WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Wahl der Waffen
0,0
Bewertung für Wahl der WaffenBewertung für Wahl der WaffenBewertung für Wahl der WaffenBewertung für Wahl der WaffenBewertung für Wahl der Waffen

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Wahl der WaffenMaking Of Wahl der Waffen
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Wahl der Waffen TrailerWahl der Waffen Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Wahl der Waffen

RC 2 FSK Freigabe ab 16 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Kriminalfilm
Bildformat:
Infos folgen...
Tonformat:
Infos folgen...
Verpackung: Amaray Case
Label:
Arthaus
EAN-Code:
4006680055008 / 4006680055008
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Kriminalfilm > DVD > Wahl der Waffen

Wahl der Waffen

Titel:

Wahl der Waffen

Label:

Arthaus

Regie:

Alain Corneau Alain Corneau Biografie

Genre:
Kriminalfilm
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Wahl der Waffen bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Wahl der Waffen DVD

25,77 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Wahl der Waffen:


Ein guter Genrefilm befolgt die Regeln, ein außergewöhnlicher wie Wahl der Waffen spielt mit ihnen und bietet einen Überschuss an Erfindung und Imagination. Alain Corneau, Jahrgang 1943, war bereits ausgebildeter Musiker, bevor er an der Pariser Filmhochschule IDHEC studierte und sich mit Police Python 357, 1976, und Serie Noire,1979, den Ruf eines talentierten Noir-Krimi-Regisseurs in der Nachfolge Jean-Pierre Melvilles erwarb. Wie ein Jazzmusiker geht er Wahl der Waffen, 1981, an: variiert im Plot das Fluchtmotiv von gehetzt bis elegisch, setzt eine synkopische Basslinie aus moralischen Paradoxien, komponiert die Charaktere mit einer Eindringlichkeit, wie sie für das Genre selten ist. Der Film hat alles, was ein film noir à la française haben muss: das Verhängnis, das die gebührende Anzahl an Leichen hinterlässt; das einsame, harte, nihilistische Männer-Gangster-Universum; und eine schöne Frau (magisch: Catherine Deneuve), die keineswegs als Femme fatale das Verhängnis herbeiführt, sondern als Inbild der unerfüllbaren Sehnsucht nach dem normalen, bürgerlichen Leben engelhaft strahlt. Herzstück der Geschichte ist die Konfrontation zweier Gangster-Charaktere, die so widersprüchlich wie möglich angelegt sind. Yves Montand als Noël Durieux: der alte, coole Ex-Boss, der sich mit seiner Luxusgattin Deneuve auf einen herrschaftlichen Landsitz zurückgezogen hat und nur mehr Pferde züchtet, und Gérard Depardieu als Mickey: ein durchgeknallter, jugendlicher Hitzkopf, der alle ins Chaos stürzt. Zu Beginn flieht Mickey zusammen mit zwei Kumpels aus dem Zuchthaus und demonstriert sogleich seinen ans Psychopathische grenzenden Furor, wenn er das Fluchtauto wendet und auf den Polizeiwagen zurast, einen Rock’n’Roll-Song anstimmend und das Gaspedal durchdrückend. Mickey wird auf Noëls Gehöft landen, die Idylle in ein Schlachtfeld verwandeln und in einem Zickzack der Missverständnisse, Verfolgungsjagden und Schießereien durch die Story taumeln. Wahl der Waffen stammt aus dem Hause Kinowelt Home Entertainment.


Wahl der Waffen Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Wahl der Waffen:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Wahl der Waffen:
1981 war Gérard Depardieu nur halb so umfangreich wie knapp dreißig Jahre später, eher aus Muskeln als aus Fett bestehend. Doch ein Superstar war er in Frankreich auch damals schon. Mehr als 40 Filme hatte er bereits heruntergekurbelt, und mit „1900“ und „Die letzte Metro“ dann auch international für Aufsehen gesorgt. Für seinen fünften Film, „Wahl der Waffen“, kombinierte der Regisseur Alain Corneau vor der Kamera den impulsiven Jungspund Depardieu mit einem altgedienten Recken, dem gebürtigen Italiener Yves Montand („Cesar und Rosalie“, „Z“). Genauso unterschiedlich wie die beiden Darsteller in ihrem schauspielerischen Ansatz waren, genauso unterschiedlich hat Corneau die beiden für seinen Film dann auch inszeniert. Depardieu ist als Mickey zusammen mit zwei Kumpels aus dem Knast getürmt, einer von ihnen lockt die beiden anderen in eine Falle, aus der sie nur um Haaresbreite entkommen. Mickey und der schwer verwundete Serge (Pierre Forget) suchen Zuflucht auf dem Gestüt von Noel Durieux (Montand), der auch eine dunkle Vergangenheit hat. Doch zusammen mit seiner bildhübschen Frau Nicole (Catherine Deneuve) ist er ehrlich geworden und will mit kriminellen Geschäften nichts mehr zu tun haben. Als Mickey den Verdacht hegen muss, dass er von Durieux an die Polizei verraten wurde, gerät die Situation außer Kontrolle. Auch Kommissar Bonnardot (Michel Galabru) muss sich mit zwei ungestümen Untergebenen (Gérard Lanvin und Marc Chapiteau) herumschlagen, die durch ihre forsche Art ebenfalls zur Eskalation der Ereignisse beitragen. Alain Corneau hat die Geschichte als französischer Polizei- und Gangsterthriller in der besten Tradition des Genres durchweg geradlinig inszeniert. Gerade in den beiden zentralen Rollen ist der Film mit dem gegensätzlichen Paar Depardieu/Montand gut besetzt und überzeugend gespielt. Corneaus Inszenierung ist in einigen Einstellungen etwas zu ausufernd geraten, es gelingt ihm aber dennoch, ein stimmiges Soziogramm zu zeichnen, in dem viel Platz für die feinen Nuancen bleibt und das auch deswegen auf weite Strecken spannend zu unterhalten versteht. Vor drei Jahren ist der Film erstmals in der SZ-Cinematheque auf DVD erschienen, damals völlig ohne Bonusmaterial und bei der Originalversion nur mit nicht ausblendbaren Untertiteln. Die Kinowelt-Arthaus-Version ist hinsichtlich der Extras zwar auch nicht sehr üppig, dafür gibt es jetzt aber wenigstens den französischen Original-Kinotrailer zum Film und eine kleine animierte Fotogalerie. Der deutsche Ton liegt lediglich in Mono vor, den französischen gibt’s immerhin in Stereo, dafür sind die deutschen Untertitel nun wahlweise einblendbar. Das Bild ist sehr scharf und detailreich, wenngleich vielleicht insgesamt ein wenig blass. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Le choix des armes
Land / Jahr: Frankreich 1981
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten
Kommentare:

Weitere Filme von Alain Corneau:
Weitere Titel im Genre Kriminalfilm:
DVD Wahl der Waffen kaufen Wahl der Waffen
DVD Wahl der Waffen - Cinemathek Série Noire Nr. 12 kaufen Wahl der Waffen - Cinemathek Série Noire Nr. 12
DVD Edgar Wallace - Blu-ray Edition 4 kaufen Edgar Wallace - Blu-ray Edition 4
DVD Cagney & Lacey - Volume 4 kaufen Cagney & Lacey - Volume 4
DVD Sherlock Holmes - Vol. 2 kaufen Sherlock Holmes - Vol. 2
DVD Don Matteo kaufen Don Matteo
DVD Maigret und der Würger von Montmartre kaufen Maigret und der Würger von Montmartre
DVD Bang Boom Bang - Limited Grabowski Gold Edition kaufen Bang Boom Bang - Limited Grabowski Gold Edition
Weitere Filme von Kinowelt Home Entertainment:
Weitere Filme vom Label Arthaus: