WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Wenn Träume fliegen lernen
5,0

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Wenn Träume fliegen lernenMaking Of Wenn Träume fliegen lernen
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Wenn Träume fliegen lernen TrailerWenn Träume fliegen lernen Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Wenn Träume fliegen lernen

RC 2 FSK Info fehlt
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Drama
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Englisch: Dolby Digital 5.1,Spanisch: Dolby Digital 5.1,Italienisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Englische Untertitel für Hörgeschädigte, Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch
EAN-Code:
8717418024017 / 8717418024017
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > DVD > Wenn Träume fliegen lernen

Wenn Träume fliegen lernen

Titel:

Wenn Träume fliegen lernen

Label:

Miramax Home Entertainment

Regie:

Marc Forster

Laufzeit:
97 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
oA
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Wenn Träume fliegen lernen bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Wenn Träume fliegen lernen DVD

3,28 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 04.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Wenn Träume fliegen lernen:


Trotz seiner phantasievollen Ideen ist Theaterautor James M. Barrie (Johnny Depp) im London des Jahres 1903 nur mäßiger Erfolg beim Publikum vergönnt. Die Zufallsbekanntschaft mit der bezaubernden Witwe Sylvia (Kate Winslet) und ihren vier Kindern entwickelt sich zu einer außergewöhnlichen Freunschaft. Inspiriert durch die Abenteuerlust der Kinder erschafft Barrie die fantastische Welt „Nimmerland“ und so entsteht eines der wagemutigsten und berühmtesten Meisterwerke der Epoche: Peter Pan. Doch zunächst will niemand an den Erfolg eines solch unkonventionellen Stückes glauben, und selbst seinem loyalen Produzenten Charles Frohman (Dustin Hoffman) fällt es schwer, bei soviel Fantasterei auf einen Premierenerfolg zu hoffen… Wenn Träume fliegen lernen stammt aus dem Hause Buena Vista Home Entertainment.


Wenn Träume fliegen lernen Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Wenn Träume fliegen lernen:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Wenn Träume fliegen lernen:
England 1903, London. James Matthew Barrie ( Johnny Depp ) ist Autor von Bühnenstücken, mit nur mäßigen Erfolg beim Publikum. Sein letztes Stück war ein Flop, bei dem der Theaterdirektor Charles Frohman ( Dustin Hoffman ) ein Vermögen verlor. Doch auch wenn die Kritiken vernichtend waren, ist James M. Barrie davon überzeugt, sein nächstes wird besser.

James steckt voller Fantasie, die seine Frau Mary leider nicht teilen kann. Sie ist mehr an dem gesellschaftlichen Londoner leben interessiert. Um seine Fantasie Freiraum zu gewähren schreibt er nicht am Schreibtisch, sondern spaziert jeden Tag mit seinen Hund Porthos in den Park. Dort auf einer Bank schreibt er seine Gedanken und Geschichten nieder, während Porthos über die Wiese tollt.

Eines Nachmittag lernt er Sylvia Llewelyn Davis ( Kate Winslet ), mit ihren vier Söhnen Michael, George, Jack und Peter, kennen. Sylvia ist eine junge Witwe und steht mit ihren vier Söhnen, ohne nennenswerten Einkommen, alleine da. Ohne die finanzielle Unterstützung ihrer Mutter, Mrs. Emma du Maurier ( Julie Christie ), sähe es nicht gut aus, für die kleine Familie.

Mit einer kleinen Vorführung, indem er Porthos per Fantasie in einen Bären verwandelt und mit ihm ein Tanz macht, begeistert er die Kinder und auch Sylvia. Als James beim Dinner seiner Frau von seiner Begegnung im Park erzählt, ist sie der Meinung, diese arme Frau mit ihren Kindern zum Essen einzuladen. Und außerdem möchte Mary Sylvias Mutter Mrs. du Maurier kennenlernen, da diese in allen besseren Häusern ein und aus geht.

Aus der Parkbekanntschaft entwickelt sich eine enge Freundschaft. James spielt fast jeden Nachmittag mit den Kindern, ob Cowboy und Indianer, Expeditionen ins tiefste Afrika, oder auch Piraten auf hoher See. Die Fantasie dabei hat keine Grenzen. Nur mit dem kleinen Peter gibt es etwas Schwierigkeiten. Nach dem Tod seines Vaters hat er sich sehr verändert. Zurückhaltend und pessimistisch ist er das Sorgenkind von Sylvia. Doch auch Peter kann sich nicht lange dem Reiz und Charme, der sprühenden Fantasie, von James unterziehen. Nach und nach taut er auf, und fängt an sogar selbst ein Stück zu schreiben.

Mehr und mehr Zeit verbringt James seine Zeit bei der Familie. Er ist angezogen und fasziniert von den Kindern und natürlich auch von Sylvia. James überläßt ihnen sogar sein Landhaus den Sommer über. Zum Ärger seiner Frau, die ihm vor die Wahl stellt: Sie oder diese Familie. Auch Sylvias Mutter ist nicht begeistert von James Beziehung zu ihrer Tochter. Sie ist der Meinung, daß Sylvia einen neuen Ehemann finden muß, und die Kinder brauchen einen Vater. Und da James verheiratet ist, zerstört er jede Hoffnung darauf, daß dies wieder eine normale Familie wird. Außerdem ist der Aufenthalt im Haus eines verheirateten Mannes dem Ansehen einer jungen Witwe nicht grad förderlich.

Doch James kann sich den Kindern und Sylvia nicht entziehen. Nicht nur aus Liebe zu den Kindern und Sylvia, sondern auch wegen seines neuen Stückes. Die Kinder und ihre Abenteuer haben ihn zu einem Stück mit einem Piratenschiff, einer Fee namens Tinker, Indianer, einem Krokodil und zu vielen mehr inspiriert. Es soll den Titel "Peter Pan oder Der Junge, der nicht groß werden wollte" bekommen. Doch ist mit einem solchem Stück ein Erfolg zu verbuchen? Nicht einmal sein Freund und Gönner Charles Frohman ist davon überzeugt, aber die Proben laufen und sind recht vielversprechend. Neben den Proben macht sich James auch große Sorgen um Sylvia. Ein anscheinend anfängliche Erkältung entwickelt sich zu mehr und scheint der zarten Liebe der beiden im Weg zu stehen.

Gefühlskino pur! Die Geschichte von Peter Pan, dem Jungen, der niemals erwachsen wird, gehört spätestens seit dem Disney-Film auch bei uns zu den bekanntesten Kinder-Klassikern. Der Film "Wenn Träume fliegen lernen" erzählt die Geschichte des Autors James Matthew Barrie, wie und wodurch er zu "Peter Pan" inspiriert wurde. Eine wunderschöne Geschichte mit zauberhaften Bildern und tollen Schauspielern, die für diese Rollen ideal besetzt wurden. Obwohl der Film nicht ganz der Wahrheit entspricht, was die Beziehung zwischen James und Sylvia angeht ( z.B. Sylvia war keine Witwe ), kann man sich dem Zauber des Films nicht entziehen. So ist eben echtes Hollywood-Kino, Gott sei dank!

Johnny Depp, der für seinen Part eine Oscar-Nominierung erhielt, ist perfekt in seiner Rolle. Er verkörpert James M. Barrie so glaubhaft, humorvoll und liebevoll, daß man sich wünscht ihn zu kennen. Johnny Depp ist der erwachsen gewordene Peter Pan. Und spätestens, wenn im Stück die kleine Fee Tinker zu sterben droht, und Peter Pan auf der Bühne das Publikum fragt, ob es an Elfen glaubt, und zur Bestätigung es zum klatschen auffordert, erwischt man sich selbst, wie man in die Hände klatscht, dann spätestens ist man mitten drin und schon längst in Nimmerland.

So traumhaft schön, wie der Film ist die Ausstattung der DVD nicht ganz, aber völlig ausreichend. Sie bietet ein Filmkommentar vom Regisseur, Ausschnitte von der US-Premiere, zwei kurze Making of´s ( "Die Magie hinter den Kulissen", mit Statements der Schauspieler und des Regisseurs, und "Die Erschaffung von Nimmerland", hier wird über die visuellen Effekte gesprochen), und zu guter letzt gibt es noch "Pannen vom Dreh" ( sehr witzig, Depp, Winslet, Hoffman und Co hatten einen Mords Spaß bei den Dreharbeiten) unbedingt anzappen!

Zum Bild ( 16:9 ) und dem Ton ( DD 5.1 ) gibt es nichts zu beanstanden. Das Bild ist sauber und bietet klare, reale Farben. Der Ton ist ordentlich und gibt die Dialoge gut, verständlich wieder. Da es fast ausschließlich nur ein Dialog-Film ist, können Leute mit einen Dolby Surround-Anlage nicht viel erwarten, hier bleiben die Boxen eher ruhig.

Fazit: Taschentücher bereit legen und sich von Johnny Depp und Kate Winslet ins Nimmerland entführen lassen. Diese Reise lohnt sich wirklich! Zweite rechts, dann gerade aus bis morgen früh! Peter Pan, wir kommen!!! ()

alle Rezensionen von Bernd Hellweg ...
Trotz seiner phantasievollen Ideen ist Theaterautor James M. Barrie (Johnny Depp) im London des Jahres 1903 nur mäßiger Erfolg beim Publikum vergönnt. Die Zufallsbekanntschaft mit der bezaubernden Witwe Sylvia (Kate Winslet) und ihren vier Kindern entwickelt sich zu einer außergewöhnlichen Freunschaft. Inspiriert durch die Abenteuerlust der Kinder erschafft Barrie die fantastische Welt „Nimmerland“ und so entsteht eines der wagemutigsten und berühmtesten Meisterwerke der Epoche: Peter Pan. Doch zunächst will niemand an den Erfolg eines solch unkonventionellen Stückes glauben, und selbst seinem loyalen Produzenten Charles Frohman (Dustin Hoffman) fällt es schwer, bei soviel Fantasterei auf einen Premierenerfolg zu hoffen… Wie es sich für ein Märchen gehört, sind die Farben nicht nur immer natürlich, sondern eben manchmal auch etwas kräftig überzeichnet. Schade aber, dass es dabei selten doch zu Verzerrungen kommt, die mit visuellen Spielereien nicht erklärt werden können. Man achte beispielsweise auf den roten Vorhang zu Beginn: Er neigt stellenweise dazu, eine braune Färbung anzunehmen. Auch der Schwarzwert ist teils etwas unsauber und zeigt deutliche Tendenzen zum Grünen.

Wirklich nennenswert und störend sind allerdings die Probleme des Kontrastes, welcher oftmals schlicht nicht mehr in Ordnung geht, sondern zu steil gewählt wurde. Und um den negativen Katalog abzurunden, sei auf die bestenfalls mittelmäßige Schärfe verwiesen. Der sehr weichgezeichnet wirkende Look mag zum Film passen, stört jedoch gerade in Totalen, da dort selbst größere Details zum undefinierbaren Brei verschwimmen. Hier war offensichtlich ein Filter am Werk, welcher aber immerhin bewirkt, dass sich Rauschen nur ganz dezent im Hintergrund bemerkbar macht.

Das Fehlen von Verschmutzungen ist dagegen zwar schön, bei einem aktuellen Film allerdings quasi zu erwarten, weshalb es nicht in die Wertung einfließt. Positiv beeinflusst wird diese aber durch die unauffällig arbeitende Kompression, die sonstigen Defekten keinen Raum zur Entfaltung gibt.

Letzten Endes stellt das Bild somit eine kleine Enttäuschung dar; dennoch reicht die gebotene Optik für gute sechs Punkte. Gleich vier Audiokanäle in verschiedenen Sprachen und Dolby Digital 5.1-Codierung stehen hier zur Verfügung. Der deutsche Track punktet mit realistisch in die Umgebung eingebetteten Stimmen, welche niemals durch den meist dezent dahinfließenden Soundtrack übertönt werden. Ebenso gut gefallen Szenen, in denen Effekte und Umgebungsgeräusche auftreten - mit der Begegnung im Park holt man sich quasi ein Stückchen Grün direkt nach Hause, der Ausflug in den Zirkus macht das Wohnzimmer zur Manege. Solche Sequenzen verschaffen nämlich auch den etwas benachteiligten Rears genug Arbeit, womit tatsächlich eine nicht zu verachtende Räumlichkeit entsteht. Ansonsten verlagert sich das Geschehen hauptsächlich auf Center und Front, weiß aber dennoch mit manchem Effekt oder positionsveränderndem Dialog zu gefallen; natürlich in glasklarer Qualität.

Die restlichen vorhandenen Spuren unterscheiden sich davon lediglich marginal. Während der englische Ton einen Tick lebendiger, differenzierter und somit noch "reicher" klingt, gehen Dialoge hier oftmals etwas unter. Auch die teils extrem nuschelnden Darsteller tragen leider nicht viel zur tollen Verständlichkeit bei. Wer sich dagegen für den spanischen oder italienischen Track entscheidet, stellt schnell fest, dass die zu lauten Stimmen sich unangenehm vom akustischen Rest abheben. Außerdem muss man mit einigen Aussetzern in Sachen Lippensynchronität leben.

Summa summarum fährt WENN TRÄUME FLIEGEN LERNEN also kein Feuerwerk der direktionalen Effekte auf, überzeugt jedoch in Anbetracht der nur bedingt gegebenen Möglichkeiten vollkommen, was mit knappen sieben Punkten angemessen gewürdigt ist. Das animierte und sounduntermalte Hauptmenü erfreut die Sinne, ist aber gängiger Standard. Wenden wir uns deshalb gleich dem "Die Magie von WENN TRÄUME FLIEGEN LERNEN" benannten Making Of zu: Dieses vereint 16 Minuten lang Behind the Scenes-Material, Off-Kommentare, Filmausschnitte und Interviews zu einem Mix, in dessen Verlauf Kate Winslet zum Beispiel ihre persönliche Meinung über den Kollegen Depp auf folgenden Punkt bringt: "Die Arbeit mit Johnny Depp - das war, als hätte ich ein fünftes Kind. Im Film habe ich vier Kinder - und Johnny." Insgesamt ein stellenweise recht unterhaltsames Feature, aber trotzdem bis zum Rand vollgepumpt mit klebriger Schulterklopferei.

In "Die Erschaffung von Nimmerland" ist als nächstes nicht sonderlich viel über die visuellen Effekte zu erfahren, was primär an der dürren Länge von gerade einmal drei Minuten liegt. Ein wenig Werbung und weitere Beweihräucherung gibt es dann bei "Auf dem roten Teppich" (2:24), einem Bericht von der rauschenden Premiere des Films. In schrecklicher Erinnerung bleibt da bloß Kate Winslets anscheinend mittels Spachtel aufgetragenes Make-up.

Auch die drei zusätzlichen Szenen können mit einer Gesamtlaufzeit von zweieinhalb Minuten keine sonderlichen Neuigkeiten bieten, verfügen aber immerhin über einen optionalen Kommentar seitens des Regisseurs, Autors und Produzenten. Über den Unterhaltungswert der Outtakes (5:32) kann man schließlich ebenfalls geteilter Meinung sein - echte Lacher gibt es nur selten. Zu erleben ist dafür ausführlich, dass Johnny Depp und Regisseur Marc Forster viel Spaß mit einer ans Set gebrachten "Furzschachtel" hatten. Wer\'s denn mag...

Eine feine Zugabe ist dagegen die Audiodeskription für Blinde, welche vom Logo bis zum Abspann das Geschehen auf dem Bildschirm minutiös erklärt. Kleiner Wermutstropfen: Sie liegt ausschließlich in Englisch vor. Abgerundet werden die Extras von einem Audiokommentar, für den sich - analog der Deleted Scenes - Regisseur, Autor und Produzent zusammenfanden. Das Trio plaudert so entspannt wie informativ über Intentionen und Probleme beim Dreh, analysiert einzelne Passagen genauer und verpasst es trotzdem nicht, sich selbstironische Bälle zuzuspielen. Angereichert mit Anekdoten sowie Erinnerungen, ist es das Ganze durchaus wert, angehört zu werden.

Alle genannten Boni können, wie auch der Hauptfilm, wahlweise untertitelt werden, was natürlich sehr fair ist. An der insgesamt recht mäßigen Qualität des Gebotenen ändert dies allerdings wenig, weswegen in der Wertung am Ende vier Punkte stehen. Was für ein Schreckensszenario: Man sucht in der Videothek was Herziges für den Abend zu zweit, sieht auch einen bislang unbekannten Film mit ansprechendem Cover stehen, liest aber dann den Titel WENN TRÄUME FLIEGEN LERNEN. Da linst doch quasi Rosamunde Pilcher schon bedrohlich um die Ecke... Nö, so weit geht die Liebe nicht! Also schnell die Finger weg und das indische Drama nebenan ausgeliehen.

Befürchtet werden darf, dass die obig geschilderte Theorie schon viel zu oft der Praxis entsprach. Und das bloß, weil irgendein grenzkreativer Kopf aus FINDING NEVERLAND eine verbale Studie in triefendem Kitsch machen musste. Umso bedauerlicher ist dies, da es sich hier um ein echtes Kleinod handelt, welches das Ansehen mehr als lohnt. Getragen von aberwitzigen visuellen Ausflügen und Spielereien, gelang Regisseur Forster nicht nur eine Ode an die Phantasie - er schickt sein Publikum zudem durch ein ständiges Wechselbad der ganz großen Gefühle: Man schmunzelt über den unaufdringlich leisen Humor, staunt angesichts der puren Lust am Fabulieren, bangt um die kranke Sylvia und fühlt beim Blick in traurige Kinderaugen pure Beklemmung. Vielleicht fließt in manchem Wohnzimmer sogar die eine oder andere Träne. Schämen muss man sich dafür nicht.

Auch aus rein handwerklicher Sicht überzeugt FINDING NEVERLAND jederzeit. Dafür sorgen nicht allein die schwelgerische Kameraführung, überaus geschickt montierte Dialoge und ein großartiger Soundtrack; vielmehr bleibt so manche Drehbuchzeile im Gedächtnis haften. Ob rasiermesserscharf geschliffen oder intelligent-emotional ("Wenn keiner an ihn glaubt, kann es ja nicht klappen!"): Hier war ein Meister seines Faches am Werk.

Abschließend sollte natürlich den Darstellern ein Extra-Kompliment gemacht werden. Dass kein anderer Mime als Johnny Depp die Rolle dieses Mannes, der eigentlich noch ein Kind ist, perfekt ausfüllen würde, war klar, weswegen seine geniale Performance nicht weiter überrascht. Weniger erwartungsvoll musste man allerdings Kate Winslet gegenübertreten - um schon nach wenigen Minuten Entwarnung zu geben. Ihre Darstellung der überforderten, kranken, mit ihrer Liebe hadernden Mutter geht ohne irgendwelche Umwege direkt zu Herzen. Doch auch Radha Mitchell, in den per se ziemlich undankbaren Part der ohnmächtig zwischen Standesdünkel, Gesellschaftsschranken, Betrug und Hilflosigkeit pendelnden Gattin gedrängt, bietet eine Kostprobe großer Schauspielkunst. Nach außen stets beherrscht und kühl, wartet in ihr deutlich sichtbar ein Vulkan auf seinen endgültigen Ausbruch. Wie bei allen anderen Beteiligten spürt man das Herzblut, welches Mitchell für diesen Film aufbrachte - hier hat keiner mit starrem Blick bloß auf den Gehaltsscheck geschielt.

Aus dem echten Interesse sämtlicher Mitwirkenden entstand dann auch wirklich etwas ganz Besonderes: Ein im besten Sinne altmodisch schönes Märchen nämlich, das teils für Ganzkörper-Gänsehaut sorgt und unbedingt entdeckt werden sollte. Allerdings hätte größere Mühe bei der Umsetzung auf DVD (gerade, was Bild und Extras betrifft) noch mehr Anreiz geboten, dies zu tun... ()

alle Rezensionen von Michael Holland ...
5 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Finding Neverland
Land / Jahr: Großbritannien / USA 2004
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Filmkommentar mit Regisseur Marc Forster / Produzent Richard Gladstein und Autor David Magee, Auf dem roten Teppich: Ausschnitte von der US-Premiere, Die Magie hinter den Kulissen: Interviews mit den Hauptdarstellern / dem Regisseur und dem Produzenten, Die Erschaffung Nimmerlands: Die visuellen Effekte von „Wenn Träume fliegen lernen, Pannen vom Dreh, Zusätzliche Szenen mit Audiokommentaren, Englische Audiodeskription für Blinde
Kommentare:

Oscar Verleihung - Wenn Träume fliegen lernen:
Prämierungen bei der Oscar-Verleihung im Jahre 2004:
Insgesamte Anzahl der Oscars: 1

- Beste Filmmusik
Weitere Filme von Marc Forster:
Weitere Titel im Genre Drama:
DVD Wenn Träume fliegen lernen kaufen Wenn Träume fliegen lernen
DVD Wenn Träume fliegen lernen kaufen Wenn Träume fliegen lernen
DVD Wenn Träume fliegen lernen kaufen Wenn Träume fliegen lernen
DVD Wenn Träume fliegen lernen kaufen Wenn Träume fliegen lernen
DVD Wenn Träume fliegen lernen kaufen Wenn Träume fliegen lernen
DVD 2 Filmhits - 1 Preis: Wenn Träume fliegen lernen / Ed Wood kaufen 2 Filmhits - 1 Preis: Wenn Träume fliegen lernen / Ed Wood
DVD 2 Oscar-Hits - 1 Preis: Wenn Träume fliegen lernen / Kolya kaufen 2 Oscar-Hits - 1 Preis: Wenn Träume fliegen lernen / Kolya
DVD Double Up Collection: Wenn Träume fliegen lernen & Gottes Werk und Teufels Beitrag kaufen Double Up Collection: Wenn Träume fliegen lernen & Gottes Werk und Teufels Beitrag
Weitere Filme von Buena Vista Home Entertainment:
Weitere Filme vom Label Miramax Home Entertainment: