gegen seinen Geldgeber stellt, entwickelt nach und nach gar groteske Dimensionen, welche allerdings immer noch in der eigenen Logik des Films funktionieren – Tarantinos Figuren mögen auf den ersten Blick wie Karikaturen wirken, doch nicht zuletzt dank der ausufernden Dialoge erhalten diese nach und nach Persönlichkeiten, welche einem im Gedächtnis bleiben. Es ist kein Zufall, dass man gerade bei Tarantinofilmen die Namen der Protagonisten mit am besten im Gedächtnis behält – weil hinter diesen Namen wirkliche Figuren stecken, welche einem im Laufe des Films ans Herz zu wachsen vermögen. Und welche, bei all der Groteske der Situationen, in welche sie vom Drehbuchautor gesteckt werden, nachvollziehbar auf diese reagieren. Dass das Ganze zugleich voll von (zum Teil sehr schwarzem) Humor ist, wirkt sich selbstverständlich ebenfalls sehr positiv auf die Wirkung des Films aus.

„Pulp Fiction“ ist zudem voll von kleinen und größeren Zitaten aus anderen, zum Teil sehr alten Filmen – wie man es von Tarantino gewohnt ist. Es gibt Anklänge an alte, kaum bekannte Trashfilme und B-Movies, aber auch an Klassiker wie beispielsweise „Psycho“ von Alfred Hitchcock. Viele dieser Anspielungen sind für den Normalzuschauer kaum erfassbar, doch sie verfehlen dabei nicht ihren Zweck, den Interessierten auf die Fährten von älteren Filmen zu bringen, welche in ihrer Coolness oftmals Pate für die Werke des filmverliebten Amerikaner standen und nicht zuletzt durch seine Hommageleistung an diese auch heutzutage noch neuentdeckt werden.

Ein weiterer großer Pluspunkt ist sicherlich der Soundtrack: Er ist nicht nur sehr abwechslungsreich, er ist auch – amtosphärisch und gar textlich – sehr passend und verleiht dem Film zumeist den richtigen 90's-L.A.-Flair, oftmals aber auch einen besonderen Humor oder auch eine besondere Melancholie. „Pulp Fiction“ ist definitiv kein gewaltverherrlichendes Werk, wie man es manchmal zu lesen bekommt – tatsächlich ist wirkliche Gewalt hier sehr selten und es wird bis auf eine Ausnahme durchaus ernst mit ihr umgegangen. Zudem sollte man bedenken, dass Tarantinos Werke allgemein (mit Ausnahme vielleicht von „Inglourious Basterds“) reine Liebeserklärungen an das Medium sind, welche nur nach den Regeln dieses Mediums spielen – keine Reflektionen der Realität und schon gar keine Aussagen.

Taratino ist ein Mensch, der durch das Filmemachen vorranging die Filme zu inszenieren versucht, die er gerne mal gesehen hätte. Es scheint, dass er dieser Aufgabe gut nachkommt – und es ist irgendwo verwunderlich, letzten Endes aber doch logisch, dass er durch das Erfüllen seiner Träume auch die Träume vieler anderer, vor allem jüngerer Zuschauer zu erfüllen vermag. „Pulp Fiction“ ist ein solcher erfüllter Traum, ein Spiel mit den Genreregeln und zugleich eine respektvolle Verbeugung vor ihr – und zugleich ein inszenatorisches Meisterwerk mit einer einzigartig großartigen Besetzung, welche jede Szene zum puren Genuss macht (man denke nur an die Restaurantszene zwischen Mia und Vincent, welche mittlerweile einen beinahe legendären Status hat, oder Jules' großartige, unvergessliche Monologe).

Technisch präsentiert sich die Disc einwandfrei: Das Bild ist so scharf, wie man es sich schon immer gewünscht hat, die Farben sind stark und klar voneinander abgegrenzt, Artefakte oder Unschärfen sucht man vergebens. Da der Transfer auf 1080p von Tarantino selbst gelobt wurde, kann man davon ausgehen, dass der Film auf Blu-Ray genauso aussieht, wie er auszusehen hat: Das heißt scharf, kräftig und im Grunde makellos. Der Ton liegt sowohl in Deutsch als auch in Englisch in 5.1 DTS-HD Master Audio vor, was einen guten Klang verspricht und auch einhält – wobei der Film wenig Gelegenheit bietet, einen tatsächlichen Surroundton hören zu können. Doch der Sound ist kräftig, gut abgemischt und lässt vor allem den Soundtrack zum reinen Genuss werden.

Was Extras angeht, so beinhaltet die Blu-Ray knappe 6 Stunden Bonusmaterial, welches sich durchaus sehen lassen kann. Ganz neu und sehr sehenswert ist „Nicht das übliche langweilige Wir-lernen-uns-kennen-Gesülze“: Ein 43-minütiges aktuelles Interview mit den Darstellern, welche sich an die Arbeit am Film, ihre ersten Begegnugen mit Tarantino und die Arbeit am Drehbuch erinnern. So wie das nachfolgende Feature „Und hier sind ein paar Fakten über die Fiktion“, in welchem 5 Filmkritiker sich über den Aufbau und die Bedeutung des Films unterhalten und dank verschiedener Meinungen auch diskutieren, liegt dieses Interview in HD-Auflösung vor. Der Rest vom Bonusmaterial, welches so auch aus früheren Veröffentlichungen des Films auf DVD bekannt ist, liegt in Standard Definition vor, ist qualitativ aber dennoch gelungen: „Pulp Fiction: Die Fakten – Dokumentation“ beinhaltet eine halbe Stunde Interviews mit Cast und Crew, „Geschnittene Szenen“ sind meist erweiterte Dialoge, jeweils mit einer Einleitung und Erläuterung von Tarantino persönlich, es gibt ein 11-minütiges B-Roll Feature zu zwei Szenen namens „Hinter den Kulissen“, einen Einblick in das Produktionsdesign, eine Folge der „Siskel & Ebert At the Movies“_Show, wo sich die beiden renommierten Filmkritiker über „The Tarantino Generation“ unterhalten, Aufnahmen von den „Independent Spirit Awards“ sowie der damaligen Cannes-Gala (wo „Pulp Fiction“ die Goldene Palme gewann) und ein sagenhafte 55 Minuten langes Interview mit Tarantino bei der „Charlie Rose Show“. Abgerundet wird das Ganze durch einen Haufen Trailer und TV-Spots, eine Fotogalerie, einen dazuschaltbaren „Trivia Track“ sowie die Möglichkeit, Soundtrack-Kapitel anzuwählen und sich die liebsten Musikszenen des Filsm gesondert anzuschauen.

Fazit: Wer „Pulp Fiction“ mag, aber noch nicht besitzt, oder noch gar nicht gesehen hat, sollte spätestens jetzt zugreifen – wer die DVD sein eigen nennt, sollte sich einen Kauf allerdings auch überlegen, denn in einer so guten Qualität hat man diesen Film hierzulande noch nicht im Heimkino erleben dürfen. Neben dem hübschen Poster sind die umfangreichen Extras auch ein Grund, sich die liebevoll produzierte Disc anzueignen. Zum Film muss man an dieser Stelle wirklich nichts mehr sagen – wem Tarantinos Stil generell nicht zusagt, wird damit auch jetzt keinen Spaß haben, doch alle anderen dürfen sich immer und immer wieder auf ein stilbildendes, oft kopiertes und nie erreichtes Meisterwerk des modernen Films freuen, welches seit seiner Erscheinung im Jahre 1994 noch kein bisschen gealtert ist und nach wie vor seine ganz eigene Frische verspürt – und zeitgleich dem Geist all der alten, uns gar nicht mehr bekannten Filme zu atmen vermag. ()

alle Rezensionen von Dmitrij Panov ...
0 von 50
3


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Pulp Fiction
Land / Jahr: USA 1994
Medien-Typ: Blu-ray Disc


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Nicht das übliche Lernen-wir-uns-kennen-Gesülze, Hier sind ein paar Fakten über die Fiktion, Dokumentation „Pulp Fiction: Die Fakten“, Sechs geschnittene Szenen, Hinter den Kulissen, Featurette zum Produktionsdesign, Siskel & Ebert At The Movies – „The Tarantino Generation”, Independent Spirit Awards, Szenen vom Cannes Film Festival, Interview mit Quentin Tarantino bei der „Charlie Rose Show“, Trailer, TV Spots, Fotogalerien, Trivia Track, Soundtrack-Kapitel
Kommentare:

Oscar Verleihung - Pulp Fiction - Special Edition:
Prämierungen bei der Oscar-Verleihung im Jahre 1994:
Insgesamte Anzahl der Oscars: 1

- Bestes Original-Drehbuch
Weitere Filme von Quentin Tarantino:
Weitere Titel im Genre Action:
DVD Pulp Fiction - Special Edition kaufen Pulp Fiction - Special Edition
DVD Pulp Fiction - Collector`s Edition kaufen Pulp Fiction - Collector`s Edition
DVD Pulp Fiction - Collector`s Edition kaufen Pulp Fiction - Collector`s Edition
DVD DVD-Art-Collection: Pulp Fiction - Collector`s Edition kaufen DVD-Art-Collection: Pulp Fiction - Collector`s Edition
DVD Pulp Fiction kaufen Pulp Fiction
DVD Pulp Fiction kaufen Pulp Fiction
DVD Pulp Fiction - Neuauflage kaufen Pulp Fiction - Neuauflage
DVD Pulp Fiction - Steelbook Collection kaufen Pulp Fiction - Steelbook Collection
Weitere Filme von STUDIOCANAL GmbH:
Weitere Filme vom Label Arthaus: