WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze
0,0
Bewertung für Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen GrenzeBewertung für Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen GrenzeBewertung für Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen GrenzeBewertung für Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen GrenzeBewertung für Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
kein interaktives MenüInteraktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen GrenzeMaking Of Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze
Making Of
Kein Menu mit SoundMenu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze TrailerDie Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze

RC FSK Freigabe ab 12 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD
Medium: DVD
Genre: Dokumentation
Bildformat:
16:9 (1.78:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 2.0
Verpackung: Amaray Case
Anbieter:
WVG Medien GmbH
Label:
Polyband
EAN-Code:
4006448758899 / 4006448758899
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Dokumentation > DVD > Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze

Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze

Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze bestellen
Titel:

Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze

Label:

Polyband

Regie:

Christoph Weinert, Jürgen Ast

Laufzeit:
90 Minuten
Genre:
Dokumentation
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze DVD

13,75 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze:


Am 13. August 2011 jährt sich zum 50. Mal der Tag, an dem der bedeutendste und brisanteste Teil des „Eisernen Vorhangs“ endgültig geschlossen und in eine immer unüberwindbarere Grenze umgewandelt wurde. An diesem Tag wurde mit der Teilung Berlins die Spaltung Deutschlands und Europas vollendet und für mehr als zweieinhalb Jahrzehnte zementiert. Fast 17 Millionen Menschen waren eingesperrt. Das 90-Minütige Doku-Event „Die Mauer – Geschichte einer deutschen Grenze“ erzählt die Geschichte eines der berühmtesten und berüchtigsten „Bauwerke“ des 20. Jahrhunderts aus einer neuen Perspektive: Aus der Sicht derer, die sie geplant, erbaut und bewacht haben. Der Film offenbart einen tiefen Einblick hinter die Kulissen, in das „betonierte“ Denken und berechnende Kalkül der Macher und Strategen, die mit allen Mitteln versuchen ein ganzes Volk unter Kontrolle zu halten. Es ist die Geschichte der achtundzwanzigjährigen permanenten Perfektionierung einer tödlichen Grenze, eines Denkens in Abgrenzung und Konfrontation zwischen Ost und West, Kommunismus und Kapitalismus. Der Film verfolgt die Entwicklung der Mauer und innerdeutschen Grenze: angefangen bei den ersten Treffen des geheimen Planungsstabs im Frühjahr 1961, die weitere Planung und Ausbau des Sperrsystems – Holblocksteine ersetzen Stacheldraht, gefolgt von einer über 4 Meter hohen Stahlbetonmauer elektronische Alarmsysteme, Minen und Selbstschussanlagen an der innerdeutschen Grenze - , über die Vision der „Mauer der Zukunft“, bis zu ihrem Fall. Der Film erzählt aber auch, wie Menschen die Mauer persönlich erlebten - wie sie für sie arbeiteten, neben ihr lebten, sie versuchten zu überwinden oder an ihr zerbrachen: Zum ersten Mal überhaupt erzählt ein ehemaliger DDR-Grenzer vor laufender Kamera, wie er sich in dem Moment fühlte als er geschossen hat. Erstmals berichtet ein Oberbefehlshaber der Grenztruppen, der die Berliner Mauer mit plante und dafür verantwortlich war, dass sie funktionierte, von den geheimen Sitzungen des Grenzkommandos. Im Gegensatz dazu erzählen ehemalige Flüchtlinge von ihren gefährlichen Fluchtversuchen und wie sie ihr Leben für die Freiheit riskierten.In moderner Form verbindet der Film die vier Elemente Archiv, Animation, Reenactment und dokumentarische Interviews. Aufwendiges Reenactment versinnlicht, neben den Interviews, die spannenden und emotionalen Geschichten der ganz verschiedenen Protagonisten und die Ereignisse innerhalb der Kommandozentralen des Grenzregimes. Über Animationen wird Archivmaterial in bisher nie gesehener Weise in einem virtuellen 3-D-Raum zum Leben erweckt, werden historische Räume rekonstruiert und wird – eingebunden in die persönlichen Geschichten – die Funktionsweise der Mauer und der DDR-Grenzsicherung erfahrbar. Dazu zeigt der Film bisher unveröffentlichtes privates farbiges Filmmaterial. Und wir präsentieren bisher unbekannte Dokumente: Geheimakten der DDR-Regierung zur Sicherung der Mauer, zu den Planungen, wie die Mauer noch sicherer, noch perfekter gemacht werden sollte. Auf diese Weise dringen wir tief in das System „Mauer“ ein und verstehen, wie es funktionierte und was es war - Symbol und traurige Realität des Kalten Krieges. Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze stammt aus dem Hause WVG Medien GmbH.


Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze Trailer ansehen:



Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze:
„Geheimsache Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze“ auf DVD bei Polyband Medien.
Doku-Drama mit historischen Bildern, Interviews, Spielszenen und Animationen.

In diesen Tagen jährt sich zum 50. Mal der Tag, an dem mit dem Mauerbau die Teilung Berlins, die Spaltung Deutschlands und die Aufteilung Europas in zwei Blöcke begann. Fast 30 Jahre lang steht dieses unmenschliche Bauwerk, doch dann wird der ganze Spuk genauso schnell und überraschend wie er gebaut wurde wieder abgerissen. Von den vielen Fernsehbeiträgen zu diesem Jubiläum beeindruckt besonders das Doku-Drama „Geheimsache Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze“ von Christoph Weinert und Jürgen Ast. Nach der Ausstrahlung bei arte und der ARD erscheint es jetzt bei Polyband Medien mit Bonusmaterial auf DVD.

Über dieses Thema wurden schon sehr viele Beiträge gezeigt. Dokumentationen bringen meist immer dieselben Wochenschauaufnahmen, fiktionale Filme greifen Einzelschicksale und besonders spektakuläre Fluchten heraus. „Geheimsache Mauer“ erzählt im Gegensatz dazu die Geschichte der Berliner Mauer und der innerdeutschen Grenze aus der Perspektive derjenigen, die sie geplant, gebaut und bewacht haben. Er schaut hinter die Kulissen der Mauerstrategen. Dazu konnten einige ehemalige Grenzsoldaten und Politoffiziere gewonnen werden, von denen viele nicht freiwillig den Dienst an der Grenze machten. Einige sind erstaunlich offen und selbstkritisch. Das hat es bisher noch nicht gegeben, dass ein hoher Befehlshaber der Grenztruppen vor der Kamera über strategische Überlegungen und von geheimen Sitzungen des Grenzkommandos sprach. Außerdem erfährt man von Fluchtversuchen einiger Grenzsoldaten und Flüchtlingen, die ihr Leben für die Freiheit riskierten. Einige spektakuläre Szenen wurden nachgespielt, aber ohne viel Dialog und mit unbekannten Darstellern, um nicht abzulenken und den dokumentarischen Charakter zu wahren. Innovativ sind Computeranimationen zur Funktionsweise der Mauer und der DDR-Grenzsicherung. Außerdem zeigt der Film bislang unveröffentlichtes, privates Farbfilmmaterial und Geheimakten zur Sicherung der Mauer und zu Planungen, wie sie noch perfekter gemacht werden sollte. „Geheimsache Mauer“ gewährt tiefe Einblicke in die innere Logik des „Systems Mauer“ und zeigt, wie die Grenze als Symbol des Kalten Krieges funktionierte.

1961 droht die DDR zu kollabieren, täglich fliehen 3000 über West-Berlin, die offene Wunde der DDR. Als schon drei Millionen, darunter wichtige Leistungsträger wie junge Ärzte und Lehrer geflohen sind, muss die UdSSR handeln und befiehlt Schutzmaßnahmen als geheime Kommandosache. Obwohl Ulbricht am 15. Juni 1961 noch scheinheilig sagt „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“, beginnen am 13. August die ersten Aktionen. Der Marschbefehl lautet Sicherung von 43 Kilometer Sektorengrenze. Die unterirdische Kanalisation wird abgeriegelt, Stacheldraht in großen Mengen bestellt, auch aus dem Westen, Baumaterial vom Hausbau abgezogen. Die Überraschungstaktik ist aufgegangen, die Westmächte in den drei westlichen Sektoren unternehmen nichts dagegen. Für US-Präsident Kennedy ist eine Mauer besser als Krieg. Besonders hart trifft es die Einwohner in der Bernauer Straße. Ihre Häuser liegen direkt an der Sektorengrenze und werden zwangsgeräumt, Fenster und Türen zugemauert. Ein ehemaliger Grenzpolizist erinnert sich an seinen Fluchtversuch und als er von zwei „Freunden“ im Westen betrunken gemacht und nach Ost-Berlin zurückgebracht wird. Dort bleibt ihm nur die Wahl zwischen Gefängnis oder weitere Kameraden zu verraten. Einige Fluchtversuche werden von der DDR propagandistisch ausgeschlachtet. Als Wilfried Tews nach der Flucht über eine Friedhofsmauer in einem Kanal in den Westen schwimmt, wird er von Grenzsoldaten beschossen. Die West-Berliner Polizei gewährt ihm Feuerschutz, dabei wird ein DDR-Grenzer getötet. Die DDR-Oberen feiern ihn wie einen Helden und Märtyrer und lassen in West-Berlin Propaganda-Flugblätter verteilen. Noch heute sieht ein ehemaliger Politoffizier erschossene Flüchtlinge als Straftäter, weil sie sind, wo sie nicht sein dürfen. Auch an der innerdeutschen Grenze gibt es Zwischenfälle. Entlang der 1400 km langen Strecke sind zwei Millionen sowjetische Landminen versteckt. Als sich zwei DDR-Grenzer mit einer westdeutschen Jugendgruppe unterhalten wollen, treten sie auf Minen und werden verletzt. Die Jugendlichen retten sie und bringen sie in ärztliche Behandlung. Danach wollen sie zurück in die DDR wegen ihrer Familien und weil sie dann straffrei bleiben. Auch der Alltag eines Kinderheimes im Grenzgebiet an der Glienicker Brücke ist von der Mauer geprägt. Oft sind Schüsse zu hören, an Weihnachten kommt ein als Weihnachtsmann verkleideter Grenzsoldat zu Besuch.

An der innerdeutschen Grenze werden ab 1970 über 60.000 Selbstschussanlagen installiert. Vielleicht auch, um die vielen jungen Rekruten während ihres 18-monatigen Grundwehrdienstes nicht in Gewissensnöte zu bringen. Doch der Schießbefehl bleibt bestehen. Ein Zeuge erinnert sich, wie sie mit sechs Grenzposten eines Nachts 176 Schüsse auf einen Mann im Sperrgebiet abgegeben haben. Von der Stasi werden sie zum Schweigen verpflichtet. Der Osten vertuscht den Fall, denn es ist ein betrunkener West-Berliner. Er wird als Unbekannter eingeäschert. Nach dem Transitabkommen von 1972 gibt es neue Fluchtmöglichkeiten auf den Transitstrecken. Die Grenzübergangsstellen werden zu Wehranlagen ausgebaut, wo Stasi-Kontrolleure Fluchtversuche verhindern sollen. Die Passkontrolle ist dabei nur ein Vorwand. Doch die DDR möchte nach der OSZE-Konferenz diplomatisch anerkannt werden und so wenig wie möglich Vorfälle an der Grenze. Dafür wird die „Mauer 75“ modern nachgerüstet, sie wird einheitlich 3,60 hoch und mit weiß gestrichenen Beton-Standardelementen gebaut. Die jährlichen Kosten betragen 10 Milliarden DDR-Mark.

Anfang der 1980er Jahre steckt die DDR in einer schweren Wirtschaftskrise. Franz-Josef Strauß gewährt Milliardenhilfen, im Gegenzug werden die Selbstschussanlagen an der innerdeutschen Grenze abgebaut. Das Grenzsystem in Berlin wird dagegen weiter perfektioniert und eine weite Schneise als trostlose Einöde um die Mauer errichtet. Die im Todesstreifen stehende Versöhnungskirche in der Bernauer Straße wird gesprengt. 1985 wird die „Mauer der nächsten Generation“ als perfekte Anlage ohne Schüsse und Tote geplant. Ziel ist die „Mauer 2000“ als High-Tech-Grenze mit Infrarot-Schranken und Sensoren. Dafür werden politisch zuverlässige Ingenieure beauftragt, die auch westliche Messtechnik einsetzen. Doch diese moderne Grenze wird eine Vision ohne Zukunft, als in Moskau Gorbatschow an die Macht kommt. 1989 zu ihrem 40. Jahrestag ist die DDR ein Land in Agonie. Als eine ungeahnte Massenflucht einsetzt, ignoriert Honecker alles und befiehlt den Kampftruppen wie 1961, die Grenzen zu sichern. Doch auf den Plätzen und in den Kirchen ist kein Klassenfeind, sondern es sind friedliche Menschen, die genug haben vom System. Darauf sind die Grenztruppen nicht vorbereitet, auch wenn einer der Zeugen bis heute kaum Mitleid mit den vielen Grenz-Opfern hat. Denn was die Partei sagt, ist immer recht. Die Mauer war 28 Jahre lang mehr als eine Wand aus Beton, in nur einer Nacht verliert sie ihren Schrecken für immer.

Im Making-of erzählen die beiden Regisseure, paritätisch aus dem Osten und Westen stammend, von der neuen Perspektive ihres Films. Sie wollten keinen Boulevard-Journalismus mit Schwarz-Weiß-Sicht machen. Nach ihren persönlichen Erfahrungen hat die Mauer alles bis in die kleinste Stube bestimmt. Mit offenen und ehrlichen Zeitzeugen und einigen Spielszenen ist es ihnen gelungen, den Zeitgeist von damals zu finden und die Zuschauer mit hineinzuziehen. Aufschlussreich ist „Die Grenze in Zahlen“. Die Gesamtlänge der Grenze zu West-Berlin ist 155 km, die innerstädtische Grenze zwischen Ost- und West-Berlin 43 km, die Grenze zwischen West-Berlin und der DDR („Außenring“) 112 km. Folgende Sperranlagen waren an der Berliner Mauer: 301 Beobachtungstürme, 259 Hundelaufanlagen, 127,5 km Kontakt- bzw. Signalzäune. Die Kosten für die Sperrelemente an der Berliner Mauer betrugen pro Kilometer für die Grenzmauer-Plattenbauweise ca. 232.300 DDR-Mark, für einen Beobachtungsturm ca. 65.000 DDR-Mark. Zahlen zur innerdeutsche Grenze: 1378,1 km Gesamtlänge, 1185,7 km Grenz- und Signalzaun, 292,5 km Minenfelder, 29,1 km Betonsperrmauern, 1265 km Metallgitterzaun, 71,5 km Hundelaufanlagen, ca. 60.000 Selbstschussanlagen auf ca. 339,1 km Länge (1970-1984), 100 bis 110 Gramm Sprengstoff (TNT) verteilen ca. 80 bis 110 kantige Geschoss-Splitter. Im November 1989 gab es 14 Grenzübergänge, davon 8 Straßen- und Eisenbahnübergänge zwischen Ost- und Westberlin und 6 zwischen der DDR und West-Berlin. Die personelle Stärke der bewaffneten DDR-Organe betrug 50.000 Angehörige der Grenztruppen, 91.000 der Staatssicherheit und 173.000 der Nationalen Volksarmee. Gelungene Fluchten aus der DDR und Ost-Berlin gab es 8507 (August bis Dezember 1961), 5761 (1962), 2329 (1965), 901 (1970), 1245 (1972), 424 (1980), 160 (1985). Aus DDR-Sicht hat sich der immense finanzielle und personelle Einsatz also gelohnt. Aber was war der Preis dafür? ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
0 von 50
1


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Die Mauer
Land / Jahr: Deutschland
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl
Kommentare:

Weitere Titel im Genre Dokumentation:
DVD Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze kaufen Die Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze
DVD Geheimsache Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze kaufen Geheimsache Mauer - Die Geschichte einer deutschen Grenze
DVD Geschichte des deutschen Animationsfilms kaufen Geschichte des deutschen Animationsfilms
DVD Die Geschichte der deutschen Marine kaufen Die Geschichte der deutschen Marine
DVD Die Geschichte der deutschen Wehrmacht kaufen Die Geschichte der deutschen Wehrmacht
DVD Stätten und Gestalten der Deutschen Geschichte kaufen Stätten und Gestalten der Deutschen Geschichte
DVD Die Geschichte der deutschen Panzerwaffe 1914 - 1945 kaufen Die Geschichte der deutschen Panzerwaffe 1914 - 1945
DVD Die Geschichte der deutschen Luftwaffe 1914 - 1945 kaufen Die Geschichte der deutschen Luftwaffe 1914 - 1945
Weitere Filme von WVG Medien GmbH:
Weitere Filme vom Label Polyband: