WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
kein interaktives MenüInteraktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of PianomaniaMaking Of Pianomania
Making Of
Kein Menu mit SoundMenu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Pianomania TrailerKein Pianomania Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Pianomania

RC 2 FSK Info fehlt
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Dokumentation
Bildformat:
16:9 (2.40:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case
EAN-Code:
4250128406925 / 4250128406925
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Dokumentation > DVD > Pianomania

Pianomania

Titel:

Pianomania

Label:

farbfilm verleih GmbH

Regie:

Robert Cibis, Lilian Franck

Laufzeit:
96 Minuten
Genre:
Dokumentation
FSK:
oA
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Pianomania bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Pianomania DVD

12,22 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 04.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Pianomania:


„Der Ton atmet nicht.“ – klagt der Pianist Pierre-Laurent Aimard verzweifelt. Das ist ein typischer Satz im beruflichen Alltag von Stefan Knüpfer. Denn jedes Klavier hat seine eigene Persönlichkeit, jedes Stück verlangt nach der ihm eigenen Klangfarbe und jede Interpretation hat ein besonderes Temperament! Das richtige Instrument mit den geforderten Eigenschaften passend zur Vision des Virtuosen zu finden, zu vervollkommnen und letztlich auf die Bühne zu schaffen, fordert grenzenlose Leidenschaft, die außerordentliche Fähigkeit Worte in Töne zu übertragen und nicht zuletzt äußerst starke Nerven… Pianomania stammt aus dem Hause Lighthouse Home Entertainment GmbH & Co. KG.


Pianomania Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Pianomania:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Pianomania:
Männer wie Stefan Knüpfer stehen im Schatten der großen Musikaufführungen, seien es Liveauftritte oder CD-Aufnahmen, bei denen der Zuhörer und Rezipient in den Genuss von makellosen Darbietungen kommt. Stefan Knüpfer ist Klaviertechniker, das Zünglein an der Waage des Instruments, stets bemüht, den perfekten Klang zu erzeugen. Das Filmteam um Lilian Franck und Robert Cibis hat den Künstler mehr als ein Jahr lang begleitet und seine schwierige Arbeit anschaulich dokumentiert und transparent gemacht. Mit dem peniblen Klaviervirtuosen Pierre-Laurent Aimard ist er schon ein Jahr vor einer geplanten Bach-Aufnahme dabei, die Rahmenbedingungen zu optimieren. Denn selbst das perfekteste Klavier kann im entscheidenden Moment noch Defizite aufweisen. Wo kommt es zum Einsatz, wie wirken sich die Umgebung, der Konzertsaal oder das Orchester auf den Klang aus, wie beeinflussen Temperaturen oder Schallausbreitung das Endergebnis? Man braucht keine großen Vorkenntnisse, um sich in die doch recht eigene Welt der Beteiligten einzufinden. „Pianomania“ porträtiert Menschen, die Besessene auf höchstem Niveau sind, die minimale Missklänge in ihren Fingern spüren, wenn diese die Tasten des Klaviers gerade mal berührt haben. Aber Franck und Cibis gelingt es vortrefflich, in diese Welt der Perfektion einzuführen und die Faszination beim Zuschauer dafür zu wecken. Ein großes Verdienst kommt dabei sicherlich Stefan Knüpfer zu, der vollkommen auf dem Boden geblieben ist, unglaublich sympathisch wirkt und die Marotten der Starpianisten stoisch erduldet und niemals die Beherrschung verliert. Er selbst sieht sich als Wissenschaftler, der die Instrumente bei seiner Arbeit regelrecht analysiert und erkundet. Der Humor, der ihn bei seiner Tätigkeit nie zu verlassen scheint, wird auch zu einem wichtigen Stilelement in Francks und Cibis’ Dokumentation. Immer wieder fangen die beiden Regisseure Momente des Witzes und der Leichtigkeit ein, die die ernste Musik wirkungsvoll kontrastieren. Ein vorzügliches Gespür für die richtigen Bilder und Kameraeinstellungen runden das Sehvergnügen ab. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
Ein Film über Liebe, Perfektion und ein kleines bisschen Wansinn – So dokumentieren Robert Cibis und Lilian Franck mit den weltberühmten Klavierspielern bzw. Pianisten Pierre-Laurent Aimard, Alfred Brendel, Julius Drake, Till Fellner und Lang Lang in musikalisch erstaunlichen 95 Minuten, dass das Instrument Klavierflügel und Spieler eine unsichtbare, aber hörbare Verbindung eingehen. Das Piano ist mehr als nur Technik – es hat eine eigendynamische Persönlichkeit, das zu jedem (speziellen) Pianisten zugeschnitten werden muss. Und hier kommt der Cheftechniker von Steinway & Sons Österreich, der Hamburger Stefan Knüpfer ins Spiel. Durch sein fast schon mysteriöses Wissen und Hörvermögen sucht er die richtige Klangfarbe für den jeweiligen Musiker auf seinem Musikinstrument. Zu Hilfe kommen ihm die beiden Tonmeister Christoph Claßen und Tobias Lehmann. Gerade die drei sind so in der Musikbranche berühmt, dass ein mancher Starmusiker kein Konzert gibt, wenn die drei Meister des Faches nicht bis ins kleines Detail Hand angelegt haben und grünes Licht geben. Selbst die großen Tastenmeister Pierre-Laurent Aimard, Alfred Brendel, Julius Drake, Till Fellner und Lang Lang verneigen sich tief, wenn Stefan Knüpfer in Raum betritt. Denn: ohne sein enormes Fachwissen und absolutes Gehör wären die weltberühmten Stars ein Nichts. Auch die Körpersprache findet gelegentlich ihren Einsatz, wenn es um die Verständigung um den optimalen Klang geht, und zum Testen des Resonanzbodens werden auch schon einmal eine Stichsäge, Bohrer, Hammer und ein Tennisball zweckentfremdet. Stefan Knüpfer muss sich auch mit vielen allürischen Pianisten auseinandersetzen und kriegt sie doch klein…winzig klein. Diese deutsch-österreichische Produktion hat in Locarno den Prix de la Semaine de la Critique gewonnen. Die beiden Filmemacher Robert Cibis und Lilian Franck haben bereits ihr drittes gemeinsames Projekt mit „Pianomania“ (2009) nach „Kapitel: Mensch“ (2004) und „Jesus liebt dich“ (2008) geschaffen. Für den einen Zuschauer mag der Film eine Ergänzung zu seinem musikalischen Wissen sein, für den anderen erwirkt Sprachlosigkeit, aber bei so manchen Zuschauer kann schon mal das Auge fallen. Fazit: 5 Sterne! ()

alle Rezensionen von Nils Grundmann ...
In der Regel stimmt ein Klavierstimmer Cembali und Klaviere. Für diese Tätigkeit ist unter anderem ein sehr feines Gespür erforderlich. Inzwischen gibt es namhafte Spezialisten, deren Know-how weltweit sehr geschätzt wird. Dazu gehört Stefan Knüpfer, über dessen Schaffen jetzt der Film „Pianomania“ erschienen ist.

Eines der bekanntesten Häuser im Hinblick auf Klaviere ist „Steinway Austria“. Dort arbeitet Stefan Knüpfer als Cheftechniker. Seine Arbeit an den Konzertflügeln wird weltweit geschätzt. So wird er von Pianisten wie Alfred Brendel oder Pierre-Laurent Aimard gerufen, wenn auch nur eine Nuance am Klavier nicht so wie sonst zu spüren ist. Daher wird er in diesem Film bei seiner Arbeit beobachtet. So wird hier gezeigt, wie die Vorbereitungen für Aufnahmen verlaufen können.

Bei diesem Film über Stefan Knüpfer führten Robert Cibis und Lilian Franck Regie. Für die Komposition der Musik waren Benedikt David und Ina Nikolow zuständig.

Angeschaut werden kann der Film in Deutsch mit der Tonspur Dolby Digital 5.1. Als Bild ist das Format 16:9 Anamorph 1.85:1.

Die Freigabe erhielt der Film von der FSK ohne Altersbeschränkung. Veröffentlicht wurde die DVD durch die Lighthouse Home Entertainment. Produziert wurde der 96minütige Film im Jahr 2009. Insgesamt liegt die Laufzeit der DVD bei etwa 137 Minuten.

Zum Bonusmaterial gehört das Interview mit Stefan Knüpfer. Außerdem ist Pierre-Laurent Aimard zu sehen, wie er beispielsweise die „Kunst der Fuge“ erklärt. Außerdem werden die Künste der Fuge, BWV 1080, Contrapunctus 1 und Contrapunctus 9 A 4, Alle Duodecima. Außerdem ist das 1 x 1 des Klaviers mit Stefan Knüpfer zu sehen. Dazu gehören unter anderem dann der Konzertflügel, die Tonlänge und die Tastatur. Ergänzt wird alles durch die Deleted Scenes und den Kinotrailer.

Der Film gewann beim Festival „Semaine de la critique“. Außerdem wurde der Film beim internationalen Filmfestival San Francisco ausgestrahlt, wo er ebenfalls ausgezeichnet wurde. Ferner erhielt der Film den Ehrenpreis beim Dokumentarfilm Festival Eurodok. Durch die Filmbewertungsstelle Wiesbaden wurde die Dokumentation mit dem Prädikat „Besonders wertvoll“ ausgezeichnet.

Sehr ansprechend wurde das Cover gestaltet, das gewisse Akzente zu setzen schafft. Auch für Zuschauer, die nicht unbedingt die Musik vom Klavier schätzen, wird hier schnell deutlich, welche Leidenschaft Stefan Knüpfer mit seinem Beruf verbindet. Spürbar ist diese Leidenschaft von der ersten bis zur letzten Minute. Zudem gibt es umfangreiches Bonusmaterial, was die DVD bestimmt zu einem Muss für Liebhaber werden lässt. ()

alle Rezensionen von Marina Teuscher ...
Stefan Knüpfer, Klavierstimmer und Cheftechniker von Steinway & Sons, ist für die größten Pianisten der Gegenwart eine unabdingbare Konstante in der Vorbereitung ihrer Konzerte und Aufnahmen. In der preisgekrönten Dokumentation „Pianomania“ gewährt er der Öffentlichkeit einen Einblick in seinen Arbeitsalltag, der von Genialität, Perfektion und der Liebe zur klassischen Musik geprägt ist.

Künstler wie Lang Lang oder Alfred Brendel vertrauen auf sein Gehör und auch auf seine Fähigkeit, ihre Wünsche und Vorschläge zu verstehen und umzusetzen.

Kern der Dokumentation ist die Zusammenarbeit mit Pierre-Laurent Aimard, der für seine Bach-Aufnahmen einen passenden Konzertflügel braucht. Das Steinway Nr. 109 ist sein bevorzugtes Instrument, doch leider wird das geliebte Stück nach Australien verkauft. Knüpfer bemüht sich zwar um gleichwertigen Ersatz, doch der neue Flügel muss vor den Aufnahmen auf den Künstler eingestellt sein - ein hoch diffiziler Kalibrierungsprozess, denn Aimard möchte nicht nur eine bestimmte Klangfarbe für seinen Flügel, sondern mehrere, die den jeweiligen Stücken entsprechen.

Der Film folgt in seiner Erzählweise den Vorgaben seines musikalischen Inhalts. Der Rhythmus des Filmes wechselt von rasant zu beruhigt und wieder zurück. Ein Beispiel für die Verwandtschaft dieser beiden Ausdrucksformen. Beinahe wie eine „verdoppelte“ Dramaturgie. Dabei geht es nicht zwingend nur um Musik, nein, selbst der Leihe versteht die menschlichen Zusammenhänge und das Streben nach Perfektion, auch ohne zu wissen, wann ein Klavier einen offenen oder geschlossenen Klang hat.

Pianomania verklärt nichts. Pedanterie und Neurosen der Künstler liegen vor der Kamera bar und sind Teil eines schlüssigen Werkes über klassische Musik im Hier und Jetzt.

Das Bild der DVD ist gut und der Ton sogar ausgezeichnet, da der gesamte Film in Dolby Surround-Qualität und in bis zu 90 Tonspuren aufgezeichnet wurde.

Auch das Bonusmaterial kann sich sehen lassen. Gleich mehrere Interviewausschnitte mit Pierre-Laurent Aimard und Stefan Knüpfer liegen vor. Letzterer führt den musikinteressierten Zuschauer auch durch das „1x1 des Klaviers“. Vier herausgeschnittene Szenen und der Kinotrailer runden das Paket ab. ()

alle Rezensionen von Felix Kreutzmann ...
0 von 50
4


Weitere Filminfos:

Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Kapitel- / Szenenanwahl, Interviews, PIERRE-LAURENT AIMARD, DAS 1x1 DES KLAVIERS MIT STEFAN KNÜPFER, DELETED SCENES
Kommentare:
Kommentar von Sebastian_J
"Pianomania" nimmt den Zuschauer mit in die geheimnisvolle Welt der Töne. Dieser Film zeigt Stefan Knüpfer, Meisterstimmer und Cheftechniker beim Klavierbauer "Steinway & Sons", bei seiner ungewöhnlichen Arbeit mit den großen Stars der Szene, wie z. B. Lang Lang, Pierre-Laurant Aimard oder Alfred Brendel.

Den Filmemachern Lilian Franck und Robert Cibis und vor allem ihren Tonmeistern ist es gelungen, die Klangnuancen fürs Kino und jetzt für das Heimkino hörbar zu machen. Wenn einem klar und hörbar gemacht wird, warum Pierre-Laurent Aimard, wenn er "Die Kunst der Fuge" von Bach aufnimmt, den Klang so haben will und nicht anders... Das ist die Kunst, die diesen Film auszeichnet.

Dieser tolle Dokumentarfilm richtet sich nicht nur an Klassik-Insider. Der Film zeichnet auch für Laien klar und verständlich nach, was hinter den Türen von großen Konzerthäusern geschieht. Jedes Klavier hat seine eigene Persönlichkeit, jedes Stück hat seine eigene Klangfarbe. Nie schweift das Regieduo auch nur einmal von dieser Linie ab, so sehr haben sie ihre Einblicke in einen ganz und gar ungewöhnlichen Arbeitsalltag im Griff. Der fällt mal nervenaufreibend spannend, mal leicht verrückt und nicht selten gelöst heiter aus, wird aber immer auf höchstem Niveau eingefangen.

Die DVD erhält man in einer hochwertigen Aufmachung. In der DVD-Hülle erhält man eine Kurzbiographie von Stefan Knüpfer sowie zwei Zitate der Regisseure. Zudem ist auf der DVD auch eine Fülle an Bonusmaterial enthalten. Man erhält u. a. ein Interview mit Stefan Knüpfer, das 1 x 1 des Klaviers, erklärt von Stefan Knüpfer sowie "Nicht verwendeten Szenen".

Fazit:

Ein Meisterwerk unter den Dokumentarfilmen. Unbedingt empfehlenswert!

Kommentar lesen ...

Weitere Filme von Robert Cibis, Lilian Franck:
Weitere Titel im Genre Dokumentation:
DVD Pianomania kaufen Pianomania
DVD Pianomania kaufen Pianomania
DVD Dancer - Bad Boy of Ballet kaufen Dancer - Bad Boy of Ballet
DVD Die Welt der Adler kaufen Die Welt der Adler
DVD Die Welt der Adler kaufen Die Welt der Adler
DVD Barbara hört nicht auf - Bau des Gotthard-Basistunnels, 1999-2016 kaufen Barbara hört nicht auf - Bau des Gotthard-Basistunnels, 1999-2016
DVD Barbara hört nicht auf - Bau des Gotthard-Basistunnels, 1999-2016 kaufen Barbara hört nicht auf - Bau des Gotthard-Basistunnels, 1999-2016
DVD Ausgelöscht - Das Ende der Dinosaurier kaufen Ausgelöscht - Das Ende der Dinosaurier
Weitere Filme von Lighthouse Home Entertainment GmbH & Co. KG:
Weitere Filme vom Label farbfilm verleih GmbH: