WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Die Beschissenheit der Dinge
0,0
Bewertung für Die Beschissenheit der DingeBewertung für Die Beschissenheit der DingeBewertung für Die Beschissenheit der DingeBewertung für Die Beschissenheit der DingeBewertung für Die Beschissenheit der Dinge

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Die Beschissenheit der DingeMaking Of Die Beschissenheit der Dinge
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Die Beschissenheit der Dinge TrailerKein Die Beschissenheit der Dinge Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Die Beschissenheit der Dinge

RC 2 FSK Freigabe ab 12 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Komödie
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Niederländisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case
EAN-Code:
4009750209738 / 4009750209738
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Komödie > DVD > Die Beschissenheit der Dinge

Die Beschissenheit der Dinge

Titel:

Die Beschissenheit der Dinge

Label:

EuroVideo Medien GmbH

Regie:

Felix Van Groeningen

Laufzeit:
104 Minuten
Genre:
Komödie
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Die Beschissenheit der Dinge bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Die Beschissenheit der Dinge DVD

3,36 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Die Beschissenheit der Dinge:


Der 13-jährige Gunther lebt gemeinsam mit seinem Vater, dem Säufer und Nichtsnutz Marcel Strobbe alias Celle und seinen drei ebenso abgewrackten Onkeln Lowie Petrol, Pieter Beefcake und Koen bei seiner liebenswürdigen Großmutter. Die hat ihre Söhne bei sich aufgenommen, nachdem diese es alle fertigbrachten, ihre Ehen zu ruinieren. Es sind die bewegten Zeiten der Achtzigerjahre. Während sich die alte Dame abrackert, sind die vier arbeitslosen Männer mit wenig anderem beschäftigt, als die Ehre der Strobbes in der Dorfkneipe und bei Großereignissen wie dem Weltrekordversuch im Dauerbiertrinken zu verteidigen. Und Gunther ist immer mit dabei. Zwanzig Jahre später, versucht Gunther seine Geschichte zu Papier zu bringen. Doch die aufgrund seiner Vergangenheit plagt ihn die Angst, dass er genauso werden könnte wie sein Vater. Gelingt es Gunther, seinen vorgezeichneten Weg zu verlassen? Die Beschissenheit der Dinge stammt aus dem Hause EuroVideo Medien GmbH.


Die Beschissenheit der Dinge Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Die Beschissenheit der Dinge:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Die Beschissenheit der Dinge:
Gunther Strobbe möchte Schriftsteller werden, weil er sonst nichts mit seinem Leben anzufangen weiß. Er blickt zurück auf seine Kindheit mit seinem Vater und dessen drei Brüdern, allesamt dem Alkohol nicht abgeneigt und deswegen kaum die richtigen Vorbilder. Dem Film zu Grunde liegt der autobiografisch geprägte Roman gleichen Titels aus der Feder des belgischen Schriftstellers Dimitri Verhulst, der mit seinen Büchern mittlerweile auch hierzulande eine feste Leserschaft hat. Neben der Vorlage zu Felix van Groeningens Film haben nun auch die Nachfolgeromane „Madame Verona steigt den Hügel hinab“ und „Gottverdammte Tage auf einem gottverdammten Planeten“ einen deutschen Verleger gefunden. Allen diesen Werken ist ein Pessimismus gemein, der auch in der Filmversion bereits in den ersten Minuten spürbar wird. Als Ich-Erzähler führt der Möchtegernschriftsteller Gunther Strobbe durch die Handlung, von der es alsbald eine Rückblende in seine Kindheit gibt, wo er als Dreizehnjähriger zwischen seiner lethargischen Großmutter, seinem alkoholkranken Vater und dessen drei nicht minder trinkfesten Brüdern aufgewachsen ist. Die schulischen Leistungen lassen zu wünschen übrig, Gunthers bester Freund gibt ihm auf Geheiß seines Vaters den Laufpass, weil dieser den schlechten Einfluss der Familie Strobbe auf seinen Sohn wittert. Schön ist es nicht, der asozialen Familie bei ihrem unaufhaltsamen Abstieg zuzuschauen, wenn ein Wettsaufen unter dem Motto der „Tour de France“ veranstaltet wird, Teilnehmer am nächsten Morgen in der eigenen Kotze aufwachen oder volltrunken mit dem Auto in den Gegenverkehr rasen. Damit diese sich ständig weiter steigernde Tragik des Films und seiner Figuren überhaupt irgendwie erträglich wird, erzählt Felix van Groeningen die Geschichte aus einer zynisch-ironischen Distanz. Immer wieder kitzelt er die komischen Aspekte dieser eigentlich tragischen Situationen ans Licht, wenngleich er dabei mitunter auch der Gefahr erliegt, das Geschehen damit zu verharmlosen oder die schier unglaublichen Taten der Alkoholikerfamilie auf fast schon unverantwortliche Weise zu glorifizieren. Seinen Zuschauern gibt er somit aber die notwendige Gelegenheit, überhaupt so etwas wie Empathie für die unsympathischen bis ekelhaften Hauptdarsteller zu entwickeln. Denn selbst Gunther, der als Junge natürlich noch das unschuldige Opfer seiner Familiensituation ist, kann kaum als Sympathieträger durchgehen. Dafür sind die Entscheidungen, die er in der Rahmenhandlung als Erwachsener trifft, ebenfalls viel zu egoistisch und asozial. Felix van Groeningen kann uns mit seinem Film trotzdem irgendwie klarmachen, dass wir häufig ein Produkt unserer Erziehung und der Lebensumstände unserer Kindheit sind. Gleichermaßen zeigt er uns hier auf, wie es dabei besser nicht ablaufen sollte und welche Konsequenzen sich daraus im Laufe eines Lebens ergeben können. Dem zuzuschauen, ist mit Sicherheit nicht immer angenehm, aber wenn man daraus seinen eigenen Nutzen ziehen kann, waren die Bemühungen der Filmemacher auch nicht vergebens. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
Reetverdeegem schimpft sich das flämische Kaff in dem Gunther Strobbe (Kenneth Vanbaeden) bei seiner Großmutter Meetje (Gilda De Bal) aufwächst. Er lebt dort zusammen mit seinem Vater Koen (Bert Haelvoet) und dessen drei Brüdern „Celle“ (Koen De Graeve), „Petrol“ (Wouter Hendrickx) und „Breejen“ (Johan Heldenbergh), allesamt am Leben gescheitert und trotzdem bemüht sich das nicht anmerken zu lassen. Alkohol hilft ihnen dabei und sorgt für ebenso viele vergnügliche, wie auch demütigende Momente, wobei sich beides meist kaum voneinander unterscheiden lässt. Das dieses Zusammenleben nicht ohne Folgen für den 13-jährigen bleibt, fällt auch in der Schule auf. Gunther wird nahegelegt auf ein Internat zu gehen, möchte seine Familie jedoch nicht verlassen. Nach einem dramatischen Zwischenfall mit seinem Vater, finanziert ihm dieser, mit dem gleichzeitigen Versprechen einen Alkoholentzug zu machen, das Internat.

Als Erwachsener lebt Gunther (Valentijn Dhaenens) als erfolgloser Schriftsteller mit seiner Freundin zusammen. Mit Gelegenheitsjobs, hält er sich über Wasser. Als seine Freundin schwanger wird, schwenkt der Zynismus Gunthers in Hass um. Hass auf seine Freundin, seine Mutter, Hass auf seine Herkunft und sich selbst. Er flüchtet vor der Situation.

Die Sinnlosigkeit des Lebens nagt an dem erwachsenen Gunther, der den Kreislauf von Geburt und Tod als einen ewigen, sinnlosen Staffellauf empfindet. Als er den Stab an sein Kind weitergeben muss, entzieht er sich seiner Verantwortung und unterbricht den Kreislauf. Nachdem, was er als Heranwachsender gesehen und erlebt hat, ist diese Reaktion, seine ganze Lebenseinstellung, gut nachvollziehbar. Es ist zwar lustig, als Kind bei den „Wilden Kerlen“ aufzuwachsen, doch deren Wildheit und selbstgefälliges Rebellentum basiert nur auf Alkohol, der täglich und in rauen Mengen konsumiert wird. In Reetverdeegem haben sie es durch spektakuläre Dummheiten in Verbindung mit ihrem Suff zu lokalem Heldentum gebracht und sind verpflichtet diesen Ruf beizubehalten und sich auch untereinander zu übertreffen. Das ist eine Welt, die ein Kind versteht und die es auch beeindrucken kann.

Die Distanz und die Förderung im Internat bewahren Gunther davor, ebenso wie seine Familie, abzustürzen. Sehr viel glücklicher wird sein Leben dadurch nicht. Vielmehr fühlt er sich gestraft, die Welt so erkennen zu müssen, wie sie tatsächlich ist, in der ganzen Beschissenheit der Dinge.

Regisseur Felix Van Groeningen hat Dimitri Verhulst Roman „De helaasheid der dingen“ (2006) 2009 verfilmt. Er hat es geschafft die Tristesse der Familiengeschichte perfekt in Bilder zu übersetzen. Die Vorlage habe ich gelesen und muss sagen, dass der Film noch sehr viel deutlicher macht, wie erbärmlich und deprimierend die Verhältnisse sind, in denen Gunther aufwächst. Im Buch wirken die Saufexzesse der Strobbe Brüder grotesk und erheiternd, zumindest schaffen sie es den deprimierenden Grundton der, aus der Sicht von Gunther erzählte Geschichte, häufiger in den Hintergrund zu drängen, als das im Film der Fall ist.

Felix Van Groeningen will Authentizität und das ist ihm mehr als gelungen. Man hat förmlich den beißenden Geruch von Urin, Kotze und Hoffnungslosigkeit in der Nase, den die Strobbebrüder nach durchzechter Nacht mit nach Hause bringen. „Die Beschissenheit der Dinge“ orientiert sich sehr an Koen Mortiers Verfilmung (2007) von Herman Brusselmans „Ex Drummer“ (1994). Auch hier werden die Asozialen nicht zu unserem Vergnügen vorgeführt sondern als fester Bestandteil unserer Welt. Die ebenfalls in Belgien spielende Geschichte liefert, wie auch „Die Beschissenheit der Dinge“, einen mehr als intimen Einblick in das Leben am äußersten Rande der Funktionsgesellschaft. Den Figuren in Verhulst Roman kann man jedoch noch eine gewisse Sympathie entgegenbringen. Auch der Blick Gunthers auf seine Familie ist von einer gewissen Nostalgie geprägt, auch wenn dort Dinge geschehen sind, mit denen kein Kind konfrontiert werden sollte. Die Geschichte zeigt, wie anpassungsfähig die Menschen selbst im größten Elend sind und wie es möglich ist, seinen Blickwinkel so zu verändern, dass man auch als Penner ein großer Held sein kann.

Solange sich niemand aus dem gemeinsamen Sumpf zu erheben versucht, ist die Welt in Ordnung. Einer der traurigsten Momente des Films ist die Szene, in denen der junge Gunther auf seinen Vater wartet, der mit ihm an einem Volkslauf teilnehmen wollte. Die Brüder haben ihn am Vorabend zu einem kurzen Kneipenbesuch genötigt, von dem der Vater, mit einem Bein in der Entzugsklinik, nicht zurückkehrt.

„Die Beschissenheit der Dinge“ ist eine tragische Geschichte, die es trotzdem schafft mit einem hoffnungsvollen Unterton zu enden. Wie bereits erwähnt ist die Geschichte in bewegten Bildern weit weniger amüsant, als wenn man sie sich als Leser ausmalt. Im Grunde gilt dies wohl für jede Form der Säuferliteratur: Auf Papier wirken derbe Saufexzesse sehr viel trockener und aufgeräumter, als sie in Wahrheit sind. Der Film ist keinesfalls als Neuauflage der „Flodders“ (1986) zu verstehen. Vielmehr richtet er sich an diejenigen, die sich darüber wundern, wie Menschen es schaffen ihr Leben vergeuden und damit auch noch glücklich sind. ()

alle Rezensionen von Jan Heesen ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: De helaasheid der dingen
Land / Jahr: Belgien 2009
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Interviews, Spaß am Set
Kommentare:

Weitere Filme von Felix Van Groeningen:
Weitere Titel im Genre Komödie:
DVD Die Beschissenheit der Dinge kaufen Die Beschissenheit der Dinge
DVD Die Beschissenheit der Dinge kaufen Die Beschissenheit der Dinge
DVD 10 Dinge, die ich an dir hasse kaufen 10 Dinge, die ich an dir hasse
DVD 10 Dinge, die ich an dir hasse - Jubiläumsedition kaufen 10 Dinge, die ich an dir hasse - Jubiläumsedition
DVD 10 Dinge, die ich an dir hasse - Steelbook Edition kaufen 10 Dinge, die ich an dir hasse - Steelbook Edition
DVD Sie sind ein schöner Mann kaufen Sie sind ein schöner Mann
DVD Sie sind ein schöner Mann kaufen Sie sind ein schöner Mann
DVD Asterix und Obelix gegen Caesar kaufen Asterix und Obelix gegen Caesar
Weitere Filme von EuroVideo Medien GmbH: