WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft
0,0

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere LandwirtschaftMaking Of Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft TrailerKein Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

RC 2 FSK ohne Altersbeschränkung
DVD-Typ: 1 x DVD
Medium: DVD
Genre: Special-Interest
Bildformat:
16:9 anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Französisch: Dolby Digital 2.0
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Deutsch
Anbieter:
Alive AG
Label:
Alamode Film
EAN-Code:
4042564129885 / 4042564129885
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Special-Interest > DVD > Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

Titel:

Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

Label:

Alamode Film

Laufzeit:
113 Minuten
Genre:
Special-Interest
FSK:
Keine Einschränkung
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft DVD

11,99 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 04.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft:


Was haben französische Mikrobiologen, die Millionen Wanderarbeiter Brasiliens, Vandana Shinas experimentelle Bauernhöfe in Indien und die Landwirte der weltgrößten Bioplantage in der Ukraine gemeinsam? Alle verfolgen sie ein gemeinsames Ziel: die Verbesserung der Bodenqualität und die Wiederherstellung der Saatenvielfalt – zum Schutz der Umwelt und für gesündere Lebensmittel. Die französische Regisseurin Coline Serreau, („St. Jacques...Pilgern auf Französisch“) zeigt in ihrem neuen Dokumentarfilm Menschen, die dagegen kämpfen, dass unsere Böden durch chemische Dünger und Pestizide vergiftet werden. Und die sich dagegen wehren, dass nur wenige skrupellose Konzerne weltweit das Saatgutangebot kontrollieren und die Bauern erpressen. In „GOOD FOOD BAD FOOD – Anleitung für eine bessere Landwirtschaft“ begegnen wir faszinierenden Persönlichkeiten, die vielfältige Lösungen für die intelligentere Nutzung unserer begrenzten Ressourcen gefunden haben. Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft stammt aus dem Hause Alive AG.


Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft Trailer ansehen:



Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft:
Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft“ von Coline Serreau auf DVD.

Die vielfach ausgezeichnete französische Regisseurin Coline Serreau zeigt in ihrem Dokumentarfilm „Good Food, Bad Food“ die Folgen der industrialisierten Landwirtschaft. Im Gegensatz zu anderen Dokumentationen („We feed the World“, „Unser täglich Brot“, „Monsanto, mit Gift und Genen“) werden hier nicht nur Verfehlungen, sondern auch reale Lösungsansätze zur Verhinderung der Ausbeutung der Erde aufgezeigt. Alamode Film bringt dieses Plädoyer für eine nachhaltige Landwirtschaft mit über einer Stunde Bonusmaterial auf DVD heraus.

Die „Grüne Revolution“ ist eine Folge der beiden Weltkriege und hat Millionen Bauern vernichtet. Aus den Ammoniak- und Giftgasüberschüssen wurden Kunstdünger und Insektenvernichtungsmittel. Mit dem Einverständnis der Landwirtschaft wurden so die multinationalen Konzerne und das Finanzkapital unterstützt. Doch der auf die Landwirtschaft angewandte Industriekapitalismus hat keine Zukunft. Dieser teuflische Kreislauf nützt nur wenigen Konzernen. Sie stellen nicht nur den Kunstdünger her, sondern auch Medikamente gegen durch verseuchte Nahrung erlittene Krankheiten. Eine Folge dieses Raubbaus sind Hungernöte und Suizide von Bauern in der dritten Welt, denen die Lebensgrundlage genommen wird, weil man sie nicht mehr braucht. Betroffen sind 600 Millionen Menschen in Indien und 800 Millionen in Afrika. Selbst in Frankreich gibt es 35.000 Betriebe und vier Millionen Landwirte weniger als noch vor kurzem. In der dritten Welt vertreibt die „Grüne Revolution“, die den Friedensnobelpreis bekam, Millionen von Menschen in die Vorstadt-Ghettos.

Doch es werden auch erfreuliche Gegenbeispiele gezeigt, so ein Bauer in Indien, der wieder auf ökologischen Landbau umgestellt hat. Er nutzt Natur statt Chemie und hat einen gesunden Humusboden durch Viehdünger. In Brasilien betreibt eine „Bewegung der landlosen Bauern“ organischen Landbau auf besetztem Land. Ukrainische Bauern wurden jahrzehntelang zur intensiven Landwirtschaft gezwungen. Neuerdings dürfen sie auch wieder traditionell wirtschaften, solange sie den Plan erfüllen. So ist der Ertrag in der weltgrößten Bioplantage weit besser, weil nicht gepflügt und nur natürlicher Dünger eingesetzt wird. In Indien setzen die Bauern selbsthergestellten Kompost aus Biomasse auf ihren Reisfeldern ein, sorgen für Fruchtwechsel und gewähren der Erde Ruhephasen. So gibt es gesunde Kühe und die Landflucht kann gestoppt werden. Diese positiven Beispiele sind noch Ausnahmen. Denn die meisten Bauern halten sich an das Diktat der internationalen Großkonzerne, und das heißt Wachstum um jeden Preis. Durch Kunstdünger, Pestizide und zu starkes Pflügen gibt es heute kein Gleichgewicht zwischen Feld, Wald und Vieh mehr. Die Chemikalien zerstören die Böden, die ausgelaugte Erde wird zu einer virtuellen Wüste. Die Agraringenieure lernen heute keine Mikrobiologie mehr, denn der Erhalt des Lebens zählt nicht. Die Chemikalien töten jedes Leben im Boden, auch die Mikroben, die für gesunde lockere Humusböden verantwortlich sind. Die Folge sind betonharte und karge Böden, Erosion und Überschwemmungen. Weil keine Luft in diese Böden kommt, muss umso mehr Kunstdünger eingesetzt werden, womit sich der Teufelskreis zum Segen der Konzerne schließt. Dabei könnte man mit weniger Pflügen und Holzmulche aus Hecken und Bäumen auch ohne Dünger die Erde natürlich beleben.

Mit mafiösen Strukturen haben fünf multinationale Konzerne, an der Spitze Monsanto, mit dem Saatgut, das am Beginn der Nahrungskette steht, die Kontrolle über die weltweite Lebensmittelproduktion. Bewährte traditionelle und regionale Sorten werden durch Saatgut-Monopolisierung und Patentschutz verdrängt, Bauern erpresst und in die Abhängigkeit getrieben. Das Hybrid-Saatgut, das die Konzerne anbieten, gedeiht nur mit Kunstdünger auf Erdölbasis. Die Folge ist eine beängstigende Verarmung der Arten. Gab es früher 3600 Apfelsorten in Frankreich, so sind es heute nur noch fünf. Und diese Sorten wie der Golden Delicious brauchen viele Pestizide zum Gedeihen. Am liebsten hätten die Konzerne eckige Tomaten und Eier, weil sie effizienter zu verpacken wären. Hühner ohne Federn zu züchten rechnet sich nicht, denn die zusätzliche Heizung der frierenden Tiere würde mehr kosten als die Entfernung der Federn. Damit der Samen nicht zu einer handelbaren Ware wird, haben sich Landwirte in Indien eigene Samenbanken angelegt, so etwa mit 400 Sorten Reis, die sie gegenseitig austauschen können. Gentechnisch veränderte Organismen sind Pestizidpflanzen, die großen Schaden an der Umwelt verursachen. Wenige neue Sorten werden so gezüchtet, dass sie ohne bestimmte chemische Mittel nicht auskommen. Das Vieh würde gentechnisch verändertes Futter nicht fressen, wir Menschen müssen zwischen guter und schlechter Nahrung unterscheiden. Besonders katastrophal ist das Bio-Ethanol-Projekt in Brasilien. Um Biokraftstoff aus Pflanzen zu erzeugen werden riesige Landstriche zu Wüsten gemacht. So wird Nahrung zur Ware, und die Autofahrer hungern arme Menschen aus. Das geschieht auch durch Exporte von Tierfutter in Industrieländer. So importiert Frankreich 80 Prozent seines Tierfutters. Besonders anschaulich drückt es ein Wissenschaftler aus: Würden alle Menschen so verschwenderisch und ausbeuterisch wie die Amerikaner leben, bräuchten wir sechs Planeten. Das Perverse dabei ist, dass mit der Zerstörung der Umwelt das Bruttoinlandsprodukt und somit der Wohlstand wächst. Aber dieses vermeintliche Wachstum wird bald als Bumerang zurückschlagen. Denn Hunderte Millionen von Afrikaner und Asiaten werden irgendwann einmal in die reichen nördlichen Regionen drängen.

Was kann man gegen diese Misere unternehmen? Die Verbraucher haben die Macht, indem sie Produkte der multinationalen Konzerne boykottieren. Die Landwirte müssen umdenken und zurück zu alten Formen der Landwirtschaft. Das ist kein Rückschritt in die Steinzeit, denn der Bauer von morgen muss manuell und intellektuell arbeiten. Das würde eine Million Arbeitsplätze in Frankreich bringen. Die Bevölkerung hat das Recht und die Pflicht, sich selbst zu ernähren, unabhängig von dem Diktat internationaler Konzerne. Statt Welthandel sollte es nur noch lokalen Handel geben. Diese Kontrolle über die Nahrungskette hat Rudolf Steiner schon in seiner biodynamischen Methode beschrieben. Mit kleinbäuerlicher und ökologischer Landwirtschaft können mit traditionellem Wissen lokale Ressourcen nachhaltig und effizient genutzt werden. Nur nachhaltige Landnutzungsformen können dauerhaft zu gesunden Lebensmitteln, fruchtbaren Böden und sauberem Wasser für möglichst alle Menschen führen. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
Coline Serreau ist bislang eher durch ihre Spielfilme („Drei Männer und ein Baby“) bekannt gewesen, mit Dokumentarfilmen verband man ihren Namen hierzulande noch nicht. Mit „Good Food, Bad Food“ hat sie sich nun offensichtlich einem Herzensprojekt angenommen, bei dem sie nicht nur auf dem Regiestuhl saß, sondern auch noch erstmals direkt die Kameraarbeit selbst übernahm. Das merkt man dem Film mitunter leider an, nicht nur, weil er an manchen Stellen durch falsche Fokussierung Unschärfen aufweist, sondern auch durch die einseitige und den simpelsten Konventionen des Genres folgende Herangehensweise an die Thematik. Dabei hätte es der behandelte Gegenstand durchaus verdient, eine angemessene und öffentlichkeitswirksame Beachtung geschenkt zu bekommen. Es geht im Film nämlich um den grenzenlosen Raubbau an der Natur, der für die zahlreichen Experten und Fachleute, die hier zu Wort kommen, ziemlich eindeutig auf die beiden Weltkriege als Ursprung zurückzuführen ist. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden nämlich chemische Kampfstoffe entwickelt, deren Einsatzmöglichkeiten nach 1945 stark eingeschränkt waren. Auch die Industrie litt unter dem Kriegsende, da nun keine Kampfmaschinen mehr benötigt wurden. Als logische Konsequenz nahm man sich der Landwirtschaft an, die als elementarer Bestandteil des Lebens unabdingbar ist. Die Chemikalien wurden nun zur Schädlingsbekämpfung auf den Feldern eingesetzt, Traktoren und Erntemaschinen fungierten als Nachfolger für die Panzer. Im Film wird deutlich, dass die großen Unternehmen mit dieser Strategie Kleinbauern im Laufe der Jahrzehnte zu einer aussterbenden Spezies machten, da Essen mittlerweile nur noch in industrieller Großproduktion auf riesigen Plantagen, Vieh nur noch durch Massentierhaltung am Fließband gezüchtet wird. Dadurch geht die Bindung des Menschen zur Natur verloren, die nur noch als Lebensmittellieferant ausgebeutet wird, ohne, dass man sich um deren Regeneration Gedanken machen würde. All das ist fraglos richtig und zu viel davon nach wie vor bei einer breiten Bevölkerungsschicht nicht bekannt, weil die millionenschweren Wirtschaftslobbyisten zu vertuschen wissen, was ihre Gewinne schmälern könnte. Aber dass Coline Serreau die Ansicht der von ihr unterstützten Biobauern für sich alleine stehen lässt und nicht ein einziges Mal ein Vertreter der Gegenseite zu Wort kommt, ist ein schwerer Fehler, wenn man wirklich Überzeugungsarbeit leisten will. Auf diese Weise bleiben zu viele Fragen offen, denn nur einige von ihnen klären sich zufällig durch die verschiedenen Aussagen der Interviewten. Etwas weniger Blauäugigkeit und etwas mehr investigativer Aufklärungswille à la Michael Moore hätten dieser redlichen Dokumentation jedenfalls nicht geschadet. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kinotrailer, Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Interviews
Kommentare:

Weitere Titel im Genre Special-Interest:
DVD Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft kaufen Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft
DVD Brain Food und Power Food kaufen Brain Food und Power Food
DVD Fitness & Food kaufen Fitness & Food
DVD Golfregeln - Eine praktische Anleitung kaufen Golfregeln - Eine praktische Anleitung
DVD Mao - Eine chinesische Geschichte kaufen Mao - Eine chinesische Geschichte
DVD Eve - Eine sinnliche Reise kaufen Eve - Eine sinnliche Reise
DVD Hitler - Eine Bilanz kaufen Hitler - Eine Bilanz
DVD 50 Jahre Hessenschau - Eine Zeitreise kaufen 50 Jahre Hessenschau - Eine Zeitreise
Weitere Filme von Alive AG:
Weitere Filme vom Label Alamode Film: