WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Grosse Geschichten 48: Ursula
0,0
Bewertung für Grosse Geschichten 48: UrsulaBewertung für Grosse Geschichten 48: UrsulaBewertung für Grosse Geschichten 48: UrsulaBewertung für Grosse Geschichten 48: UrsulaBewertung für Grosse Geschichten 48: Ursula

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Grosse Geschichten 48: UrsulaMaking Of Grosse Geschichten 48: Ursula
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Grosse Geschichten 48: Ursula TrailerGrosse Geschichten 48: Ursula Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Grosse Geschichten 48: Ursula

RC 2 FSK Freigabe ab 12 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD
Medium: DVD
Genre: Drama
Bildformat:
4:3 Vollbild (1.33:1)
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 2.0 Mono
Verpackung: Amaray Case
Anbieter:
Alive AG
Label:
ARD Video
EAN-Code:
4031778160432 / 4031778160432
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > DVD > Grosse Geschichten 48: Ursula

Grosse Geschichten 48: Ursula

Titel:

Grosse Geschichten 48: Ursula

Label:

ARD Video

Regie:

Egon Günther Egon Günther Biografie

Laufzeit:
111 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Grosse Geschichten 48: Ursula bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Grosse Geschichten 48: Ursula DVD

11,28 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Grosse Geschichten 48: Ursula:


„Ursula“ erzählt die dramatische Liebesgeschichte eines einfachen Bauernmädchens und des Soldaten Hansli, der in den Wirren des Reformationskrieges im Schweizer Oberland im 16. Jahrhundert auf Seiten Ulrich Zwinglis für die Reformation kämpft. Ursula – ein Film, der im doppelten Sinne Grenzen überschritt: Er war die erste Koproduktion des Fernsehens der DDR und des Schweizer Fernsehens, wurde nach einmaliger Ausstrahlung im DDR-Fernsehen verboten, und führte auch in der Schweiz zu einem Skandal, der mit dem Rücktritt des kirchlichen Fernsehbeauftragten endete. Die bei der Erstausstrahlung 1978 als drastisch empfundene Darstellung von Sexualität und Gewalt vor dem Hintergrund von Krieg, Tod und religiösem Wahn führte zu heftigen Diskussionen in der DDR und der Schweiz. Grosse Geschichten 48: Ursula stammt aus dem Hause Alive AG.


Grosse Geschichten 48: Ursula Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Grosse Geschichten 48: Ursula:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Grosse Geschichten 48: Ursula:
Literaturverfilmung „Ursula“ in der Reihe „Große Geschichten“ auf DVD.
Koproduktion des DDR-Fernsehens mit der Schweizer SRG wurde zum Skandalfilm.

Der schweizerische Schriftsteller Gottfried Keller (1819-1890) erlangt mit seinen Novellen weltliterarische Bedeutung und zählt zu den großen Erzählern des Bürgerlichen Realismus. In seinen „Züricher Novellen“, die 1878 in zwei Bänden erschienen sind, greift er auf historische Themen und Figuren der Eidgenossen zurück. Die Novelle „Ursula“ spielt während der Zeit des Reformationskrieges im 16. Jahrhundert, als die Anhänger Zwinglis die Wiedertäufer bekämpften. In einer seltenen Zusammenarbeit des Deutschen Fernsehfunks der DDR und des Schweizer Fernsehens SRG entsteht 1978 ein aufsehenerregender Film dieser dramatischen Geschichte. Die Zusammenarbeit des Staatssenders mit einem westlichen TV-Sender sorgt für Aufsehen, die eigenwillige Interpretation des bekannten DDR-Regisseurs Egon Günther („Die Leiden des jungen Werthers“) löst heftige Kontroversen aus. Die Kritiken reichten von „provokatives Machwerkt“ bis „gelungenes Kunstwerk“. Nach nur einer Ausstrahlung im DDR-Fernsehen wird der Film verboten, Günther verlässt sein Land im selben Jahr und hat bis zur Wiedervereinigung zwei deutsche Pässe. Die seinerzeit als drastisch empfundene Darstellung von Sexualität und Gewalt vor einem religiösen Hintergrund führt auch in der liberalen Schweiz zu großen Diskussionen, die im Rücktritt des kirchlichen Fernsehbeauftragten gipfeln. Heutzutage kann man sich darüber nur wundern. Die bei Studio Hamburg in der Reihe „Große Geschichten“ erschienene DVD-Premiere von „Ursula“ ist von der FSK ab 12 Jahren freigegeben.

So kann man vorurteilsfrei ein wahres Kunstwerk mit rauschhaften Bildern wieder bestaunen, das durch die seltene Kooperation auch kulturpolitisch ein Meilenstein war. Neben Egon Günther kommt auch die Drehbuchautoren Helga Schütz aus Ostdeutschland, wogegen die meisten Schauspieler mit Ausnahme des großartigen Matthias Habich als Zwingli aus der Schweiz stammen und so den dort üblichen Tonfall sprechen. Erzählt wird vor dem Hintergrund des Religionskriegs im 16. Jahrhundert die dramatische Liebesgeschichte des Bauernmädchens Ursula (Suzanne Stoll) mit dem Soldaten Hansli Gyr (Jörg Reichlin), der im Schweizer Oberland auf Seiten Ulrich Zwinglis für die Reformation kämpft. Ihre Widersacher sind die Wiedertäufer, die hier beinahe als Vorläufer der Kommunisten dargestellt werden. Es sind freie christliche Gemeinden ohne Herrn, die das Privateigentum abschaffen und alles der Gemeinschaft zur Verfügung stellen wollen. Außerdem sind sie für eine freizügige Liebe, bei der „jedermann eine neue Frau bekommt und die alte wegwerfen“ kann. Zwingli und seine Anhänger dagegen werden eher negativ dargestellt, so beim drastischen Bildersturm in den Kirchen, der alle Gemälde, Statuen, Kruzifixe und sogar Orgeln zerstört. Zwingli sieht sich als ein „Geistlicher, der die Soldaten lieb hat“ und sorgt in Zürich für Ruhe und Frieden. Am Schluss gewinnen die Wiedertäufer und sorgen aus ihrer Sicht für ein glückliches Ende. Zwingli wird von papsttreuen Katholiken getötet, in Stücke gehauen und verbrannt. Historische Korrektheit ist nicht vorrangig in diesem teilweise surrealistischen Film. So sind zwar die meisten Protagonisten historisch ausgestattet, aber die Statisten als Kirchenbesucher während Zwinglis Predigt tragen moderne Kleidung. Später kurvt ein Gleitschirm durch die Lüfte und stürzt ab, am Ende ist ein riesiger Strommast zu sehen. Auch die Musik wechselt zwischen zeitgemäßer Renaissance und Ravels „La Valse“, einer rauschhafte Entstellung des biedermeierlichen Wiener Walzers, der stellvertretend für die rückschrittlichen Kräfte im Film gedeutet werden kann.

Spätestens hier wird die Intention von Günther und Schütz deutlich, die einen historisch weit zurückliegenden Stoff aufgreifen, um damit Probleme der Gegenwart zu reflektieren. Gottfried Keller verfolgt eine ähnliche Absicht und will auf poetische Art einen Staat vorstellen, dessen Volk sich solidarisch, verantwortungsvoll und vernünftig verhält und Fehlern der politischen Führung tolerant gegenübersteht. Er betont jedoch die Bedeutung von Zwinglis Reformation. Die Filmemacher gehen noch einen Schritt weiter und thematisieren das Ausgeliefertsein von unterprivilegierten Menschen, die Angst vor dem Krieg - zur Zeit der Entstehung des Filmes herrscht kalter Krieg zwischen Ost und West und es gibt weltweite Proteste gegen den Vietnam-Krieg - sowie die Bedeutung der Menschenrechte und Religionsfreiheit. Schließlich sorgt die Kraft der Liebe für ein glückliches Ende. Man kann Studio Hamburg nur danken, dieses kulturpolitische Ereignis über dreißig Jahre nach seiner Entstehung in schöner Aufmachung und guter Bild- und Tonqualität wiederbelebt zu haben. Ein einstündiges Gespräch des 1927 geborenen Egon Günther von 2011 ist als Extra angefügt. Er erinnert sich noch genau an den Auftrag, der eigentlich eine urkommunistische Geschichte erzählen sollte, die unaufgeregte Stimmung am Set und die künstlerische Freiheit, die man ihm gewährte. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Ursula
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Interviews, Booklet
Kommentare:

Weitere Filme von Egon Günther:
Weitere Titel im Genre Drama:
DVD Grosse Geschichten 48: Ursula kaufen Grosse Geschichten 48: Ursula
DVD Grosse Geschichten: Die Bertinis kaufen Grosse Geschichten: Die Bertinis
DVD Grosse Geschichten: Draußen vor der Tür kaufen Grosse Geschichten: Draußen vor der Tür
DVD Grosse Geschichten: Die Elsässer kaufen Grosse Geschichten: Die Elsässer
DVD Grosse Geschichten 82: Das Klavier kaufen Grosse Geschichten 82: Das Klavier
DVD Grosse Geschichten 70 - Columbus 64 kaufen Grosse Geschichten 70 - Columbus 64
DVD Grosse Geschichten 47: Draußen vor der Tür kaufen Grosse Geschichten 47: Draußen vor der Tür
DVD Grosse Geschichten 46: Hemingway kaufen Grosse Geschichten 46: Hemingway
Weitere Filme von Alive AG:
Weitere Filme vom Label ARD Video: