WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of ShopgirlKein Making Of Shopgirl
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Shopgirl TrailerKein Shopgirl Trailer
Trailer zum Film
TrailershowKeine Trailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Shopgirl

RC 2 FSK Info fehlt
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Komödie
Bildformat:
16:9 (1.78:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Englisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte, Englisch
Anbieter:
Universum Film
EAN-Code:
0828766847895 / 0828766847895
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Komödie > DVD > Shopgirl

Shopgirl

Titel:

Shopgirl

Label:

UFA home entertainment

Regie:

Anand Tucker

Laufzeit:
100 Minuten
Genre:
Komödie
FSK:
oA
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Shopgirl bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Shopgirl DVD

3,96 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 10.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Shopgirl:


Stundenlang steht die schüchterne Mirabelle Butterfield (Claire Danes) hinter ihrer Ladentheke, in der Handschuhe feilgeboten werden, die niemand mehr haben möchte, und träumt dabei von der großen Liebe. Die kommt überraschend und ungeplant, aber gleich im problematischen Doppelpack: Ray Porter (Steve Martin) tritt in ihr Leben. Er ist älter, reich, geschieden, erfolgreich, selbstbewusst und er begehrt sie - jedoch ohne jede Verpflichtung. Und da ist noch Jeremy (Jason Schwartzman), der stets liebenswert chaotische Musiker. Mirabelle verliebt sich in den glamourösen Ray und ihr Leben bekommt eine magische Wendung. Doch schließlich stellt sie fest, dass sie sich zwischen den beiden Männern entscheiden muss. Denn der charmante Millionär Ray Porter hat so ganz andere Vorstellungen vom perfekten Glück als sie selbst ... Shopgirl stammt aus dem Hause Universum Film.


Shopgirl Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Shopgirl:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Shopgirl:
Stundenlang steht die schüchterne Mirabelle Butterfield (Claire Danes) hinter ihrer Ladentheke, in der Handschuhe feilgeboten werden, die niemand mehr haben möchte, und träumt dabei von der großen Liebe. Die kommt überraschend und ungeplant, aber gleich im problematischen Doppelpack: Ray Porter (Steve Martin) tritt in ihr Leben. Er ist älter, reich, geschieden, erfolgreich, selbstbewusst und er begehrt sie - jedoch ohne jede Verpflichtung. Und da ist noch Jeremy (Jason Schwartzman), der stets liebenswert chaotische Musiker. Mirabelle verliebt sich in den glamourösen Ray und ihr Leben bekommt eine magische Wendung. Doch schließlich stellt sie fest, dass sie sich zwischen den beiden Männern entscheiden muss. Denn der charmante Millionär Ray Porter hat so ganz andere Vorstellungen vom perfekten Glück als sie selbst ... Das Bild kann zwar nicht in euphorische Jubelstürme versetzen, ist aber gleichermaßen weit von schlechten Werten entfernt. So erfreuen kräftige, aber - abgesehen von offensichtlich als Stilmittel eingesetzten tristen Tönen - immer natürliche und stets sauber voneinander getrennte Farben (sehr schön zu sehen bei 0:49:48 -> Swimming Pool plus Umgebung), welche der allgemein gute Kontrast noch unterstützt. Er durchzeichnet die Gesamtoptik ordentlich; nur stellenweise wirkt alles ein wenig zu dunkel, was sich negativ auf die Darstellung von feinen Einzelheiten auswirkt. Auch ein satter, aber nicht zu dominanter Schwarzwert weiß zu gefallen.

In Sachen Schärfe bekommt man ebenfalls keine Perfektion, doch generell deutlich Überdurchschnittliches geboten, nämlich angenehme Plastizität und zumindest bei Nahaufnahmen eine Vielzahl an Details. In Totalen verschwimmen gerade bewegte Bildinhalte allerdings ziemlich deutlich, weshalb beispielsweise das Mienenspiel auf Gesichtern nur noch schwer zu erkennen ist. Seltene Doppelkonturen lassen zudem Edge Enhancement vermuten. Dafür verhält sich die Kompression ruhig, was angesichts der angenehm hohen Videobitrate von 6,66 Mbps kaum überrascht; lediglich partiell auftretendes Aliasing stört den diesbezüglich positiven Eindruck. Immerhin präsentiert sich das Master völlig frei von Schmutz oder Beschädigungen; selbst Rauschen muss man praktisch mit der Lupe suchen. Letztlich bleiben sehr gute... Beide Tracks (Deutsch und Englisch jeweils als Dolby Digital 5.1-Mix) unterscheiden sich praktisch bloß bezüglich der Sprachwiedergabe. Während Stimmen in der Synchronfassung immer einen Tick zu laut abgemischt scheinen, was sie häufig etwas unrealistisch klingen lässt, kann das Original wie so oft mit einer realistischeren Einbindung der Dialoge punkten. Verständlichkeitsprobleme treten jedoch in keinem Fall auf.

Ansonsten breitet sich der Score weiträumig, teils sogar recht dynamisch im Hörraum aus und bewirkt wohlige Atmosphäre. Allerdings bekommen die Rears ansonsten bloß extrem wenig Arbeit - lediglich ganz vereinzelte direktionale Effekte oder die akustische Abbildung einer Fußgängerzone beanspruchen sie noch ganz leicht. Ähnliches gilt für den Subwoofer, welcher bis auf sehr seltene Ausnahmen niemals ins Geschehen eingreifen darf. Zumindest entfaltet sich auf den Frontboxen manchmal ein relativ dichter Klangteppich aus Umgebungsgeräuschen, was für Lebendigkeit sorgt. Summa summarum schöpft der Sound seine potenziellen Möglichkeiten also genrebedingt niemals aus - dafür bleiben... Dass SHOPGIRL für Universum ein B-Titel ist, zeigen schon die allesamt stummen und starren Untermenüs; lediglich der Hauptauswahl wurde neben Musik auch eine hübsche Animation spendiert. Sonstige Extras finden sich ebenfalls nicht gerade im Übermaß; zudem sind gute Englischkenntnisse gefragt, da kein einziges Feature Untertitel bietet, was letztlich zur Abwertung führt.

Neben einer vier Titel umfassenden Trailershow gibt es zunächst das knapp 15minütige Making Of, welches durchweg unkommentiertes, aber immerhin recht interessant montiertes Behind the Scenes-Material zeigt. In den anschließenden Interviews dürfen sechs Beteiligte insgesamt kurze elfeinhalb Minuten nett daherplaudern, ohne sonderlich viele Informationen zu transportieren, zumal Lobhudeleien leider nicht ausbleiben. Es folgen der deutsche sowie englische SHOPGIRL-Trailer, Filmografien der vier Hauptdarsteller (sieben Texttafeln) und eine Bildergalerie mit 17 Motiven.

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass im Hauptfilm Untertitel zur Verfügung stehen (Deutsch für Hörgeschädigte und Englisch), gibt es hier ganz knappe... Was tut ein Komiker, wenn sein Stern zu sinken droht, er anstatt einstiger Kassenknüller wie ROXANNE, L.A. STORY oder auch dem dramatisch angehauchten GRAND CANYON nur noch fragwürdige Durchschnittsware à la HOUSESITTER beziehungsweise HAUS ÜBER KOPF fabriziert (und ganz aktuell mit dem PINK PANTHER-Remake einen künstlerischen Bauchklatscher hinlegt)? Klarer Fall: Er schreibt einen Roman, welcher zum Bestseller avanciert - trotz des ziemlich nichtssagenden Titels "Shopgirl". So geschehen bei Steve Martin. Und weil ihm besagter geistiger Erguss eben tatsächlich einen grandiosen Erfolg bescherte, lag nichts näher als die Kino-Auswertung. Skript: Steve Martin. Hauptrolle: dito.

In deutsche Lichtspielhäuser hat es dieser Streifen nie geschafft, was dem hierzulande mangelnden Bekanntheitsgrad seiner Vorlage geschuldet sein dürfte. Leider steht zu befürchten, dass auch nach Veröffentlichung der cineastischen Adaption kein Run auf die hiesigen Buchhandlungen einsetzen wird, denn dafür ist SHOPGIRL ganz einfach zu bieder und wenig memorabel. Dabei fängt alles wirklich wunderbar an: Die Kamera fährt quer durch ein Kaufhaus, streift vielerlei Luxusartikel, beobachtet gut betuchte Bürger beim Shopping und stoppt schließlich am Handschuh-Verkaufstresen. Dahinter steht Mirabelle einsam und unbeachtet, da sich kein Mensch für ihre Waren interessiert. Schon in diesem Moment erwacht Sympathie für unsere ehemalige Landpomeranze, welche das rosarote Liebesglück in der großen Stadt finden wollte, aber so weit weg von daheim schlicht droht unterzugehen. Visuelle Spielereien wie die eben erwähnte finden sich übrigens noch häufig und funktionieren hervorragend, da sie Gefühle transportieren, aber nicht plump darbieten.

Auch die nachfolgenden Minuten wissen überaus gut zu gefallen. Wenn nämlich Mirabelles ersehnter Prinz in Form eines finanziell notorisch unterbelichteten Chaoten auf der Bildfläche erscheint und als ultimativen Kennenlernspruch "Ich bin übrigens ganz harmlos" wählt, macht SHOPGIRL jede Menge Spaß. Hinzu kommen dezenter Humor, teils brüllkomische Gags (Stichwort "Liebesnacht mit Sylvia") sowie verblüffend doppelbödige Dialogzeilen (im Restaurant: "Wissen Sie schon, was Sie wollen?" - "Jedenfalls nicht die Hühnerbrust!"). Aber all das endet viel zu schnell und macht einer ernsthaften, bitteren Erzählebene Platz, welche für deutliche Unterhaltungsdefizite sowie manche Länge sorgt. Immerhin hebt sie SHOPGIRL dafür auch weit über das Niveau gängiger Genrevertreter, obwohl grundsätzlich das Rad natürlich nicht neu erfunden wird. So fragt man(n) sich bei Protagonistinnen vom Schlage Mirabelles immer noch unwillkürlich, warum sie ihr per se mehr als hübsches Äußeres unter scheußlichen Frisuren oder grauenhafter Klamottage verstecken. Und Männer wie Ray können ganz ohne Hilfe Kleider kaufen, welche der jeweiligen Frau/Freundin nicht nur wahnsinnig gut gefallen, sondern auch auf Anhieb perfekt passen! Dieses Kunststück versuche mal ein durchschnittlicher Kerl im wahren Leben nachzumachen...

Aus Gründen der Fairness muss aber festgestellt werden, dass unsere zwei Hauptdarsteller dem Publikum ohne jede Mühe sofort ans Herz wachsen: Claire Danes ist ein bezaubernder stolzer (manchmal indes auch fragiler, verletzter) Schwan im Hässliches Entlein-Gewand, und als höchst liebenswerter Gefühls-Anarchist hinterlässt Jason Schwartzman starken Eindruck. Nur Steve Martin bleibt seltsam blass, teils wirkt er gar eindeutig abwesend. Na ja, wir begründen dies einfach mit der Gelassenheit seines nunmehr doch fortgeschrittenen Alters.

Am Ende steht ein sympathisches Feel Good Movie, dessen zurückhaltende Herzigkeit aber noch mehr Pfiff vertragen könnte, was selbst die für Genreverhältnisse erstaunlich tiefsinnige Subebene nicht völlig ausgleicht. Wer keine romantische Lach-Kanonade erwartet, liegt hier trotzdem richtig und sollte durchaus mal einen Blick riskieren. Auf ähnlichem Level bewegt sich die deutsche DVD: Technisch überdurchschnittlich und zumindest ganz annehmbar ausgestattet, überzeugt sie, ohne Spitzenwerte zu erreichen.

Subjektive Filmwertung: 6 von 10 grauen Mäuschen mit Nachholbedarf in Liebesdingen ()

alle Rezensionen von Michael Holland ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Shopgirl
Land / Jahr: USA 2005
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Trailer von anderen Filmen, Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Interviews, Cast & Crew, Bildergalerie
Kommentare:

Weitere Filme von Anand Tucker:
Weitere Titel im Genre Komödie:
DVD Shopgirl kaufen Shopgirl
DVD StadtLandLiebe kaufen StadtLandLiebe
DVD The Escort - Sex sells kaufen The Escort - Sex sells
DVD The Escort - Sex sells kaufen The Escort - Sex sells
Weitere Filme von Universum Film:
Weitere Filme vom Label UFA home entertainment: