WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für The Glow - Der Schein trügt
5,0

JA  |  NEINFEATURES
BiografienKeine Biografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
kein interaktives MenüInteraktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of The Glow - Der Schein trügtMaking Of The Glow - Der Schein trügt
Making Of
Kein Menu mit SoundMenu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
The Glow - Der Schein trügt TrailerKein The Glow - Der Schein trügt Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu The Glow - Der Schein trügt

RC 2 FSK Freigabe ab 16 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Drama
Bildformat:
16:9 (1.78:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Deutsch: Dolby Digital 2.0 Surround,Englisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case
Anbieter:
e-m-s
EAN-Code:
4020974155823 / 4020974155823
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > DVD > The Glow - Der Schein trügt

The Glow - Der Schein trügt

Titel:

The Glow - Der Schein trügt

Regie:

Craig R. Baxley

Laufzeit:
85 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! The Glow - Der Schein trügt bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: The Glow - Der Schein trügt DVD

14,99 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 08.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu The Glow - Der Schein trügt:


Das junge New Yorker Ehepaar Matt (Dean Cain) und Jackie (Portia de Rossi) Lawrence sind schon lange auf der Suche nach einer finanzierbaren Mietwohnung. Aber sie haben Glück im Unglück: Als Matt eines morgens überfallen wird, kommen ihm einige rüstige Senioren zu Hilfe, in deren Mietshaus noch eine passende Wohnung leer steht. Doch als schon kurz nach ihrem Einzug ein anderes junges Paar spurlos verschwindet, erkennt Jackie, dass die Freundlichkeit der Alten nur Fassade ist, hinter der sie ein dunkles Geheimnis verbergen. Je tiefer Jackie bei ihren Nachforschungen in die Vergangenheit ihrer mysteriösen Nachbarn eindringt, desto grausamer scheint die Wahrheit... oder verliert sie nur langsam den Verstand? The Glow - Der Schein trügt stammt aus dem Hause e-m-s.


The Glow - Der Schein trügt Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in The Glow - Der Schein trügt:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu The Glow - Der Schein trügt:
Das Leben könnte für Matt und Jackie kaum schöner sein: Die beiden sind glücklich verliebt und als sie dann noch diese unglaublich günstige Wohnung angeboten bekommen, scheint alles perfekt. Lediglich ihr bisher unerfüllter Kinderwunsch wirft einige Schattenseiten auf die traute Zweisamkeit, kann aber die Harmonie zwischen den Liebenden nicht gefährden. Als sich dann aber merkwürdige Ereignisse in dem Haus abspielen, in das sie erst vor kurzem eingezogen sind, beginnt Jackie allmählich daran zu zweifeln, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Denn wo ist bloß das junge Pärchen abgeblieben, das kurz vor ihnen eingezogen ist und wieso überwachen die Nachbarn jeden ihrer Schritte?

Craig R. Baxley begann seine Karriere Anfang der 70er Jahre, als er für „James Bond 007 – Diamantenfieber“ als Stuntman Kopf und Kragen riskierte. Lange Jahre voller Schürfwunden, blauer Flecken und Knochenbrüche folgten, bevor er 1983 als Regisseur für die legendäre Serie „Das A-Team“ debütierte. Er inszenierte zahlreiche Filme, darunter auch zwei zwiespältige Klassiker des Actionkinos: „Action Jackson“ und „Stone Cold“. Beide Streifen fielen durch ihren vollkommenen Mangel an Logik auf, den sie durch brutale Action kompensieren wollten. Dieser Versuch schlug zwar fehl, aber die Filme verfehlten ihr Ziel nicht und stießen auf großes Interesse bei einem einschlägigen Publikum. Seit dieser Zeit ist Craig R. Baxley ein Garant für solide Action-Unterhaltung ohne Anspruch auf mehr. Durch die TV-Verfilmungen der Stephen King-Vorlagen „Sturm des Jahrhunderts“, „Haus der Verdammnis“, „The Diary of Ellen Rimbauer“ und „Kingdom Hospital“ konnte sich Baxley in den letzten Jahren einen guten Ruf bei genügsamen Horror-Fans machen, die auch mit „The Glow“ zufrieden sein werden. Die Inszenierung ist stimmig und erzeugt eine glaubwürdige Atmosphäre, während die Schauspieler ihren Teil dazu beitragen, dass die Geschichte um die mysteriösen Nachbarn niemals ins Lächerliche abrutscht. Einige gelungene Schockeffekte sowie kaum übersehbare Zitate übergroßer Vorbilder sorgen dafür, dass sich Horrorvielseher genüßlich lächelnd im Sessel zurücklehnen können, während der Film für alle anderen soliden Grusel bereithält. Gegen Ende flacht die anfangs überzeugende Atmosphäre allerdings ab, denn sobald das Finale beginnt, verläßt sich Baxley zu sehr auf Klischees und abgenutzte Kameraeinstellungen, um weiterhin glaubhaft Spannung zu erzeugen. „The Glow“ muss man nicht gesehen haben, aber man bereut es auch keine Minute. Ideal also für verregnete Dienstagabende vor der Glotze.

Fazit: Überraschungsfreier, handwerklich routiniert abgewickelter TV-Film, der solide Unterhaltung garantiert und einige spannende Momente bereithält. Für Horrorvielseher ebenso geeignet wie für Fans subtiler Thriller mit einem mysteriösen Touch. Die Anleihen bei diversen Klassikern des Horrorfilms sind allerdings unübersehbar, geraten aber niemals zu einem Ärgernis. ()

alle Rezensionen von Tino Hahn ...
Um es vorwegzunehmen: ich war schon zu Louis & Clark Zeiten ein großer Fan von Dean Cain. Deshalb hat es mich besonders gefreut ihn mal wieder in einer größeren Rolle zu sehen. Aber nicht nur aus diesem Grund hat mir dieser Film gefallen. Alle Charaktere sind überzeugend gespielt und gerade die Hauptrollen sind ideal besetzt. Man empfindet sofort Sympathie für das nette Pärchen und Abneigung gegen die seltsamen Hausbewohner. Der Spannungsbogen wird geschickt gespannt und führt ohne störende Überraschungen zum erwarteten Finale. Zugegeben, die Story ist nicht neu, jeder der das Horror Genre kennt, findet die Parallelen zu „Im Auftrag des Teufels“, „Rosemarys Baby“ oder ähnlichen Klassikern. Aber auch die Umsetzung eines alten Themas kann begeistern oder zumindest gut unterhalten. Dies gelingt „The Glow“ vollkommen. Dieser Film ist wirklich für jeden geeignet, vom Genre-Kenner bis zum Einsteiger.

Die Extras sind weniger begeisternd. Neben den Kurzbiographien von Dean Cain und Portia de Rossi gibt es lediglich einige Trailer. Dafür stimmen das Bild und der Ton. ()

alle Rezensionen von Kerstin Belgardt ...
Das Leben könnte für Matt und Jackie kaum schöner sein: Die beiden sind glücklich verliebt und als sie dann noch diese unglaublich günstige Wohnung angeboten bekommen, scheint alles perfekt. Lediglich ihr bisher unerfüllter Kinderwunsch wirft einige Schattenseiten auf die traute Zweisamkeit, kann aber die Harmonie zwischen den Liebenden nicht gefährden. Als sich dann aber merkwürdige Ereignisse in dem Haus abspielen, in das sie erst vor kurzem eingezogen sind, beginnt Jackie allmählich daran zu zweifeln, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Denn wo ist bloß das junge Pärchen abgeblieben, das kurz vor ihnen eingezogen ist und wieso überwachen die Nachbarn jeden ihrer Schritte?

Craig R. Baxley begann seine Karriere Anfang der 70er Jahre, als er für „James Bond 007 – Diamantenfieber“ als Stuntman Kopf und Kragen riskierte. Lange Jahre voller Schürfwunden, blauer Flecken und Knochenbrüche folgten, bevor er 1983 als Regisseur für die legendäre Serie „Das A-Team“ debütierte. Er inszenierte zahlreiche Filme, darunter auch zwei zwiespältige Klassiker des Actionkinos: „Action Jackson“ und „Stone Cold“. Beide Streifen fielen durch ihren vollkommenen Mangel an Logik auf, den sie durch brutale Action kompensieren wollten. Dieser Versuch schlug zwar fehl, aber die Filme verfehlten ihr Ziel nicht und stießen auf großes Interesse bei einem einschlägigen Publikum. Seit dieser Zeit ist Craig R. Baxley ein Garant für solide Action-Unterhaltung ohne Anspruch auf mehr. Durch die TV-Verfilmungen der Stephen King-Vorlagen „Sturm des Jahrhunderts“, „Haus der Verdammnis“, „The Diary of Ellen Rimbauer“ und „Kingdom Hospital“ konnte sich Baxley in den letzten Jahren einen guten Ruf bei genügsamen Horror-Fans machen, die auch mit „The Glow“ zufrieden sein werden. Die Inszenierung ist stimmig und erzeugt eine glaubwürdige Atmosphäre, während die Schauspieler ihren Teil dazu beitragen, dass die Geschichte um die mysteriösen Nachbarn niemals ins Lächerliche abrutscht. Einige gelungene Schockeffekte sowie kaum übersehbare Zitate übergroßer Vorbilder sorgen dafür, dass sich Horrorvielseher genüßlich lächelnd im Sessel zurücklehnen können, während der Film für alle anderen soliden Grusel bereithält. Gegen Ende flacht die anfangs überzeugende Atmosphäre allerdings ab, denn sobald das Finale beginnt, verläßt sich Baxley zu sehr auf Klischees und abgenutzte Kameraeinstellungen, um weiterhin glaubhaft Spannung zu erzeugen. „The Glow“ muss man nicht gesehen haben, aber man bereut es auch keine Minute. Ideal also für verregnete Dienstagabende vor der Glotze.

Fazit: Überraschungsfreier, handwerklich routiniert abgewickelter TV-Film, der solide Unterhaltung garantiert und einige spannende Momente bereithält. Für Horrorvielseher ebenso geeignet wie für Fans subtiler Thriller mit einem mysteriösen Touch. Die Anleihen bei diversen Klassikern des Horrorfilms sind allerdings unübersehbar, geraten aber niemals zu einem Ärgernis. ()

alle Rezensionen von Tino Hahn ...
5 von 50
3


Weitere Filminfos:

Originaltitel: The Glow
Land / Jahr: USA 2002
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Biographien Crew, Kapitel- / Szenenanwahl, Filmografie
Kommentare:
Kommentar von Anti
Das war einer der schlechtesten "Horrorfilme", die ich je gesehen habe. Die Schauspieler haben alles so gekünzelt herüber gebracht und der Gruselfaktor war gleich null. Und die Synchronsprecher haben überhaupt keine Ahnung gehabt. Es hat sich angehört, wie bei diesen schlechten, amerikanischen Werbesendungen. Die Stimmen waren selbst an nicht fröhlichen Stellen so übertrieben intusiastisch. Mein Fazit: Sollte aus der Horrorabteilung verbannt werden und nur weil das Cover ganz gut gekungen ist, muss der Film noch lange nicht so sein. Also Obacht bei der Filmauswahl!

Kommentar lesen ...

Weitere Filme von Craig R. Baxley:
Weitere Titel im Genre Drama:
DVD The Glow - Der Schein trügt kaufen The Glow - Der Schein trügt
DVD Race - Zeit für Legenden kaufen Race - Zeit für Legenden
DVD Race - Zeit für Legenden kaufen Race - Zeit für Legenden
DVD Ein Sommernachtstraum kaufen Ein Sommernachtstraum
DVD Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit kaufen Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit
DVD Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit kaufen Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit
DVD Im Lauf der Zeit kaufen Im Lauf der Zeit
DVD Pedro Almodóvar -  Die große Edition kaufen Pedro Almodóvar - Die große Edition
Weitere Filme von e-m-s: