WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr
0,0

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehrMaking Of Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr TrailerFür eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr

RC 2 FSK Freigabe ab 16 Jahren
DVD-Typ: 4 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Western
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 2.0 Mono,Englisch: Dolby Digital 5.1,Englisch: Dolby Digital 2.0 Mono
Verpackung: Schuber
Untertitel:
Deutsch, Englisch
EAN-Code:
4010884530780 / 4010884530780
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Western > DVD > Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr

Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr

Titel:

Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr

Regie:

Sergio Leone

Laufzeit:
224 Minuten
Genre:
Western
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr DVD

21,90 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 06.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr:


Für eine Handvoll Dollar: Der legendäre erste Italo-Western von Sergio Leone verhalf Hollywood-Legende Clint Eastwood zum Durchbruch! Clint Eastwood ist Joe, ein cooler, schweigsamer Revolverheld. Seine Markenzeichen sind ein Zigarillo im Mundwinkel und der Poncho. Wie gut er wirklich ist, lernen ein paar Banditen in einem kleinen Nest nahe der mexikanischen Grenze auf die harte Tour: Als sie ihn herausfordern, legt er die vier Ganoven zielsicher um. Joe erkennt, dass der Ort von zwei rivalisierenden Familien beherrscht wird, den Roccos und den Baxters. Er sieht seine Chance, die beiden Clans gegeneinander auszuspielen, und verdingt sich bei den Roccos „Für eine Handvoll Dollar“. Doch Joe treibt sein eigenes Spiel – bis zum letzten, entscheidenden Duell. Für ein paar Dollar mehr: Die Fortsetzung des Kults: Sergio Leones zweiter Italo-Western! Clint Eastwood kehrt zurück als wortkarger Fremder mit dem Namen Monco in diesem Sergio Leone-Klassiker, der den unaufhaltsamen Aufstieg von Eastwoods Karriere manifestieren sollte. Colonel Mortimer (Lee van Cleef ) ist sein „Gegenspieler bei der Jagd nach dem verlockend hohen Kopfgeld, das auf die Bande des brutalen und skrupellosen Banditen El Indio (Gian Maria Volonté) ausgesetzt ist. Angesichts der hohen Zahl von Revolverhelden in den Reihen von El Indio beschließen die beiden Konkurrenten, gemeinsam einen Plan zu verfolgen, der vorsieht, Monco in die Höhle des Löwen einzuschleusen. Doch Mortimer hat auch noch eine ganz persönliche Rechnung mit El Indio offen … Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr stammt aus dem Hause Paramount Home Entertainment.


Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr:
Darsteller:
Clint Eastwood Clint Eastwood Biografie Interview mit Clint Eastwood: Space Cowboys, Lee Van Cleef, Gian Maria Volonté, Mara Krupp, Luigi Pistilli, Klaus Kinski Klaus Kinski Biografie, Joseph Egger, Panos Papadopulos, Benito Stefanelli, Roberto Camardiel, Aldo Sambrell, Luis Rodríguez, Tomás Blanco, Lorenzo Robledo, Sergio Mendizábal, Dante Maggio, Diana Rabito, Giovanni Tarallo, Mario Meniconi, Mario Brega, Werner Abrolat, Román Ariznavarreta, Frank Braña, José Canalejas, Rosemary Dexter, Diana Faenza, Eduardo García, Jesús Guzmán, Peter Lee Lawrence, Francesca Leone, Sergio Leone, Rafael López Somoza, José Marco, Guillermo Méndez, Antonio Molino Rojo, José Félix Montoya, Nazzareno Natale, Enrique Navarro, Ricardo Palacios, Aldo Ricci, Antonio Ruiz, Enrique Santiago, Carlo Simi, José Terrón, Kurt Zips, Marianne Koch, Gian Maria Volonté, Wolfgang Lukschy, Sieghardt Rupp, Antonio Prieto,


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr:
In den Sechzigern zeigte der italienische Drehbuchautor und Regisseur Sergio Leone den Amerikanern, wie ein echter harter Western eigentlich aussehen muss. Zu den Begründern des Spaghetti-Westerns zählen die beiden Dollar-Filme mit Clint Eastwood, die nun erstmals in restaurierter und erweiterter Fassung vorliegen.

Amerikanische Western waren in den Sechzigern zwar durchaus spannend, von ihrem ganzen Wesen her aber fast völlig steril. Fast immer ging es in ihnen um richtig böse Schurken, die am Ende von einer Kugel des strahlenden Helden gerichtet wurden. Wie langweilig. Der Italiener Sergio Leone stellte sich das Abenteuer zwischen Whisky-Saloons und staubigen Wüsten ganz anders vor. Seine Italo-Western, die von seinen Kritikern und später auch von den Fans gerne Spaghetti-Western genannt wurden, gingen einen völlig anderen Weg.

Sie verzichteten völlig auf einen strahlenden Helden und ersetzten ihn gegen einen mundfaulen Unbekannten, der meistens nicht besser als seine Gegner war - nur eben pfiffiger. Viel Staub, viel Dreck, coole Gesten und sehr blutige Auseinandersetzungen gingen einher mit einem rabenschwarzen Humor, kernigen Sprüchen und der unverwechselbaren Musik von Ennio Morricone.

Für eine Handvoll Dollar
Der Film „Für eine Handvoll Dollar“ gilt noch heute als Karrierestartschuss für Clint Eastwood, der danach für Jahrzehnte auf den schweigsamen Einzelgänger festgelegt wurde. Damals, im Jahr 1964, war er allerdings noch ein absoluter Niemand, als er für die mickrige Gage von 15.000 Dollar bei Sergio Leone anheuerte. Der hatte gerade das Skript von „Für eine Handvoll Dollar“ geschrieben und suchte verzweifelt nach einem amerikanischen Hauptdarsteller. Charles Bronson lehnte ab. Er sagte Leone ins Gesicht, noch nie in seinem Leben so ein schlechtes Drehbuch gelesen zu haben. Henry Fonda lehnte ebenfalls ab. Und James Coburn war einfach zu teuer. Sergio Leone entdeckte dann schließlich Clint Eastwood - in der TV-Western-Serie „Rawhide“ - und heuerte ihn an.

Der ganze Film wurde dann für gerade einmal 200.000 Dollar unter grauenhaften Bedingungen in Spanien heruntergekurbelt: Die Schauspieler sollen während des Drehs nicht einmal Toiletten gehabt haben. Der Streifen lief nach der Fertigstellung in gerade einmal einem Kino an - um den Auflagen der Filmförderung gerecht zu werden. Durch Mundpropaganda zog der Film aber plötzlich immer mehr Zuschauer an. Bis 1971 gehörte er schließlich zu den drei erfolgreichsten italienischen Kinofilmen überhaupt.

Worum geht es in dem Film? Der schweigsame Fremde Joe (Eastwood) reitet in das kleine Dorf San Miguel in Mexiko. Hier beharken sich zwei Schmugglerfamilien - die Baxters und die Roccos. Sie sorgen für Angst und Schrecken unter den Mexikanern und verschaffen dem Sargbauer Piripero viel zu viele Aufträge. Joe heuert bei beiden Familien zugleich an und beginnt sofort damit, sie mit viel Geschick gegeneinander auszuspielen, bis am Ende niemand mehr übrig bleibt. Sehr geschickt zeigt Sergio Leone, wie Raffgier, Misstrauen, Übermut und Größenwahn zwei Familien aufreiben, bis am Ende das Blut wie ein reinigender Regen durch das mexikanische Dorf schwappt und die Bewohner von der Geißel der Schmuggler befreit.

Paramount hat den Film nun auf DVD neu aufgelegt - in einer sehr aufwändig restaurierten und um sieben Minuten erweiterten Fassung, die neu vom Original gemastert wurde - in einem Verfahren namens 23,98 PsF 1080 High Definition. Das Ergebnis im 2,35:1 Techniscope-Bildformat kann sich sehen lassen. Im Gegensatz zu vielen alten Kinofilmen ist das Bild hier nicht diffus verwaschen, sondern überraschend klar. Auch die Farben passen. 97 Minuten lang ist der Film, der nun die erste DVD im Viererset von Paramount füllt.

Auf der zweiten DVD sind 75 Minuten mit Extras zu finden, die jeder Western-Fan zu würdigen weiß. Hier berichtet Clint Eastwood selbst über die Produktion des Films in Spanien. Viele Weggefährten Leones verraten außerdem weitere Details über die Entstehung des Films oder machen sich Gedanken über die Erfindung des Italo-Westerns. Interessant ist natürlich auch der Bericht über die Restauration des alten Filmmaterials für die Produktion der DVD. Eine gute Idee stammt vom Historiker Don Bruce. Er hat die alten Drehorte von damals besucht und sich angesehen, wie sie heute aussehen.

Für ein paar Dollar mehr
Gleich ein Jahr nach dem ersten Dollarfilm kam bereits der zweite ins Kino: 1965 entstand „Für ein paar Dollar mehr“, wieder mit Clint Eastwood in der Hauptrolle.

Der spielt hier den zynischen Revolverheld Monco, der zusammen mit dem humorlosen Colonel Mortimer (Lee van Cleef) gemeinsame Sache macht - gezwungenermaßen. Beide sind als Kopfjäger hinter dem irren und sadistischen Gangster Indeo her, auf den 10.000 Dollar Belohnung ausgesetzt sind. Monco schließt sich schließlich Indios Bande an, um ihn auf diese Weise auszuspionieren. Mortimer belauert die Situation von außen. Beide warten allerdings noch ab, dass der observierte Gauner eine Bank ausraubt, um so dieses Geld auch noch einsacken zu können.

Die Fortsetzung ist, was selten in der gesamten Filmgeschichte ist, noch besser als das Original. 127 Minuten nimmt sich Sergio Leone in diesem Streifen Zeit, um eine deutlich vielschichtigere Westerngeschichte zu entwickeln, die ganz klar dem Motto huldigt: Traue niemanden. Es ist ein wahres Vergnügen, hier zu beobachten, wie sich die einzelnen Charaktere gegenseitig belauern, um den besten Moment auszuknobeln, in dem sie sich gegenseitig betrügen und hintergehen können.

Auch dieser Film wurde vom Original neu restauriert, wobei er um zehn Minuten länger geworden ist. So wirkt der Film nahezu modern, woran sich nur der deutsche Mono-Sound störend reibt. Wenigstens der englischen Sprachspur hat man einen Dolby-Digital-5.1-Upmix spendiert. Warum nicht auch der deutschen?

Auch bei Film zwei gibt es wieder eine Zusatz-DVD mit vielen Extras, die so bislang noch nie ihren Weg auf eine Silberscheibe gefunden haben. Sie sind zusammen 127 Minuten lang. Da gibt es etwa einen Audiokommentar von Sir Christopher Frayling, dem Biograph von Sergio Leone. Der gleiche Autor berichtet auch über die Entwicklung des typischen Leone-Stils und über die Herauskristallisierung von Lee van Cleef als Ikone des Italo-Westerns. Auch Clint Eastwood ist wieder mit von der Partie. Er erzählt unter dem Titel „Für ein paar Wochen mehr“ wieder von den chaotischen Dreharbeiten.

Die Fan-Box
Die vier DVDs mit den beiden Filmen und den Extras stecken in einem matten sandfarbenen Schuber, der perfekt in die Reihe mit genauso aufgemachten Sammelboxen mit Sergio-Leone-Filmen passt. So stehen in gleicher Optik bereits die Sonderausgaben zu „Spiel mir das Lied vom Tod“ und „Nobody“ zur Verfügung. ()

alle Rezensionen von Carsten Scheibe / Typemania ...
"Für eine Handvoll Dollar:
Der legendäre erste Italo-Western von Sergio Leone verhalf Hollywood-Legende Clint Eastwood zum Durchbruch! Clint Eastwood ist Joe, ein cooler, schweigsamer Revolverheld. Seine Markenzeichen sind ein Zigarillo im Mundwinkel und der Poncho. Wie gut er wirklich ist, lernen ein paar Banditen in einem kleinen Nest nahe der mexikanischen Grenze auf die harte Tour: Als sie ihn herausfordern, legt er die vier Ganoven zielsicher um. Joe erkennt, dass der Ort von zwei rivalisierenden Familien beherrscht wird, den Roccos und den Baxters. Er sieht seine Chance, die beiden Clans gegeneinander auszuspielen, und verdingt sich bei den Roccos „Für eine Handvoll Dollar“. Doch Joe treibt sein eigenes Spiel – bis zum letzten, entscheidenden Duell.

Für ein paar Dollar mehr:
Die Fortsetzung des Kults: Sergio Leones zweiter Italo-Western!

Clint Eastwood kehrt zurück als wortkarger Fremder mit dem Namen Monco in diesem Sergio Leone-Klassiker, der den unaufhaltsamen Aufstieg von Eastwoods Karriere manifestieren sollte. Colonel Mortimer (Lee van Cleef ) ist sein „Gegenspieler"" bei der Jagd nach dem verlockend hohen Kopfgeld, das auf die Bande des brutalen und skrupellosen Banditen El Indio (Gian Maria Volonté) ausgesetzt ist. Angesichts der hohen Zahl von Revolverhelden in den Reihen von El Indio beschließen die beiden Konkurrenten, gemeinsam einen Plan zu verfolgen, der vorsieht, Monco in die Höhle des Löwen einzuschleusen. Doch Mortimer hat auch noch eine ganz persönliche Rechnung mit El Indio offen …FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR (1964):
Sergio Leone's Western aus dem Jahre 1964 wurde vor der Veröffentlichung einer peniblen Restauration unterzogen. Leider hatten die Produzenten Probleme, an hochwertiges Quellmaterial zu kommen, denn die italienischen Inhaber verweigerten ihnen die Benutzung des originalen Negativs. Aus diesem Grund musste auf ein altes Interpositiv der Kinoveröffentlichung und ein neu angefertigtes der neunziger Jahre zurückgegriffen werden.

Das Bild liegt im anamorphen original 2,35:1 Widescreen-Format vor und lässt den Klassiker in ganz neuem Licht erstrahlen. Der Transfer besticht durch kräftige Farben und einen ausgewogenen Kontrastumfang. Die Rauscheigenschaften haben die Techniker gut in den Griff bekommen, dennoch lässt sich vor allem auf homogenen Flächen immer wieder eine leichte Unruhe feststellen. Die Kompression arbeitet die meiste Zeit unauffällig im Hintergrund, lediglich Bewegungen lassen bei genauer Betrachtung leichte Artefakte zurück. Die Schärfe ist vor allem bei Nahaufnahmen sehr ausgewogen und verschafft dem Bild eine ordentliche Plastizität, weiter entfernte Objekte wirken auf Grund der leider dennoch etwas mangelnden Tiefenschärfe leicht detail- und konturlos, was man wohl auf den eingesetzten Rauschfilter zurückführen kann. Sehr erfreulich ist, dass man bei der Restaurierung des Materials selbst minimalste Fehler, wie Verunreinigungen, Farbblitzer und Beschädigungen, nahezu komplett entfernen konnte.

6/10 Punkte


FÜR EIN PAAR DOLLAR MEHR (1965):
Für die Fortsetzung des äußerst erfolgreichen Spaghetti-Westerns stand den Restauratoren wesentlich besseres Arbeitsmaterial zur Verfügung, denn sie konnten auf ein nagelneues Interpositiv des original Negativs zurückgreifen.

Der anamorphe 2,35:1 Widescreen-Transfer steht somit dem des ersten Teils in nichts nach und vermag sich in vielen Aspekten sogar noch deutlich zu steigern. Die Farben werden kräftig und nuanciert auf der Leinwand reproduziert und durch einen ausgewogenen Kontrast unterstützt. Auch hier lassen sich leichte Unruhen auf homogenen Flächen feststellen, die zum einen durch leichtes Rauschen, als auch durch die etwas aggressive Kompression ausgelöst werden. Der Schärfe- wie auch Detailgrad dieses Transfers ist dem des Vorgängers deutlich überlegen. Die für Sergio Leone typischen Close-Ups werden so äußerst plastisch und detailreich dargestellt, aber auch Objekte im Hintergrund erfahren eine ordentliche Durchzeichnung. Wie schon beim ersten Teil lassen sich auch hier nahezu keine „analogen“ Störungen feststellen.

7/10 Punkte

Hier wurde wirklich tolle Arbeit geleistet, denn beide Filme erstrahlen in einer erstaunlichen Qualität, die wohl kaum noch Verbesserungen zulässt. Doch wie schon bei den NOBODY-Filmen, welche erst kürzlich von Paramount veröffentlicht wurden, gibt es auch hier merkliche Probleme mit dem progressiven Bildmaster. Durch falsch gesetzte „Flags“ erkennt der De-Interlacer den Datenstrom nicht korrekt, was zu Treppenmustern und/oder unsauberen Kanten führt. Abhilfe schafft in den meisten Fällen die Wahl eines passenden Progressiv-Modus (KAMERA) des DVD-Players. Weshalb Paramount dieses Problem trotz Kenntnis vor der Veröffentlichung nicht beheben ließ, wird wohl ein Rätsel bleiben.FISTFUL OF DOLLARS (1964):
Neben vielen verschiedenen Schnittfassungen gibt es für diesen Film auch verschiedene deutsche Synchronisationen. Die sogenannte Rainer Brandt-Synchronisation wurde hauptsächlich für die TV-Ausstrahlungen verwendet und ist somit am bekanntesten. Da man jedoch in letzter Sekunde eine hochwertige und komplette originale Tonspur auftreiben konnte, entschied man sich, diese aufzuarbeiten und zu verwenden. Für Fans sicher bedauerlich ist, dass man darauf verzichtete, die beliebte Brandt-Synchronisation auch auf die DVD zu pressen.

Wie schon bei den beiden NOBODY-Filmen blieb man dem vorhandenen Material treu und verarbeitete die Mono-Tracks, statt diese künstlich auf 5.1 aufzublasen. So befinden sich die original 2.0-Monospuren in englischer und deutscher Sprache auf der DVD. Wer dennoch nicht auf 5.1-Ton verzichten kann, darf mit dem englischen Dolby Digital-Upmix vorlieb nehmen. Der Sound aller Tonspuren ist wirklich gelungen. Es gibt kaum Nebengeräusche und Störungen, selbst die Dialoge werden erfreulich von den Umgebungsgeräuschen separiert wiedergegeben. Der geniale Score von Ennio Morricone vermag durch eine angenehme Dynamik Akzente zu setzen und wird niemals von Geräuschen oder Dialogen überlagert. Die englische Synchronisation klingt etwas offener und weiträumiger als das deutsche Pendant, wenn die Wiedergabe auch unwesentlich dumpfer scheint. Der englische 5.1-Upmix hört sich nahezu identisch an. Ein großer Vorteil gegenüber den Mono-Versionen ist jedoch die luftigere und räumlichere Darstellung des Scores, welcher sich auch ab und an dezent über die Rear-Speaker äußert.


FOR A FEW DOLLARS MORE (1965):
Auch die Fortsetzung bietet die originalen Mono-Tonspuren in englischer und deutscher Sprache sowie den englischen 5.1-Upmix. Qualitativ gibt es kaum Unterschiede zum Vorgänger. Insgesamt wirken beide Mono-Tracks minimal voluminöser und bieten etwas mehr Dynamik. Lediglich ein minimales Rauschen lässt sich in seltenen Fällen feststellen, was der Qualität aber keinen Abbruch tut. Der Upmix vermag Morricones fetzigen Score noch etwas mehr zu forcieren und führt somit gemeinsam mit den tollen Aufnahmen zu einer dichteren Atmosphäre.


Trotz des beachtlichen Alters klingen alle Tonspuren außerordentlich gut. Fans müssen leider auf die Rainer Brandt-Neusynchronisation verzichten, bekommen dafür aber den Film so zu sehen, wie er für die Kinopremiere vorgesehen war.Paramount würdigte diese beiden Klassiker mit einer aufwändigen Aufmachung und einer beachtlichen Menge an Zusatzinformationen. Die Filme sind zusammen als 4-Disk-Special-Edition oder als limitierte Sammelbox aus Holz erhältlich. Die stabile Holzbox enthält neben den vier DVDs noch eine funktionsfähige Taschenuhr, eine Silbermünze und einige Filmschnipsel. Das Bonusmaterial wurde in beiden Fällen auf eine separate Disk ausgelagert, die Film-DVD bietet jeweils einen Audiokommentar von Leone-Biograph Christopher Fryling.

PER UN PUGNO DI DOLLARI (1964):
Für beide DVDs gestaltete man ein einfaches, aber ansprechendes Menü, welches zusätzlich mit Score-Elementen unterlegt wurde. Wie schon erwähnt, befindet sich auf der Film-Disk ein toller Audiokommentar von Leone-Biograph Christopher Freyling, welcher auf jeden Fall angehört werden sollte. Freyling versteht es, den Zuhörer durch viele interessante Informationen zu fesseln und enthüllt einige Geheimnisse über Leone, die Schauspieler und die Produktion des Filmes.

Im Hauptmenü der Bonus-DVD finden wir zunächst den Punkt Dokumentationen und Interviews, welcher uns zu fünf weiteren Unterpunkten führt. Ein Held neuer Art ist eine 22 Minuten dauernde Dokumentation, die über alle Aspekte des Films informiert. Auch hier führt Christopher Freyling das Wort. Viele Informationen sind auch schon aus dem Audiokommentar bekannt, was dieses Feature jedoch nicht uninteressanter macht. Mit viel Hingabe erklärt er uns die Entstehungsgeschichte des Low Budget-Westerns und erzählt sowohl über die Schauspieler und filmischen Hintergründe, als auch über die verwendete Technik.

In Für ein paar Wochen in Spanien wird Clint Eastwood über seinen ersten großen Leinwandauftritt befragt. Das Interview sollte Fans schon bekannt sein, denn es stammt aus dem Jahre 2003, bietet aber unglaublich viele interessante Hintergrundinformtionen. Die Tre Voci (drei Stimmen) sind Mickey Knox, Alberto Grimaldi und Sergio Donati, welche alle schon mit Sergio Leone gearbeitet haben und sich nun an den außergewöhnlichen Regisseur erinnern. Eines der interessantesten Features ist die Restauration im italienischen Stil, denn hier erfahren wir, welche Probleme MGM hatte, an ordentliches Material zu kommen und wie es schließlich aufbereitet wurde. Leider ist die Dokumentation mit knappen sechs Minuten recht kurz geraten. Beim Drehortvergleich werden Szenen des Filmes mit einigen neuen Aufnahmen der Locations verglichen. Das Feature wurde zwar mit Score-Elementen unterlegt, aber leider nicht kommentiert.

Zurück im Hauptmenü finden wir noch originale Werbematerialien, worunter zehn verschiedene Radiospots, der Original-Trailer sowie ein Double-Bill-Trailer zu beiden Filmen zählen. Da die US-Zensoren mit den moralischen Motiven des Filmes nicht so recht einverstanden waren, musste für eine TV-Ausstrahlung ein Prolog gedreht werden, welcher die Handlungen rechtfertigt. Dieser geradezu lächerliche Einstieg in den Film wird im Feature Die US-TV-Fassung naher erläutert und auch vollständig gezeigt. Wer mehr über die Entstehung der Restauration wissen möchte, ist mit den ausführlichen Texttafeln über den Transfer und das Mastering bestens aufgehoben.

PER QUALCHE DOLLARO IN PIU (1964):
Beim zweiten Teil sind die Extras nahezu identisch aufgebaut. Auf der Film-Disk befindet sich wiederum der Audiokommentar von Christopher Freyling, welcher nicht minder interessant ist als der des Vorgängers. Die Bonus-Disk startet mit dem 20 Minuten dauernden Making-Of Ein neuer Standard, welches wiederum von Freyling kommentiert wird. Weitere Ausschnitte aus dem Interview von 2003 mit Clint Eastwood erhalten wir im Feature Für ein paar Wochen mehr und auch die Tre Voci dürfen sich nochmals zu Wort melden. Da es auch für diesen Film verschiedene Schnittfassungen gab, erhalten wir einen Überblick über diese in der knapp fünf Minuten dauernden Dokumentation Die US-Schnittfassung.

Bei der Restauration im italienischen Stil erfährt man dieses Mal, mit welchen Problemen man beim zweiten Teil zu kämpfen hatte und auch der Drehortvergleich bleibt unkommentiert, aber mit Musik unterlegt. Das originale Werbematerial weißt dieses Mal zwölf verschiedene Radiospots, den Original-Trailer und wiederum den Double-Bill-Trailer auf. Auch die Texttafeln über den Transfer und das Mastering sind wieder vorhanden und lassen tief in die Entstehung einblicken.


Wow, die beiden DVDs bietet eigentlich alles, was man sich nur wünschen kann. Leider gibt es keine Dokumentation über den Soundtrack und dessen Komponisten Ennio Morricone.Kaum ein Regisseur vermochte es, ein ganzes Gernre nachhaltig zu prägen, doch Regielegende Sergio Leone gehört zu den Wenigen. Seine frühen (Western-)Werke erweckten die sogenannten „Italo-Western“ oder auch abwertend als „Spaghetti-Western“ bezeichneten Filme Anfang der 60er Jahre zum Leben. Unter diesem Begriff versteht man im eigentlichen Sinne aber ein Sub-Genre des Westerns, welches hauptsächlich von italienischen Produktionsfirmen und Regisseuren an europäischen Drehorten entwickelt wurde. Der Italo-Western handelt in der Regel von besonders markigen Anti-Helden mit meist moralisch bedenklichen Tendenzen, die vor oft schmutzig-dreckiger Kulisse agieren.

Sergio Leone hatte beim Dreh zu FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR ganz andere Intentionen, denn 1960 gelang es John Sturges mit DIE GLORREICHEN SIEBEN, den Film DIE SIEBEN SAMURAI von Akira Kurosawa äußerst erfolgreich als Western umzusetzen. Leone wollte nach dem gleichen Prinzip YOJIMBO, auch ein Kurosawa-Werk, als Western etablieren, doch sollte sich dieser gravierend von den typischen Hollywood-Western unterscheiden. Mit nicht einmal 200.000 Dollar machte sich der noch recht unerfahrene Regisseur auf die Suche nach Schauspielern und Produktionsfirmen. Für die Hauptrolle, den markigen Anti-Helden, schwebten Leone Schauspieler wie Charles Bronson und Yul Brynner vor, doch keiner dieser Stars war auch nur annähernd bezahlbar noch willens an einem solch vagen Projekt mitzuarbeiten. Die Wahl fiel schließlich auf den jungen Clint Eastwood, welcher für sagenumwobene 15.000 Dollar dem Dreh zusagte.

Niemand hätte sich bei den Dreharbeiten auch nur im entferntesten träumen lassen, dass der Film ein solch großer Erfolg werden würde. Der Abgesang und die Persiflage auf den typischen Hollywood-Western war nicht nur auf Grund der dreckigen Optik in aller Munde. Leone schraubte ordentlich am Gewaltfaktor, was ihm vor allem Punkte beim heimischen Publikum brachte, doch die ausländischen Zensoren aufschrecken ließ. Das Außergewöhnlichste an seiner Arbeit waren jedoch die Inszenierung und die Kameraarbeit. Schon in diesem ersten Werk Leones lässt sich seine Vorliebe für langgezogene Szenen mit vielen sehr dichten Close-Ups erahnen. Hinzu kommt der für Western dieser Zeit sehr untypische impulsive und „rockige“ Soundtrack aus der Feder von Ennio Morricone. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten und verhalf nicht nur Leone zu Weltruhm, auch Clint Eastwood erreichte mit seiner tollen Performance als „Man with no Name“ Kultstatus.

Sergio Leone vergeudete keine Zeit und brachte schon 1965 eine Fortsetzung mit dem Titel FÜR EIN PAAR DOLLAR MEHR in die Kinos. Auch hier behielt er sein Erfolgsrezept bei und engagierte wiederum neben Clint Eastwood und Ennio Morricone auch Lee van Cleef. Es ist erstaunlich zu sehen, wie schnell sich Leone in Sachen Inszenierung entwickelte, denn die Fortsetzung zeigt nun schon all seine bekannten Stärken und lässt sein außergewöhnliches Talent nicht nur erahnen. In diesem Sequel setzte er noch stärker auf den von Morricone komponierten Score und perfektionierte seine Close-Up-Technik. Das Finale erinnert durch die rotierenden Kamera und die schnell wechselnden Nahaufnahmen schon sehr stark an den weltberühmten Showdown aus ZWEI GLORREICHE HALUNKEN zwischen Clint Eastwood und Lee van Cleef.

FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR markiert die Geburtsstunde des Italo-Western-Genres und ist zugleich wohl einer der besten Vertreter. Das Sequel FÜR EIN PAAR DOLLAR MEHR steht diesem in nichts nach, weshalb heute beide Teile absoluten Kultstatus genießen.

Paramount würdigte die Leistung durch diese Special-Editions mehr als angemessen. Die Bildqualität ist hervorragend und auch beim Sound gibt es nichts zu bemängeln. Selbst bei den Extras hat man sich sichtlich Mühe gemacht, eine Vielzahl an Zusatzinformationen zusammenzutragen. Für Fans sind diese DVDs einfach unverzichtbar." ()

alle Rezensionen von Matthias Schmieder ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Per un pugno di dollari / Per qualche dollaro in più
Land / Jahr: Italien / Spanien / Deutschland 1964, 1965
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, AUDIOKOMMENTAR von Leone-Biograph Sir Christopher Frayling, „EIN NEUER STANDARD” – Leone-Biograph, Sir Christopher Frayling über „Für Ein Paar Dollar Mehr”, „FÜR EIN PAAR WOCHEN MEHR“ – Clint Eastwood im Interview, über „Für Ein Paar Dollar Mehr”, „TRE VOCI“ (Drei Stimmen), 3 Freunde erinnern sich an Sergio Leone, „RESTORATION ITALIAN STYLE“, „Für Ein Paar Dollar Mehr” - Vor & Nach der Restauration, DREHORTVERGLEICHE IN SPANIEN - Damals & Heute, „DIE US-VERLEIHFASSUNG“ – Die Unterschiede deramerikanischen zur Originalfassung von „For A Few Dollars More, “RADIO WERBESPOTSORIGINALER KINOTRAILER – „For A Few Dollars More“, „DOUBLE BILL” TRAILER, „Fistful of Dollars“ & „For A Few Dollars More“, DVD PROMO TRAILERS, „Dollar Filme“ auf DVD und „Nobody“ auf DVD, ALLE EXTRAS MIT DEUTSCHEN & ENGLISCHEN UNTERTITELN
Erstmaliger Transfer in HIGH DEFINITION 24psf 1080 von den besten verfügbaren 35mm Techniscope Negativelementen, VOLLSTÄNDIG RESTAURIERTE FASSUNG (127 Min. in 25fps PAL) – inklusive der längeren „Prügelszene“, Aufwändig RESTAURIERTE DEUTSCHE UNDENGLISCHE TONFASSUNGEN im originalen Mono - plus (als Alternative, ein 5.1 Dolby Digital Upmix (Englisch)), Encodierung mit HÖCHSTMÖGLICHER BITRATE unter Ausnutzung der maximalen Kapazität der DVD,
Kommentare:

Weitere Filme von Sergio Leone:
Weitere Titel im Genre Western:
DVD Für eine Handvoll Dollar / Für ein paar Dollar mehr kaufen Für eine Handvoll Dollar / Für ein paar Dollar mehr
DVD Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr kaufen Für eine Handvoll Dollar & Für ein paar Dollar mehr
DVD Für ein paar Dollar mehr kaufen Für ein paar Dollar mehr
DVD Für ein paar Dollar mehr kaufen Für ein paar Dollar mehr
DVD Für ein paar Dollar mehr kaufen Für ein paar Dollar mehr
DVD Für eine Handvoll Dollar kaufen Für eine Handvoll Dollar
DVD Für eine Handvoll Dollar kaufen Für eine Handvoll Dollar
DVD Für eine Handvoll Dollar kaufen Für eine Handvoll Dollar
Weitere Filme von Paramount Home Entertainment: