WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Das Fremde in mir
0,0
Bewertung für Das Fremde in mirBewertung für Das Fremde in mirBewertung für Das Fremde in mirBewertung für Das Fremde in mirBewertung für Das Fremde in mir

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
kein interaktives MenüInteraktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Das Fremde in mirMaking Of Das Fremde in mir
Making Of
Kein Menu mit SoundMenu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Das Fremde in mir TrailerDas Fremde in mir Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Das Fremde in mir

RC FSK Freigabe ab 6 Jahren
Medium: DVD
Genre: Drama
Anbieter:
Indigo
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > DVD > Das Fremde in mir

Das Fremde in mir

Das Fremde in mir bestellen
Titel:

Das Fremde in mir

Regie:

Emily Atef

Laufzeit:
99 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
ab 6 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Das Fremde in mir bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Das Fremde in mir DVD

Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.

Schauspieler / Schauspielerinnen in Das Fremde in mir:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Das Fremde in mir:
Rebecca (Susanne Wolff) ist gerade Mutter des kleinen Lukas geworden. Doch es fällt ihr zunehmend schwer, eine Bindung zu ihrem Baby aufzubauen. Selbstvergessen kommt sie ihren Pflichten nicht mehr nach. Nach einem Selbstmordversuch beginnt sie eine psychiatrische Behandlung, ihr Mann (Johann von Bülow) geht auf Distanz. Schon in den ersten Filmminuten ahnt man das dräuende Unheil. Irgendetwas stimmt nicht in der Beziehung zwischen Rebecca und Julian, obwohl man es nicht so recht in Worte fassen kann. Zu vieles bleibt ungesagt im Raum stehen, zu viele Details erlangen in der durchdachten Inszenierung von Emily Atef („Molly’s Way“) plötzlich eine enorme Bedeutung. Und nachdem der kleine Lukas nach seiner Geburt nicht von seiner Mutter gestillt werden will, eskalieren die Ereignisse. Der jungen Frau kommen zunehmend Selbstzweifel, ob sie als Mutter überhaupt geeignet ist, doch wieder wird nichts ausgesprochen und der stumme Schrei entweicht in einem Akt der Selbstbestrafung. Mit ihresgleichen suchender Intensität hat sich Emily Atef in das Seelenleben ihrer Figuren hineinversetzt und eine Psychostudie entworfen, die kaum glaubwürdiger, kaum eindringlicher und verstörender sein könnte. Wenig wird dabei mit Namen benannt, es wird nicht nach Erklärungen gesucht und es gibt keine einfachen Schuldzuweisungen oder Stereotypisierungen. Atef nimmt alle ihre Figuren ernst und lässt sich diese ausschließlich über sich selbst und ihr Verhalten charakterisieren. In „Die Fremde in mir“ hat die Regisseurin dafür ein ausgezeichnetes Darstellerensemble zu Hilfe, das sich mit Haut und Haaren auf die schwierigen Rollen eingelassen hat und auch mit dem richtigen Elan daran gegangen ist, auch die Gesten und Töne zwischen den Zeilen überzeugend zu vermitteln. Insbesondere Susanne Wolff gebührt für ihre bewegende Interpretation der Rebecca größtes Lob. Das, was uns die junge Schauspielerin („Vineta“, „Bis zum Ellenbogen“) hier zeigt, gehört fraglos zu den herausragendsten Darstellerleistungen des Jahres. Selten zuvor hat man den Wechsel zwischen aufopferungsvoller Hingabe, apathischem Desinteresse und resignierter Verzweiflung in den Gesichtszügen einer Darstellerin realitätsnaher miterleben dürfen. Gerade, weil hier keine große Dramatik herausgekehrt wird, sondern alles sehr nuanciert und unterschwellig abläuft, entwickelt die Geschichte einen schier albtraumhaften Sog. Neben Johann von Bülow als Rebeccas überforderter Ehemann Julian sind auch die überschaubaren Nebenrollen handverlesen besetzt und tragen ihren Teil dazu bei, dass man sich auf das schwierige Thema postnataler bzw. postpartaler Depressionen einlassen kann, ohne dass man peinlich berührt oder mangels Vorwissens vom Gezeigten überrumpelt wäre. Ein exzellentes, nachhaltig zu empfehlendes Kammerspiel, das einen so schnell nicht wieder loslassen wird. Etwas weniger vorbildlich ist die DVD-Ausstattung ausgefallen, die sich lediglich in einem rund halbstündigen Standard-Making-Of erschöpft. Trotzdem ist dieses kleine Juwel vorbehaltlos zu empfehlen. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Medien-Typ: DVD
Kommentare:

Weitere Filme von Emily Atef:
Weitere Titel im Genre Drama:
DVD Die Fremde kaufen Die Fremde
DVD Die Fremde kaufen Die Fremde
DVD Das Fremde in mir kaufen Das Fremde in mir
DVD Das Fremde in mir kaufen Das Fremde in mir
DVD Das Fremde in mir kaufen Das Fremde in mir
DVD CineProject: Die Fremde kaufen CineProject: Die Fremde
DVD Vertraute Fremde kaufen Vertraute Fremde
DVD Fremde Haut kaufen Fremde Haut
Weitere Filme von Indigo: