WERBUNG

Unser Horror Special
Von Bestien, Blut und Bösen, von Mythen, Monstern und Mutanten

Horror? Aber wie und auf wie unermeßlich vielfältige Weise: Unser Horror Special informiert umfassend mit zahlreichen Infos rund um das gruselige Genre...


BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für The Eye
0,0
Bewertung für The EyeBewertung für The EyeBewertung für The EyeBewertung für The EyeBewertung für The Eye

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of The EyeMaking Of The Eye
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
The Eye TrailerKein The Eye Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu The Eye

RC 2 FSK Freigabe ab 16 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Horror
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Englisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Deutsch
Anbieter:
Universum Film
Label:
Falcom Media
EAN-Code:
0886973421093 / 0886973421093
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Horror > DVD > The Eye

The Eye

Titel:

The Eye

Label:

Falcom Media

Regie:

David Moreau, Xavier Palud

Laufzeit:
93 Minuten
Genre:
Horror
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! The Eye bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: The Eye DVD

11,19 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu The Eye:


Stimmungsvolles US-Remake eines asiatischen Gruselthrillers, in dem Sexsymbol Jessica Alba den sechsten Sinn entwickelt, Tote zu sehen... Im Alter von fünf Jahren verliert Sydney Wells (JESSICA ALBA) bei einem Unfall ihr Augenlicht. Zwar ist es der selbstbewussten und charmanten jungen Frau gelungen, ein erfolgreiches Leben als umjubelte Violinistin in Los Angeles zu führen, aber dennoch ist sie erfüllt von der Sehnsucht, wieder sehen zu können. So entschließt sie sich zu einer Operation, die ihr Leben verändern soll, eine Netzhaut-Transplantation. Nach der OP wird Sydneys Sehvermögen auch tatsächlich besser besser, wären da nicht die schrecklichen Visionen, die sie heimsuchen. Sydney macht sich auf die Suche nach einer Erklärung, sie muss wissen, von wem sie ihre Augen hat. The Eye stammt aus dem Hause Universum Film.


The Eye Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in The Eye:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu The Eye:
Seit dem 2. Lebensjahr ist Violinistin Mun blind, nun soll nach fast zwanzig Jahren eine Hornhauttransplantation Licht ins Dunkel bringen. Doch obwohl die Operation nach Wunsch verläuft, kann sich Mun des Augenlichts nicht recht freuen, denn nun sieht sie mehr, als ihr lieb ist: Geisterhafte Schemen und Tote verfolgen sie, Vorzeichen kommenden Unheils gewinnen plastische Gestalt. Begleitet von dem jungen Dr. Wah, der sie heimlich begehrt, reist Mun nach Thailand, um mehr über die Spenderin ihres Hornhaut heraus zu finden. Die vielen Blautöne sorgen für die unterkühlte, gruselige Atmosphäre, der auch die insgesamt etwas untersättigt wirkenden Farben zuspielen. Der Kontrast bildet viele Feinheiten ohne Verlust ab. Das Bild wirkt über die gesamte Laufzeit ab Einstellungen in Halbtotalen bereits etwas weichgezeichnet. Nahaufnahmen hingegen sind sehr scharf und detailreich. Der letztendliche Schärfeverlust ist wohl auf ein leichtes, aber sichtbar vorhandenes Hintergrundrauschen, das sich teils sogar in stehenden Mustern zu erkennen gibt, zurückzuführen. Analoge Fehler sind dem Transfer, abgesehen von einigen sichtbaren Kratzern auf dem Master, nahezu fremd und die Kompression zeigt nur gelegentlich digitale Artfakte in Form von beweglichen Blockmustern, die aber kaum wertungsmindernd ins Gewicht fallen. Die Gesamtoptik reicht dennoch für ein zwar etwas glattes, aber noch plastisches Bild und somit für eine Wertung von knappen sieben Punkten. Gruselschocker bieten allgemein hin viele Möglichkeiten, den Zuschauer mit einfachen Mitteln aus dem Sitz hochzujagen. Dazu gehören eine ausgefeilte Dynamik, die mit extremen Sprüngen jongliert sowie viele kleine, gut im Raum verteilte Geräuscheffekte, die für Hochspannung und einen schnellen Puls sorgen. Der vorliegende Streifen weiß sich diese Stilmittel in Ansätzen zu Nutze zu machen. So kann man in den entscheidenden Momenten tatsächlich deutliche Dynamiksprünge miterleben und immer wieder mal lässt ein unerwartetes Geräusch aus den Lautsprechern den Zuhörer zusammenzucken. Leider ist der Film aber dramaturgisch nicht in der Lage, viele solcher Effekte anzubieten, so dass ein Großteil der Vertonung frontlastig und mit niedriger Boxenauslastung daherkommt. Lediglich der Suspense-Score weiß die vorhandenen 5.1-Kanäle immer wieder auszureizen und bietet auch ein ordentliches Bassvolumen. Insgesamt fallen, die Stimmen mit einbezogen, leichte Transparenzeinbußen in den Höhen auf, wodurch der Gesamtmix etwas muffig klingt. Die Dialoge lassen sich größtenteils aus dem Center klar und gut in den Mix integriert wahrnehmen. Die ebenfalls vorhandene kantonesische DD 5.1-Spur bietet da auch kaum mehr Ausgewogenheit und klingt zudem noch dumpfer als die deutsche Synchro.

Mit einem umfangreicheren, ausgefeilteren Geräuschangebot und etwas mehr Höhentransparenz hätten statt sieben auch acht oder gar neun Punkte drin sein können. Die Ausstattung der DVD ist schnell erläutert: Es gibt ein interessantes Making Of von ca. 28 Minuten Länge, das in Kantonesisch mit deutschen Untertiteln ausgestattet, einen ausreichenden Einblick in die Entstehung des Films bietet. Als Zusammenschnitt von Interviews, einigen wenigen Szenen aus dem Film, solchen vom Set und Effekteinstellungen, stellt es den Standard-Mix dar, was im vorliegenden Fall allerdings nicht als Abwertung zu verstehen ist. Lobenswert sind der geringe Promocharakter und der ausbleibende Lobgesang auf die Beteiligten. Weniger informativ sind der Original TV-Spot sowie der technisch missratene Trailer für die neue Highlight-Homepage. Die Trailershow und Der besondere Filmtipp dürfen natürlich bei Highlight nicht fehlen, zumal die hier gezeigten Werbekurzfilmchen fast immer in ausgesprochen guter Qualität vorliegen (oftmals anamorph und in digitalem Surround-Sound).

Die Menüs kommen eher schlicht animiert und sounduntermalt daher, bieten diese Eigenschaften, abgesehen von der Kapitelauswahl, allerdings durchweg an. Menüs und Features sind, wie bei Highlight gewohnt, wiederholt nicht anamorph abgetastet. Zum Film lassen sich Untertitel für Hörgeschädigte zuschalten.

Allein das "Making Of" erarbeitet hier die erreichte Punktzahl! THE EYE ist eine kleine Produktion im Stile von THE SIXTH SENSE oder THE RING. Wer also von dieser Art Plot nie genug bekommt, kann sich am vergleichsweise harmlosen Spektakel erneut ergötzen. Über wenige gelungene, meist tonale Schockeffekte hinaus hat der Streifen nämlich wenig Neues zu bieten und variiert die bekannten Szenarios anderer Genrevertreter im typisch asiatischen Stil. Es würde wohl dennoch nicht verwundern, wenn dieser, wie viele seiner artverwandten Filme, auch von den Amerikanern für eine Neuverfilmung adaptiert werden sollte. Warum Regisseur Oxide Pang vollmundig als "Quentin Tarantino Asiens" bezeichnet wird, lässt sich nur in wenigen skurrilen Szeneneinstellungen erahnen (den Titel hat er sich durch seinen Erstling BANGKOK DANGEROUS im Jahr 1999 erarbeitet). Inspiriert wurde Regisseur Pang übrigens durch einen Zeitungsbericht über das im Film erzählte Phänomen und einer seltsamen Begegnung, die er selbst auf der Autobahn hatte: Mitten auf der Fahrbahn stand ein Mann im Anzug mit starrem Blick herum. Dieses Bild hat er auch im Film verwendet.

Die Umsetzung auf DVD erreicht nicht ganz den hohen Highlight-Standard, wenn auch die Qualität von Bild und Ton insgesamt zufrieden stellt. Das Bonusmaterial ist mit "Making Of" und "TV-Spot" etwas knapp geraten, weiß aber durch das erstgenannte Feature in Ansätzen über die Entstehung des Films zu informieren. ()

alle Rezensionen von Marcus Kampfert ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Originaltitel: The Eye
Land / Jahr: USA 2008
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Becoming Sydney, Shadow World, Birth of the Shadowman, An Explosive Finale, Deleted Scenes
Kommentare:

Weitere Filme von David Moreau, Xavier Palud:
Weitere Titel im Genre Horror:
Weitere Filme von Universum Film:
Weitere Filme vom Label Falcom Media: