WERBUNG

Unser Horror Special
Von Bestien, Blut und Bösen, von Mythen, Monstern und Mutanten

Horror? Aber wie und auf wie unermeßlich vielfältige Weise: Unser Horror Special informiert umfassend mit zahlreichen Infos rund um das gruselige Genre...


BEWERTUNG UNSERER BESUCHER

JA  |  NEINFEATURES
BiografienKeine Biografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of Code 46Kein Making Of Code 46
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Code 46 TrailerKein Code 46 Trailer
Trailer zum Film
TrailershowKeine Trailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Code 46

RC 2 FSK Freigabe ab 12 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Horror
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: DTS 5.1,Deutsch: Dolby Digital 5.1,Englisch: Dolby Digital 5.1,Englisch: Dolby Digital 2.0 Surround
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Deutsch
EAN-Code:
4041658221061 / 4041658221061
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Horror > DVD > Code 46

Code 46

Titel:

Code 46

Regie:

Michael Winterbottom Michael Winterbottom Biografie Interview mit Michael Winterbottom: Wonderland

Laufzeit:
91 Minuten
Genre:
Horror
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Code 46 bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Code 46 DVD

2,95 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 11.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Code 46:


Schöne neue Welt - die Ressourcen der Erde sind nahezu vollständig aufgebraucht und nur ein privilegierter Teil der Menschheit lebt in den wenigen verbliebenen Städten - der Rest haust in den umliegenden Wüstengebieten. Als immer wieder Menschen aus den verbotenen Zonen illegal in die streng bewachten Städte eingeschleust werden, bekommt Detektiv William Geld den Auftrag, das Leck im System zu finden. Durch einen Virus ist er in der Lage, Gedanken zu lesen und so ermittelt er schnell den Täter– eine Frau. Er verliebt sich in sie, doch ihre Liebe wird zur tödlichen Gefahr, denn die Liaison verstößt auch gegen ein genetisches Gesetz: den Code 46... Code 46 stammt aus dem Hause Sunfilm Entertainment.


Code 46 Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Code 46:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Code 46:
In „Code 46“ dominiert ein düsterer Blick auf unsere zukünftige Gesellschaft die Handlung: Ohne den Schutz durch so genannte ‚Papelles’ ist es nicht möglich, sich innerhalb der geschützten Megastädte aufzuhalten. Stattdessen droht eine jämmerliche Existenz in den ökologisch verwüsteten Randgebieten, ‚al fuera’ genannt. Betrugsfälle mit Papelles gehören deshalb zur Tagesordnung und zum Aufgabengebiet des Versicherungsagenten William Geld. In Shanghai soll er den illegalen Handel mit den lebenswichtigen Schutzmarken aufdecken, doch er verliebt sich in die unscheinbare Täterin. Als sie schwanger wird, verstößt sie damit allerdings gegen den titelgebenden Code 46, der besagt, dass Menschen mit ähnlichen Genen keine Nachkommen zeugen dürfen: William findet heraus, dass Maria aus der DNA seiner Mutter geklont wurde…

Vergleiche mit „Gattaca“, „Brazil“ und „Blade Runner“ drängen sich unweigerlich auf, doch abgesehen von der düsteren Atmosphäre und den beeindruckenden Darstellerleistungen von Tim Robbins und Samantha Morton verdient es „Code 46“ nicht, in einem Atemzug mit diesen Filmen genannt zu werden. Das bedeutet allerdings nicht, dass „Code 46“ ein schlechter Film ist. Aber er hat zu viele Eisen im Feuer, von denen er zu wenige schmiedet: Das Löschen von Erinnerungen, Klonen, Liebe auf den ersten Blick und eine abgeschottete Zwei-Klassen-Gesellschaft thematisiert Regisseur Michael Winterbottom zwar, lässt den Zuschauer aber orientierungslos zurück.
Wieso als Kommunikationsmittel ein mit italienischen und spanischen Fetzen durchsetzter Sprachbrei genutzt wird, bleibt ebenso unklar wie die Frage, wer im Hintergrund die Fäden zieht: Was ist mit der Welt geschehen? Wer beschließt, wem Schutz gewährt wird und wem nicht? Konkrete Antworten verweigert der Film, allenfalls vage Hinweise und kaum wahrnehmbare Details lassen sich im Laufe der Handlung destillieren; zu wenig, um eine glaubhafte Bedrohung aufzubauen, denn ein allenfalls in Nebensätzen angedeuteter „Big Brother“ funktioniert nicht als greifbarer Gegenspieler. Als William nach der Hälfte des Films herausfindet, dass Maria aus den Erbinformationen seiner Mutter geklont wurde, scheint die Handlung eine Wendung zu nehmen. Doch der ödipale Konflikt, der in dieser Szene angedeutet wird, bleibt unaufgearbeitet und wird nie wieder thematisiert. Nicht nur in dieser Sequenz scheinen dem Film die Erzählfäden aus den Händen zu gleiten, die später nur noch vereinzelt zu einem sinnvollen Ende verknüpft werden.

Deshalb funktioniert „Code 46“ in erster Linie über seine kühle, auswegslose Atmosphäre und starke Darstellerleistungen, wodurch sich die Unzulänglichkeiten des Drehbuchs kaschieren lassen. Nach dem Genuss des Films ist man deshalb am besten damit beraten, die Stimmung der Schlusseinstellung und die Vision einer nicht mehr allzu weit entfernten Welt auf sich wirken zu lassen und ansonsten nicht mehr über den Film nachzugrübeln.

Fazit: Effektvoll fotografiertes Science-Fiction-Drama, das mit zwei exzellenten Hauptdarstellern und einer nebulösen Story aufwartet. Auf diese Weise entwickelt der Film eine starke Wirkung, die jedoch bei längerem Grübeln über Sinn und Unsinn einzelner Szenen immer mehr verblasst und die Schwächen im Drehbuch nicht mehr länger zu kitten vermag. ()

alle Rezensionen von Tino Hahn ...
Schöne neue Welt - die Ressourcen der Erde sind nahezu vollständig aufgebraucht und nur ein privilegierter Teil der Menschheit lebt in den wenigen verbliebenen Städten - der Rest haust in den umliegenden Wüstengebieten.

Als immer wieder Menschen aus den verbotenen Zonen illegal in die streng bewachten Städte eingeschleust werden, bekommt Detektiv William Geld den Auftrag, das Leck im System zu finden. Durch einen Virus ist er in der Lage, Gedanken zu lesen und so ermittelt er schnell den Täter– eine Frau. Er verliebt sich in sie, doch ihre Liebe wird zur tödlichen Gefahr, denn die Liaison verstößt auch gegen ein genetisches Gesetz: den Code 46...Der anamorphe 2,35:1-Transfer von CODE 46 bietet eine gute Schärfe, die auch einige Details in Naheinstellungen freigibt. In vielen Szenen muss man dafür ein sichtbares Rauschen in Kauf nehmen, welches vor allem auf Hintergründen auffällt, aber dank der hohen Videobitrate keine Artefakte bildet. Die Farben wirken in vielen Einstellungen blass und kühl, was jedoch als Stilmittel beabsichtigt ist. Oft liegt auch ein Blaufilter über dem Bild. Kontrast und Schwarzwert schlagen sich ordentlich, könnten aber noch besser sein. Das Master ist frei von Schmutz und Defekten.Drei Tonspuren hat der Film zu bieten: Während man Englisch nur in Dolby Digital 5.1 zu hören bekommt, wurde die gelungene deutsche Synchronisation zusätzlich in DTS abgemischt. Der Originalton hat hier mit seinem voluminöseren sowie luftigeren Klang die Nase vorn, die deutschen Spuren unterschieden sich kaum und wirken im Vergleich etwas in der Dynamik beschränkt. Auch die Tonhöhe der Musik stimmt nicht so ganz. Die Surroundlautsprecher haben trotz der praktisch nicht vorhandenen Actionszenen viel zu tun. Der tolle, atmosphärische Score sowie einige Umgebungsklänge (wie etwa direktional durchs Bild fahrende U-Bahnen) beschäftigen die Sound-Kanäle. Der Bass hat dagegen eher weniger zu tun.An Extras bietet die DVD von Sunfilm neben deutschen Untertiteln für den Hauptfilm zuerst eine Trailershow, die über das Hauptmenü aufgerufen werden kann. Hinter den „Specials“ verbergen sich der Originaltrailer und drei ausführliche Bio bzw. Filmografien zu Regisseur Michael Winterbottom sowie den Darstellern Tim Robbins und Samantha Morton. Weiterhin stehen drei Minuten an geschnittenen Szenen sowie ein 17-minütiges Making Of zur Auswahl – beide mit deutschen Untertiteln. In letzterem kommen vor allem Regisseur und Hauptdarsteller zu Wort, die sich von der Geschichte fasziniert zeigen und ihre Charaktere beschreiben. Auch einige Worte über die Zukunftsvision und Bezüge zur Realität werden nicht verschwiegen.Wer bei CODE 46 einen actionreichen Science-Fiction-Thriller erwartet, sollte die DVD erst gar nicht in den Player schieben. Diese Low Budget-Produktion dreht sich um eine klassische verbotene Liebe im Future-Gewand. Der Code 46 verbietet nämlich die Liebe zwischen Menschen, die eine genetische Übereinstimmung von über 25% besitzen. In Zeiten von Massenklonung ein großes Problem. Auch vom Zukunftsszenario sollte man nicht zuviel erwarten, der Film ist kein MINORITY REPORT. Immerhin hat Regisseur Michael Winterbottom (CRACKER – FÜR ALLE FÄLLE FITZ) die Kulisse des modernen Shanghai recht überzeugend genutzt, um die Zukunft vorzugaukeln.

Wichtiger als alles andere sind jedoch die Hauptdarsteller und die spielen hier wirklich groß auf. Sowohl Oscar-Preisträger Tim Robbins (JACOB’S LADDER) als auch die Oscar-nominierte Samantha Morton (MINORITY REPORT) harmonieren prächtig miteinander. Das langsame Erzähltempo von CODE 46 lässt da viel Raum für Emotionen und schöne Bilder. Insgesamt eine grandios gespielte Science-Fiction Lovestory mit super Darstellern – ein etwas anderer Liebesfilm eben.

Die DVD kommt von Sunfilm und kann überzeugen. Bild und Ton sind gut, Extras liegen ebenfalls auf der DVD vor, wenngleich die Menge nicht gerade berauschend ist. ()

alle Rezensionen von Danny Walch ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Code 46
Land / Jahr: Großbritannien 2004
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Trailer von anderen Filmen, Biographien Crew, Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Filmografien
Kommentare:

Weitere Filme von Michael Winterbottom:
Weitere Titel im Genre Horror:
DVD Code 46 kaufen Code 46
DVD Code 46 kaufen Code 46
DVD Code Red - uncut kaufen Code Red - uncut
DVD Code Red - uncut kaufen Code Red - uncut
DVD Genetic Code kaufen Genetic Code
Weitere Filme von Sunfilm Entertainment: