WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Fantasia - Special Edition
0,0

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Fantasia - Special EditionMaking Of Fantasia - Special Edition
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Fantasia - Special Edition TrailerFantasia - Special Edition Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Fantasia - Special Edition

RC 2 FSK Freigabe ab 6 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Trickfilm
Bildformat:
4:3 Vollbild (1.33:1)
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Englisch: Dolby Digital 5.1,Türkisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Englische Untertitel für Hörgeschädigte, Deutsch, Englisch, Türkisch
Label:
Disney
EAN-Code:
8717418278502 / 8717418278502
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Trickfilm > DVD > Fantasia - Special Edition

Fantasia - Special Edition

Titel:

Fantasia - Special Edition

Label:

Disney

Regie:

Ben Sharpsteen, Samuel Armstrong

Laufzeit:
119 Minuten
Genre:
Trickfilm
FSK:
ab 6 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Fantasia - Special Edition bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Fantasia - Special Edition DVD

6,72 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 28.05.2017 00:38:02.
Inhaltsangabe zu Fantasia - Special Edition:


Walt Disneys zauberhaftes Meisterwerk Fantasia erstrahlt in dieser umwerfenden Special Edition in neuem Glanz! Vollständig digital restauriert und mit aufregendem neuen Bonusmaterial entführt der zeitlose Klassiker den Zuschauer in eine einzigartige Welt, in der Zeichentrick und klassische Musik in bisher nie da gewesener Form kombiniert werden. Fantasievolle Zeichentrick-Episoden mit den beliebtesten Disney-Stars werden dabei von namhaften Komponisten wie Beethoven und Tschaikowski akustisch begleitet. Disneys Fantasia ist ein musikalisches Fest der Sinne für die ganze Familie und darf in keiner Sammlung fehlen! Fantasia - Special Edition stammt aus dem Hause Walt Disney Studios Home Entertainment.


Fantasia - Special Edition Trailer ansehen:



Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Fantasia - Special Edition:
Schon mit ihrem dritten abendfüllenden Spielfilm (nach „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ und „Pinocchio“) beschritten die Walt-Disney-Studios 1940 mit „Fantasia“ ungewöhnliches Neuland. In Anlehnung an seine „Silly Symphonies“, die Walt Disney seit den späten 20er Jahren produziert hatte, kombinierte man auch in „Fantasia“ gezeichnete Kapriolen zu musikalischen Klängen. Hier besteht die Palette der symphonischen Untermalung aus acht klassischen Stücken, u.a. von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven oder Peter Tschaikowskij. Bis auf kleine erzählerische Kommentare zwischen den einzelnen Stücken kommt „Fantasia“ gänzlich ohne Dialoge aus, was seinen zeitlosen Charakter unterstreicht und ihn auch siebzig Jahre nach seiner Entstehung für Zuschauer aller Altersklassen zu einem Erlebnis macht. Am bekanntesten dürfte die Episode „Der Zauberlehrling“ sein, in der Micky Maus zu den Klängen von Paul Dukas besonders clever sein möchte, und einen Besen mit Hilfe des Zauberhutes seines Lehrmeisters dazu abkommandiert, an seiner Stelle Wasser herbeizuschaffen. Doch wie auch Goethe bereits zu berichten wusste, ist es nicht so einfach, „die Geister, die man rief“, wieder loszuwerden. Deswegen bricht auch bald das Chaos über Micky und die Höhle seines Zaubermeisters herein. Ebenfalls ins allgemeine Gedächtnis eingebrannt sind die Momente von tanzenden Nilpferden in rosafarbenen Ballettröckchen. Die herrlich ungrazilen Vierbeiner in Ballettschühchen durch die Gegend schweben zu sehen, ist Teil der Visualisierung von Amilcare Ponchiellis „Tanz der Stunden“. Aber auch die sechs anderen Segmente überschlagen sich förmlich an visuellen Einfällen, die Fantasie scheint mit den Zeichnern hier wahrlich ein ums andere Mal durchgegangen zu sein. Wunderbar, wie ihre Choreografien, ihre Handlungsabläufe und die optischen Akzente mit der Musik harmonieren, wie alles sekundengenau abgepasst ist und auch die Stimmung und die Atmosphäre gekonnt widerspiegelt. Die Disney-Studios brachten „Fantasia“ im Laufe der Jahrzehnte mehrfach in die Kinos, teilweise in verbesserter Tonqualität, teilweise aus diesem Grund auch mit anderen Erzählerparts. Für den deutschen Markt entstanden im Laufe der Zeit dadurch auch vier verschiedene Synchronfassungen des Films, von denen die neueste auf der „Special Edition“ enthalten ist. Deems Taylor sieht man hier wieder als Conferencier im Bild (er wird von Reinhard Kuhnert synchronisiert), Micky Maus tönt mit seiner aktuellen Standardstimme Mario von Jascheroff. So kommt es, dass man weder bei der Bild- noch der Tonqualität irgendetwas monieren könnte. Synchronfans dürften hingegen wieder einmal beanstanden, dass die drei älteren Fassungen durch diese Strategie zunehmend verdrängt werden. Als Bonus hat man der „Special Edition“ einen mit Informationen geradezu überquellenden Audiokommentar gegönnt, der vom Disney-Historiker Brian Sibley gesprochen wird und auch direkt ein Kapitel eines Buches sein könnte. Hinzu kommt ein vierminütiges Promo-Feature zum „Walt Disney Family Museum“. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
„Bilder – zum Hören, Musik – zum Schauen“, lautete der Werbeslogan des von Leopold Stokowski, damaliger Dirigent des Philadelphia Symphonie-Orchesters, dirigierten und von Walt Disney illustrierten (nach „Schneewittchen“ und „Pinocchio“) dritten abendfüllenden Zeichentrickfilm „Fantasia“. Unter den Meisterwerken disney´scher Zeichentrickfilme nimmt der 1940 entstandene Film „Fantasia“ einen besonderen Rang ein. Es ist das Lieblingsprojekt von Walt Disney persönlich, der die Idee gegen alle Skepsis seiner Mitarbeiter verwirklichte. Klassische Musikstücke der populären Art untermalen surreale, kitschige, innovative Bilder. Musik und Bild gehen Hand in Hand. Zur Musik von Tschaikowski, Bach oder Beethoven spielt Micky Maus den Zauberlehrling, und tanzen Nilpferde im Tutu. Der Film beginnt mit einigen Realszenen, in denen der Dirigent Stokowski das Orchester vorstellt. Alsbald setzt ein Reigen bunter Zeichentrick-Partituren ein: Gestartet wird mit der visuellen Umsetzung von Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge in d-moll“. Im Takt der strengen Musik des barocken Meisters fliegen Geigenbögen rhythmisch durch die. Luft und Töne zucken abstrakt über das Bild. Nach dem schon fast avantgardistischen Auftakt versöhnen die nächsten beiden Akte mit beschwingter Heiterkeit und dem Auftritt der nach den Sternen greifenden Micky Maus. Peter Tschaikowskys „Nußknacker-Suite“ wurde nach dem Konzert eines „Tanzes durch die Jahreszeiten“ zu einem spielerischen Ballett zu Lande, über und unter Wasser verarbeitet. Paul Dukas´ Vertonung von Goethes berühmten Gedicht „Der Zauberlehrling“, das eigentliche Herzstück des furiosen Opernfilms, war von Disney als Comback für seine Micky Maus gedacht, der mittlerweile Donald und Pluto den Beliebtheitsrang abgelaufen hatte. In Igor Strawinskys „Le sacre du printemps“ wurden die Weltentstehung und der Untergang der Dinosaurier gezeigt. Zu Beethovens „Pastrorale“ erscheint ein Rudel Einhörner, die kunterbunt-kitschig-kunstvoll, einen wildgewordenen Olymp persiflieren. Weiter geht’s es mit Amilcare Ponchiellis „Tanz der Stunden“, in der humorvoll graziöse Nilpferde in Rüschenröckchen über das Parkett tanzen. Einen schwermütigen Kontrapunkt setzt kurz vor Schluss Modest Mussorgskis „Eine Nacht auf den kahlen Berge“. Der finstere Hexensabbat löst sich auf in dem befreienden „Ave Maria“ von Franz Schubert. „Fantasia“ ist ein Meilenstein der Zeichentrickgeschichte! Mag man sich über den künstlerischen Gehalt dieses frühen Zeichentrickstreifens streiten, unangefochten bleibt die hohe technische Qualität des Films, die mit ihren hervorragenden Animationsarbeiten auch heute noch mühelos gegenüber anderen Werken bestehen kann. Wer sich also darauf einlässt wird durch das episodische Bild- und Akustik-Reigen zum Staunen und Träumen eingeladen. Auf Blu-ray zeigt sich der 70 Jahre alte Film in ganz neuem Glanz. Bild (1,33:1/ 16:9) und Ton (DTS 5.1) sind hier nicht nur für alle Disney-Fans ein wahrer Hochgenuss. Sehr gut ist auch das Bonusmaterial, das sich aus den bereits bekannten DVD-Extras und für die Blu-ray neu produzierten Bonis zusammensetzt. Schon bekannt ist der Audiokommentar mit Disney-Historiker Brain Sibley und auch das Disney-Familienmuseum, in dem Walts Tochter Diane Disney-Miller eine kurze Tour durch das Museum nimmt. Neu hinzugekommen ist „Das Schultheis-Notizbuch: Ein Disney-Schatz“, das enthüllt, wie Herman Schultheis die Effekte in „Fantasia“ gestaltet hat. Außerdem gibt es noch eine interaktive Kunstgalerie, bei der man viel Hintergrundmaterial zum Film zu sehen bekommt. Zwei Audiokommentare (Audiokommentar 1: Roy E. Disney, James Levine, John Canemaker und Scott McQueen/ Audiokommentar 2: besteht aus Interviews die von John Canemaker moderiert werden) runden das Gesamtpacket passend ab. Wer jetzt noch am überlegen ist, ob er sich die Blu-ray oder DVD von „Fantasia“ zulegen sollte, der sollte zur Blu-ray greifen, denn dort liegt die DVD schon mit bei. Übrigens: Der Film hält einen Rekord, denn „Fantasia“ ist der Film, bei dem die meiste Zeit vergangen ist, bevor ein Sequel realisiert wurde. Hier waren es erstaunliche 60 Jahre, bevor „Fantasia 2000“ in die Kinos kam, der nun zeitgleich mit „Fantasia“ auf Blu-ray und DVD erscheint. ()

alle Rezensionen von Bernd Hellweg ...
„Bilder – zum Hören, Musik – zum Schauen“, lautete der Werbeslogan des von Leopold Stokowski, damaliger Dirigent des Philadelphia Symphonie-Orchesters, dirigierten und von Walt Disney illustrierten (nach „Schneewittchen“ und „Pinocchio“) dritten abendfüllenden Zeichentrickfilm „Fantasia“. Unter den Meisterwerken disney´scher Zeichentrickfilme nimmt der 1940 entstandene Film „Fantasia“ einen besonderen Rang ein. Es ist das Lieblingsprojekt von Walt Disney persönlich, der die Idee gegen alle Skepsis seiner Mitarbeiter verwirklichte. Klassische Musikstücke der populären Art untermalen surreale, kitschige, innovative Bilder. Musik und Bild gehen Hand in Hand. Zur Musik von Tschaikowski, Bach oder Beethoven spielt Micky Maus den Zauberlehrling, und tanzen Nilpferde im Tutu. Der Film beginnt mit einigen Realszenen, in denen der Dirigent Stokowski das Orchester vorstellt. Alsbald setzt ein Reigen bunter Zeichentrick-Partituren ein: Gestartet wird mit der visuellen Umsetzung von Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge in d-moll“. Im Takt der strengen Musik des barocken Meisters fliegen Geigenbögen rhythmisch durch die. Luft und Töne zucken abstrakt über das Bild. Nach dem schon fast avantgardistischen Auftakt versöhnen die nächsten beiden Akte mit beschwingter Heiterkeit und dem Auftritt der nach den Sternen greifenden Micky Maus. Peter Tschaikowskys „Nußknacker-Suite“ wurde nach dem Konzert eines „Tanzes durch die Jahreszeiten“ zu einem spielerischen Ballett zu Lande, über und unter Wasser verarbeitet. Paul Dukas´ Vertonung von Goethes berühmten Gedicht „Der Zauberlehrling“, das eigentliche Herzstück des furiosen Opernfilms, war von Disney als Comback für seine Micky Maus gedacht, der mittlerweile Donald und Pluto den Beliebtheitsrang abgelaufen hatte. In Igor Strawinskys „Le sacre du printemps“ wurden die Weltentstehung und der Untergang der Dinosaurier gezeigt. Zu Beethovens „Pastrorale“ erscheint ein Rudel Einhörner, die kunterbunt-kitschig-kunstvoll, einen wildgewordenen Olymp persiflieren. Weiter geht’s es mit Amilcare Ponchiellis „Tanz der Stunden“, in der humorvoll graziöse Nilpferde in Rüschenröckchen über das Parkett tanzen. Einen schwermütigen Kontrapunkt setzt kurz vor Schluss Modest Mussorgskis „Eine Nacht auf den kahlen Berge“. Der finstere Hexensabbat löst sich auf in dem befreienden „Ave Maria“ von Franz Schubert. „Fantasia“ ist ein Meilenstein der Zeichentrickgeschichte! Mag man sich über den künstlerischen Gehalt dieses frühen Zeichentrickstreifens streiten, unangefochten bleibt die hohe technische Qualität des Films, die mit ihren hervorragenden Animationsarbeiten auch heute noch mühelos gegenüber anderen Werken bestehen kann. Wer sich also darauf einlässt wird durch das episodische Bild- und Akustik-Reigen zum Staunen und Träumen eingeladen. Auf Blu-ray zeigt sich der 70 Jahre alte Film in ganz neuem Glanz. Bild (1,33:1/ 16:9) und Ton (DTS 5.1) sind hier nicht nur für alle Disney-Fans ein wahrer Hochgenuss. Sehr gut ist auch das Bonusmaterial, das sich aus den bereits bekannten DVD-Extras und für die Blu-ray neu produzierten Bonis zusammensetzt. Schon bekannt ist der Audiokommentar mit Disney-Historiker Brain Sibley und auch das Disney-Familienmuseum, in dem Walts Tochter Diane Disney-Miller eine kurze Tour durch das Museum nimmt. Neu hinzugekommen ist „Das Schultheis-Notizbuch: Ein Disney-Schatz“, das enthüllt, wie Herman Schultheis die Effekte in „Fantasia“ gestaltet hat. Außerdem gibt es noch eine interaktive Kunstgalerie, bei der man viel Hintergrundmaterial zum Film zu sehen bekommt. Zwei Audiokommentare (Audiokommentar 1: Roy E. Disney, James Levine, John Canemaker und Scott McQueen/ Audiokommentar 2: besteht aus Interviews die von John Canemaker moderiert werden) runden das Gesamtpacket passend ab. Wer jetzt noch am überlegen ist, ob er sich die Blu-ray oder DVD von „Fantasia“ zulegen sollte, der sollte zur Blu-ray greifen, denn dort liegt die DVD schon mit bei. Übrigens: Der Film hält einen Rekord, denn „Fantasia“ ist der Film, bei dem die meiste Zeit vergangen ist, bevor ein Sequel realisiert wurde. Hier waren es erstaunliche 60 Jahre, bevor „Fantasia 2000“ in die Kinos kam, der nun zeitgleich mit „Fantasia“ auf Blu-ray und DVD erscheint. ()

alle Rezensionen von Bernd Hellweg ...
0 von 50
3


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Fantasia
Land / Jahr: USA 1940
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Disneys Familien-Museum - Audiokommentar von Disney Historiker Brian Sibley
Kommentare:

Weitere Filme von Ben Sharpsteen, Samuel Armstrong:
Weitere Titel im Genre Trickfilm:
DVD Fantasia - Special Edition kaufen Fantasia - Special Edition
DVD Fantasia 2000 - Special Edition kaufen Fantasia 2000 - Special Edition
DVD Fantasia - 2-Disc Special Edition kaufen Fantasia - 2-Disc Special Edition
DVD Fantasia - Special Collection kaufen Fantasia - Special Collection
DVD Fantasia 2000 - Blu-ray + DVD Edition kaufen Fantasia 2000 - Blu-ray + DVD Edition
DVD Fantasia 2000 kaufen Fantasia 2000
DVD Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett - Special Collection - Special Edition kaufen Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett - Special Collection - Special Edition
DVD Elliot, das Schmunzelmonster - Special Collection - Special Edition kaufen Elliot, das Schmunzelmonster - Special Collection - Special Edition
Weitere Filme von Walt Disney Studios Home Entertainment:
Weitere Filme vom Label Disney: