WERBUNG

Unser Horror Special
Von Bestien, Blut und Bösen, von Mythen, Monstern und Mutanten

Horror? Aber wie und auf wie unermeßlich vielfältige Weise: Unser Horror Special informiert umfassend mit zahlreichen Infos rund um das gruselige Genre...


BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Der Nebel
0,0
Bewertung für Der NebelBewertung für Der NebelBewertung für Der NebelBewertung für Der NebelBewertung für Der Nebel

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Der NebelMaking Of Der Nebel
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Der Nebel TrailerKein Der Nebel Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Der Nebel

RC 2 FSK Freigabe ab 16 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Horror
Bildformat:
16:9 (1.85:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: DTS 5.1,Deutsch: Dolby Digital 5.1,Englisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Steelbook
Untertitel:
Deutsch
Anbieter:
Universum Film
EAN-Code:
0886971663990 / 0886971663990
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Horror > DVD > Der Nebel

Der Nebel

Titel:

Der Nebel

Label:

Senator Home Entertainment

Regie:

Frank Darabont

Laufzeit:
121 Minuten
Genre:
Horror
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Der Nebel bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Der Nebel DVD

7,10 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Der Nebel:


Ein kleines Dörfchen an der Küste von Maine wird ohne Vorwarnung von einem unheimlichen Nebel heimgesucht, in dem sich mörderische Kreaturen tummeln. Einer bunt zusammengewürfelten Truppe von Überlebenden gelingt es, sich in einem Supermarkt zu verbarrikadieren. Erschwert wird die verzweifelte Situation durch die anwesende Mrs. Carmody, eine religiöse Fanatikerin, die den Angriff als Zorn Gottes wertet und dafür plädiert, den Allmächtigen mit einem Menschenopfer zu besänftigen. Als immer mehr Menschen sterben, schlägt die Stimmung zu ihren Gunsten um... Der Nebel stammt aus dem Hause Universum Film.


Der Nebel Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Der Nebel:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Der Nebel:
Nebel ist nichts anderes als eine Wolke, die dicht über dem Erdboden liegt oder den Boden berührt. Die Sicht wird durch Nebel auf weniger als einen Kilometer verringert. Doch nicht so in Grusel- oder Horrorfilmen! Spätestens seit John Carpenters „The Fog – Nebel des Grauens“ weiß man, das sich Nebel als Motiv für einen Horrorfilm mehr als nur anbietet. Zumal er sowieso zum stereotypischen Repertoire des Gruselfilms gehört, denkt man z.B. an die ganzen Roger Corman-Filme, wo kein Friedhof ohne ein paar beschauliche dahinwabernde Nebelschwaben auskam. Zudem ist er natürlich auch das perfekt Versteck für Monster und Geister, die sich vor dem menschlichen Blick verbergen, und denen auflauern. Mitte der 80er Jahre nach „Nachtschicht“ schrieb Stephen King die zweite Kurzgeschichtensammlung „Im Morgengrauen“. Aber wie er selbst berichtet, wollte ihm lange Zeit überhaupt kein Beitrag zu der geplanten Kurzgeschichtenanthologie einfallen. In einem Supermarkt kam King schließlich ein lebhaftes Bild in den Sinn: Was wäre, wenn ein riesiger Flugsaurier durch die schmalen Gänge dieses Supermarktes fliegen wollte? Aus der Frage entsprang „Der Nebel“. Inhalt dieser Kurzgeschichte: Im Westen von Maine bricht ein ungewöhnlicher Sturm aus, in dessen Folge mitten im Juli ein gespenstischer Nebel das Land heimsucht. Mit dem Nebel kommen Monster – Rieseninsekten, Mutanten und sogar Wesen, die Dinosauriern gleichen und vermutlich Ergebnis eines schief gelaufenen Experiments sind. Aus der Ich-Perspektive erzählt David Drayton, wie er sich mit seinem Sohn in einem Supermarkt verschanzt. Die Ungewissheit, welche Gefahr in den weißen Schleiern auf sie wartet, zerrt an den Nerven der Zwangsgemeinschaft, schürt Angst und Verzweiflung. Panik macht sich breit, schon bald droht die Grenze zwischen äußerer und innerer Bedrohung zu verschwimmen. Im Angesicht des Todes ist sich jeder selbst der nächste und jeder Nächste wird zum erbitterten Feind. Als sie sich entschließen, draußen nach Hilfe zu suchen, endet die Geschichte offen. !!! Keine Panik!!! Hier handelt es ausschließlich um das Ende der Kurzgeschichte, und nicht um den Filmschluss!!! Und dieser wird natürlich hier nicht verraten!!! Es sei nur so viel gesagt, das Finale ist für eine derart große Hollywood-Produktion geradezu radikal und schockierend. Diesen Schluss vergisst keiner so schnell wieder! Regisseur Frank Darabont nahm sich dieser Kurzgeschichte an, und adaptierte nun zum vierten Mal einen King-Stoff für die große Leinwand. Darabont und King lernten sich bereits in den frühen 1980er Jahren kennen. Damals ließ King aufstrebende Künstler für die Bezahlung eines Dollars seine Kurzgeschichten adaptieren. Darabont verfilmte „The Woman in the Room", weil ihm „die gesellschaftliche Auflösung, die man beobachten kann, wenn Menschen sich unter dem Druck der Angst befinden" gefiel. Dies könnte auch der Grund für die Stoffwahl von „Der Nebel“ gewesen sein. Es folgten zwei der besten King-Verfilmungen überhaupt: 1994 „Die Verurteilten“ mit Tim Robbins und Morgan Freeman, und 1999 „The Green Mile“ mit Tom Hanks. Um eines gleich vorweg zu nehmen, „Der Nebel“ bietet zwar gute und spannende Unterhaltung, doch er kommt nicht an Darabonts vorherigen King-Verfilmungen heran, was vielleicht zum einen daran liegt, dass der Film hier und da mal mit Längen zu kämpfen hat und zum anderen, dass die CGI-Effekte nicht wirklich überzeugend sind. Trotzdem, Horror-Fans werden an diesem Film nicht vorbeikommen, schließlich bekommen sie hier auch so manche Ekel-Szene zu sehen, da gibt es z.B. abgetrennte Unterleiber, deformierende Schwellungen, hochgradige Verbrennungen und Kopfschüsse. Doch Darabont hatte mehr im Sinn als reines Monsterkino, abgetrennte Körperteile und literweise Blut. Er zeigt seinen Zuschauern aus der klaustrophobischen Ausgangslage eine interessante Studie des Menschen in scheinbar aussichtslosen Situationen. Und somit ist „Der Nebel" zwar keine Meisterstück, aber eine wirklich gute Mischung aus Horror und apokalyptischen Psycho-Thriller. Mit einem Wort: empfehlenswert! „Der Nebel“ kommt in zwei Varianten heraus, einmal als normale Singel-DVD, wo der Käufer sich zwischen Amaray und Steelbox entscheiden kann, oder als Deluxe Edition mit drei DVDs und Bonusmaterial bis zum Abwinken. Während die Einzel-DVD lediglich den Kinotrailer als Extra anbietet, gibt es auf der Deluxe Ausstattung u. a. einen Audiokommentar sowie eine Einleitung zur Schwarz-Weiß Filmfassung vom Regisseur, entfallene Szenen, ein Making-of, einen Blick auf die Kreaturen ebenso auf die visuellen Effekte, usw. Aber für was man sich nun auch entscheiden mag, wenigstens sind Bild (widescreen – 1.85:1/ anamorph) und Ton (Dolby Digital 5.1) bei beiden Veröffentlichungen gleich. ()

alle Rezensionen von Bernd Hellweg ...
Ein kleines Dörfchen an der Küste von Maine wird ohne Vorwarnung von einem unheimlichen Nebel heimgesucht, in dem sich mörderische Kreaturen tummeln. Einer bunt zusammengewürfelten Truppe von Überlebenden gelingt es, sich in einem Supermarkt zu verbarrikadieren. Erschwert wird die verzweifelte Situation durch die anwesende Mrs. Carmody, eine religiöse Fanatikerin, die den Angriff als Zorn Gottes wertet und dafür plädiert, den Allmächtigen mit einem Menschenopfer zu besänftigen. Als immer mehr Menschen sterben, schlägt die Stimmung zu ihren Gunsten um... Der anamorphe 1,85:1-Transfer macht eine gelungene Figur. Die Schärfe ist fast durchgehend hoch und weiß Feinheiten sowie Kanten sauber darzustellen. Trotzdem wirkt das Bild minimal weichgezeichnet, so dass nicht die bestmöglichen Schärfewerte herausgeholt, aber Rauschen zu einem großen Teil eliminiert wurde. Dezentes Edge Enhancement mit entsprechenden Doppelkonturen weist auf eine moderate Überschärfung hin. Die schwierige Darstellung des Nebels meistert die Kompression mit verhältnismäßig wenig Artefaktbildung, aber einigen deutlich sichtbaren Banding-Effekten (sichtbare Farbverläufe). Der Rauschpegel ist eher gering ausgefallen, was wohl dem leichten Filtereinsatz zuzuschreiben ist.

Die Farben wurden mit sehr natürlichen sowie satten Tönen ausgestattet, welche von einem ausgewogenen Kontrast flankiert werden. Zusammen mit dem guten, da tiefen Schwarzwert, ergibt sich eine tadellose Durchzeichnung, welche auch in den dunklen Szenen das Geschehen immer ins rechte Licht rückt. Schmutz und Defekte auf der Materialvorlage für das DVD-Master sind dem Rezensenten nicht aufgefallen. In Sachen Sound wird hier eine qualitativ hochwertige deutsche Synchronisation in Dolby Digital 5.1 und DTS angeboten, deren einziges Problem in der mangelhaften, da viel zu künstlich wirkenden Vertonung des kleinen Sohnes von Thomas Jane liegt. Das englische Original befindet sich lediglich in der Dolby-Variante auf der Disk. Die DTS-Variante hat einen leichten Lautstärkevorteil, kann jedoch keine entscheidenden Akzente gegenüber den Dolby-Tracks setzen. Das ist auch gar nicht nötig, denn diese wurden wirklich exzellent abgemischt und punkten des Öfteren mit guter Räumlichkeit. Wo es geht, schalten sich die Surroundlautsprecher mit direktionalen Effekten ins Geschehen ein und auch Umgebungsklänge befeuern die rückwärtigen Kanäle stetig. Der Bass pumpt dazu ordentlich Druck in den Hörraum. In den ruhigeren Szenen dominieren dann natürlich klingende Stimmen aus dem Center das Geschehen, während sich die anderen Kanäle mehr oder weniger eine Auszeit gönnen. Die Klangqualität ist mit ihrem breiten Spektrum an Höhen, Mitten und Bässen einwandfrei und offeriert eine große Dynamik sowie einen klaren wie satten Sound. Deutsche Untertitel für DER NEBEL sind selbstverständlich vorhanden. Die der Redaktion vorliegende Steelbook-Version hat als Bonusmaterial nur den Trailer zum Film sowie diverse Clips zum Programm von Senator Film zu bieten. In unserem Rezensionsexemplar befand sich jedoch in einer Papphülle noch eine zusätzliche Trailer-DVD des Labels mit weiteren Ausblicken auf andere Veröffentlichungen des Labels.

Wer mehr Bonusmaterial sowie die vom Regisseur bevorzugte Schwarzweiß-Fassung möchte, muss zur Special Edition greifen, welche von Senator Film wieder ein einer schönen Box untergebracht wurde. Verfilmungen des Horrorautors Stephen King sind seit jeher eine heikle Sache. Zwar tummeln sich darunter einige Filmperlen wie THE GREEN MILE, DIE VERURTEILTEN, ES, CARRIE, CHRISTINE, STAND BY ME, FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE oder SHINING, der Großteil der Adaptionen hat jedoch meist eher durchschnittliche (LANGOLIERS, THINNER, ZIMMER 1408, DREAMCATCHER, DEAD ZONE, NEEDFUL THINGS, KINDER DES ZORNS) oder minderwertige Qualität (FEUERTEUFEL, RIDING THE BULLET, TOMMYKNOCKERS, BRENNEN MUSS SALEM, MANCHMAL KOMMEN SIE WIEDER, THE STAND, ROSE RED), da sie überwiegend für den TV-Markt produziert wurden. GREEN MILE-Regisseur Frank Darabont musste bei DER NEBEL mit nur 18 Millionen Dollar Budget einen Effektfilm auf die Beine stellen, der irgendwo zwischen der ersten und zweiten Kategorie angesiedelt ist. Die Handlung basiert auf Kings Literaturvorlage THE MIST und zeigt eine Gruppe Menschen, die in einem Supermarkt in einer Kleinstadt von einem geheimnisvollen Nebel eingeschlossen sind. Im Nebel selbst verbergen sich fürchterliche Kreaturen, die den Eingeschlossenen ans Leder beziehungsweise Leben wollen. Und nur die Glasfront des Supermarktes trennt die Menschen von der Nebelhölle...

Wenn man das so liest, drängen sich sofort zwei Filmtitel auf: DREAMCATCHER und John Carpenters THE FOG. Und genau diese Mischung ist DER NEBEL, wobei man sich im Laufe des Films noch bei weiteren Klassikern bedient hat wie etwa ALIEN. Trotzdem ist die Handlung durchweg spannend, was auch daran liegt, dass man in der ersten Hälfte vornehmlich versucht, die Charaktere vorzustellen und aufzubauen. Als nervtötend erweist sich dabei die Figur der Bibelfanatikerin Mrs. Carmody, welcher jedoch später eine essentielle Rolle zukommt und so muss man als Zuschauer leider ihre christlichen Moralpredigten ertragen. Thomas Jane gibt den „Helden“ David Drayton mit engagierter Routine. In der zweiten Hälfte des Films spitzt sich die Lage zu und DER NEBEL wird deutlich action- und horrorlastiger und hat einige wirklich geniale und hochspannende Sequenzen zu bieten wie etwa der „Ausflug“ in die Apotheke neben dem Supermarkt. Die CGI-Effekte sind auf Grund des geringen Budgets nicht immer erstklassig, was besonders am Anfang beim Aufziehen des Nebels auffällt – das sieht selbst beim bald 30 Jahre alten THE FOG noch besser aus. Dagegen stehen aber das überzeugende Monsterdesign und gegen Ende des Films die wunderbaren Außenszenarien im Nebel. Insgesamt hat man es hier mit einer Stephen-King-Verfilmung mit Höhen und Tiefen zu tun. Da der Film jedoch eine exzellente Atmosphäre, viel Spannung sowie ein tolles Ende aufweist, welches sich Frank Darabont vertraglich hat zusichern lassen, überwiegen die positiven Aspekte deutlich und daher ist DER NEBEL durchweg eine Empfehlung wert.

Die DVD aus dem Hause Senator Film im Vertrieb der Universum Film zeigt DER NEBEL in technisch sehr guter Qualität, wogegen die Steelbook-Edition kaum Bonusmaterial besitzt. ()

alle Rezensionen von Danny Walch ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: The Mist
Land / Jahr: USA 2007
Produktion: Maggie Renzi für Screen Gems
Musik: Mason Daring
Kamera: Haskell Wexler
Ausstattung: Gemma Jackson
Kostüme: Shay Cunliffe
Schnitt: John Sayles
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten
Leih-DVD im Amaray-Case
Kommentare:
Kommentar von Regula
Fand den Film sehr gut. Mit dem Ende hatte ich nicht gerechnet und war das erste Mal im Leben schockiert. Hatte nachher eine ziemlich schlechte Nacht. Werde nicht zuviel erzählen. Das Ende ist jedoch nichts für zartbeseitete GEmüter.

Kommentar lesen ...

Weitere Filme von Frank Darabont:
Weitere Titel im Genre Horror:
DVD Der Nebel kaufen Der Nebel
DVD Der Nebel kaufen Der Nebel
DVD The Fog - Nebel des Grauens kaufen The Fog - Nebel des Grauens
DVD The Fog - Nebel des Grauens kaufen The Fog - Nebel des Grauens
DVD The Fog - Nebel des Grauens kaufen The Fog - Nebel des Grauens
DVD The Fog - Nebel des Grauens kaufen The Fog - Nebel des Grauens
DVD The Fog - Nebel des Grauens kaufen The Fog - Nebel des Grauens
DVD The Fog - Nebel des Grauens kaufen The Fog - Nebel des Grauens
Weitere Filme von Universum Film:
Weitere Filme vom Label Senator Home Entertainment: