WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2
0,0

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2Making Of Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2 TrailerStraßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2 Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2

RC 2 FSK Freigabe ab 12 Jahren
DVD-Typ: 6 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Kriminalfilm
Bildformat:
4:3 Vollbild (1.33:1)
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 2.0 Mono
Verpackung: Amaray Case mit Einleger
Anbieter:
Alive AG
EAN-Code:
4052912473461 / 4052912473461
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Kriminalfilm > DVD > Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2

Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2

Titel:

Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2

Label:

Studio Hamburg

Regie:

Joachim Hess, Helmuth Ashley, Theodor Grädler, Otto Meyer, Wolfgang Becker

Laufzeit:
901 Minuten
Genre:
Kriminalfilm
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2 bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2 DVD

9,00 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 29.04.2017 00:38:02.
Inhaltsangabe zu Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2:


Das Kriminalmuseum ist voll von Exponaten wie Einbruchswerkzeugen, Waffen, Gaunerrequisiten, Mordinstrumenten, Schmuggelgeräten, Fotos, Tatortskizzen und anderen obskuren Indizien. Es dient dazu jungen Justiz- und Polizeibeamten zu zeigen wie die moderne Wissenschaft der Kriminalistik stumme Zeugen zum sprechen bringt um den Täter zu überführen. Jeder Gegenstand trägt die packende Geschichte eines Verbrechens in sich. Auch in den weiteren Folgen von „Das Kriminalmuseum“ ist es anfangs nur ein toter Gegenstand, der von einem grausigen Vergehen übrig blieb. Doch was verbirgt sich wirklich dahinter und wie kam es dazu? „Das Kriminalmuseum“ ist eine der erfolgreichsten deutschen Krimiserien und das ZDF Pendant zur ARD-Reihe „Stahlnetz“. Auch hier galten echte Fälle der Kriminalpolizei als Vorlage, die von verschiedenen Kommissaren gelöst wurden. Jede Folge führt uns die Kamera hinter die Türen des Kriminalmuseums und erzählt uns die Geschichten hinter den stummern Beweisstücken vergangener Verbrechen. Die Erfolgszutaten waren erstklassige Drehbücher und herausragende Darsteller. Alles, was damals an Film – und Fernsehprominenz vorhanden war, trat im Kriminalmuseum auf. Episodenübersicht: 17. Das Feuerzeug 18. Die Ansichtskarte 19. Die Brille 20. Das Nummernschild 21. Der Koffer 22. Das Etikett 23. Der Barockengel 24. Das Amulett 25. Die Telefonnummer 26. Die Kiste 27. Die rote Maske 28. Die Reisetasche 29. Teerosen Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2 stammt aus dem Hause Alive AG.


Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2 Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2:
Die erfolgreichste und beliebteste Krimi-Reihe im deutschen Fernsehen ist derzeit der „Tatort“. Immer wieder schalten Zuschauer sonntagabends Das Erste an, um sich an einem neuen Kriminalfall zu erfreuen, um mitzurätseln oder über die Marotten und Eigenheiten der Ermittler zu schmunzeln. Denn der „Tatort“ ist durch seine Vielzahl an Produktionsorten und Kommissaren auch überaus abwechslungsreich und vielfältig. „Das Kriminalmuseum“ war in den 1960er Jahren die erste Krimiserie des Zweiten Deutschen Fernsehens und hat viele der Tugenden des „Tatort“ bereits vorweggenommen. Auch hier ermittelte von Folge zu Folge ein anderes Team an Kommissaren und Inspektoren, auch hier wurde immer mal wieder der Drehort gewechselt. Fälle in München folgten welche in Berlin oder dem Ruhrgebiet, oder das Verbrechen spielte sich in Hamburg ab.

Auch die zweite Box der überaus populären Serie, welche die Folgen 17 bis 29 umfasst, die in den Jahren 1965 bis 1967 erstausgestrahlt wurden, ist in der Reihe „Straßenfeger“ erschienen und liefert ein Zeugnis über die Qualität und Güte früher deutscher Fernsehserien. Anders als im 21. Jahrhundert, das bestätigt auch der „Kriminalmuseum“-Regisseur Erich Neureuther in einem Interview, das hier als Extra im Bonusmaterial der Box zu finden ist, hatte man in den 60er Jahren noch die nötige Zeit, die beim Ergebnis zu mehr Qualität führte. Redakteure verstanden noch ihr Handwerk und ließen den wahren Künstlern hinter der Kamera freie Hand, auch was die Besetzung renommierter Schauspieler aus den Theatern der Republik anbelangte. Paul Dahlke, Hermann Lenschau, Kurt Meisel, der spätere „Traumschiff“-Kapitän Heinz Weiss oder der spätere „Kommissar“ Erik Ode zählen in diesen dreizehn einstündigen Episoden zu den Ermittlern, die da „noch eine letzte Frage“ hätten. Dabei sind die auf tatsächlichen Kriminalfällen basierenden und für die Drehbücher modifizierten Delikte weit gespannt, betreffen ausgeklügelte Versicherungsbetrügereien, Gelegenheitsverbrechen und eiskalte Morde oder gar psychologisch motivierte Straftaten.

Wie schon bei den ersten sechzehn Fällen der Reihe sind auch diese dreizehn weiteren Episoden sehr unterschiedlich ausgefallen, da sowohl vor als auch hinter der Kamera stets neue Kreative das Sagen hatten. Immer wieder geht es um die detaillierte Schilderung der Ermittlungen, in Einzelfällen auch schon um die entsprechenden Planungen der Verbrechen, die beim einen oder anderen Regisseur mal mehr, mal weniger spannend ausgefallen sind. Die durchweg astreine Besetzung mit der Crème de la Crème der seinerzeit verfügbaren deutschsprachigen Schauspieler hilft aber auch bei den mitunter etwas langatmigeren Folgen über Durchhänger hinweg, so dass man das Interesse an den ungewöhnlichen Fällen nie verliert. Auch die technische Umsetzung der Folgen, die auf sechs DVDs gepresst wurden, kann sich angesichts des Alters wieder sehen lassen. Das Vollbildformat (1,33:1) weist ein zumeist gestochen scharfes Bild mit überzeugender Schwarz-Weiß-Kontrastierung auf, und auch der Ton (in Dolby Digital 2.0 Mono) ist durchweg gut verständlich und sauber ausgefallen (in Folge 20 machen sich mal kurz Störgeräusche bemerkbar, die aber nicht weiter ins Gewicht fallen). Als Bonus gibt es neben dem bereits erwähnten „Ernst-Neureuther-Interview“ aus dem Jahr 2010 (49 Minuten) noch ein Kurzporträt zum 80. Geburtstag des Produzenten Helmut Ringelmann sowie ein „Straßenfeger-Special“ über „Klassiker, Remakes und Krimi-Spielfilme“. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
„Das Kriminalmuseum - Folge 17-29“ neu auf DVD bei Studio Hamburg
ZDF-Vorgängerserie von „Der Kommissar“ mit Straßenfegerqualitäten

Als dritte Phase bringt Studio Hamburg in seiner Serie „Straßenfeger“ Klassiker, Remakes und Krimi-Spielfilme. Dazu gehören auch die besten Krimis der 1960er und 1970er Jahre. Damals hatte das öffentlich-rechtliche deutsche Fernsehprogramm traumhafte Einschaltquoten. Das lag nicht nur an der Monopolstellung des staatlich kontrollierten Fernsehens, sondern auch an der hohen Qualität von Dokumentationen und im Gegensatz zur heutigen Zeit der fiktiven Filme und Serien. Als eine der markantesten Wegemarken bei den öffentlich-rechtlichen Krimiserien bot das von konservativ-katholischen Kreisen um die Adenauer-Regierung etablierte Zweite Deutsche Fernsehen bereits ab seinem Gründungsjahr 1963 als erste Krimiserie seines Programmangebots „Das Kriminalmuseum“. Dass die gebotenen nachgespielten echten Fälle bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren haben, zeigt diese DVD-Veröffentlichung. Der für heutige Verhältnisse etwas lang geratene Vorspann zeigt zunächst den Flur einer Polizeibehörde. Die Kamera fährt langsam auf ein Schild mit der Aufschrift „Kriminalmuseum“ zu. Die später von „Der Kommissar“ bekannte Stimme von Reinhard Glemnitz ist immer wieder in leicht veränderten Varianten mit folgenden Worten zu vernehmen. „Es darf nicht jeder, so wie wir das jetzt tun, in die Tür eines der Kriminalmuseen hineingehen, die sich im Polizeipräsidium einiger deutscher Großstädte befinden. Sie dienen dazu, jungen Justiz- und Polizeibeamten zu zeigen, wie die moderne Wissenschaft der Kriminalistik stumme Zeugen zum Sprechen bringt. Jede dieser Gegenstände hier, wie die aufgebrochenen Panzerschränke, hat einmal seine Rolle gespielt im unaufhörlichen Kampf, den die Polizei gegen das Verbrechertum führen muss. Die Aufklärung eines schwierigen Falles hängt davon ab, wie die Erfahrung, der Instinkt und die Hartnäckigkeit der Polizei sich mit der methodischen Sorgfalt der Kriminalisten verbinden. Also jenes Stabes von Wissenschaftlern, deren oberste Zentrale das Bundeskriminalamt ist. Die Einbruchswerkzeuge, Waffen, Gaunerrequisiten, Mordinstrumente, Schmuggelgeräte, die Polizeifotos von Verbrechen, Tatortskizzen und Indizien dieser Lehrmittelsammlung sind alle einmal befragt worden. Von einem dieser Fälle wollen wir berichten.“ Zu einem der Beweisstücke folgt dann die Filmgeschichte, die sich wirklich so zugetragen hat.

Damit hat das ZDF die erfolgreichen Konzepte der ARD-Serie „Stahlnetz“ und der DDR-Serie „Blaulicht“ übernommen, die damals schon etabliert waren. Auch hier galten echte Fälle der Kriminalpolizei als Vorlage, die von verschiedenen Kommissaren gelöst wurden. Die Erfolgszutaten sind erstklassige Drehbücher und herausragende Darsteller. Alles, was damals an Film- und Fernsehprominenz vorhanden war, trat im Kriminalmuseum auf. Die sechs DVDs dieser Box enthalten 13 Folgen aus den Jahren 1965-1967 mit einer Laufzeit von 901 Minuten. Außerdem gibt es als Bonus ein Interview mit dem Regisseur Erich Neureuther, der viele Fernsehfilme inszeniert hat.

Von 1963 bis 1970 wurden insgesamt 41 Folgen von „Das Kriminalmuseum“ gesendet. Die Filme waren 60 bis 75 Minuten lang und wurden meist in fünf bis sieben Folgen pro Jahr ausgestrahlt. Sendeplatz war anfangs donnerstags, ab 1965 dienstags und ab 1966 schließlich freitags um 20 Uhr. Seitdem wurde der Freitagabend im ZDF zum festen Krimitermin, fortgesetzt in den Serien „Der Kommissar“, „Der Alte“, „Ein Fall für zwei“ und viele andere. Produziert wurden die Filme von der Intertel Television GmbH, deren Geschäftsführer bis 1968 Helmut Ringelmann war, der viele Jahrzehnte für ZDF-Serien verantwortlich war. Die bis zuletzt erfolgreiche Sendereihe, die Einschaltquoten zwischen 45 und 60 Prozent erreichte, wurde 1968 eingestellt und von „Der Kommissar“ abgelöst. In Aufmachung und im Ambiente, etwa in noblen Grünwalder Millionärsvillen, ähnelt „Das Kriminalmuseum“ bereits deutlich seiner Nachfolgeserie, mit dem Unterschied, dass es noch kein festes Ermittlerteam gibtViele der Schauspieler sind aus beiden Krimireihen bekannt. 1969 und 1970 wurden noch zwei Episoden von „Das Kriminalmuseum“ außerhalb der eigentlichen Reihe gesendet. Die Fälle sind authentisch, jedoch mit veränderten Orts- und Personennamen, eine deutliche Anlehnung an die ARD-Serie „Stahlnetz“. In den frühen Episoden wurden zumeist Fälle aus den „besseren Kreisen“ vorgestellt, erst später kamen dann auch „normale“ Bevölkerungsschichten zum Zug.

Trotz der hohen Einschaltquoten wurde „Das Kriminalmuseum“ 1968 eingestellt. Dem damaligen ZDF-Programmchef Joseph Viehöver wurde vorgeworfen, Intertel-Produktionen aus dem Programm genommen zu haben, weil sein Freund Helmut Ringelmann mittlerweile eine eigene Fernsehproduktionsgesellschaft gegründet hatte, die die Nachfolgeserie „Der Kommissar“ betreute. Wie in dieser erfolgreichen Serie lebt auch „Das Kriminalmuseum“ von großartigen Charakterdarstellern wie Paul Dahlke, René Deltgen, Heinz Engelmann, Alexander Kerst, Kurt Meisel, Günther Neutze, Werner Peters, Günter Pfitzmann, Alfred Schieske, Günther Ungeheuer, Wolfgang Völz, Heinz Weiss, Ivan Desny, Hannelore Elsner, Gustav Fröhlich, Wolfgang Kieling, Paul Klinger, Ruth Maria Kubitschek, Helmuth Lohner, Hubert von Meyerinck, Günther Neutze, Eva Pflug, Wolfgang Preiss, Dunja Rajter, Franz Schafheitlin, Hannelore Schroth, Erik Schumann, Horst Tappert, Gisela Uhlen oder Christian Wolff. Die prominent besetzten Gastrollen trugen wesentlich zum Erfolg der Serie bei und gehörten später ebenso bei „Der Kommissar“, „Derrick“ und „Der Alte“ zum Markenzeichen der Produktionen von Helmut Ringelmann. Auch die später im „Kommissar“ mitwirkenden Darsteller Reinhard Glemnitz, Günther Schramm, Emely Reuer und Rosemarie Fendel sind bereits im „Kriminalmuseum“ zu sehen. Für viele damals junge Nachwuchsschauspieler wie Horst Janson oder Monika Peitsch bedeutete diese Serie ein wichtiges Sprungbrett für ihre spätere Karriere. Im Gegensatz zu anderen Krimiserien wie „Stahlnetz“ oder „Der Kommissar“ sorgt hier ein ganzer Stab von Autoren für mehr Abwechslung in den Geschichten. Viele der Regisseure haben später auch Folgen von „Der Kommissar“ inszeniert. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Land / Jahr: Deutschland 1965 - 1967
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten
Kommentare:

Weitere Filme von Joachim Hess, Helmuth Ashley, Theodor Grädler, Otto Meyer, Wolfgang Becker:
Weitere Titel im Genre Kriminalfilm:
DVD Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2 kaufen Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2
DVD Straßenfeger - Das Kriminalmuseum - Box 3 kaufen Straßenfeger - Das Kriminalmuseum - Box 3
DVD Straßenfeger - 21 - Das Kriminalmuseum - Box 1 kaufen Straßenfeger - 21 - Das Kriminalmuseum - Box 1
DVD Straßenfeger - 23 - Das Kriminalmuseum - Box 3 kaufen Straßenfeger - 23 - Das Kriminalmuseum - Box 3
DVD Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2 kaufen Straßenfeger - 22 - Das Kriminalmuseum - Box 2
DVD Straßenfeger - 21 - Das Kriminalmuseum - Box 1 kaufen Straßenfeger - 21 - Das Kriminalmuseum - Box 1
DVD Straßenfeger - 05 - Tim Frazer kaufen Straßenfeger - 05 - Tim Frazer
DVD Straßenfeger - 01 - Der Andere / Es ist soweit kaufen Straßenfeger - 01 - Der Andere / Es ist soweit
Weitere Filme von Alive AG:
Weitere Filme vom Label Studio Hamburg: