WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of Die BluthochzeitKein Making Of Die Bluthochzeit
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Die Bluthochzeit TrailerKein Die Bluthochzeit Trailer
Trailer zum Film
TrailershowKeine Trailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Die Bluthochzeit

RC 2 FSK Freigabe ab 12 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Thriller
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: DTS 5.1,Deutsch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case
EAN-Code:
4011976829683 / 4011976829683
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Thriller > DVD > Die Bluthochzeit

Die Bluthochzeit

Titel:

Die Bluthochzeit

Label:

Highlight Video

Regie:

Dominique Deruddere

Laufzeit:
88 Minuten
Genre:
Thriller
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Die Bluthochzeit bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Die Bluthochzeit DVD

0,85 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 11.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Die Bluthochzeit:


Nie hätte Mark Walzer (Arne Lenk) es sich träumen lassen, dass er an seinem Hochzeitstag seine Braut Sophie (Lisa Maria Potthoff) noch einmal „erobern“ muss. Denn Marks schwerreicher Vater Hermann Walzer (Armin Rohde) gibt einmal mehr den Kotzbrocken und legt sich wegen einer Vorspeise mit dem von Finanznöten geplagten Gourmetkoch Franz Berger (Uwe Ochsenknecht) an, in dessen gehobenem Landgasthof in der Eifel das Hochzeitsessen stattfinden soll. Langsam, aber unausweichlich gerät der Festtag außer Kontrolle. Der Streit eskaliert in unglaublichem Ausmaß und der idyllische Landgasthof wird zur belagerten Festung. Walzer kümmert es wenig, dass auch Unbeteiligte in Mitleidenschaft gezogen werden, und auch der anfangs besonnene Berger verliert zunehmend die Nerven. Alle Versuche, die sturköpfigen Kampfhähne zu stoppen, scheitern und so steuert die Hochzeit auf ein überraschendes Ende zu ... Die Bluthochzeit stammt aus dem Hause Paramount Home Entertainment.


Die Bluthochzeit Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Die Bluthochzeit:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Die Bluthochzeit:
Bitter, dass Mark Walzers Hochzeitstag ganz anders verläuft, als geplant. Es beginnt damit, dass sein Vater, der Millionär Hermann Walzer (klasse und überzeugend: Armin Rhode) alles um die Hochzeit zu steuern scheint wie ein General. Als die ganze Gesellschaft dann zum Restaurant des verschuldeten Gourmet-Kochs Franz Berger (etwas zu ruhig in dieser Rolle: Uwe Ochsenknecht) fährt, um dort das Hochzeitsessen zu genießen, beginnt das Drama. Die Shrimps scheinen schlecht zu sein, das Essen kommt nicht gut an und der wütende Hermann will mit der ganzen Gruppe das Restaurant verlassen ohne zu zahlen. Der verzweifelte Berger schließt die Braut samt Schwiegermutter im Klo ein, was Walzer erst bemerkt, als sie das Restaurant bereits verlassen haben. Berger kündigt an, die beiden Frauen erst wieder freizulassen, wenn die Rechnung bezahlt ist. Da Walzer es nicht gewohnt ist, von anderen gesagt zu bekommen, was er tun soll, nimmt die Katastrophe ihren Lauf. Der Bräutigam appelliert scheinbar erfolglos gegen die Sturheit seines Vaters und schließlich beschließt Walzer, seine Schwiegertochter mit Waffengewalt aus dem Restaurant zu befreien.

Fazit:
Rabenschwarz, zynisch und mit genügend Blut versehen war der Komödie zumindest in Deutschland kein Erfolg vergönnt. Dabei ist die Geschichte super inszeniert und braucht sich vor internationalen Produktionen keinesfalls zu verstecken. Der Humor kommt nicht so brachial daher und ist tatsächlich intelligent. Das Duell der beiden Sturköpfe Ochsenknecht und Rhode macht Spaß, auch wenn Ochsenknecht rein schauspielerisch verliert. Die Geschichte gewinnt zunehmend an Dynamik, hat wenig Längen und kann mit einem funktionierenden Ende glänzen. Neben dem eigentlich dramatischen Verlauf der Handlung gibt es irrwitzige Einlagen, spaßige Überzeichnungen – aber auch immer wieder böse und gemeine Seitenhiebe auf Spießer und Kontrollfreaks. Dem Film hätte einen größeren Erfolg an der Kinokasse verdient, aber vielleicht gelingt ihm dies nun auf DVD. Ansehen! ()

alle Rezensionen von Adrian Annoff ...
"Nie hätte Mark Walzer (Arne Lenk) es sich träumen lassen, dass er an seinem Hochzeitstag seine Braut Sophie (Lisa Maria Potthoff) noch einmal „erobern“ muss. Denn Marks schwerreicher Vater Hermann Walzer (Armin Rohde) gibt einmal mehr den Kotzbrocken und legt sich wegen einer Vorspeise mit dem von Finanznöten geplagten Gourmetkoch Franz Berger (Uwe Ochsenknecht) an, in dessen gehobenem Landgasthof in der Eifel das Hochzeitsessen stattfinden soll. Langsam, aber unausweichlich gerät der Festtag außer Kontrolle. Der Streit eskaliert in unglaublichem Ausmaß und der idyllische Landgasthof wird zur belagerten Festung. Walzer kümmert es wenig, dass auch Unbeteiligte in Mitleidenschaft gezogen werden, und auch der anfangs besonnene Berger verliert zunehmend die Nerven. Alle Versuche, die sturköpfigen Kampfhähne zu stoppen, scheitern und so steuert die Hochzeit auf ein überraschendes Ende zu ...Von Highlights auch hier angewandtem ""high-def-direct ENCODING"" ist man weit überdurchschnittliche optische Erlebnisse gewohnt und bekommt ein solches auch hier geboten. Allerdings steckt der Teufel dabei im Detail. So erfreuen höchst natürliche Farben, welche aber noch einen Tick kräftiger gesättigt sein könnten. Der Kontrast hat dagegen stellenweise mit den unzähligen weißen Flächen (Tischtücher et cetera) zu kämpfen - obwohl nichts wirklich überstrahlt, stechen diese Problemzonen häufig etwas zu stark hervor. Dafür liefert der meist satte, jedoch nie zu dominante Schwarzwert keinen Grund zur Kritik. Auch die Schärfe verzeichnet sehr gute Werte - allerdings ohne sich dabei in perfekten Gefilden zu bewegen. So wären hin und wieder schon einige deutlicher sichtbare Feinheiten wünschenswert, gerade bei Totalen (Beispiel: 0:23:26 - 0:23:32 -> Bäume). Als absolut positiv muss indes auf jeden Fall die nahezu völlige Rauschfreiheit des Bildes erwähnt werden. Außerdem verhält sich die Kompression, abgesehen von seltener und dann sehr dezenter Blöckchenbildung oder unauffälligem Aliasing, angenehm ruhig.

Insgesamt liefert Highlight wieder mal einen (r)echten Augenschmaus, dem selbst die genannten Kleinigkeiten nicht wirklich etwas anhaben können.Schon im Vorspann zeigt sich die Güte des deutschen Dolby Digital 5.1-Sounds: Über alle Lautsprecher fließend, lässt der helle Score angenehmen Raumklang entstehen. Nachfolgend sorgen realistisch wiedergegebene Geräusche (heulender Wind, rauschende Blätter) für eine reiche Umgebungsambienz. Trotz allgemeiner Dialoglastigkeit sind oft auch einzelne, klar ortbare Effekte zu hören. Allerdings fehlt es beispielsweise Schüssen etwas an Druck, da Bässe nur dezent eingesetzt werden. Besonders deutlich bemerkt man dies während des nominellen tonalen Höhepunktes, einer leider ziemlich laschen Explosion. Dafür breitet sich die anschließende Feuersbrunst sehr überzeugend im Hörraum aus.

An der stets hervorragend verständlichen Sprache gibt es grundsätzlich nichts zu bemängeln, sofern man sich daran gewöhnt hat, dass besonders Männerstimmen leicht vom sonstigen akustischen Geschehen abgehoben wirken. Allerdings wäre es übertrieben, deswegen von einem echten Fehler zu sprechen. Summa summarum verzeichnet der Ton zwar bloß wenige Highlights, liefert aber ein stets ausgewogenes, homogenes Ergebnis. Über den zusätzlich enthaltenen DTS-Track freuen sich Fans des Formats, objektiv betrachtet birgt er indes - abgesehen von einer beherzt angehobenen Lautstärke - keinerlei Vorteile.Nach Ablauf des mahnenden Anti-Piraterie-Spots erfreut eine nett teilanimierte und soundunterlegte Hauptauswahl inklusive entsprechender Untermenüs und Übergänge. Klasse! Für die obligatorische Werbung sorgen hingegen zunächst eine Trailershow mit neun Titeln (darunter natürlich DIE BLUTHOCHZEIT) sowie der ""Besondere Filmtipp"", welcher versucht, uns für FANTASTIC FOUR zu interessieren - thematisch durchaus passend, weil sich hier ja zwei Comicverfilmungen die Hände reichen.

Spezifischer wird es dann in Form des Making Of (20:51). Leider kommt dieses über eine Unmenge an teils auch noch sehr langen Ausschnitten selten hinaus. Dazwischen sind etwas mühsam spektakuläre Aussagen à la ""Es ist zu sehen, dass das ein Film wird, der sehr viel Vergnügen machen wird, glaube ich"" oder Behind the Scenes-Aufnahmen gequetscht. Nervtötend zudem, dass alle Beteiligten glauben, sich nicht nur gegenseitig loben, sondern auch große Teile des Inhalts wiedergeben zu müssen. Insgesamt kann man es sich angesichts all dessen fast schenken, die 88 Minuten Film zu sehen. Ergo: Das Making Of bitte auf keinen Fall vorher schauen! Erheiternd ist lediglich Uwe Ochsenknechts selbstironisches Geständnis bezüglich seiner sprachlichen Begabung, relativ spannend hingegen ein kurzer Vergleich mit dem als Vorlage dienenden Comic.

Wer sich diesbezüglich nachfolgend selbst ein Bild machen will, erhält die Gelegenheit dazu durch einige Zeichnungen aus dem Buch (zusammen 40 Auszüge inklusive Hinweis auf die deutsche Veröffentlichung). Weitere sieben Texttafeln beinhalten Filmografien der Hauptdarsteller, welche dem Amaray darüber hinaus noch einmal als Booklet beiliegen. Abschließend werden die Produzenten Marc Conrad und Norbert Preuss zum Interview gebeten. Im Unterschied zum Making Of sind diese rund 27 Minuten sehr aufschlussreich und geben viele Hintergrundinformationen preis.

Alles in allem eine nur knapp durchschnittliche Mitgift, welche auf Grund fehlender Untertitel (nicht einmal der Hauptfilm bietet sie) zusätzlichen Punktverlust einstecken muss.Eine Comicverfilmung aus deutschen Landen?! Da klingeln spontan sämtliche Alarmglocken, schließlich ist das teutonische Kino normalerweise nicht gerade für Einfallsreichtum und kreative Umsetzungen bekannt. Aber zwei große Pluspunkte dienen als Indizien dafür, seine Zweifel nochmals zu überdenken - nämlich die originelle Vorlage und jenes Produzententeam, welches schon für DAS EXPERIMENT zuständig war.

Was konkret heißt: Wer beinhart romantisch ""Bis dass der Tod euch scheidet"" nur als süßen Spruch ansieht, darf hier die durchaus wörtliche Interpretation erleben. Dabei funktioniert DIE BLUTHOCHZEIT auf drei völlig unterschiedlichen Ebenen gleichzeitig. Erstens haben wir es mit einer umwerfend witzigen, nachtschwarzen Komödie zu tun, bevölkert von überzogenen Figuren, absurden Situationen sowie schrägen Nebenhandlungen. So entdeckt beispielsweise Opa ein Waffenlager und nutzt diese unerwartete Gelegenheit, längst vergessen geglaubte Kriegszeiten wieder auferstehen zu lassen. Mögen die Hände auch unkontrolliert zittern - eine Granate können sie eben immer noch werfen. Derweil feiern die Gefangenen im Geisel-Keller ein fröhliches Trinkgelage. Ist ja auch mal schön.

Zweitens karikiert das Drehbuch mittels treffender Dialogzeilen (""Gott, Garnelencocktail! Den kann ich auch in der Kantine kriegen..."") Dekadenz und gelangweilte Konsumgier. Ganz nebenbei brechen familiäre Konflikte oder psychische Wunden aus beziehungsweise auf, werden allerdings nie pathetisch ausgedehnt. Es genügen perfide Spitzen, kleine Blicke in verkrüppelte Seelen, um maximale Wirkung zu erzielen.

Schließlich weist diese etwas andere Hochzeit noch waschechte Thriller-Elemente auf. Trotz aller komödiantischer Einsprengsel und zynischer Seitenhiebe entsteht ein sauberer Spannungsbogen, welcher manchen Krimi problemlos überrundet. Dass dabei auf die im Comic enthaltenen, drastischen Gewaltdarstellungen verzichtet wurde, ist als psychologischer Kniff zwar passend (schließlich verfällt gerade Walzer zunehmend dem Wahnsinn), bremst aber manchmal etwas den Erzählfluss. Sprich: Ein paar zusätzliche, ""veräußerlichte"" Höhepunkte hätten das Geschehen durchaus aufgelockert. Dennoch kann man allen Beteiligten letztlich bloß gratulieren, denn derart innovatives, mutiges, auch irrwitziges deutsches Kino jenseits ""Großstädter im Paarungsrausch""-Schmus bekommt man nun wirklich nicht alle Tage geboten. Eine ganz große Show!

Glückwünsche gehen ebenfalls an die technisch absolut gelungene DVD-Umsetzung, obwohl das Bonuspaket eher eine enttäuschende Mogelpackung darstellt. Highlight ließ es sich übrigens nicht nehmen, den Silberling mit zwei verschiedenen Covermotiven auszuliefern. Eine Version zeigt - wie oben abgebildet - Uwe Ochsenknecht, die andere ziert Armin Rohde. Nun entscheide man selbst...

Subjektive Filmwertung: 8 von 10 schönsten Tagen im Leben einer Frau" ()

alle Rezensionen von Michael Holland ...
3 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Die Bluthochzeit
Land / Jahr: Deutschland / Belgien 2005
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Trailer von anderen Filmen, Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Der Comic,Filmografien der Darsteller,Interview mit den Produzenten Marc Conrad und Norbert Preuss,Der besondere Filmtipp
Kommentare:

Weitere Filme von Dominique Deruddere:
Weitere Titel im Genre Thriller:
DVD Die Bluthochzeit kaufen Die Bluthochzeit
DVD Judgment Night ... zum Töten verurteilt! kaufen Judgment Night ... zum Töten verurteilt!
DVD Judgment Night ... zum Töten verurteilt! kaufen Judgment Night ... zum Töten verurteilt!
Weitere Filme von Paramount Home Entertainment:
Weitere Filme vom Label Highlight Video: