WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of Mein bester FreundKein Making Of Mein bester Freund
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Mein bester Freund TrailerKein Mein bester Freund Trailer
Trailer zum Film
TrailershowKeine Trailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Mein bester Freund

RC 2 FSK Info fehlt
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Komödie
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Französisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case im Schuber
Untertitel:
Deutsch
Anbieter:
Alive AG
Label:
Alamode Film
EAN-Code:
4042564025064 / 4042564025064
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Komödie > DVD > Mein bester Freund

Mein bester Freund

Titel:

Mein bester Freund

Label:

Alamode Film

Regie:

Patrice Leconte Interview mit Patrice Leconte: Ridicule

Laufzeit:
91 Minuten
Genre:
Komödie
FSK:
oA
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Mein bester Freund bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Mein bester Freund DVD

3,84 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 09.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Mein bester Freund:


François ist ein erfolgreicher Antiquitätenhändler, der nur für seine Arbeit lebt. Eines Tages ersteigert er gegen den Willen seiner Geschäftspartnerin Catherine eine griechische Vase, die sein Leben völlig verändert. Der Legende nach füllte Achilles, aus Trauer um seinen toten Freund Patroklus, das gesamte Gefäß mit seinen Tränen. Catherine bezweifelt, dass je irgendjemand eine Träne um François vergießen wird und so schließen sie eine Wette ab: innerhalb von 10 Tagen soll François seinen besten Freund präsentieren. Er macht sich auf die Suche und muss bald feststellen, dass sich tatsächlich niemand zu ihm bekennen will. Je verzweifelter er sich zusammen mit dem Taxifahrer Bruno auf die Jagd macht, desto unachtsamer wird er gegenüber seiner Umwelt. Er bemerkt nicht einmal, dass ihn die ganze Zeit ein wahrer Freund begleitet. Mein bester Freund stammt aus dem Hause Alive AG.


Mein bester Freund Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Mein bester Freund:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Mein bester Freund:
Insbesondere die jüngsten Arbeiten des französischen Autorenfilmers Patrice Leconte zeichnen sich durch inhaltliche Parallelen aus, die beim Betrachten seines aktuellen Films Mein bester Freund Anlass zu der Spekulation geben, dass der Regisseur hier einem Impuls folgt, einem Drang quasi, eine bestimmte Geschichte immer wieder zu erzählen. In Das zweite Leben des Monsieur Manesquier (2002) war es ein Zufall, der einen raubeinigen Bankräuber (Johnny Hallyday) mit einem penibel-langweiligen pensionierten Lehrer (Jean Rochefort) zusammenbrachte. Die geradezu konträren Protagonisten freunden sich im Laufe des Films dennoch miteinander an, lernen jeweils eine Menge vom anderen, von dem sie sich insbesondere die Seiten abschauen, die ihnen bislang fremd geblieben waren. In Intime Fremde (2004) sind es erneut zwei Unbekannte, die unverhofft zum eingespielten Team werden, als sich Anna (Sandrine Bonnaire) auf dem Weg zum neuen Psychoanalytiker in der Tür irrt und dem ahnungslosen Steuerberater William (Fabrice Luchini) ihre Eheprobleme beichtet. In beiden Fällen thematisierte Leconte schon unterschwellig den Begriff der Freundschaft, den er nun in den Mittelpunkt stellt.

François (Daniel Auteuil) ist ein erfolgreicher Antiquitätenhändler, dessen Defizite sich aber offensichtlich auf den privaten Umgang mit seinen Mitmenschen erstrecken. Als ihn seine Geschäftspartnerin (Julie Gayet) bei einem formellen Essen mit der Erkenntnis provoziert, François hätte keinen wirklichen Freund, wettet dieser dagegen, indem er verspricht, bis zum Ende des Monats seinen besten Freund vorzustellen. Beim Abklappern der Möglichkeiten muss der Geschäftsmann aber schließlich feststellen, dass seine emotionslose Art wirklich nur Bekanntschaften hervorgebracht hat, die sich auf professionelle Bereiche beschränken. Durch einen Zufall begegnet er innerhalb kürzester Zeit zweimal dem gleichen Taxifahrer (Dany Boon), dessen Redseligkeit ihm bei Unbekannten schnell Sympathien verschafft. François versucht, Bruno dazu einzuspannen, ihm dabei behilflich zu sein, in der benötigten Zeit diesen besten Freund aufzutreiben. Dabei übersieht er zunächst, dass Bruno trotz seiner aufgeschlossenen, sympathischen Art selbst keine tiefer gehenden Freundschaften unterhält und in François nun mehr und mehr das zu erkennen glaubt, was für ihn ein bester Freund wäre. Die Handlungsführung von Mein bester Freund kann man nicht gerade als sonderlich originell bezeichnen, denn man braucht nicht viel Fantasie, um schnell zu durchschauen, dass sich mit dem Taxifahrer nicht nur das Hilfsmittel für François’ Problembeseitigung gefunden hat, sondern die Lösung selbst. Dennoch stößt einem diese Durchschaubarkeit überhaupt nicht so unangenehm auf wie bei einem vergleichbaren Hollywoodfilm. Denn Patrice Leconte ist ein begnadeter Geschichtenerzähler, der ganz genau weiß, wie er seine Story auf den Punkt genau inszeniert und stattet sie mit einem typisch französischen Witz und Charme aus, der aus anderen Filmländern weitestgehend unbekannt ist. Transportiert werden diese von zwei famosen Hauptdarstellern: Daniel Auteuil ist hier gegen sein Standardimage des liebenswerten Sympathieträgers besetzt und spielt einen emotionalen Loser im Dress des erfolgreichen Geschäftsmannes. Ihm zur Seite steht der in Deutschland noch relativ unbekannte Dany Boon, der in Frankreich momentan zu den erfolgreichsten Stand-Up-Comedians zählt. Als belesener Taxifahrer Bruno zieht er das Publikum im Nullkommanichts auf seine Seite, zumal er mit einer großen Portion Lampenfieber ausgestattet ist. Als Kandidat für die französische Variante von „Wer wird Millionär?“ hat er deswegen zunächst kaum eine Chance, weil er trotz phänomenalen Wissens die richtige Antwort im entscheidenden Moment nicht herausbekommt. Leconte lässt seine liebenswerte Freundschaftsgeschichte am Ende dann trotzdem beim populären Fernsehquiz gipfeln, bei dem so manche Erkenntnis gemacht und die dem Kinozuschauer bekannten Konstellationen für einige wunderbare Gags genutzt werden. ()

alle Rezensionen von Thomas Steffens ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Mon meilleur ami
Land / Jahr: Frankreich 2006
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Trailer von anderen Filmen, Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Deleted Scenes
Kommentare:

Weitere Filme von Patrice Leconte:
Weitere Titel im Genre Komödie:
DVD Mein bester Freund kaufen Mein bester Freund
DVD Mein bester Freund kaufen Mein bester Freund
DVD Mein bester Feind kaufen Mein bester Feind
DVD Mein bester Feind kaufen Mein bester Feind
DVD Mein Freund Harvey kaufen Mein Freund Harvey
DVD Mein Freund Harvey kaufen Mein Freund Harvey
DVD Mein Freund, der Zombie kaufen Mein Freund, der Zombie
DVD Mein Freund Harvey kaufen Mein Freund Harvey
Weitere Filme von Alive AG:
Weitere Filme vom Label Alamode Film: