WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
Fotogaleriekeine Fotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of Die kalte SeeKein Making Of Die kalte See
Making Of
Kein Menu mit SoundMenu mit Sound
Menü mit Sound
MusikvideoKein Musikvideo
Musikvideo
Die kalte See TrailerKein Die kalte See Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Die kalte See

RC 2 FSK Freigabe ab 12 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Drama
Bildformat:
16:9 anamorph
Tonformat:
Isländisch: Dolby Digital 5.1,Isländisch: Dolby Digital 2.0
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Deutsch, Französisch
Anbieter:
GOOD!MOVIES
EAN-Code:
4260042570145 / 4260042570145
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > DVD > Die kalte See

Die kalte See

Die kalte See bestellen
Titel:

Die kalte See

Label:

Neue Visionen Filmverleih

Regie:

Baltasar Kormákur

Laufzeit:
109 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Die kalte See bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Die kalte See DVD

44,44 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 05.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Die kalte See:


Thordur ruft seine drei Kinder zu sich, um die Nachfolge seines Fischereibetriebes zu regeln. Diese haben jedoch andere Pläne, als die veraltete Fabrik zu übernehmen. Der mit seiner schwangeren Freundin aus Paris angereiste Ágúst interessiert sich mehr für seine Karriere als Musiker, Haraldur, der die Geschäfte der Firma zur Unzufriedenheit des Vaters leitet, führt bereits Gespräche mit potentiellen Käufern und die geldgierige Ragnheidur würde das Geld aus dem Verkauf am liebsten schon ausgeben. Aber der alte Thordur, der sein Lebenswerk bedroht sieht, ist nicht bereit, seine Firma zu verkaufen. Das Familientreffen wird zu einem schonungslosen Kampf um Geld und Macht, bei dem es bald um mehr als den Verkauf der Firma geht. Ein dunkles Geheimnis hat jahrelang den Hass in der Familie geschürt. Die kalte See stammt aus dem Hause GOOD!MOVIES.


Die kalte See Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Die kalte See:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Die kalte See:
Thordur ruft seine drei Kinder zu sich, um die Nachfolge seines Fischereibetriebes zu regeln. Diese haben jedoch andere Pläne, als die veraltete Fabrik zu übernehmen. Der mit seiner schwangeren Freundin aus Paris angereiste Ágúst interessiert sich mehr für seine Karriere als Musiker, Haraldur, der die Geschäfte der Firma zur Unzufriedenheit des Vaters leitet, führt bereits Gespräche mit potentiellen Käufern und die geldgierige Ragnheidur würde das Geld aus dem Verkauf am liebsten schon ausgeben. Aber der alte Thordur, der sein Lebenswerk bedroht sieht, ist nicht bereit, seine Firma zu verkaufen. Das Familientreffen wird zu einem schonungslosen Kampf um Geld und Macht, bei dem es bald um mehr als den Verkauf der Firma geht. Ein dunkles Geheimnis hat jahrelang den Hass in der Familie geschürt. Wie es das Thema nun mal fast erfordert, liegt über dem Bild permanent ein Hauch von Muff und Düsternis. Dies impliziert nicht gerade strahlende Farben; dennoch werden sie immer ebenso natürlich wie gefällig abgebildet. Im Großen und Ganzen gilt das ebenfalls für den Schwarzwert, der sich generell keine Blöße gibt, bei Innenaufnahmen aber teils recht deutlich zum Gräulichen tendiert. Solidarisch zeigt sich der Kontrast: Er ist manchmal etwas arg dunkel gewählt und verschluckt deshalb gern feine Details.

Nicht meckern kann man dagegen angesichts der Schärfe, welche trotz einer allgemein zu weichen Optik stets zu gefallen weiß. Außerdem fällt die fast völlige Rauschfreiheit positiv ins Auge - wer das höchst selten auftretende, minimale Grieseln im Hintergrund bemerken möchte, muss schon sehr genau hinsehen. Trotz großzügigen Einsatzes einer unruhigen Handkamera bleibt man darüber hinaus von Nachzieheffekten verschont; auch sonstige Artefakte treten nirgends auf. Abschließend bleibt zu erwähnen, dass keinerlei Verschmutzungen oder Beschädigungen das Master trüben und die Kompression jederzeit unauffällig arbeitet.

Insgesamt liegt das Bild trotz der genannten kleineren Mängel eindeutig über dem Durchschnitt, was (allerdings wackelige) sieben Punkte bringt. Hinweis vorab: Auf dieser DVD wird kein einziges Wort Deutsch gesprochen; beide Tonspuren liegen in Isländisch vor!

Zunächst wäre da der Dolby Digital 5.1-Sound, welcher einen richtig guten Eindruck hinterlässt. Zwar wird er genregemäß nicht im vollen Umfang gefordert, doch erstaunlicherweise bekommen sogar die Rears immer etwas zu tun - da pfeift der Wind, schreien Möwen oder erschallt Fabriklärm. Auch sonstige Effekte, wie beispielsweise das Ticken einer Standuhr, können klar geortet werden, woraus sich ein überraschend differenziertes Klangbild ergibt. Dessen aber noch nicht genug, kommt der Score nicht nur glasklar aus allen Lautsprechern, sondern wirkt zudem immer ein wenig über dem Geschehen schwebend, was jedoch kein Mangel ist; dadurch wird im Gegenteil für eine teils echt surreale Atmosphäre gesorgt. Der Subwoofer hat bei alldem meist Sendepause, darf aber zumindest punktuell ebenfalls ins Geschehen eingreifen (man denke an die Feuersbrunst gleich zu Beginn). Alles in allem entsteht hier eine trotz aller Beschränkungen hochklassige, überaus lebendige Akustik, aus der sich dennoch Dialoge stets hervorragend verständlich abheben, ohne aufdringlich zu klingen.

Dagegen fällt der in DD 2.0 codierte und ungleich dumpfere Track gnadenlos ab. Zwar bietet er mehr Bass, aber gleichzeitig wirken Stimmen sehr unrealistisch und viel zu laut. Darüber hinaus hallen sie störend. Zudem kann bei diesem ungenießbaren Brei aus Musik und Effekten von Differenziertheit keine Rede sein. Da man diesem Übel durch Wahl der vorher beschriebenen Spur aber ganz leicht aus dem Weg gehen kann, bezieht sich die nachfolgende Wertung ausschließlich auf den Mehrkanalton: wiederum (diesmal felsenfeste) sieben Punkte! Es fällt auf, dass Neue Visionen im Gegensatz zu früheren Veröffentlichungen bei der Ausstattung diesmal mit Sorgfalt und spürbarem Interesse zu Werke ging. Aus dem dezent animierten und soundunterlegten Bonus-Menü kann man zunächst Trailer und Teaser wählen. Weiter geht es mit einem Videoclip, der wie immer Geschmackssache ist. Die Bio- und Filmografie des Regisseurs fiel zwar nicht sonderlich umfangreich aus, gefällt jedoch wiederum durch zurückhaltende Animationen. Ganz anders als gewohnt wird auch die Fotogalerie präsentiert: Mit 14 Bildern ist sie zwar grundsätzlich nicht gerade üppig, allerdings handelt es sich dabei jeweils um sehr interessante und höchst ansprechende Collagen. Eine tolle Idee! Zum guten Schluss sei das 42 Minuten lange Making Of wärmstens empfohlen. Es bietet nicht nur einen wirklich informativen Blick in die Produktion und bleibt immer angenehm werbefrei, sondern porträtiert Regisseur Baltasar Kormákur auch als intelligenten, nachdenklichen Menschen mit einer ganz eigenen Auffassung davon, wie Filme entstehen: "Es ist ein wenig so, als würde man in den Krieg ziehen." Abgerundet wird die Ausstattung von (dringend nötigen) deutschen beziehungsweise französischen Untertiteln für den Hauptfilm.

Insgesamt also eine wirklich gelungene Ausstattung, bei der Wert auf Klasse anstatt Masse gelegt wurde. Punktabzug gibt es dennoch leider dafür, dass - wie oben erwähnt - keine Synchronfassung zur Verfügung steht und das Making Of ausschließlich englische Untertitelung bietet. Das DVD-Cover ruft uns freudig zu, es handele sich bei diesem Film um "ein neues Meisterwerk von Baltasar Kormákur". An der Identität des Regisseurs sei nicht gezweifelt, doch als regelmäßiger Kinogänger kennt man ja die riesige PR-Maschinerie und wird bei Superlativen erst recht vorsichtig. Ist DIE KALTE SEE also wirklich das angepriesene Meisterwerk?

Kurze Frage, knappe Antwort: JA. War Kormákurs halbgares Debüt 101 REYKJAVÍK im bockigen Aufbäumen gegen Konventionen eher ein teils ungenießbarer Mischmasch aus Drama, Komödie und kalkuliertem Tabubruch, glückt ihm mit DIE KALTE SEE im zweiten Anlauf tatsächlich ein wahrhaft großer Film. Zwar zeichnet dieser Island unverändert in arg trostlosen Farben (Patriotismus ist Kormákur offensichtlich absolut fremd), wirkt dabei aber wesentlich reifer und vielschichtiger. Vielleicht liegt dies auch daran, dass ein Theaterstück als Vorlage diente, also ein künstlerisches Medium, das naturgemäß die unterschiedlichsten Facetten auf engsten Raum übertragen muss. Dennoch vermeidet die Inszenierung jegliche Stolperfallen, welche sich leicht daraus ergeben könnten: Sie erliegt weder der Statik einer Bühne, noch neigen die Darsteller zum übertriebenen Deklamieren. Vielmehr gelingt es Kormákur, die Schauplätze geschickt zu öffnen und seine Schauspieler zu subtilen Leistungen zu führen, an denen Mimik und Blicke wesentlichen Anteil tragen.

Überhaupt verzichtet der Jung-Regisseur diesmal auf jeglichen Schnickschnack und gräbt sich zielstrebig in die familiäre Seele ein, um dort viel zu früh verlorenes Vertrauen, Sprachlosigkeit und letztlich mehr Hass als Liebe zu finden. Einzig Agûsts reizende Freundin, also quasi der Fremdkörper unter allen Anwesenden, darf ausschließlich positive Züge tragen - konsequenterweise schützt sie das aber nicht vor Verletzungen.

Ganz perfide Züge zeigt DIE KALTE SEE allerdings immer dann, wenn Kormákur das Publikum unvermittelt sozusagen von hinten packt, indem er sein Werk mit unerwartetem Humor spickt oder aber Szenen auf die äußerste nur mögliche Spitze treibt. So untermalt beispielsweise gediegen-romantische Musik einen Dialog, in dem Agûst erzählt, dass Ragnheidur einst einer Vergewaltigung zum Opfer fiel. Wie wenig Emotionen er in diesen nüchternen Bericht legt, ist zusätzlich exemplarisch für den Tenor des Films und tut schon fast weh.

Keine Schmerzen verursacht dagegen die Umsetzung auf DVD, welche mit gutem Bild, tollem Sound sowie sehenswerten Extras keinen Anlass zu echter Kritik bietet und in der Gesamtwertung somit nur haarscharf sieben Punkte verfehlt. Eine klare Empfehlung! ()

alle Rezensionen von Michael Holland ...
3 von 50
1


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Hafið
Land / Jahr: Island / Frankreich / Norwegen 2002
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Animiertes DVD-Menü, Musikvideo(s), Fotogalerie, Bio-/Filmographie Regisseur
  • www.diekaltesee.de
  • Kommentare:

    Weitere Filme von Baltasar Kormákur:
    Weitere Titel im Genre Drama:
    DVD Die kalte See kaufen Die kalte See
    DVD Der kalte Himmel kaufen Der kalte Himmel
    DVD Race - Zeit für Legenden kaufen Race - Zeit für Legenden
    DVD Race - Zeit für Legenden kaufen Race - Zeit für Legenden
    DVD Ein Sommernachtstraum kaufen Ein Sommernachtstraum
    DVD Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit kaufen Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit
    DVD Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit kaufen Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit
    DVD Im Lauf der Zeit kaufen Im Lauf der Zeit
    Weitere Filme von GOOD!MOVIES:
    Weitere Filme vom Label Neue Visionen Filmverleih: