WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
Fotogaleriekeine Fotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of Nikita - NeuauflageKein Making Of Nikita - Neuauflage
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Nikita - Neuauflage TrailerKein Nikita - Neuauflage Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Nikita - Neuauflage

RC 2 FSK Freigabe ab 16 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-5 und 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Thriller
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: DTS 5.1,Deutsch: Dolby Digital 5.1,Französisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Steelbook
Untertitel:
Deutsch
EAN-Code:
4006680028729 / 4006680028729
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Thriller > DVD > Nikita - Neuauflage

Nikita - Neuauflage

Titel:

Nikita - Neuauflage

Label:

Kinowelt Home Entertainment

Regie:

Luc Besson Luc Besson Biografie

Laufzeit:
112 Minuten
Genre:
Thriller
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Nikita - Neuauflage bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Nikita - Neuauflage DVD

4,80 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 06.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Nikita - Neuauflage:


Sie ist jung, rauschgiftsüchtig und am Ende jeder Hoffnung: Nikita. Ihre Verzweiflung und ihre Skrupellosigkeit macht sich der französische Geheimdienst zunutze. Nach einem Polizistenmord unterbreitet ihr der mehr als undurchsichtige Bob ein Angebot: statt Todesstrafe oder lebenslänglich eine neue Identität und ein Dasein als Undercover-Agentin mit Lizenz zum Töten. Nikita greift zu. Der Geheimdienst arbeitet gründlich und kennt kein Pardon. Nikita lernt töten ohne Frage nach dem Warum. Ihre Feuerprobe: ein Attentat in einem vollbesetzten Restaurant. Nikita besteht und geht ihren Weg in eine Welt bezahlter Mörder und Agenten, in eine Welt, in der ein Menschenleben nichts mehr gilt. Auch das ihre nicht. Da begegnet sie eines Tages dem jungen Marco. Ihre Liebe zu ihm scheint die einzige Rettung vor dem endgültigen Sturz in die Hoffnungslosigkeit . . . Nikita - Neuauflage stammt aus dem Hause Kinowelt Home Entertainment.


Nikita - Neuauflage Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Nikita - Neuauflage:
Darsteller:
Anne Parillaud, Marc Duret, Patrick Fontana, Alain Lathière, Laura Chéron, Jacques Boudet, Helene Aligier, Pierre-Alain de Garrigues, Patrick Pérez, Bruno Randon, Vincent Skimenti, Roland Blanche, Joseph Teruel, Jacques Disses, Stéphane Fey, Philippe Dehesdin, Michel Brunot, Rodolph Freytt, Pavel Slaby, Tchéky Karyo, Jean-Luc Caron, Rénos Mandis, Jean-Marc Merchet, Jeanne Moreau, Philippe Leroy, Patrick Serrière, Iska Khan, Heike Fisher, Patrick Buiquangda, Eddie Gaydu, Jose Steinmann, Philippe Hernando, Gérard Touratier, Jean Bedin, Edith Perret, Jean-Hugues Anglade, Jean-Pierre Pauty, Michel Campa, Murray Gronwall, Pierrick Charpentier, Rafael Sultan, Hubert Gillet, Fausto Costantino, Roberto Talanno, Pétronille Moss, Eric Prat, Mia Frye, Olivier Hémon, Philippe Du Janerand, Christian Gazio,


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Nikita - Neuauflage:
Der Regisseur Luc Besson wurde 1959 in Paris geboren, und verbrachte seine ersten Jahre unterwegs mit seinen Eltern, die im Mittelmeerraum als Tauchlehrer arbeiteten. Nach einem Tauchunfall gab er seine angestrebte Berufung als Meeresbiologe auf und zog zurück nach Paris. Dort wurde er das erste Mal mit Stadtleben und Fernsehen konfrontiert und entdeckte sein Talent zum Film. Nach drei Jahren in Amerika kam er nach Frankreich zurück und gründete seine Produktionsfirma. Die Liebe zum Wasser brachte er durch Filme "Im Rausch der Tiefe" und "Atlantis" in die Kinos.

"Subway", "Im Rausch der Tiefe", "Leon - der Profi", "Das fünfte Element". Diese Kult-Filme stammen von dem französischen Allround-Talent, der hier als Produzent, Regisseur und Autor fungierte. So auch bei seinem Film "Nikita" von 1990.

"Nikita" erzählt die Geschichte des verwahrlosten Punk-Girl Nikita, die zum Tode verurteilt wird, nachdem sie drogenumnebelt einen Polizisten erschossen hat. Sie wird zum Tode verurteilt, jedoch der französische Geheimdienst will sie für seine Zwecke umpolen. So macht Bob, der Regierungsagent, Spezialist für politische Morde, ihr ein Angebot: statt Todesstrafe soll sie eine neue Identität und ein Dasein als Undercover-Agentin mit Lizenz zum Töten führen. Nikita lässt sich dieses Angebot nicht entgehen. Sie erhält eine gründliche Ausbildung in Sachen Töten, und ohne zu Fragen nach dem Warum. Sie wird ein zu einer echten Killermaschine. Alles läuft zunächst problemlos, ihren ersten Auftrag, ein Attentat in einem vollbesetzten Restaurant, erledigt sie ohne Pardon. Doch dann verliebt sie sich in einen jungen Fotografen Marco. Sie entdeckt das normale Leben und fühlt sich wohl darin. Aber der Geheimdienst verlangt weiterhin die Erfüllung ihrer Aufträge, die zunehmend gefährlicher werden. Ihre Liebe zu Marco scheint die einzige Rettung für sie zu sein, um aus dem Sumpf der tödlichen Regierungsarbeit zu fliehen und sich ein eigenes Leben irgendwo, in Sicherheit aufzubauen. Dann entdeckt Marco das Geheimnis seiner Lebensgefährtin. So kann es nicht weitergehen. Nikita sucht und findet eine Lösung.

"Nikita" ist ein echter Kultfilm. Er vereint Gewalt und Liebe, Hoffnung und Verzweiflung, und hält den Zuschauer atemlos bis zum überraschenden Ende. Mit Anne Parillaud, Bessons damalige Ehefrau, besetzte er die Hauptrolle brillant. Sie ist einfach unglaublich, da sie so tief in den Charakter der Nikita hineingeht. Auch die Darsteller um Nikita herum sind erste Liga aus dem französischen und internationalen Film. Neben Anne Parillaud ( bekannt auch aus "Bloody Marie - Eine Frau mit Biß" ) spielen Tchéky Karyo ( "Goldeneye"/ "1492- Die Eroberung des Paradies"/ "Bad Boys I "), Jeanne Moreau ( "Jules und Jim"/ "Viva Maria"/ "Die Braut trug schwarz" ) und Jean Reno ( "Leon - der Profi"/ "Mission:Impossible"/ "Ronin" ).

Drei Jahre später 1993, drehte Batman-Regisseur John Badham ein Remake des Kultfilms, unter dem Titel "Codename:Nina". Hier in der Hauptrolle Bridget Fonda, unterstützt von Gabriel Byrne, Anne Bancroft und Harvey Keitel. Trotz dieser guten Besetzung kam dieses Hollywood-Remake nicht an das Original heran. So wie man einen Hitchcock nicht kopieren kann, so gilt dies auch für einen Besson.

Nachdem es schon eine einfache Ausführung des Films auf DVD gab, kommt nun eine neue, digital überarbeitete DVD auf dem Markt mit einer Bonus-DVD, die reichlich Extras enthält. So findet man auf der Bonus-Disk: ein Making of, ein Interview mit Luc Besson, Filmografien des Regisseur und der Schauspieler, eine Fotogalerie, ein Spezial zur Filmmusik und mehr. Ein "Easter Egg" ist auch versteckt, doch wo wird nicht verraten. Tipp: unter einem Bild von Nikita! Zum Bild und Ton lässt sich nicht viel sagen, beide ( Bild: 16:9 / Ton DD5.1 ) sind einwandfrei.

Nicht nur ein Film für Männer! Auch Frauen ( nicht nur "Hardcore-Emanzen ) werden "Nikita", garantiert zu ihren persönlichen Lieblingsfilmen zählen. Also fest anschnallen und mit Nikita zum Undercover-Agent werden! ()

alle Rezensionen von Bernd Hellweg ...
Sie ist jung, rauschgiftsüchtig und am Ende jeder Hoffnung: Nikita. Ihre Verzweiflung und ihre Skrupellosigkeit macht sich der französische Geheimdienst zunutze. Nach einem Polizistenmord unterbreitet ihr der mehr als undurchsichtige Bob ein Angebot: statt Todesstrafe oder lebenslänglich eine neue Identität und ein Dasein als Undercover-Agentin mit Lizenz zum Töten. Nikita greift zu. Der Geheimdienst arbeitet gründlich und kennt kein Pardon. Nikita lernt töten ohne Frage nach dem Warum. Ihre Feuerprobe: ein Attentat in einem vollbesetzten Restaurant. Nikita besteht und geht ihren Weg in eine Welt bezahlter Mörder und Agenten, in eine Welt, in der ein Menschenleben nichts mehr gilt. Auch das ihre nicht. Da begegnet sie eines Tages dem jungen Marco. Ihre Liebe zu ihm scheint die einzige Rettung vor dem endgültigen Sturz in die Hoffnungslosigkeit . . . Die Neuauflage von NIKITA hat im Gegensatz zu vorherigen Veröffentlichungen erstmals das originale 2.35:1-Format (anamorph). Wie zu erwarten war, gibt sich die Bildqualität zwar verbessert, leidet aber weiterhin unter einigen Mängeln. So ist die Schärfe nicht immer gut und lässt besonders in der Tiefe Details vermissen, während hingegen Naheinstellungen sogar teils saubere Strukturen offenbaren. Leider wurde digital nachgeholfen, was sich durchgehend in starkem Edge Enhancement (Doppelkonturen) widerspiegelt. Als Negativ-Beispiel kann man dies unter anderem bei Timecode 40:00 an den Stangen hinter Nikitas Kopf erkennen. Dem hinzu gesellt sich noch ein Zeilenflimmern (89:01 - das Fenstergitter). Der Kontrast erreicht befriedigende Werte, hat jedoch Schwächen bei hellen Bildelementen wie Lampen oder roten Farben, welche immer wieder zum Überstrahlen neigen. Auch der Schwarzwert ist nicht durchgehend top und verschluckt mitunter Konturen. Die Farben sind stilistisch oft verfälscht, wirken ansonsten aber natürlich. Verunreinigungen lassen sich kaum ausmachen, während bei einer Bitrate von 6.18 Mb/sec. keine Artefakte oder ähnliche kompressionsbedingten Mängel auffallen. Ein Hintergrundrauschen ist in wechselhaft starker Intensität vorhanden, stört meistens jedoch nicht. Anscheinend wurde mittels Filter nachgeholfen, denn im Vergleich zur verrauschten kanadischen MGM-DVD lässt sich in puncto Schärfe kein Unterschied ausmachen. Eine Gegenüberstellung dieser beiden Disks offenbart jedoch, dass Kinowelt ein etwas anderes Master genommen hat, welches an allen Seiten einen größeren Bildausschnitt bietet. Bei den restlichen Werten zeigen sich allerdings kaum Unterschiede – inklusive des Edge Enhancement und Kantenflimmerns. Die beiden deutschen 5.1-Tonspuren sind leider nicht das Gelbe vom Ei. Die gesamte Soundkulisse stammt vom französischen Mix und nur der Centerkanal wurde mit einer deutschen Synchronspur belegt. Obwohl diese Idee im Grunde nicht schlecht ist, sieht das Ergebnis leider sehr ernüchternd aus. Der Center passt sich nicht harmonisch in die Klangkulisse ein, was gut bei Actioneinlagen zu hören ist und sich auch in einem wechselhaften Lautstärkepegel mit entsprechend teils schlechterer Sprachverständlichkeit widerspiegelt. Auch wurden bei diesem Verfahren anscheinend einige Töne vergessen. Dies ist beispielsweise gut zwischen Timecode 4:10 und 5:30 zu hören, wo die Schussgeräusche in keinem Vergleich zum Gesehenen stehen und dumpf, ja geradezu kraftlos klingen. Schlussendlich gibt es auch noch leichte Asynchronitäten. Zwar liegt diese im Bereich des Akzeptablen, fällt jedoch zwischen 24:40 und 25:10 sehr stark auf. Auf dem Center ist oft ein leichtes Hintergrundrauschen ausmachen, welches besonders in leiseren Szenen deutlich hörbar ist. Merkwürdigerweise ist dies bei der DTS-Spur dezenter, was auch gleichzeitig der einzige Unterschied zum Dolby-Pendant darstellt. Die bisher genannten Mängel reißen leider beide deutschen Tracks herunter, welche ansonsten ganz gut sind.

Der französische Dolby Digital 5.1-Track überzeugt vor allem durch eine schöne Wiedergabe des Scores, während dabei einige gelungene Effekte zu hören sind und der Bass in diversen Szenen gut angesteuert wird. Atemberaubend ist der Sound zwar zu keinem Zeitpunkt, dennoch ein zufriedenstellender Klang für einen Actionfilm von 1990! Der Center-Kanal ist diesmal nun fehlerfrei und passt sich harmonisch dem Geschehen an. Ein Hintergrundrauschen ist auch nicht mehr vorhanden, wohingegen die Tonspur allerdings ein wenig leiser abgemischt wurde, was jedoch nicht tragisch auffällt.

Dank des Originaltons reicht es zu sechs Punkten! Neben dem Hauptfilm befinden sich auf der ersten DVD nur noch acht Trailer, inklusive dem von NIKITA in Deutsch und Französisch. Sämtliche anderen Extras wurden auf die Bonus-Disk verlagert.

Fangen wir mit dem längsten Clip an. Das Making of (20:37) wurde einige Jahre nach der Produktion für den DVD-Release angefertigt. Dabei gibt es kaum Behind the Scenes-Material (höchstens in Form von Fotos), sondern durchgehend Interviews mit Beteiligten, wie unter anderem Luc Besson (Regisseur), Anne Parillaud, Jean Reno oder Marc Duret (jeweils Darsteller). Hierbei wird über allerlei Interessantes, wie beispielsweise die Situation oder den Grad an Realismus beim Dreh, das anders geplante Ende oder allgemein zum Film geredet. Sicher nicht der beste Beitrag dieser Art, aber auf jeden Fall sehenswert! Den zweitlängsten Part nimmt das Interview mit Luc Besson (19:10) ein. Lediglich durch Texttafeln mit der entsprechende Frage unterbrochen, bekommt der Regisseur genug Zeit, um einige Themen zum Film zu beleuchten, ohne dabei jedoch außergewöhnlich tiefgründige Hintergrundinformationen zu bieten. Dafür holt er oft zu weit aus und stellt teils komische Vergleiche an, welche jedoch zum Nachdenken anregen. In der Featurette The Sounds of Nikita (4:48) wird die Entstehung des Scores angesprochen. Zu mehr als einer oberflächlichen Erläuterung reicht es auf Grund der Laufzeit jedoch nicht. Unter Programming Nikita (1:40) gibt es noch drei langweilige und sehr kurze Clips zur Hauptdarstellerin. Abgerundet wird die Disk durch Filmografien, eine 25 Bilder umfassende Fotogalerie sowie fünf Werbetrailer. Für alle Extras sowie den Hauptfilm stehen optionale deutsche Untertitel zur Verfügung.

Hidden Feature: Vom Menüpunkt "Trailer" nach unten beziehungsweise von "The Sounds of Nikita - Featurette" nach oben drücken und den markierten Easter Egg-Schriftzug bestätigen. Es folgt ein 00:26 langer Clip über eine spezielle Kameratechnik von Besson.

Das Rezensionsexemplar liegt ohne Steelbook und Booklet vor, weshalb diese nicht in die Wertung einfließen. NIKITA zählt ohne Zweifel zu einem der besten Filme im Profikiller-Genre, dessen Messlatte Regisseur Luc Besson vier Jahre später mit LÉON - DER PROFI noch ein Stück höher legte. Gleich der Anfang bietet eine visuell tolle Szene, in der die Kamera langsam die Straße hochfährt und eine Gang beim Weg Richtung Apotheke verfolgt. Eiskalt zieht dabei einer der Gangster einen Toten/Verletzten hinter sich her. Nachdem Nikita (Anne Parillaud) während der anschließend folgenden Schießerei im Drogenrausch einen Polizisten erschießt, wird sie als Strafe zum Tode durch die Giftspritze verurteilt, welche sich jedoch nach Durchführung der Exekution als getürkt erwiesen hat. Frisch aufgewacht, bekommt Nikita auch gleich Besuch seitens der Regierung, welche sie als Killerin anheuert. Mehr oder weniger ohne freie Wahl, denn offiziell ist sie bereits für tot erklärt und beerdigt worden. Bis hierhin wird bei den meisten Zuschauern kaum Mitgefühl aufkommen - und dort setzt Besson an: Er zeigt den restlichen Film über, dass Nikita eine ganz normale Frau ist, welche nur nach Halt und Liebe sucht. Dies gelingt ihr auch mit einer späteren Beziehung zum Supermarktverkäufer Coyotte (Patrick Fontana), doch lässt sie die Regierung dank des Kontaktmannes Rico (Marc Duret) nicht ein normales, friedfertiges Leben führen und kommt ihr jedes Mal in die Quere. Man leidet förmlich mit und wünscht sich schlicht, dass sie endlich mal in Ruhe gelassen wird. Besson schafft es durch seine gute Regie, bei den Zuschauern das zuerst nicht vorhandene Mitgefühl aufkommen zu lassen. Dies zieht sich bis zum Ende hin, welches einen krönenden Abschluss bildet. Ein toller Film mit guten Darstellern und einer spannenden Geschichte.

Die Neuauflage von Kinowelt ist nicht schlecht, kann aber auch nicht zu übermäßigen Freudensprüngen hinreißen. Das Bild könnte besser sein und der deutsche Upmix enttäuscht. Bei den Extras wurde sämtliches Material der MGM-DVD lizenziert und zusätzlich noch ein gutes Interview auf die Disk gepackt. Wer bisher keine Veröffentlichung dieses Filmes hat, der sollte hier nun zuschlagen. ()

alle Rezensionen von Dennis Meihöfer ...
4 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Nikita
Land / Jahr: Frankreich / Italien 1990
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Interviews, The Sound of Nikita Featurette, Programming Nikita, Easter Egg, Filmografien, Fotogalerie
Kommentare:

Weitere Filme von Luc Besson:
Weitere Titel im Genre Thriller:
DVD Nikita - Neuauflage kaufen Nikita - Neuauflage
DVD Nikita kaufen Nikita
DVD Nikita kaufen Nikita
DVD Nikita kaufen Nikita
DVD Nikita kaufen Nikita
DVD Nikita kaufen Nikita
DVD Nikita kaufen Nikita
DVD Nikita - Blu Cinemathek - Vol. 01 kaufen Nikita - Blu Cinemathek - Vol. 01
Weitere Filme von Kinowelt Home Entertainment: