WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte
0,0
Bewertung für SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine LiebesgeschichteBewertung für SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine LiebesgeschichteBewertung für SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine LiebesgeschichteBewertung für SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine LiebesgeschichteBewertung für SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
kein interaktives MenüInteraktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine LiebesgeschichteMaking Of SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte
Making Of
Kein Menu mit SoundMenu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte TrailerSZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte

RC 2 FSK Freigabe ab 6 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD
Medium: DVD
Genre: Dokumentation
Bildformat:
Infos folgen...
Tonformat:
Englisch: Dolby Digital ,Deutsch: Dolby Digital
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Deutsch, Englisch
Anbieter:
Alive AG
EAN-Code:
4018492242668 / 4018492242668
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Dokumentation > DVD > SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte

SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte

Titel:

SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte

Laufzeit:
122 Minuten
Genre:
Dokumentation
FSK:
ab 6 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte DVD

5,79 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte:


Mit Humor und Empörung erkundet Michael Moore ein Tabuthema: Welchen Preis zahlt Amerika für seine Liebe zum Kapitalismus? Vor vielen Jahren schien diese Liebe so unschuldig zu sein. Heutzutage allerdings gleicht der amerikanische Traum mehr einem Albtraum, in dem Familien den Preis mit ihren Jobs, ihrem Zuhause und ihren Ersparnissen bezahlen. Moore skizziert mit Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte auf dieihm eigene provokante Weise ein düsteres Bild der amerikanischen Wirtschaft, verliert aber trotzdem nicht die Hoffnung. SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte stammt aus dem Hause Alive AG.


SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte Trailer ansehen:



Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte:
Fortsetzung der SZ-Cinemathek mit drei neuen Dokumentarfilmreihen.
Themenbereiche Umwelt, Wirtschaft und Musik

Die Süddeutsche Zeitung ist in Deutschland ein Pionier bei der Nebenprodukte-Vermarktung elektronischer Medien. Seit 2005 erscheinen DVD-Reihen der „SZ-Cinemathek“, zunächst 100 Filmklassiker, später französische Krimis, Jugendfilme und Screwball-Komödien. Mehr als sechs Millionen verkaufter Exemplare sprechen für ihre Beliebtheit. Die Konkurrenz ließ nicht lange auf sich warten, bald bot auch der SPIEGEL in Zusammenarbeit mit Kinowelt und Universum mehrere thematische DVD-Reihen an. Die SZ-Redaktion dagegen will ihre Qualitätsauswahl nicht auf bestimmte Rechteverwerter beschränken. Das hat den Nachteil, dass die Lizenzen nach wenigen Jahren auslaufen und die Titel von der SZ nicht mehr angeboten werden dürfen. Deshalb sind von den Spielfilm-Cinematheken nur noch die Berlinale-Edition, Politthriller und deutsche Fernsehthriller lieferbar. Bei den früheren Cinematheken ist man auf Restbestände oder Gebrauchtartikel angewiesen. Noch länger lieferbar sind verschiedene Dokumentarfilmreihen in fünf Bereichen mit je drei Filmen. Die Themen Natur und Politik/Zeitgeschichte werden jetzt um Umwelt, Wirtschaft und Musik ergänzt. Die Auswahl zeigt, dass auch Dokumentationen spannend wie Thriller sein können. Viele skandalöse Zustände vor allem in den USA und in Entwicklungsländern sind zu sehen. Aktuelle Beispiele aus dem Bereich Umwelt sind die Fastfood-Kultur, gentechnisch verseuchte Nahrungsmittel oder die Massentierhaltung, in der Wirtschaft die negativen Auswirkungen eines radikalen Raubtierkapitalismus und die soziale Erosion des Mittelstandes.

Besonders drastisch geht Michael Moore unter dem ironischen Titel „Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte“ mit dem Wirtschaftsliberalismus ins Gericht. Angesichts der weltweiten Finanzkrise prangert er den Raubtierkapitalismus skrupelloser Opportunisten an und fordert als Alternative eine echte Demokratie. Auf realsatirische Art werden ernste Themen wie Arbeitslosigkeit, Zwangsversteigerung oder Korruption in Wirtschaft und Politik vorgestellt. Der dramaturgische Höhepunkt ist erreicht, als er mit einem Geldtransporter in der Wall Street vorfährt und von den Investmentbankern 700 Milliarden Dollar zurückfordert, die die Steuerzahler zur Rettung des Bankensystems aufbringen mussten. In „Workingman’s Death“ zeigt der Österreicher Michael Glawogger mit abschreckenden Bildern, dass die Arbeiterklasse und körperliche Schwerstarbeit noch lange nicht abgeschafft sind. Zu sehen ist dies bei illegalen Minenarbeitern in der Ukraine, Schwefelabräumern in Indonesien oder einem Schlachthof in Nigeria. Eine typische Geschichte vom Aufstieg und Fall einer Internetfirma um die Jahrtausendwende bietet „Startup.com“. Da nützt selbst der euphorische amerikanische Optimismus nichts mehr, wenn die Spekulationsblase nach einer viel zu langen Überbewertung an der Börse platzt.

In der Umweltdokumentation „11th hour - 5 vor 12“ wird mit Leonardo DiCaprio ein glaubwürdiges Testimonial eingesetzt. Seine Mahnung lautet ähnlich wie in Al Gores „Eine unbequeme Wahrheit“, die Erde noch rechtzeitig vor dem Klima- und Ökokollaps zu retten. Über 50 Wissenschaftler, Publizisten und Ökomoralisten kommen zu Wort und konfrontieren uns mit der Ausbeutung der Erde, etwa mit den Kohle- und Ölvorräten, die in 400 Millionen Jahren gespeicherte Sonnenenergie enthalten. Die Kehrseite des Raubbaus an der Natur sind katastrophale Überschwemmungen, Feuersbrünste oder Erdrutsche. Wie wenig wir über unsere Nahrung wissen, zeigt der Oscar-nominierte Film „Food, Inc.: Was essen wir wirklich?“ Wenige Großkonzerne bestimmen, was wir essen und was wir darüber wissen dürfen. Fließbandproduktion und Monokulturen haben eine Industrie geschaffen, in der Tiere gequält, Tierhalter erpresst und illegale Einwanderer zu Hungerlöhnen beschäftigt werden. Produziert wird billige Massenware für die Fast-Food-Kultur. Das Perverse dabei ist, dass besonders die Armen unter ernährungsbedingten Wohlstandskrankheiten leiden, weil sie sich keine teure gesunde Nahrung leisten können. Früher gab es Religionskriege, heute geht es ums Öl, morgen um sauberes Trinkwasser. Das ist das Resümee von Irena Salinas Film „Flow - Wasser ist Leben“. Täglich sterben weltweit 4000 Kinder an den Folgen von Wasserverschmutzung. Die Privatisierung natürlicher Wasserquellen durch internationale Großkonzerne verschärft diese Situation, denn Wasser wird so zum Privileg der Reichen. Alle diese Filme sollten uns die Augen öffnen, dass wir unser „Elend“ hierzulande relativ sehen und nicht immer nur jammern sollten. Leider werden solche Filme meist nur von denjenigen gesehen, die ohnehin sensibilisiert für Umwelt und soziale Gerechtigkeit sind.

Nach so viel bitterer Wahrheit lassen sich die Musik-Dokumentationen wie ein entspannendes Bad nach harter Arbeit genießen. Vorgestellt werden drei amerikanische Legenden der Stilrichtungen Folk, Rock und Country. Den Werdegang Bob Dylans, der Stimme des neuen Amerika, begleitet Martin Scorsese in „Bob Dylan: No Direction Home“. Joan Baez und andere Weggefährten sprechen über ihr Verhältnis zu dem jungen Sänger, der die Popmusik für immer veränderte. Jonathan Demme hat in „Neil Young: Heart of Gold“ den Country-Sänger bei einem Livekonzert zur Premiere seines Albums „Prairie Wind“ an historischer Stätte in Nashville mit acht Kameras beobachtet. Es ist nicht nur ein Konzertfilm, sondern ein außergewöhnliches Porträt einer sensiblen Künstlerseele. Durch welche Jammertäler viele Popmusiker gehen, zeigt eindrucksvoll „Townes Van Zandt: Be Here to Love Me“. Das intime Portrait zeigt die Abhängigkeit von Alkohol und Drogen, die Mischung aus Genie und Wahnsinn und das manisch-depressive Wesen dieses Barden.

Alle genannten DVDs sind zum Einzelpreis von 12,90 Euro oder günstiger im 3er-Set für 29,90 Euro über www.sz-shop.de erhältlich. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
Michael Moore ist bekannt für seine Dokumentarfilme, bei denen er meist kein Blatt vor den Mund nimmt und aktuelle Themen direkt kritisch betrachtet. „Bowling for Columbine“ brachte ihm seinerzeit sogar den Oscar ein. „Kapitalismus – Eine Liebesgeschichte“ ist nun sein neuestes Werk und nimmt sich die Finanzwelt als Ziel, die durch die Finanzkrise weltweit für Gesprächsstoff sorgt. In diesem Dokumentarfilm besucht Moore einige finanzielle Brennpunkte in den Vereinigten Staaten und zeigt Missstände darin auf. Er versucht geschichtlich auf die Thematik einzugehen und stellt bestimmte Personen direkt zur Rede. Er besucht Menschen, die ihr Zuhause verloren haben, da sie die Kredite der Banken nicht mehr bedienen konnten. Dabei werden wir Zeugen von tatsächlichen Wohnungsräumungen. Er taucht in der Wall Street auf, um verantwortliche Personen vor die Kamera zu bekommen. Er deckt dubiose Bankgeschäfte auf und zeigt dem Zuschauer was wirklich geschehen ist. Hintergründe zum Kapitalismus in Amerika werden nach Moores´ gewohnter Art durchleuchtet und kritisch betrachtet. Wie es in seinen Dokumentarfilmen oftmals üblich ist, sieht Moore die Thematik meist nur aus einer Sichtweise. Dadurch schafft er es nur bedingt diese Sichtweise durchzusetzen, da es ihm an Argumenten für diese Sicht mangelt. Dadurch macht er es seinen Kritikern nicht unbedingt schwer, sein Werk dementsprechend zu bewerten. Selbstverständlich wird der Zuschauer zum Nachdenken angeregt, insbesondere bei den unterschiedlichen Einzelschicksalen mit denen er konfrontiert wird. Hier drücken diese Geschichten nicht selten auf die Tränendrüsen, sowohl vor der Kamera, als auch als Zuschauer. Moore schafft es zwar viele Argumente und reale Begebenheiten darzustellen, die seine Thesen unterstützen, doch gibt es auch die eine oder andere Geschichte, die nicht dazu passt. Der religiöse Anteil am Film wirkt zum Beispiel irgendwie deplaziert. Moore selbst fällt nur noch mit wenigen Aktionen auf. Einen Blick Wert ist auf jeden Fall sein Versuch die Wall Street mit Absperrband zu umspannen. Allerdings muss Moore sich für seine nächsten Werke etwas neues Überlegen, denn seine Dokumentarfilme ähneln sich doch sehr. Die Blu-Ray von Concorde Home Entertainment wartet mit einer überzeugenden Bildqualität auf. Das Bild ist durchweg von hohem Schärfegrad. Die deutsche und englische Fassung kommt jeweils in DTS-HD Master Audio 5.1. Im Bonusbereich finden sich der Trailer, diverse Interviews, sowie diverse nicht gezeigte Beiträge wieder. „Kapitalismus – Eine Liebesgeschichte“ schafft es kurzweilig über ein brisantes Thema zu dokumentieren. Die Thematik bewegt den Zuschauer insbesondere durch seine Aktualität. Leider gibt es einige inhaltliche Löcher, sodass der Film letztlich nicht über durchschnittliches Niveau herauskommt. ()

alle Rezensionen von Oliver Anter ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl
Kommentare:

Weitere Titel im Genre Dokumentation:
DVD SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte kaufen SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Kapitalismus: eine Liebesgeschichte
DVD Kapitalismus - Eine Liebesgeschichte kaufen Kapitalismus - Eine Liebesgeschichte
DVD Kapitalismus - Eine Liebesgeschichte kaufen Kapitalismus - Eine Liebesgeschichte
DVD SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Food Inc. kaufen SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Food Inc.
DVD SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Startup.com kaufen SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Startup.com
DVD SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: 11th Hour - 5 vor 12 kaufen SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: 11th Hour - 5 vor 12
DVD SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Workingman`s Death kaufen SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Workingman`s Death
DVD SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Flow - Wasser ist Leben kaufen SZ-Cinemathek Dokumentarfilm Wirtschaft: Flow - Wasser ist Leben
Weitere Filme von Alive AG: