WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Resident Evil - Special Edition
4,0

JA  |  NEINFEATURES
BiografienKeine Biografien
Biographien
Close Captioning / UntertitelKeine Untertitel
Close Captioning
Fotogaleriekeine Fotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of Resident Evil - Special EditionKein Making Of Resident Evil - Special Edition
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Resident Evil - Special Edition TrailerKein Resident Evil - Special Edition Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow


Trailer im Flash-Format anschauen!

TECHNISCHE DATEN
zu Resident Evil - Special Edition

RC 2 FSK Freigabe ab 16 Jahren
DVD-Typ: 2 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Action
Bildformat:
16:9 (1.85:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: DTS 6.1,Deutsch: Dolby Digital Surround EX 5.1,Englisch: DTS 6.1,Englisch: Dolby Digital Surround EX 5.1
Verpackung: Digipak mit Schuber
Untertitel:
Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte, Deutsch, Englisch
Anbieter:
Universum Film
EAN-Code:
0743219842398 / 0743219842398
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Action > DVD > Resident Evil - Special Edition

Resident Evil - Special Edition

Resident Evil - Special Edition bestellen
Titel:

Resident Evil - Special Edition

Label:

UFA home entertainment

Regie:

Paul W.S. Anderson

Laufzeit:
97 Minuten
Genre:
Action
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Resident Evil - Special Edition bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Resident Evil - Special Edition DVD

7,50 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 09.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Resident Evil - Special Edition:


Ein geheimes Experiment. Ein mörderischer Virus. Ein tödlicher Fehler. Alice und Rain müssen ein Kommando-Team in eine riesige unterirdische Genforschungsfabrik führen, in der eine Stunde vorher ein tödlicher Virus ausgebrochen ist. Der Virus hat binnen Sekunden das gesamte Forschungspersonal getötet und als blutrünstige Untote wieder auferstehen lassen. Alice hat weniger als drei Stunden Zeit, den Virus zu isolieren und einen die Welt vernichtenden Outbreak an die Oberfläche zu verhindern. Doch schnell wird dem Team klar, dass es nicht nur von den Untoten bedroht wird. Ein Horrortrip beginnt... Resident Evil - Special Edition stammt aus dem Hause Universum Film.


Resident Evil - Special Edition Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Resident Evil - Special Edition:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Resident Evil - Special Edition:
In einer geheimen Forschungsanstalt bringt ein freigesetzter Killervirus erst alle Angestellten um und erweckt sie dann als Zombies gleich wieder zu neuem unheiligem Leben. Eine Hand voll Elitesoldaten soll's richten. In der Verfilmung eines Computerspiels kracht es gewaltig.

Viele Computerspiele sind bereits in der Vergangenheit verfilmt worden. Meist mit einem schauderhaften Ergebnis. „Super Mario“ war ein Graus, „Wing Commander“ nicht viel besser. Bernd Eichinger von der deutschen Firma Constantin Film hat da schon etwas länger nachgedacht, bevor er seine Millionen in eine ähnliche Produktion investierte. Er setzte nicht auf Kinderulk oder auf martialische Science-Fiction, sondern vertraute ganz auf die Wirkung eines gut gemachten Horrorschockers. Superbe visuelle Effekte, ein durchaus annehmbares Drehbuch und eine hochkarätige Schauspielerriege machten aus seinem „Resident Evil" nicht nur die gelungene Verfilmung eines sehr erfolgreichen Computerspiels, sondern zugleich auch einen Nerven zerreibenden Schocker, der bei allen Zuschauern noch Nächte später für schweißtreibende Albträume sorgte.

Gerüchteweise soll der an den Kinokassen extrem erfolgreiche „Resident Evil" den Jahresumsatz von Constantin Film entscheidend mitgeprägt haben. Klar ist schon jetzt, dass man sich von der DVD Ähnliches erwartet. Das Horrormärchen kommt gleich auf zwei DVDs daher, bietet eine sensationelle Ausstattung und wird darüber hinaus auch noch im edlen Pappschuber präsentiert. Ein echtes Prunkstück für die Sammlung eines jeden Fans.

Monster, Mumien und Mutationen

Der Film „Resident Evil“ kommt in der besten Tradition der Schockerfilme von George A. Romero, James Cameron oder John Carpenter daher: Jeder weiß, dass es gleich richtig schön blutig wird. Nur das Wie ist jetzt noch von Interesse. Regisseur Paul W. S. Anderson begeht jedenfalls nicht den Fehler, alle seine Karten gleich auf den Tisch zu legen. Die Geschichte beginnt mit der schönen Milla Jovovich, die nackt in einem kleinen, abseits gelegenen Haus aufwacht und keine Erinnerung mehr an die Geschehnisse der letzten Stunden und Tage hat. Anscheinend eine Folge des Betäubungsgases, das sie an diesem merkwürdigen Ort schachmatt gesetzt hat. Bevor sich die junge Frau besinnen kann, wird sie auch schon von einem Trupp schwer bewaffneter Soldaten aufgegriffen, die sie mit in einen unterirdisch an das Haus angeschlossenen Komplex schleifen.

Nach und nach dämmert der Frau – und damit auch dem Zuschauer -, dass es sich bei der gesamten Anlage um eine geheime Forschungseinrichtung eines Großkonzerns handelt. Hier wurde anscheinend an einem Virus geforscht, der ziemlich üble Auswirkungen auf lebende Organismen hat. Er verwandelt sie in willen- und leblose Zombies, die fortan nur noch einen Trieb kennen: Fressen.

Der Auftrag der Soldaten scheint klar: Schadensbegrenzung unter der Erde. Zu dumm, dass der allgegenwärtige Computer dank der eingebauten Künstlichen Intelligenz eine ganz eigene Sicht der Dinge hat und eine Ausbreitung der Seuche nur dann garantieren kann, wenn alle Menschen sterben, die sich zurzeit noch im Komplex aufhalten. Für das kleine Häufchen Söldner, zu dem sich neben der Frau ohne Erinnerung auch noch ein Umweltaktivist gesellt, bedeutet das einen verlustreichen Zwei-Fronten-Krieg zu führen. Abwechselnd müssen die fiesen Fallen des Computers ausgeschaltet und die tumben Zombies über den Haufen geballert werden.

Regisseur Anderson inszeniert seinen Schocker mit jeder Menge Action. Bereits nach ein paar Minuten hält die klaustophobische Spannung mit eiskaltem Händchen das Nervenmark des Zuschauers umklammert, der immer wieder dann markerschütternd zu kreischen beginnt, wenn plötzlich wieder eine Leiche sabbernd hinter einer Ecke hervorkriecht. Der visuelle Horror lässt sich scheinbar endlos steigern: Von Laserstrahlen zerschnippselte Soldaten gehören ebenso zu den Spannungselementen im Film mit dazu wie gehäutete Zombiehunde und ein gigantisch hässliches Killerviech, das wahrscheinlich nie den Bauch einer Mutter gesehen hat.

Gebissen oder nicht?

Ewig und drei Tage lässt sich der Horror mit den Monstern, Mumien und Mutationen nicht aufrecht erhalten. Und so setzt der Film in den unvermeidlichen Ruhepausen auch auf mentale Verwirrspiele. Wer ist die Frau ohne Erinnerung wirklich? Wie steht sie in Beziehung zu dem Umweltaktivisten und zu den Soldaten? Oder zu den Forschern in der Station? Blitzlichtartig aufflackernde Erinnerungsschübe, an denen der Zuschauer teilhaben darf, zeichnen ein ganz anderes Bild von der Frau, als es der Zuschauer von Anbeginn des Films an hat. Es darf also ab und zu umgedacht werden.

Damit das Ganze am Ende doch nicht zu intellektuell wird, geht der theoretische Ansatz des Films dann doch eher in eine praktischere Richtung: Sind die einzelnen Mitglieder des Teams bereits von den Zombies gebissen worden oder nicht? Denn wer erst einmal mit dem Zahnstein der Killermonster in Kontakt gekommen ist, bekommt schon selbst bald den schrägen Blick drauf. Wirklich überzeugend in ihrer Rolle als Zombieanwärterin ist die harte Kämpferin Michelle Rodriguez, die echt weiß, wie man die Zähne zusammenbeißt.

Nach knapp anderthalb Stunden endet der Film mit einer echten Überraschung und hebt sich so doch von den unambitionierten Horrorschockern ab, die sich einfach keine Mühe mehr geben, eine Story zu erzählen. „Resident Evil“ ist weit davon entfernt, ein niveauvoller Film zu sein. Er steht aber zu seinem Genre und setzt die vom Publikum erwarteten Schockerszenen gut gekonnt in Szene. Die im Zeitalter dreiseitiger Drehbücher doch erstaunlich gut ausgearbeitete Story sorgt zusammen mit der exzellent spielenden Milla Jovovich für solide Unterhaltung – bei all denen, die einen guten Magen haben und ein paar wirklich üble Szenen ohne urplötzliches Aufstoßen verkraften können.

Exzellenter Ton

„Resident Evil“ im privaten Heimkino zu schauen ist ein echtes Erlebnis – wenn die passende Hardware gewährleistet ist. Der Ton kommt wahlweise mit Dolby Digital 5.1 Surround EX oder mit DTS ES Discrete 6.1 zum Einsatz. Da klingt jedes Brüllen der Zombies gleich noch einmal so laut. Und in den stillen Szenen sind die feinsten Geräusche besonders gut zu hören. Natürlich sorgt auch der von Marilyn Manson eingespielte Soundtrack für wummernde Subwoofer. Das Bild ist nicht minder überzeugend und bietet beste DVD-Qualität.

Sehenswert sind auch die DVD-Extras. Auf der ersten Scheibe findet der Fan einen Audiokommentar mit Paul Anderson, Jeremy Bolt, Milla Jovovich und Michelle Rodriguez vor. Im „Extended-Evil“-Modus ist es möglich, bereits während des Films auf die verschiedenen Specials zuzugreifen. Die liegen größtenteils auf der zweiten Scheibe vor. Hier gibt es die üblichen Trailer, Infos zum Cast und zur Crew, ein alternatives Ende und einen Blick hinter die Kulissen. Dokumentationen beschäftigen sich mit dem Making of des Films und mit der Filmmusik. Klar, dass auch der Weg vom Computerspiel zum Film gewürdigt wird. ()

alle Rezensionen von Carsten Scheibe ...
Ein geheimes Experiment. Ein mörderischer Virus. Ein tödlicher Fehler.

Alice und Rain müssen ein Kommando-Team in eine riesige unterirdische Genforschungsfabrik führen, in der eine Stunde vorher ein tödlicher Virus ausgebrochen ist. Der Virus hat binnen Sekunden das gesamte Forschungspersonal getötet und als blutrünstige Untote wieder auferstehen lassen.

Alice hat weniger als drei Stunden Zeit, den Virus zu isolieren und einen die Welt vernichtenden Outbreak an die Oberfläche zu verhindern. Doch schnell wird dem Team klar, dass es nicht nur von den Untoten bedroht wird. Ein Horrortrip beginnt...Die kühle Farbgebung fällt einem beim Betrachten als erstes ins Auge. Die bläulich-grünliche Färbung unterstützt den Handlungsspielraum in entsprechendem Maße und kann durchaus überzeugen. Ebenfalls überzeugen kann der Kontrast, der keine Details verschluckt und selbst in dunklen Szenen noch genügend Durchblick gewährt. Dropouts und ähnliche Filmdefekte tauchen glücklicherweise nur äußerst selten auf. Lediglich die Schärfeleistung könnte bei einem Film neueren Datums durchaus besser sein. Das mag am Rauschfiltereinsatz liegen, denn ansonsten ist die Kompression tadellos. Insgesamt bekommt man mit diesem anamorphen Transfer, trotz der kleinen Patzer, immer noch ein sehr gutes Ergebnis geliefert.Nahezu verschwenderisch ist man bei der Anzahl der Tonspuren umgegangen Deutsch und Englisch werden jeweils sowohl in Dolby Digital 5.1 EX und in DTS ES 6.1 Discrete angeboten. Allen Abmischungen ist ein sehr weiträumiges und differenziertes Klangbild zu eigen. Bei DTS scheint jedoch noch ein wenig mehr Luft zwischen den einzelnen Kanälen und mehr Präzision im Detail zu liegen, so dass der Raumeindruck sich hier noch ein wenig großzügiger und genauer gestaltet. Zahlreiche Split-Surround-Effekte und 360° Panorama Sounds (wandernde Computerstimme) können den geneigten Heimkinofreak erfreuen. Ordentlich Druck bietet vor allem der dynamische Musicscore, der zielgruppengercht in entsprechender Lautstärke zugemischt wurde. Meines Erachtens ist da jedoch manchmal etwas zu viel des Guten hochgepegelt worden. Nun ja, Geschmackssache eben. Etwas mehr hingegen hätte der untere Tiefbassbereich vertragen können. Da wäre an der ein oder anderen Stelle ein wenig mehr Druck durchaus angemessen gewesen. Doch auch das sind nur Details die einem ansonsten mehr als guten Gesamteindruck nicht im Wege stehen.Im Gegensatz zur ebenfalls erhältlichen Plain Vanilla Version, gibt es neben dem DTS-Ton auch noch einiges an Bonusmaterial, welches die Special Edition von der normalen Version abhebt. Auf Disc 1 befindet sich neben dem englischen Audiokommentar von Regisseur Paul Anderson, Milla Jovovich, Jeremy Bolt und Michelle Rodriquez noch der sogenannte „Extended Evil“-Modus, welcher ermöglicht sich an bestimmten Stellen ein kurzes Making-Of der gerade gezeigten Szene anzusehen.

Auf der Bonusdisc gibt es dann noch einiges mehr zum Begutachten. Ein etwa 27minütiges Making Of gewährt Einblicke in die Entstehung des Filmes obwohl man hier im Endeffekt nicht viel mehr geboten bekommt als das übliche Promogeplänkel. Marilyn Manson und Komponist Marco Beltrami berichten in einem rund 11 Minuten langen Featurette über die Umsetzung der Filmmusik.

In einer guten viertel Stunde erfahren wir wie dem ursprünglichen Videogame der Weg auf die Leinwand geebnet wurde. Im Split-Screen-Modus zeigt Paul Anderson anhand einiger Szenen wie diese Ideen letztendlich im Film umgesetzt worden sind. Interessant ist auch das alternative Ende, welches dem Film eine andere Wendung gibt. Paul Anderson gibt hierzu einige Erläuterungen, die es aber auch nicht unbedingt besser machen. Man kommt zu dem Schluß, dass das Ende gut so ist wie es ist. Eine Fotogalerie, Infos zu Cast & Crew, die Kinotrailer (deutsch und englisch) und ein Hidden Feature runden die überdurchschnittliche Ausbeute an Extras ab.Vorweg sei gesagt, dass der Verfasser dieser Zeilen kein Gamer des Kultspiels ist. Also konnte ich relativ unvoreingenommen an den Film herangehen. Es mag sein, dass der Gedanke des Spiels gut umgesetzt wurde, aber trotzdem ist dabei nicht mehr herausgekommen als konventionelle Action-Konfektionsware, die mit einer Prise Zombie-Horror garniert wurde. Zwar kommt alles recht stylig daher, Kamera, Schnitt, Effekte und Musik sind zeitgemäß eingesetzt worden, aber richtige Spannung will eigentlich nicht aufkommen. Alles wirkt irgendwie so belanglos, wie das „blutleere“ Spiel der Darsteller, obwohl mir die beiden Damen recht guten gefallen haben. Vieleicht habe ich jetzt den Zorn der RE-Gamer-Community auf mich gezogen, aber unter filmischen Gesichtspunkten wird hier nichts Besonderes sondern eher Vorhersehbares geboten. Doch auch das kann ja Spaß machen.

Universum Film liefert hier eine in allen Belangen überdurchschnittlich gute Special Edition ab. Das fängt an bei dem schön gestalteten Digipack, geht über das ansprechende Bild, den plastischen Mehrkanalton bis hin zum recht umfangreichen Bonusmaterial. Fans des Spiels und Actionliebhaber können hier ohne Zögern zugreifen. ()

alle Rezensionen von Markus Sellmann ...
4 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Resident Evil
Land / Jahr: Großbritannien / Deutschland / Frankreich/USA 2002
Buch: Paul W. S. Anderson
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Auch als UMD verfügbar, Audiokommentar von Paul W. S. Anderson; Jeremy Bolt; Michelle Rodriguez und Milla Jovovich (englisch), Extended Evil Modus mit Zugriff auf themenspezifische Featurettes während des Films, Die Entstehung: Making of - Die Filmmusik - Vom Game zum Film, Hinter den Kulissen: Milla Jovovich; Michelle Rodriguez; Paul W. S. Anderson, Interaktives Ende: Paul W. S. Anderson über das alternative Ende; Alternatives Ende, Cast & Crew: Infos und Biographien über die beteiligten Schauspieler und Macher, Kinotrailer Deutsch und Englisch, Fotogalerie mit 25 Bildern, Hidden Feature
Die Coverangabe ist fehlerhaft , der Film geht 96 min und ist identisch mit der einfachen Version und der Leih-DVD .;;
  • Resident Evil Website ;;Easter-Egg / Hidden Feature:;Die zweite Disc einlegen (Bonusmaterial). im Hauptmenü so oft nach unten drücken, bis sich der Cursor auf dem Menüpunkt Trailer befindet (nicht Enter drücken!). Jetzt einmal nach links klicken. Zu sehen ist ein Trailer des Spiels Resident Evil Zero für den GameCube.
  • Kommentare:
    Kommentar von Erf
    Da gibts nicht viel zu sagen:
    der Film ist dermassen flach, unlogisch, von Spannung nicht viel zu merken. Es gibt überhaupt keine Handlung, nur Gemetzel und Gerenne. Spannung kommt nur ab und zu auf und das dann auch nicht allzu lang. Die Spiele sind spannender. Vergesst den Film, es lohnt sich wirklich nicht !


    Kommentar lesen ...

    Weitere Filme von Paul W.S. Anderson:
    Weitere Titel im Genre Action:
    DVD Resident Evil - Special Edition kaufen Resident Evil - Special Edition
    DVD Resident Evil - Blood Pack Special Edition kaufen Resident Evil - Blood Pack Special Edition
    DVD Resident Evil - TV Movie DVD-Edition - Nr. 12 kaufen Resident Evil - TV Movie DVD-Edition - Nr. 12
    DVD Resident Evil 1-5 - Collectors Box - Limited Edition kaufen Resident Evil 1-5 - Collectors Box - Limited Edition
    DVD Resident Evil - Retribution - 3D - Premium Edition kaufen Resident Evil - Retribution - 3D - Premium Edition
    DVD Resident Evil: Afterlife 3D - Premium Edition kaufen Resident Evil: Afterlife 3D - Premium Edition
    DVD Resident Evil: Afterlife 3D - Limited Edition kaufen Resident Evil: Afterlife 3D - Limited Edition
    DVD Resident Evil - Limited Collector`s Edition kaufen Resident Evil - Limited Collector`s Edition
    Weitere Filme von Universum Film:
    Weitere Filme vom Label UFA home entertainment: