WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte
0,0

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Sternstunden der Oper - Die ZauberflöteMaking Of Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte TrailerSternstunden der Oper - Die Zauberflöte Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte

RC 2 FSK Info fehlt
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Musik
Bildformat:
16:9 anamorph
Tonformat:
Musik: Stereo PCM,Musik: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Mediabook
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch, Spanisch
Label:
Arthaus Musik
EAN-Code:
4006680054186 / 4006680054186
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Musik > DVD > Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte

Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte

Titel:

Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte

Label:

Arthaus Musik

Regie:

Benno Besson

Laufzeit:
158 Minuten
Genre:
Musik
FSK:
oA
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte DVD

Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 05.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte:


Das große Thema der Zauberflöte ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit, „das Erlangen von Weisheitslehre“. Mozart schuf hierzu 1791 zwei Monate vor seinem Tod eine Musik, die ihn unsterblich machen sollte. Schon die Ouvertüre versetzt den Zuschauer in die Märchen- und Fabelwelt eines Fantasie-Ägyptens. Dort müssen Tamino und Pamina aber auch Papageno und Papagena viele Prüfungen bestehen, ehe sie einander liebend in die Arme schließen können. Piotr Beczala und Dorothea Röschmann führen hier in den Hauptpartien einen illustren Reigen ausgezeichneter Sänger an, in einer farbenprächtigen Inszenierung von Benno Besson, die zugleich eine im Grunde kindliche Begegnung mit der Wirklichkeit ist - offen und sinnlich. Eine wahre Sternstunde der Oper. Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte stammt aus dem Hause Kinowelt Home Entertainment.


Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte:
Die faszinierende Zeitschrift „stern“ erscheint nunmehr seit mehr als sechs Jahrzehnten. Dabei werden stets aktuelle Themen unserer Zeit präsentiert. Doch auch blickt der Stern in der Geschichte zurück und bringt zugleich interessante Berichte aus anderen Ländern. Spannend sind außerdem die Serien, die im Wochenmagazin „stern“ regelmäßig erscheinen. Nun hat der Stern eine neue Serie auf DVD herausgebracht. Sie trägt den Titel „Sternstunden der Oper“. Zehn faszinierende Opern aus den Opernhäusern dieser Welt werden in dieser Reihe präsentiert.

Stimmungsvoll wird der Abend mit Außenbildern von dem Pariser Opernhaus eingeläutet. Dann beginnt die Aufführung der Oper, die in zwei Akten erfolgt.

Auszüge aus dem ersten Akt

Wird der Blick auf den Okkultismus gewagt, so steht die Schlange als ein Zeichen für Versuchung und das Triebhafte. Von dieser wird Prinz Tamino verfolgt. Unerwartete Hilfe wird ihm, nachdem er ohnmächtig zusammen gebrochen ist, von drei Frauen zu Teil. Bei diesen handelt es sich um Dienerinnen der sagenhaften Königin der Nacht. Doch nicht Ihnen dankt der Prinz, sondern Papageno. Dieser nimmt den Dank zu gern an und verschweigt somit, dass nicht er die Rettung in der Not war. Doch auch er gehört zur Schar der Königin der Nacht und ist immer sehr fröhlich aufgelegt, spielt er auch oft auf seiner Panflöte. Doch dies lassen die Dienerinnen nicht länger ungestraft geschehen. So hat Papageno plötzlich ein Schloss vor dem Mund. Wenig später erscheint das erste Mal die Königin der Nacht auf der Bühne. Diese gibt ihm ein Versprechen. Wenn er ihre entführte Tochter befreit, dann darf er sie ehelichen. Bei Papageno herrscht hingegen keine Freude, soll dieser doch den Prinzen bei der Befreiung der Tochter helfen. Doch dann beginnt für beide ein spannender Weg.

Zur Verfügung gestellt wurden für den Ton die Systeme PCM Stereo und Dolby Digital 5.1. Zu den fünf Sprachen für die Untertitel gehören neben Deutsch außerdem Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Während der 158 Minuten steht das Bildformat 16:9 zur Verfügung.

Auszüge aus dem zweiten Akt

Nun ist der Handlungsort zunächst der festliche Sitzungssaal, der sich im innersten Tempel befindet. Dort sind die Priester anwesend, den Sarastro einen Vorschlag macht. Tamino soll den Weg der Einweihung erfahren. Es dauert nicht lange, bis die erste Prüfung ansteht. Zugleich gilt es aber auch für die beiden, dass sie zu schweigen haben. Es sollen verschiedene Prüfungen stattfinden, wo nur der Prinz uneingeschränkt teilnehmen will. Aber dann bekommt Papageno eine Papagena versprochen.

Aufgezeichnet wurde die Oper in der Opera National de Paris im Jahr 2001. Unter der musikalischen Gesamtleitung von Ivan Fischer sind hierbei Piotr Beczala, Dorothea Röschmann, Detlef Roth und Matti Salminen zu sehen. Die Regie lag in den Händen von Benno Besson. Erst sechs Jahre zuvor gab Dorothea Röschmann ihr Debüt in Salzburg. In Paris war sie in der Rolle der Pamina zu sehen. Auf den unterschiedlichsten Bühnen dieser Welt war Matti Salminen bereits zu sehen. In der Zauberflöte ist er als Sarastro zu sehen. Als Papageno ist der Bariton Detlef Roth in dieser Aufführung zu sehen. Prinz Tamino wird in der Oper von dem lyrischen Tenor Piotr Beczala präsentiert.

Es ist eine rundum gelungene Aufführung, die im Jahr 2001 im Pariser Opernhaus zu sehen war. Einmalig ist das musikalische Zusammenspiel der Darsteller in den einzelnen Szenen, so dass die Freude auf die weiteren musikalischen Momente in jedem Moment der Oper spürbar wird. Ein wirkliches Highlight, dass im Rahmen der Sternstunden präsentiert wird. ()

alle Rezensionen von Marina Teuscher ...
Arthaus Musik, das Label für Musik- und Opernvideos, bedient zu seinem zehnjährigen Geburtstag alle Opernfreunde mit einer besonderen Premiere. Auf einer Doppel-DVD erscheint der legendäre Live-Mitschnitt des ORF von Mozarts „Zauberflöte“ bei den Salzburger Festspielen 1982, inszeniert von Jean-Pierre Ponnelle, mit den Wiener Philharmonikern unter der musikalischen Leitung von James Levine. So wird man noch einmal Zeuge einer Aufführung, die ohne Übertreibung als Jahrhundert-„Zauberflöte“ angesehen werden kann, vergleichbar mit Patrice Chéreaus Jahrhundert-Ring 1976 in Bayreuth. Neun Sommer lang blieb diese Aufführung im Salzburger Festspielprogramm, war immer als erstes ausverkauft und wurde am meisten bejubelt.

Kurz vor seinem frühen Tod schuf Mozart mit der „Zauberflöte“ eine Quintessenz seines Opernschaffens in klassischer Vollendung. Sein Logenbruder Emanuel Schikaneder verarbeitete im Libretto freimaurerisches Gedankengut mit einem höheren ethischen Sinn ohne religiöse Ambitionen. Die Logik scheint in diesem Gemisch aus Posse, Drama und Mysterium aufgehoben, Mozart hat aus dem Spiel durch seine geniale Musik ein zauberhaftes Märchen für Erwachsene geschaffen. Die Mächte der Finsternis, die Welt der Mysterien, die nach Läuterung strebenden beiden Liebespaare werden musikalisch klar unterschieden. Dazu dienen Mittel der Opera seria, der kirchenmusikalischen Choralbearbeitung und des Deutschen Singspiels. Bereits die Ouvertüre mit ihren pochenden Achteln und fugiertem Drive zeigt ein reifes Meisterwerk.

An dieser Referenz-Aufführung gibt es nichts zu bemängeln, selten ist eine Aufführung dieser populären und oft gespielten Oper so einhellig gelobt worden. James Levine am Dirigentenpult hat keine Probleme, die Wiener Philharmoniker mit ihrer hohen Spielkultur zu Höchstleistungen zu motivieren. Ponnelles Bühnenbild und die Kostüme sind klassisch an der Perückenzeit des Rokoko orientiert, was die beste Lösung ist. Ihm gelingt auf genial einfache Weise, die großen Herausforderungen der „Zauberflöte“ zu meistern, einer Mischung aus Märchen, Mysterienspiel, Komödie, Freimaurer-Lehrstück und Deutschem Singspiel. Im Hintergrund der Felsenreitschule ist eine große Wand mit etwa 30 Arkaden mit Schiebetüren, angeordnet auf drei Stockwerken. Verschiedene Lichteffekte zusammen mit der teilweise versenkbaren Vorderbühne wechseln ohne große Umbauten von der düsteren Sphäre der Königin der Nacht in Sarastros erleuchtetes Reich. Die Schlange, die Tamino zu Beginn erschreckt, hat die Gestalt eines Riesendrachens, Löwenfiguren tanzen auf der Bühne und Papageno fängt scheinbar echte herumfliegende Vögel ein. Deutlich sind die beiden Sphären Nacht und Licht auch in den Kostümen abgegrenzt. Die Königin der Nacht und ihre Damen tragen barocke Gewänder, Sarastro und seine Priester repräsentieren den aufgeklärten Klassizismus. Und Papageno zwischen diesen beiden Polen kommt daher wie einer aus dem Wiener Volkstheater.

Zu dieser zeitlos schönen Inszenierung gesellt sich eine festspielwürdige Sängerbesetzung. Der stilvolle Peter Schreier brilliert als Tamino mit seiner klaren Tenorstimme. Edita Gruberova als Königin der Nacht zeigt in den beiden gefürchteten Koloraturarien keine Zeichen von Schwäche bis in die höchsten sauberen Töne. Als ihr Gegenspieler Sarastro vertritt der hünenhafte Finne Martti Talvela die andere Seite der Tonpalette in tiefster Basslage. Ileana Cotrubas singt die Partie der Pamina mit einer reifen und lyrisch-warmen Sopranstimme. Und der „Hanswurst“ Papageno findet in Christian Boesch den idealen Interpreten. Er hat neben seiner hervorragenden Bariton-Stimme auch ein ungewöhnliches schauspielerisches Talent, was nicht allen Opernsängern gegeben ist. Mit seinem perfekten wienerischen Dialekt sorgt er für die meisten Lacher im Publikum. In dieser Inszenierung wird den gesprochenen Dialogen weit mehr Aufmerksam gewidmet als bei anderen Regisseuren. Die hochkarätige Besetzung sieht man schon daran, dass in Nebenrollen wie den drei Damen Weltstars wie Edda Moser und Ann Murray auftreten. Überraschende Gags sorgen für Gelächter, wenn etwa Papageno plötzlich im Orchestergraben auftaucht und einen kurzen Wortwechsel mit dem Dirigenten hat. Der darf ihn darauf mit der Celesta begleiten bei der berühmten Arie „Ein Mädchen oder Weibchen“. Alle diese Details spiegeln Ponnelles dramaturgisches Credo wider. Für ihn ist die Oper ein Gesamtkunstwerk aus Musik, Text, Bühnenbild und Schauspiel, die sorgfältig ineinandergreifen. Er lehnt aktualisierende „Modernität“ ab und will das Stück für sich sprechen lassen. So hätte Mozart an dieser Referenz-Aufführung in seinem Geburtsort bestimmt auch großen Gefallen gefunden. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Die Zauberflöte
Land / Jahr: Frankreich 2003
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten
Kommentare:

Weitere Titel im Genre Musik:
DVD Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte kaufen Sternstunden der Oper - Die Zauberflöte
DVD Sternstunden der Oper - Werther kaufen Sternstunden der Oper - Werther
DVD Sternstunden der Oper - Tannhäuser kaufen Sternstunden der Oper - Tannhäuser
DVD Sternstunden der Oper - La Traviata kaufen Sternstunden der Oper - La Traviata
DVD Sternstunden der Oper - La Bohème kaufen Sternstunden der Oper - La Bohème
DVD Sternstunden der Oper - Die Fledermaus kaufen Sternstunden der Oper - Die Fledermaus
DVD Sternstunden der Oper - Fidelio kaufen Sternstunden der Oper - Fidelio
DVD Sternstunden der Oper - Elektra kaufen Sternstunden der Oper - Elektra
Weitere Filme von Kinowelt Home Entertainment:
Weitere Filme vom Label Arthaus Musik: