WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Passion
0,0
Bewertung für PassionBewertung für PassionBewertung für PassionBewertung für PassionBewertung für Passion

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
Fotogaleriekeine Fotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of PassionMaking Of Passion
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Passion TrailerPassion Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Passion

RC 2 FSK Freigabe ab 16 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Drama
Bildformat:
4:3 Vollbild (1.33:1)
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 1.0 Mono,Französisch: Dolby Digital 1.0 Mono,Italienisch: Dolby Digital 1.0 Mono
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Holländisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch
Label:
Arthaus
EAN-Code:
4006680055251 / 4006680055251
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > DVD > Passion

Passion

Titel:

Passion

Label:

Arthaus

Regie:

Jean-Luc Godard

Laufzeit:
88 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Passion bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Passion DVD

49,99 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Passion:


Der polnische Regisseur Jerzy arbeitet an einem Film über Werke großer Maler des 19. Jahrhunderts, darunter Rembrandts „Nachtwache“. Während der problematischen und stockenden Dreharbeiten wird er zunehmend mit Ereignissen und Schicksalen um ihn herum konfrontiert. Dabei wird Jerzy auch auf die Fabrikarbeiterin Isabelle aufmerksam, die entlassen wird und ihr Recht auf Arbeit vehement einfordert. Passion stammt aus dem Hause Kinowelt Home Entertainment.


Passion Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Passion:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Passion:
Jean-Luc Godard, der in diesem Jahr seinen achtzigsten Geburtstag feiert, gehört zweifellos zu den innovativsten Regisseuren der Filmgeschichte. Er war der „Kopf“ einer Gruppe von französischen Filmemachern - außer ihm waren noch Claude Chabrol, Jacques Rivette, Eric Rohmer und François Truffaut beteiligt - die mit der „Nouvelle Vague“ („Neue Welle“) Ende der 50er Jahre mit neuen filmästhetischen Maßstäben die Filmwelt revolutionierten. Ihre Ideen beeinflussten weit über Frankreich hinaus unter anderem auch junge deutsche Regisseure des „Neuen deutschen Films“ wie Rainer Werner Fassbinder oder Volker Schlöndorff. Wesentlich für diese Richtung war die Identifizierung des Filmemachers als Autor und die Filmsprache als ein Ausdrucksmittel subjektiver Kreativität. Dazu dienten ungewöhnliche Kameraeinstellungen, eine neue Tondramaturgie und oft noch unbekannte Schauspieler, auch Laiendarsteller. Da viele der französischen Erneuerer auch Filmkritiker waren, kannten sie die Genrefilme etwa von Alfred Hitchcock oder John Ford und bauten in ihren Filmen oft Versatzstücke dieser Klassiker ein. Diese intellektuelle Filmkunst setzt ein gut informiertes und zur Reflexion des Gesehenen fähiges Publikum voraus, um die oft komplizierten Handlungsstränge mit ihren Andeutungen zu verstehen. Godard stammt aus einer wohlhabenden französisch-schweizerische Familie und gilt als radikalster Vertreter der „Nouvelle Vague“. Er kritisiert das Filmemachen aus rein ökonomischem Kalkül, wie es besonders in Hollywood betrieben wird. In „Die Verachtung“, in dem ein Film im Film gedreht wird, beschreibt er diese Divergenz von Kunst und Geld, von Schein und Sein am besten. Mit „Außer Atem“ mit dem jungen Jean-Paul Belmondo war Godard 1960 schlagartig bekannt geworden. Es war der Beginn eines Stils, der aus dem traditionell erzählenden Kino ein modernes Medium zur Kommunikation mit dem Zuschauer machte. Für viele Filmfreunde, die diese beiden Godard-Klassiker bereits in ihrer DVD-Sammlung haben und noch weitere teils radikalere Kunstwerke von ihm sehen wollen, gibt es jetzt bei Kinowelt, einer deutschen Tochterfirma des französischen Rechteverwerters StudioCanal, drei weitere Godard-Filme in deutschen Synchronfassungen als Einzelausgaben, die bisher nur in einer Zehner-Box erhältlich waren.

Die Gangsterballade „Elf Uhr nachts“ („Pierrot le fou“) von 1965 gehört zu den frühen Klassikern Godards und schrieb Filmgeschichte auch durch die Glanzleistungen von Jean-Paul Belmondo und der Dänin Anna Karina, die zeitweise mit Godard verheiratet war. Tiefer Pessimismus prägt die Geschichte um Liebe und Tod mit politischen Anspielungen auf den Vietnamkrieg und deutlicher Kritik am Konsumterror der Werbeindustrie. Ferdinand verlässt aus Langeweile seine Familie und trifft seine frühere Freundin Marianne wieder. Sie scheint für eine zwielichtige Organisation zu arbeiten, und er soll ihr helfen, eine Leiche zu beseitigen. Nach einer abenteuerlichen Autofahrt in den Süden und ein paar glücklichen Tagen auf einer einsamen Insel merkt Ferdinand, dass Marianne ihn betrogen hat. Ihr angeblicher Bruder ist in Wirklichkeit ihr Geliebter. Er erschießt Marianne und den Nebenbuhler und sprengt sich selbst mit Dynamit in die Luft. Godard bezeichnete die beiden Protagonisten als das „letzte romantische Paar“ und den Film mit seiner Mischung aus Roadmovie, Romanze, Abenteuer und Kriminalfilm als „einen Versuch zu leben“. Godards Kino ist voller Dissonanzen, Brüche und Lücken. Seine Bilder verführen nicht, sie verstören. Viele typische stilistische Eigenarten Godards sind in diesem Film vereint: Bewegliche Kamera, spezielle Montagetechniken, malerische Bilder auf einer „Tour de France“ mit Landschaften, Straßen, Orten, Flüssen und dem Meer. Der Film war prägend für das postmoderne Kino von Beineix, Besson, Lynch und Stone.

„Made in USA“ von 1966 wurde inspiriert von dem Howard-Hawks-Klassiker „Tote schlafen fest“. Die Journalistin und Privatdetektivin Paula Nelson kommt aus Paris nach Atlantic City, um ihren Verlobten Richard zu suchen, der sich dort versteckt hat. Nach einer Tour als Detektivin im Stile Humphrey Bogarts findet sie ihn ermordet vor, weiß aber nicht, warum er getötet wurde. Auf ihrer Suche nach dem Täter wird sie selbst zur Mörderin und gerät zwischen Polizei, Agenten und Gangster. Ihre Lage scheint aussichtlos. Jean-Luc Godards letzter Film mit Anna Karina ist gespickt mit Anspielungen auf das Gangsterkino Hollywoods und die Amerikanisierung Europas. Godard widmete seine Arbeit den Kollegen Samuel Fuller und Nicolas Ray, die Figuren tragen Namen wie Aldrich, Widmark, Siegel oder Nixon. Neben Jean-Pierre Léaud und László Szabó hat Marianne Faithfull einen Kurzauftritt als Barsängerin.

Mit der Zeit wurden Godards Filme immer komplexer. Ein Gipfelwerk seines späteren Schaffens ist „Passion“ von 1982 mit Isabelle Huppert, Hanna Schygulla und Michel Piccoli in den Hauptrollen. Die Abstraktion der Ausdrucksmittel lässt hier nur schwer eine durchgehende erzählerische Handlung erkennen. Der Film ist ein eindrucksvolles Gesamtkunstwerk, eine Reflexion nicht nur über das Kino, sondern über die Kunst allgemein. In visueller Schönheit kreist Godard um die komplexen Beziehungen von Malerei, Musik und Leben. Der polnische Regisseur Jerzy arbeitet an dem Film „Passion“, in dem berühmte Gemälde von Rembrandt („Die Nachtwache“), Goya („Die Erschießung der Aufständischen am 3. Mai 1808“) und Eugène Delacroix („Einzug der Kreuzfahrer in Konstantinopel am 12. April 1204“) nachgespielt werden. Während der problematischen und stockenden Dreharbeiten wird er zunehmend mit Ereignissen und Schicksalen um ihn herum konfrontiert und fühlt sich zwischen zwei Frauen hin- und hergerissen. Eine davon ist die Fabrikarbeiterin Isabelle, die entlassen wird und ihr Recht auf Arbeit vehement einfordert. Die andere ist Hanna, die Frau des Fabrikbesitzers, der Isabelle entlassen hat. So wird ständig die harte Alltagsrealität einer lauten Fabrik mit den schönen Künsten der Malerei und Musik kontrastiert. Wie schon in „Made in USA“ zeigt sich Godard als großer Freund der klassischen Musik, wenn er immer wieder Werke von Mozart (Requiem), Beethoven (Klaviersonate op. 14 Nr. 1, Violinsonate op. 30 Nr. 3), Schumann (Rheinische Sinfonie), Dvorak und Ravel (Klavierkonzerte) zitiert.

Die DVDs enthalten als Bonusmaterial interessante Einführungen des britischen Filmwissenschaftlers Colin MacCabe und ein Interview mit Godards Muse Anna Karina. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Passion
Land / Jahr: Frankreich / Schweiz 1982
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Einführung zum Film von Colin MacCabe, Filmplakate, Fotogalerie, Wendecover
Kommentare:

Weitere Filme von Jean-Luc Godard:
Weitere Titel im Genre Drama:
DVD Passion kaufen Passion
DVD Die Passion Christi kaufen Die Passion Christi
DVD Die Passion Christi kaufen Die Passion Christi
DVD Jonathan - Die Passion kaufen Jonathan - Die Passion
DVD 24/7 - The Passion of Life kaufen 24/7 - The Passion of Life
DVD Die Martins-Passion kaufen Die Martins-Passion
DVD Die Passion Christi kaufen Die Passion Christi
DVD Passion - Ingmar Bergman Edition kaufen Passion - Ingmar Bergman Edition
Weitere Filme von Kinowelt Home Entertainment:
Weitere Filme vom Label Arthaus: