WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Woody Allen: A Documentary
0,0
Bewertung für Woody Allen: A DocumentaryBewertung für Woody Allen: A DocumentaryBewertung für Woody Allen: A DocumentaryBewertung für Woody Allen: A DocumentaryBewertung für Woody Allen: A Documentary

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Woody Allen: A DocumentaryMaking Of Woody Allen: A Documentary
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Woody Allen: A Documentary TrailerKein Woody Allen: A Documentary Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Woody Allen: A Documentary

RC 2 FSK Info fehlt
DVD-Typ: 2 x DVD
Medium: DVD
Genre: Dokumentation
Bildformat:
16:9 (1.78:1) anamorph
Tonformat:
Englisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Schuber
EAN-Code:
4009750211489 / 4009750211489
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Dokumentation > DVD > Woody Allen: A Documentary

Woody Allen: A Documentary

Titel:

Woody Allen: A Documentary

Regie:

Robert B. Weide

Laufzeit:
184 Minuten
Genre:
Dokumentation
FSK:
oA
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Woody Allen: A Documentary bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Woody Allen: A Documentary DVD

12,99 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Woody Allen: A Documentary:


Was Sie schon immer über Woody Allen wissen wollten ... Fast zwei Jahre begleitete der preisgekrönte Dokumentarfilmer Robert Weide den als notorisch scheu geltenden Allen. Das Portrait zeigt einen Woody Allen, der mit großer Offenheit und seinem ganz typischen Humor den Zuschauer teilhaben lässt an seinem Leben und seiner künstlerischen Arbeit als Autor, Filmemacher, Musiker und auch Schauspieler. Weide spannt den Bogen von der frühesten Kindheit bis zu Allens Cannes-Premiere seines letzten großen Erfolgs Midnight in Paris, bei dessen Dreharbeiten zum ersten Mal ein Kamerateam die Arbeit am Set filmen durfte. Wichtige Weggefährten Allens kommen zu Wort, abgerundet wird das Bild dieses kreativen Work-aholics, der im Jahresrhythmus neue Filme schafft, durch Archivmaterial und zahlreiche Ausschnitte aus seinen Filmen. Woody Allen: A Documentary offenbart auf unterhaltsame und bisweilen sehr komische Weise viel Neues über Woody Allen und die unermessliche Kreativität seines Schaffens. Und er dokumentiert dabei – fast beiläufig – 50 Jahre Filmgeschichte. Woody Allen: A Documentary stammt aus dem Hause EuroVideo Medien GmbH.


Woody Allen: A Documentary Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Woody Allen: A Documentary:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Woody Allen: A Documentary:
Woody Allen (geb. 1.Dez.1935 Brooklyn) ist ein lebender Mythos. Er gehört zu den bedeutendsten Regisseuren der Filmgeschichte, und ist einer der größten Filmkomiker aller Zeiten.

Neben über 40 Filmen als Drehbuchschreiber und Regisseur hat Woody Allen unzählige Erzählungen, Theaterstücke und Kolumnen geschrieben und ist nebenbei begeisterter Jazzmusiker. Den Oscar erhielt Allen viermal. 1978 für „Der Stadtneurotiker“ in den Sparten bester Regisseur und bestes Drehbuch, 1986 mit „Hannah und ihre Schwestern“ und 2012 mit „Midnight in Paris“ ebenfalls für das beste Drehbuch. Allen nahm die Auszeichnungen allerdings nie persönlich entgegen. Insgesamt wurde er einundzwanzig Mal für den Oscar nominiert.

Seit 1982 drehte Woody Allen pro Jahr einen Film, so dass sein Spätwerk einen beachtlichen Umfang annimmt. Seine Filme erkennt man sofort, sie haben ihren ganz speziellen Allen-Touch. Es sind hauptsächlich Tragikomödien, die auch fast alle in New York gedreht wurden.

Bei seiner 39. Regiearbeit, dem hervorragenden Melodram-Thriller „Match Point“ (2005), drehte Allen zum ersten Mal einen Film komplett in England, und dort muss es ihm gefallen haben, denn nach Match Point dreht er noch drei weitere Film in London. Für seine Filmkomödie „Vicky Christina Barcelona“ ging es sogar nach Spanien.

Zu seinen schönsten Filmen gehören, neben den oben genannten: „Manhattan" (1979), „Broadway Danny Rose" (1984), „The Purple Rose of Cairo" (1985), „Radio Days" (1987), „Manhattan Murder Mystery" (1993), „Bullets over Broadway" (1994), „Im Bann des Jade Skorpions" (2001).

Sein Privatleben hatte Woody Allen immer gut abgeschottet, zumindest bis zu der Affäre mit Mia Farrows Adoptivtochter und den daraus folgenden Sorgerechtsstreit um die gemeinsamen Kinder. Die Beziehung zwischen Mia und Woody begann Anfang der 1980er Jahre, und ging in die Brüche, als Mia Farrow 1992 von Allen aufgenommene Nacktfotos der 21-jährigen Adoptivtochter Soon-Yi Previn (* 1970) entdeckte und Allen daraufhin sein Verhältnis mit Soon-Yi eingestand. Ein heftiger und durch die Presse gehender Sorgerechtsstreit um die anderen Kinder begann, den letztendlich Mia Farrow gewann. Im Dezember 1997 heirateten Woody Allen und Soon-Yi Previn, die ihrerseits zwei Kinder adoptierten.

Vor Mia Farrow und Soon-Yi war Allen von 1956 bis 1962 mit der damaligen Philosophiestudentin Harlene Rosen verheiratet. Die zweite Ehe war die mit Schauspielerin Louise Lasser von 1966 bis 1969, und mit der Schauspielerin Diane Keaton war er von 1969 bis 1972 liiert.

EuroVideo veröffentlicht nun die hervorragende Dokumentation „Woody Allen: A Documentary“ auf DVD, für die der Dokumentarfilmer Robert B. Weide den schüchternen „Stadtneurotiker“ fast zwei Jahre lang begleiten durfte. Von Woodys Kindheit in Brooklyn bis zu seinem letzten Film „Midnight in Paris“ (2012) beschäftigt sich Weide mit dem Kult-Regisseur. Allen zeigt sein Geburtshaus, seine Schule, in die er nur ungern ging, und lässt Weide sogar in sein Schlafzimmer, wo er ihm seine Ideen-Schublade zeigt. Man sieht Allen richtig in Plauderlaune.

Auch Freunde und Wegbegleiter kommen hier zu Wort. Anhand dieser Interviews mit Diane Keaton, Mariel Hemingway, Scarlett Johansson, Penelope Cruz, Naomi Watts und Sean Penn, Allens Schwester und Produzentin Letty Aronson, seine Freunde Martin Scorsese und Dick Cavett, der frühere Manager Jack Rollins und vielen anderen sowie Filmausschnitten und selten gezeigten Archivaufnahmen, die den Regisseur als Stand-up-Comedian in den frühen Sechzigerjahren zeigen, wird das ganze künstlerische Leben von Woody Allen Revue passiert.

Über Woody Allen als Mensch selbst, erfährt man allerdings nur sehr wenig. Über den Skandal, als das Verhältnis mit Soon-Yi ans Licht kam, wird nicht gesprochen. Aber das war auch nicht Weides Anliegen. „Ich habe nichts für Klatsch übrig, zumal die Sache jetzt 20 Jahre her ist. Natürlich habe ich das Thema nicht komplett ausgespart, schließlich wollte ich nichts unter den Teppich kehren.“, so Weide selbst. Weide wollte einfach nur zeigen, wie Allen arbeitet, wie er Regie führt und er ein wenig über sein Leben preis gibt, und das ist ihm mehr als gelungen. Da braucht man keinen tiefen Einblick hinter die Kulissen.

Fazit: „Woody Allen: A Documentary“ ist eine amüsante, sehr interessante wie auch umfassende Dokumentation, die sich kein Fan des Regisseurs entgehen lassen sollte.

Präsentiert wird die Dokumentation mit einem Widescreen-Bild (1.78:1 – anamorph) und einem Dolby Digital 5.1-Ton. Bonusmaterial ist auf einer zusätzlichen DVD vorhanden, auf der ein Interview mit Robert B. Weide, deleted Scenes sowie ein Featurette, wo Woody Allen zu zwölf weiteren Fragen Rede und Antwort steht, zu finden sind.

Übrigens, Woody Allen war mit Weides Arbeit sehr zufrieden. „Ich bin nun 76 Jahre alt, und du bist der Erste, der mich wirklich als Mensch gesehen hat. Das ist nicht mal meinen Seelenklempnern gelungen!“ ()

alle Rezensionen von Bernd Hellweg ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Woody Allen: A Documentary
Land / Jahr: USA 2011
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Deleted Scenes, 12 Fragen an Woody Allen, Interview mit Robert B. Weide, Kinotrailer
Kommentare:

Weitere Filme von Robert B. Weide:
Weitere Titel im Genre Dokumentation:
DVD Woody Allen: A Documentary kaufen Woody Allen: A Documentary
DVD Woody Allen: A Documentary - Director`s Cut kaufen Woody Allen: A Documentary - Director`s Cut
DVD Rudolf Nureyev - A Documentary (1938 - 1993) kaufen Rudolf Nureyev - A Documentary (1938 - 1993)
DVD Kampfpanzer an allen Fronten kaufen Kampfpanzer an allen Fronten
DVD Die Grauen der Shoah kaufen Die Grauen der Shoah
DVD Roundup - Der Prozess. Das Monsanto-Tribunal in Den Haag kaufen Roundup - Der Prozess. Das Monsanto-Tribunal in Den Haag
DVD Vier Schwestern kaufen Vier Schwestern
DVD Trans Is beautiful! - Absolutely Trans kaufen Trans Is beautiful! - Absolutely Trans
Weitere Filme von EuroVideo Medien GmbH: