WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of BattleshipMaking Of Battleship
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Battleship TrailerBattleship Trailer
Trailer zum Film
TrailershowKeine Trailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Battleship

RC B FSK Freigabe ab 16 Jahren
BLU-RAY-Typ: 1 x Blu-ray
Medium: BLU-RAY
Genre: Action
Bildformat:
High Definition (2.35:1) - 1080p
Tonformat:
Deutsch: DTS-HD 5.1,Französisch: DTS-HD 5.1,Italienisch: DTS-HD 5.1,Spanisch: DTS-HD 5.1,Japanisch: DTS-HD 5.1,Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Verpackung: Blu-ray Case
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Holländisch, Italienisch, Japanisch, Französisch, Spanisch, Polnisch, Isländisch, Koreanisch
EAN-Code:
5050582887327 / 5050582887327
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Action > BLU-RAY > Battleship

Battleship

Titel:

Battleship

Label:

Universal Pictures Germany

Regie:

Peter Berg

Laufzeit:
131 Minuten
Genre:
Action
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Battleship bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Battleship BLU-RAY

Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - BLU-RAY Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 09.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Battleship:


Kaum ein Offizier hat je in der US-Navy derart schnell Karriere gemacht wie Alex Hopper (Taylor Kitsch). Aber dann begeht er einen Fehler, der ihn die Laufbahn kosten könnte: Er verliebt sich ausgerechnet in Sam (Brooklyn Decker), die Tochter seines Admirals (Liam Neeson). Ein Problem, bei dem ihm auch sein älterer Bruder Stone (Alexander Skarsgård), Kommandeur der USS Samson, nicht helfen kann. Alex bleibt allerdings wenig Zeit, über sein Schicksal nachzugrübeln, denn bei einem internationalen Seemanöver im Pazifik gerät seine Einheit in eine Situation, auf die sie auch die beste Militärschule nicht vorbereiten konnte: Mitten auf dem Ozean wird die Flotte von den gigantischen Kampfmaschinen einer außerirdischen Macht angegriffen. Battleship stammt aus dem Hause Universal Pictures Germany.


Battleship Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Battleship:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Battleship:
Hasbro ist einer der großen US-amerikanischen Spielzeughersteller, der mittlerweile auf rund 90 Jahre Firmengeschichte zurückblicken kann. Mit am bekanntesten ist der in den 50er Jahren von dieser Firma erfundene „Mr. Potatoe Head“, der als „Herr Naseweis“ aus den „Toy Story“-Filmen mittlerweile auch bei deutschen Kindern gleichermaßen bekannt wie beliebt sein dürfte. Durch die Zusammenarbeit mit dem japanischen Spielehersteller Takara hat Hasbro auch die „Transformers“ hervorgebracht, deren Siegeszug durch die Kinderzimmer dieser Welt schließlich sogar in eine von Michael Bay losgetretene Filmreihe mündete, die Milliardenumsätze generierte. Kein Wunder, dass Hasbro mittlerweile darum bemüht ist, auch weitere seiner Lizenzen im Kinosektor gewinnbringend umzusetzen. Nach den „G.I. Joe“-Filmen, mit denen eine Actionspielzeugfigur den Sprung auf die Leinwand schaffte, versuchten sie sich 2012 nun an einer Filmadaption des Spieleklassikers „Schiffe versenken“, die unter dem Titel „Battleship“ realisiert wurde. Wer angesichts dieser vom Konzept her schon hanebüchenen Idee unken möchte, dem sei gesagt, dass das noch nicht das Ende der Fahnenstange ist: Auch der Hasbro-Dauerseller „Monopoly“ steht als Filmadaption bereits in den Startlöchern!

Alex Hopper (Taylor Kitsch) ist ein hoffnungsloser Taugenichts, der seinen ungleich disziplinierteren Bruder Stone (Alexander Skarsgård) immer wieder bitter enttäuscht. Alex verliebt sich in die hübsche Sam (Brooklyn Decker), die Tochter von Stones Navy-Vorgesetztem Admiral Shane (Liam Neeson). Um sein Leben endlich in den Griff zu bekommen, soll Alex nun ebenfalls bei der Navy anheuern. Dort stiftet er aber permanent nur Chaos. Nicht gerade die richtigen Voraussetzungen, um bei Admiral Shane um die Hand von dessen Tochter anzuhalten. Doch während eines Flottenmanövers kommt es aus heiterem Himmel zu einer Katastrophe: Aliens fallen mit fünf Hightech-Raumschiffen über die Erde her, und die Kommandeure der Kriegsschiffe müssen versuchen, mit schlechteren technischen Voraussetzungen diese Invasion abzuwehren und damit die Erde vor dem sicheren Untergang zu bewahren. Wenn das mal nicht die richtige Bewährungsprobe für den frisch gebackenen Lieutenant Alex Hopper darstellt…

Eine geschlagene halbe Stunde nimmt sich Peter Berg Zeit, um sein – nicht sonderlich interessantes oder originelles – Figurenensemble einzuführen. Erst dann beginnt er, das Effektfeuerwerk abzufackeln, das dem Film seine eigentliche Existenzberechtigung verleiht. Denn nur, wenn man „Battleship“ als State-of-the-Art-Präsentation für die aktuellen Möglichkeiten der Computertechnologie versteht, funktioniert er. Weder die minimalistische Story noch der offen zur Schau gestellte Militarismus lohnen ein Ansehen. Als effektreiches Bombastkino erfüllt er aber seinen Zweck. Die BluRay-Veröffentlichung des Films ist denn auch in visueller Hinsicht sehr ansprechend ausgefallen (Widescreen-Format 2,35:1). Hinsichtlich des Tones gibt man sich bei Universal ja selten wirklich Mühe. Außer dem Originalton, der im DTS HD Master Audio vorliegt, spielen sich die anderen Tonspuren (Deutsch, Japanisch, Italienisch, Französisch, Spanisch [Castellano und Katalanisch]) mit DTS 5.1 lediglich auf DVD-Niveau ab. Aber auch wenn hier keine HD-Qualität erreicht wird, sind auch diese Sprachausgaben zumindest sehr dynamisch und insgesamt durchaus überzeugend ausgefallen. Untertitel sind übrigens optional in 17 Sprachen einblendbar. Was bei den Universal-BluRays nach wie vor etliche Nerven kostet, ist die unglaublich schwerfällige Bedienung. Die Reihenfolge der Einspieler, Trailer, Hinweistafeln und deren unterschiedliche Sprachen und Tonformate sind für den deutschen Zuschauer eine Qual. Denn es dauert immer endlose Minuten, bis man im Hauptmenü der Scheibe angelangt ist. Neben dem Hauptfilm ist „Battleship“ auch mit einer Menge Bonusmaterial ausgestattet, was die DVD-Ausgabe nicht aufbieten kann. Dazu gehören ein alternatives Ende als Prä-Visualisierung und mit einer Einführung durch Regisseur Peter Berg (8 Minuten), eine Dokumentation über die USS Missouri als VIP Tour durch das Museumsschiff (20 Minuten), Features über die Vorbereitungen (11 Minuten), die Besetzung (12 Minuten), die Dreharbeiten auf See (7 Minuten), den Regisseur Peter Berg (6 Minuten) und die visuellen Effekte (11 Minuten) sowie ein Trailer zum „Battleship“-Videospiel. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
Kaum ein Offizier hat je in der US-Navy derart schnell Karriere gemacht wie Alex Hopper (Taylor Kitsch). Aber dann begeht er einen Fehler, der ihn die Laufbahn kosten könnte: Er verliebt sich ausgerechnet in Sam (Brooklyn Decker), die Tochter seines Admirals (Liam Neeson). Ein Problem, bei dem ihm auch sein älterer Bruder Stone (Alexander Skarsgård), Kommandeur der USS Samson, nicht helfen kann. Alex bleibt allerdings wenig Zeit, über sein Schicksal nachzugrübeln, denn bei einem internationalen Seemanöver im Pazifik gerät seine Einheit in eine Situation, auf die sie auch die beste Militärschule nicht vorbereiten konnte: Mitten auf dem Ozean wird die Flotte von den gigantischen Kampfmaschinen einer außerirdischen Macht angegriffen. Dass hier die TRANSFORMERS-Macher am Werk sind, sieht man dem Film optisch deutlich an. Nicht nur in Sachen Effekte auch hinsichtlich der Bildaufbereitung erinnert doch vieles an das Roboter-Franchise. Das Bild wirkt insgesamt eine Spur zu dunkel, wenngleich die Farben zwar kräftig ausfallen, aber nie übersteuern und der Kontrastumfang hoch ist und dadurch der Durchzeichnung zuträglich ist. Der Schwarzwert ist tief, bietet aber auch eine feine Abstufung in den Grautönen, so dass in dunklen Bildbereichen nur selten Details absaufen. Gepaart mit der überwiegend sehr guten Schärfe erreicht der Transfer fast durchgängig ein hohes HD-Feeling mit entsprechender Plastizität. Nur Szenen, die mit CGI-Einstellungen überhäuft sind, wirken weicher und fallen insgesamt ein wenig ab, ohne eine deutlichere Abwertung herbeizuführen. Ein sichtbares Filmkorn ist vorhanden, wurde nicht gefiltert und erhält so den hohen Schärfegrad. Nachgeschärft wurde daher nicht, auch die Kompression zeigt keine auffälligen Artefakte. Nicht unbedingt referenzverdächtig, aber eines aktuellen Blockbusters mit hohem CGI-Anteil auf jeden Fall würdiger HD-Tansfer! Die Vertonung wird dem Krawall-Spektakel mehr als gerecht. Der dynamische Score erklingt weiträumig und schafft mit seinem kraftvollen Bass eine unheilvolle Atmosphäre. Das Sounddesign der Action-Effekte ist hinlänglich von der TRANSFORMERS-Trilogie bekannt und bietet die direktionalen druckvollen Effekte, die man erwartet. Allerdings hätte man sich für die roboterartigen Raumschiffe doch ein paar eigenständigere Soundeffekte gewünscht, denn die "Biester" klingen absolut Transformers-vertraut. Dennoch beeindruckt der Soundtrack in Druck, Dynamik und Räumlichkeit und bringt die Zimmerwände gehörig zum Wackeln! Man ist versucht Heimkinozuschauer mit "kleinerem" Subwoofer zu warnen, dass dieser unter der Tiefbasskanonade seinen Geist aufgeben könnte – an die Grenze des Machbaren wird der eine oder andere mit Sicherheit getrieben! Das ist dann irgendwann auch fast schon wieder etwas nervend, denn "unten herum" fehlt dem Sound frequenzmäßig die Differenzierung – es mulmt oftmals einfach nur noch! Aber was wollen wir meckern – wir wünschen uns ja solchen Krawall-Ton! Die Stimmen sind trotz Dauer-Getöse stets gut verständlich – nicht unbedingt realistisch, aber wohl der Dialogverständlichkeit zuträglich. Während die deutsche Spur im komprimierten DTS 5.1-Sound bereits wirklich überzeugt, legt das HD-Original (DTS-HD Master Audio 5.1) noch eine kleine Schippe drauf. Hier klingen die Bässe dann eine Spur differenzierter und wird der Sound insgesamt etwas feiner aufgelöst. Die Stimmen fügen sich leicht besser ins Gesamttongeschehen ein. Im O-Ton referenzwürdig – in der deutschen Sprache aber immerhin deutlich im oberen Drittel der Oberklasse angesiedelt! Da wir hier in Deutschland sind, gibt die deutsche Spur den Ausschlag für die Wertung!

Wertung Englisch (DTS-HD MA 5.1): 10 Punkte
Wertung Deutsch (DTS 5.1): 9 Punkte Mit rund 75 Minuten Laufzeit ist die Quantität zumindest zufriedenstellend, wenngleich andere Blockbuster durchaus die doppelte oder dreifache Spielzeit auf die Extras verwenden. Viel wichtiger als die Laufzeit ist ja aber auch die inhaltliche Qualität des Materials. Und die ist hier leider nicht gerade hochkarätig. Denn mal abgesehen von der wirklich sehenswerten "USS Missouri VIP Tour" (ca. 20 Minuten) und den beiden Featurettes zu Dreharbeiten auf hoher See ("Im Gefecht", ca. 7 Minuten) und den Spezial-Effekten von ILM ("Die visuellen Effekte", ca. 12 Minuten), ergötzen sich die weiteren 35 Minuten, auf das Making Of "Vorbereitung auf das Gefecht" und die Features "Alle Mann an Deck: Die Besetzung" und "Kommandant Pete" verteilt, an Lobhudeleien auf Regisseur, Crew und das tolle Drehbuch – und natürlich die tolle Zusammenarbeit aller Beteiligten! Dann gibt es noch ein "alternatives Ende in der Prävisualisierung", also eine vertonte und animierte Storyboardfassung (ca. 8 Minuten) inklusive erklärendem Intro vom Regisseur sowie den Videospiel Trailer zu BATTLESHIP™ (ca. 1 Minute). Nach Einlegen der Disc läuft noch eine skipbare Trailershow des Anbieters (in HD) und das interaktive Universal-Patent-Feature "Meine Szenen", wo man sich den Filminhalt nach eigenem Gutdünken zusammengeschustert ansehen kann, darf natürlich auch nicht fehlen. Das Menü ist musikuntermalt und zeigt animierte Filmszenen als Hintergrund, die Wiederholungsschleife ist mit ca. 40 Sekunden etwas kurz geraten.

Die Erstauflage beinhaltet für unterwegs noch eine Digital Copy auf DVD.


Leider fehlt ein Audiokommentar und auf die wesentlichen Produktionsdetails wird nur oberflächlich eingegangen, was die Wertung deutlich drückt. Die Spielzeugfirma Hasbro bietet offensichtlich mehr Potential für Filme als man meinen möchte, denn nach den TRANSFORMERS, die ja schon mehrfach zu Spielfilmehren gelangten, kommt von deren Machern nun mit BATTLESHIP ein Film, der lose auf dem gleichnamigen Brettspielklassiker, den es in zig Varianten gibt, basiert. Die Story des Films ist dabei genauso dünn wie die des erfolgreichen Strategiespiel-Klassikers und wurde zudem ins SciFi-Genre verfrachtet. Die x-te Invasionsstory, in der gigantische außerirdische Metallmonstren die Erde überfallen und zerstören wollen, ist ungefähr so spannend wie das deutsche Werbefernsehen – und auch genauso einfallsreich! Regisseur Peter Berg, der ja auch schon HANCOCK blutleer, aber stark in der Action und immerhin ironisch inszenierte, bekam für BATTLESHIP noch mehr Budget und verpulverte dieses für ein SciFi-Action-Getöse à la Michael Bay gepaart mit dem heutzutage politisch überflüssigen ernsten US-Patriotismus von Roland Emmerich. Leider nimmt sich das unrealistische Werk tatsächlich durchweg ernst und wirkt teils wie ein beschämender Werbefilm für die US-Navy. Die Charakterzeichnung ähnelt der von Paul Verhoevens zynischem SciFi-Kriegsfilm STARSHIP TROOPERS, der seinerzeit den US-Patriotismus aber vortrefflich überzeichnete und ins Lächerliche zog, was den auch ansonsten an Parallelen durchaus reichen Streifen wesentlich unterhaltsamer und genießbarer machte. Die bombastische und visuell beeindruckende Scifi-Action von BATTLESHIP erinnert wenig zufällig an einen weiteren TRANSFORMERS – wer das also die anderen drei Male schon mochte, wird auch hieran mit Sicherheit Gefallen finden. Aber selbst wenn man kaum Anspruch an Charakterzeichnung und eine sinnige Story mit wenig(er) Logiklöchern stellte, so ist die Dauer-Action-Tour-De-Force leider wirklich so wenig spannend ausgefallen, dass man sich bloß von einer zur nächsten Explosion hangelt, bis endlich das unausweichliche Hollywood-Ending seinen erwarteten Lauf nimmt…

Man würde zu solch einem teuren und an den Kinokassen erfolgreichen Streifen gern mehr Positives verlautbaren, aber inhaltlich kommt der Film über ein B- oder gar C-Movie einfach nicht hinaus und Kultpotential hat er auch nicht, da der Plot einfach zu ernsthaft ausfällt, obwohl jegliches Fehlen von Logik und Realismus eigentlich etwas anderes als einen parodistischen Genrebeitrag gar nicht zuließen! Dennoch dürfen wir uns wohl auf eine baldige Fortsetzung auf der großen Leinwand einstellen… ()

alle Rezensionen von Marcus Kampfert ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Battleship
Land / Jahr: USA 2012
Medien-Typ: Blu-ray Disc


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Digital Copy, Alternatives Ende – Prä-Visualisierung, USS Missouri VIP Tour, Vorbereitung auf das Gefecht, Alle Mann an Deck: Die Besatzung, Im Gefecht, Kommandant Pete , Die visuellen Effekte von BATTLESHIP, Trailer “BATTLESHIP-Das Videospiel
Kommentare:

Weitere Filme von Peter Berg:
Weitere Titel im Genre Action:
DVD Battleship kaufen Battleship
DVD Battleship kaufen Battleship
DVD Battleship - Steelbook kaufen Battleship - Steelbook
DVD Battleship - Limited Special Edition kaufen Battleship - Limited Special Edition
Weitere Filme von Universal Pictures Germany: