WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Die Frau des Leuchtturmwärters
5,0

JA  |  NEINFEATURES
BiografienKeine Biografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of Die Frau des LeuchtturmwärtersKein Making Of Die Frau des Leuchtturmwärters
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Die Frau des Leuchtturmwärters TrailerKein Die Frau des Leuchtturmwärters Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Die Frau des Leuchtturmwärters

RC 2 FSK Freigabe ab 6 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Drama
Bildformat:
16:9 (1.85:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Deutsch: Dolby Digital 2.0 Stereo,Französisch: Dolby Digital 2.0 Stereo
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Deutsch
Anbieter:
GOOD!MOVIES
EAN-Code:
4015698783988 / 4015698783988
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > DVD > Die Frau des Leuchtturmwärters

Die Frau des Leuchtturmwärters

Titel:

Die Frau des Leuchtturmwärters

Label:

Arsenal Filmverleih

Regie:

Philippe Lioret

Laufzeit:
101 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
ab 6 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Die Frau des Leuchtturmwärters bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Die Frau des Leuchtturmwärters DVD

4,73 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 08.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Die Frau des Leuchtturmwärters:


Camille kehrt nach 40 Jahren in das Haus ihrer Eltern, das seit dem Tod ihrer Mutter unbewohnt ist, zurück. Dort findet sie ein altes Tagebuch. Nachdem sie es gelesen hat, ist nichts mehr, wie es einmal war: 1963 kommt ein Fremder in das kleine Dorf und sorgt für Unruhe. Von den Männern wird er geschnitten, die Frauen umschwärmen ihn, auch Mabé, die Frau des Leuchtturmwärters und Camilles Mutter ... Die Frau des Leuchtturmwärters stammt aus dem Hause GOOD!MOVIES.


Die Frau des Leuchtturmwärters Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Die Frau des Leuchtturmwärters:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Die Frau des Leuchtturmwärters:
Raue Landschaft, einsame Menschen und eine unmögliche Liebe. Das sind die Zutaten für den Film "Die Frau des Leuchtturmwärters" von Regisseur Philipe Lioret.

Philipe Lioret (geb. 10. Okt. 1955 in Paris) vertonte als Toningenieur über dreißig Filme, bevor er ins Regiefach wechselte und 1993 seinen ersten Spielfilm "Tombés du Ciel (mit Jean Rochefort) drehte, für den er beim Filmfestival von San Sebastian mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet wurde. "Die Frau des Leuchtturmwärters" ist sein fünfter Film und seine zweite Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Sandrine Bonnaire, mit der er bereits 2000 den Film "Mademoiselle" drehte.

Sandrine Bonnaire wurde 1967 in Paris als Kind einer Arbeiterfamilie mit zehn Geschwistern geboren und ist mittlerweile eine international bekannte Schauspielerin. Dem deutschen Publikum ist sie wohl am meisten bekannt, aus Claude Chabrols teuflischer Gesellschaftssatire "Biester" von 1995. In dem hier vorliegenden Film spielt sie Mabé, die Ehefrau des Leuchtturmwärters Yvon. Doch von Anfang an, der Film beginnt damit, das die junge Camille auf die Insel Quessant, vor der bretonischen Küste, reist, wo sie ihre Kindheit verbrachte und aufwuchs, um das Haus ihrer nun verstorbenen Mutter zu verkaufen. Dort angekommen schaut sie noch die liegen gebliebene Post durch. Hier befindet sich ein Buch, dessen Umschlagbild den Leuchtturm La Jument zeigt. Ein Bild, was der Fixpunkt ihrer Kindheit war, da ihr Vater früher dort als Leuchtturmwärter gearbeitet hat, bevor er automatisiert wurde.

Das Leben dieser Leuchtturmwärter war heroisch. Ein Turm mitten im Meer ist ein extrem gefährlicher Ort. Man schwebt oft in Todesgefahr, ein einfacher Durchzug kann einen in den Tod reißen. Nicht umsonst nennen die Männer ihren Arbeitsplatz die "Hölle".

Neugierig beginnt Camille in dem Buch zu lesen, das von einem gewissen Antoine Cassedi geschrieben wurde. Es entführt sie in das Jahr 1963 und erzählt dessen Geschichte, als auch eine Geschichte über ihre Familie, insbesondere eine Geschichte über ihre Mutter.

In eben diesem Jahr 1963 kommt der gut aussehende, charmante und intelligente Antoine auf die Insel. Er soll den freigewordenen Posten von Mabés verstorbenen Vater auf dem Leuchtturm übernehmen, um ihrem Mann Yvon und die anderen Leuchtturmwärter in dem Schichtdienst zu unterstützen. Eigentlich ist Antoine Uhrmacher, doch im algerischen Krieg, in dem er als Reservist eingezogen wurde, verkrüppelte er sich die Hand und konnte so seinen eigentlichen Beruf nicht mehr durchführen. Und so wurde ihm die Stelle des Leuchtturmwärters von der Direktion zugeteilt. Die Dorfbewohner sind verärgert, denn die Männer der Insel hatten den Arbeitsplatz schon für jemanden von ihnen eingeplant. Ihr Missfallen zeigen sie Antoine offen, lediglich die Frauen mögen den gut aussehenden, immer lächelnden Mann. Nach mehreren Schichten freundet sich langsam Yvon mit Antoine an. Yvon verteidigt ihn sogar vor seinen übergelaunten Arbeitskollegen. Aber auch Mabé, fühlt sich zu dem einsamen Antoine hingezogen. Während der Nacht des Feuerwerks zum 14. Juli, als Yvon allein auf dem Leuchtturm ist und Antoine an Land, kommt es zwischen Antoine und Mabé zu einer leidenschaftlichen Begegnung. Für Antoine ist klar, dass er nicht länger auf der Insel bleiben kann, um das Leben und Ansehen von Mabé im Dorf nicht zu erschüttern.

Doch diese eine Nacht hatte Folgen die bis in die Gegenwart von, der nun in diesem Buch lesenden, Camille hineinreichen. Denn bis zur Ankunft von Antoine war die Ehe der Eltern kinderlos geblieben, und nach diesem Sommer kam Camille zur Welt.

Ein Film, wie ein Roman. Er basiert auf einer ausgeklügelten Dramaturgie, eine berührende, menschlich wie atmosphärisch dichte Geschichte, von einer Welt am Meer, die sich in ständigem Kampf mit den Elementen befindet. Sehr gute und überzeugende Schauspieler, vor herrlichen Naturaufnahmen, machen diese unerfüllte Liebesgeschichte absolut sehenswert. Obwohl der Film sehr stark an eine Rosamude Pilcher-Verfilmung erinnert (die er natürlich um Längen schlägt!), ist er nicht nur für Frauen geeignet. Auch Männer werden interessiert zuschauen, wenn die Leuchtturmwärter von Boot aus, über eine Seilwinde, bei wildem Seegang zum Leuchtturm rüber schwingen. Atemberaubend!

Die DVD überzeugt mit einem klaren, detailreichen Bild in 16:9. Gute Schärfe- und Kontrastwerte, sowie eine natürliche Farbzeichnung sorgen für eine ausgewogene Optik. Der Ton ist zufrieden stellend. Die deutsche Fassung liegt in DD 5.1 vor, kann aber auch nicht mehr Dynamik und Raumklang erreichen als das DD 2.0 im Original. Auch die Extras der DVD können sich sehen lassen. Es gibt ein ausführliches Making of, eine Foto-Slideshow, den original Trailer, sowie den deutschen Trailer , und es gibt Infos zu Cast & Crew.

Übrigens: Der Beruf des Leuchtturmwärters ist mittlerweile ausgestorben. Heutzutage sind sie voll automatisiert worden. Es gibt sie nicht mehr, die Schichtwechsel, die Leuchtturmwärter, die manchmal sechzig Tage in ihrem Turm eingeschlossen waren, weil die stürmische See keine Ablösung zuließ. Männer, oftmals am Rande des Wahnsinns, die um jeden Preis das Feuer in der Lampe am Brennen halten mussten, egal wie hoch die Windstärke und wie heftig die Wucht der meterhohen Brecher waren, die die Leuchttürme bis in die Grundfeste erschüttern.

"C´est des îles, ca - Das sind die Inseln" ()

alle Rezensionen von Bernd Hellweg ...
Frankreichs Westen ist mit einer beachtlichen, steil klippigen Küstenregion ausgestattet. Für den sicheren Schiffsverkehr war es dort Jahrhunderte lang unumgänglich, an besonders gefährlichen Stellen Leuchttürme zu platzieren. Vor der einsetzenden Automatisierung dieser Sicherungseinrichtungen boten sie jeweils einer Handvoll unerschrockener Leuchtturmwärter einen abseits gelegenen und stellenweise lebensgefährlichen Arbeitsplatz. Philippe Lioret (Mademoiselle) erzählt hier vor dem Hintergrund des Lebens dieser Leuchtturmwärter eine spannungsgeladene Geschichte von einer heimlichen Liebe zwischen der Titel gebenden Frau und einem Neuankömmling auf der Insel.

In der abgeschotteten Gemeinschaft Ouessant am Ende der Welt sind grundsätzlich alle Neulinge zunächst einmal unerwünscht und erscheinen der eingeschworenen Clique suspekt. Antoine hat den zusätzlichen Nachteil, dass er eigentlich Uhrmacher ist und zum ersten Mal eine Stellung als Aushilfsleuchtturmwärter antritt. Eine im Algerienkrieg verletzte Hand ist ein weiteres Handicap für ihn. Die Ablehnung der meisten Dorfbewohner wird allerdings nicht von Mabé geteilt, der Frau seines neuen Chefs Yvon. Die frustrierte, hart arbeitende Frau beginnt während der unterschiedlichen Schichten des Leuchtturmpersonals eine Affäre mit Antoine, die zu einer weiteren Steigerung der Differenzen in Ouessant führen wird. Philippe Liorets ruhiger Erzählfilm schwelgt wie ein epischer Roman in den liebevoll rekonstruierten Settings der frühen 60er Jahre und schafft es, beim Zuschauer eine angenehme Vertrautheit zu seinen bodenständigen Charakteren aufzubauen. Der Arbeitsalltag zwischen Leuchtturm, Fischerboot, Konservenfabrik und Dorfkneipe wird in all seiner Unaufgeregtheit, Routine und Liebenswürdigkeit geschildert, und bietet den idealen Hintergrund für die lebensnah gezeichneten, hervorragend gespielten Figuren der Geschichte. Der klassische Aufbau von Die Frau des Leuchtturmwärters, dessen Geschichte in eine Rahmenhandlung eingebettet ist, die in unserer Zeit spielt und von der Identitätssuche einer Frau der nächsten Generation erzählt, kann zwar nicht verhindern, dass der Zuschauer hinsichtlich der Auflösung schon sehr früh die richtigen Schlüsse zieht. Der perfekten und überaus bedachten Inszenierung gelingt es aber trotzdem, das Interesse der Zuschauer wach zu halten und die Geschichte zu einem abgerundeten, gelungenen Stück Erzählkino zu machen. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
5 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: L`équipier
Land / Jahr: Frankreich 2004
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Biographien Crew, Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten
Kommentare:

Weitere Filme von Philippe Lioret:
Weitere Titel im Genre Drama:
DVD Die Frau des Leuchtturmwärters kaufen Die Frau des Leuchtturmwärters
DVD Die Frau in Gold kaufen Die Frau in Gold
DVD Die Frau in Gold kaufen Die Frau in Gold
DVD Die Frau des Polizisten kaufen Die Frau des Polizisten
DVD Die Frau des Polizisten kaufen Die Frau des Polizisten
DVD Die Frau Des Polizisten kaufen Die Frau Des Polizisten
DVD Die Frau des Architekten kaufen Die Frau des Architekten
DVD Die verbotene Frau kaufen Die verbotene Frau
Weitere Filme von GOOD!MOVIES:
Weitere Filme vom Label Arsenal Filmverleih: