WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Kein Making Of DespairMaking Of Despair
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Despair TrailerDespair Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Despair

RC 2 FSK Freigabe ab 12 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Drama
Bildformat:
Letterbox (1.66:1)
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 2.0 Mono,Englisch: Dolby Digital 2.0 Mono
Verpackung: Amaray Case
EAN-Code:
4009750202319 / 4009750202319
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > DVD > Despair

Despair

Titel:

Despair

Label:

EuroVideo Medien GmbH

Regie:

Rainer Werner Fassbinder Rainer Werner Fassbinder Biografie

Laufzeit:
117 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Despair bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Despair DVD

Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 05.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Despair:


Der Exilrusse Hermann (Dirk Bogarde) befindet sich in der Midlife-Crisis. Seine Frau (Andréa Ferréol), die er ohnehin für schwachsinnig hält, hat sich einen Liebhaber (Volker Spengler) genommen, seine Schokoladenfabrik steht vor dem Bankrott, und der National sozialismus ist im Vormarsch. Eine Veränderung muss her, egal wie absurd und skurril diese sein mag. Hermanns zündende Idee: eine fremde Identität annehmen. Er überredet den Landstreicher Felix (Klaus Löwitsch) sein Leben mit ihm zu tauschen und hofft, dass die Ähnlichkeit zwischen ihnen so groß ist, dass der Betrug nicht auffliegt. Um seine Existenz gänzlich auszulöschen, erschießt Hermann „sich“ in Gestalt des anderen, um in der Rolle des Vagabunden neu anzufangen. Bis ins kleinste Detail hat er sein perfektes Verbrechen geplant – seine Neugeburt, seine Reise ins Licht. Despair stammt aus dem Hause EuroVideo Medien GmbH.


Despair Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Despair:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Despair:
Rainer Werner Fassbinder. Dieser Name steht nicht nur für einen wichtigen Vertreter der neuen deutschen Filmwelle, sondern für anspruchsvolle, interessant inszenierte und inhaltlich gut ausgearbeitete Filme. Der Regisseur, Produzent, Schauspieler und Autor kann auf eine bemerkenswerte Filmographie verweisen, die viele Meisterwerke beinhaltet. Obwohl der Film „Despair – Eine Reise ins Licht“ zu den unbekannteren Werken Fassbinders gehört, ist dieser Film ebenfalls ein qualitativ hochwertiges Produkt seines filmerischen Schaffens des brillanten Regisseurs.

Hermann Hermann ist wohlhabend, hat eine große Wohnung, ein eigenes Auto und eine schöne Frau. Als Besitzer einer Schokoladenfabrik versteht er das wirtschaftliche Denken, hält sich aber aus politischen Dingen heraus. Doch er hat ein Problem: Sein Leben langweilt ihn und deshalb versucht er zu fliehen, um einen Neuanfang zu machen. Intellektuell fühlt er sich jeder Person in seiner Umgebung überlegen, seien es seine ungebildete Frau, deren Cousin oder die Mitarbeiter seiner Fabrik. Der Wunsch sich von seinem alten Leben loszulösen und ein neues anzufangen, wird immer größer. Als Hermann zufällig den, ihm ähnlich sehenden, Landstreicher Felix kennenlernt, scheint er eine Lösung für sein Problem gefunden zu haben. Er plant einen Rollentausch.

Despair – Eine Reise ins Licht“ ist in erster Linie ein ausgefeiltes Drama über einen Menschen, der seines Wohlstandes überdrüssig geworden, erkennt, dass ihn jeder aus seinem Lebensumfeld langweilt und er eigentlich nur aus seinem Alltag ausbrechen will. Drehbuchautor Tom Stoppard liefert in diesem Film aber weit mehr, als nur eine gute Charakterstudie über Hermann. Das Drehbuch, basierend auf dem Roman von Vladimir Nabokov, bettet den Konflikt des Intellektuellen in den gesellschaftlichen und politischen Konflikt zu Beginn der 30er Jahre, allerdings ohne diesen zur vordergründigen Handlungsebene zu machen. Mittelpunkt bleibt nach wie vor Hermann. Doch seinem Versuch, sich aus den alten „Fesseln“ zu lösen und einen Neuanfang zu starten, steht gleichzeitig das Verlangen der Deutschen entgegen, sich aus der Weimarer Republik und dem Versailler Vertrag zu lösen. Während sich Hermanns Charakter immer mehr dem Wahnsinn nähert, entwickelt sich parallel dazu die politische Lage hin zum Faschismus.

Es ist also unverkennbar, dass „Despair – Eine Reise ins Licht“ weniger ein erzählender, als ein aufarbeitender Film ist. Nicht selten nutzte Fassbinder das Medium Film, um zu reflektieren und zu erörtern. Er benutzt Hermanns Charakter nicht nur als Protagonist sondern als menschgewordene Veranschaulichung des geschichtlichen Wandels. Trotzdem bleibt der Charakter nicht austauschbar, da er seine eigenen Beweggründe und Motivationen hat. Doch die Unzufriedenheit und der letztendliche Verfall in den Wahnsinn verweist stets auf die geschichtlichen Parallelen. Somit ist Fassbinders Werk bei genauerem Hinsehen ein gesellschaftskritischer Film, der das ganze Potential seines Drehbuchs entfaltet.

Neben der doppelbödigen Handlung beeindruckt vor allem Fassbinders Cast. Dirk Bogarde meistert den Wandel des Protagonisten Hermann mit Bravour. Dank Drehbuch bekommt Bogarde die Möglichkeit sehr viel aus seiner Rolle herauszuholen und agiert dabei sehr überzeugend. Andréa Ferréol und Klaus Lowitsch können in den Rollen von Hermanns Frau und seinem Doppelgänger ebenfalls überzeugen. Die Charakterbeziehungen werden gut herausgearbeitet und Fassbinder versteht es auch, die Nebenrollen nicht zu vernachlässigen und legt neben der Figurenzeichnung Hermanns auch Wert auf die Figuren um ihn herum.

Doch nicht nur auf inhaltlicher und darstellerischer Ebene überzeugt Fassbinders Werk. Denn handwerklich ist der Film ebenfalls vielsagend. Die Grenzen zwischen Realität und Hermanns Visionen verschwimmen schon in der ersten Szene und auch im weiteren Verlauf des Films demonstriert Fassbinder sein inszenatorisches Können in den dezenten Aufnahmen von Kameramann Michael Ballhaus. Der einheitliche ruhige Rahmen des Film und die schon fast passive Beobachtung des Geschehens rückt die Charaktere noch viel mehr in den Vordergrund und ist ein Plädoyer dafür, dass der Inhalt deutlich über jegliche technischen Spielereien geht. Somit ist „Despair – Eine Reise ins Licht“ ein wertvoller Film, der in allen Bereichen ein wahrer Fassbinder-Film ist. ()

alle Rezensionen von Matthias Hopf ...
Vladimir Nabokov, der 1899 in St. Petersburg geborene Schriftsteller, war einer der einflussreichsten Erzähler des 20. Jahrhunderts. Am bekanntesten dürfte von seinen Werken nach wie vor der Roman „Lolita“ sein, den er 1955 schrieb, der in seiner Wahlheimat USA allerdings erst drei Jahre später veröffentlicht werden durfte, weil er thematisch äußerst brisant war. Es ging darin um die skandalöse Affäre zwischen einem alternden Professor und der minderjährigen Tochter seiner Vermieterin. Noch heute benutzt man den Namen Lolita sprichwörtlich für frühreife Mädchen, die nicht mit ihren Reizen geizen. Aus der Frühphase Nabokovs stammt sein 1932 geschriebener Roman „Verzweiflung“ (Otčajanie), den Rainer Werner Fassbinder im Jahr 1978 als Vorlage für seinen ersten in englischer Sprache gedrehten Film nutzte. „Despair – Eine Reise ins Licht“ ist in den späten 1920er Jahren angesiedelt, als die Weltwirtschaftskrise die Menschen in Existenznöte stürzt und den Nährboden für radikale Politiker wie die Nationalsozialisten um Adolf Hitler bereitet. Hermann Hermann (Sir Dirk Bogarde) ist ein Pralinenfabrikant, der die Rezession ebenfalls zu spüren bekommt. Auch privat ist er unglücklich, da er seine dralle Frau Lydia (Andréa Ferréol) für ungebildet hält und auch von den ständigen Besuchen von deren Cousin Ardalion (Volker Spengler) angeödet ist. Häufig steht Hermann regelrecht neben sich und beobachtet sein verkorkstes Leben, das ihm nichts mehr zu bieten hat. Als er auf einem Rummelplatz dem Penner Felix Weber (Klaus Löwitsch) begegnet, glaubt er in ihm sein perfektes Ebenbild zu erkennen. In Hermann reift der Plan, Felix umzubringen, die Leiche als seine eigene auszugeben und fortan unter der falschen Identität Felix Webers ein neues Leben zu beginnen. Eine allzu stilisierte Verfilmung des Romans von Vladimir Nabokov, die lange Zeit in Oberflächlichkeiten und manierierten Dialogen stecken bleibt und erst in der zweiten Hälfte mehr Dramatik entwickelt. Aber auch dann bleiben Motivationen und Handlungsweisen schleierhaft. Dennoch ist der Film aufwändig produziert und detailliert in der Rekonstruktion einer Epoche. Vor allen Dingen Dirk Bogardes darstellerische Leistung bleibt im Gedächtnis haften. Für die DVD-Erstveröffentlichung des Films hat man diesen einer umfassenden Rekonstruktion unterzogen. Das Bild erstrahlt in gestochener Schärfe, ist durch keinerlei Alterungsspuren mehr beeinträchtigt. Der Ton liegt sowohl in der deutschen Synchronfassung als auch in der englischsprachigen Originalfassung in Dolby Digital 2.0 Mono vor. Als Extra hat man eine siebzigminütige Dokumentation von Robert Fischer mit aufgespielt, die unter dem Titel „Das Kino und sein Double – Ein Wiedersehen mit Rainer Werner Fassbinders ‚Despair’“ Beteiligte der rund 35 Jahre zurückliegenden Dreharbeiten wie Drehbuchautor Tom Stoppard („Brazil“, „Das Reich der Sonne“) oder Kameramann Michael Ballhaus zu Wort kommen lässt. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Originaltitel: Despair
Land / Jahr: Deutschland 1977
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Das Kino und sein Double: Erinnerungen an Rainer Werner Fassbinder`s Despair - Ein Film von Robert Fischer
Kommentare:

Weitere Filme von Rainer Werner Fassbinder:
Weitere Titel im Genre Drama:
DVD Despair kaufen Despair
DVD Despair kaufen Despair
DVD Race - Zeit für Legenden kaufen Race - Zeit für Legenden
DVD Race - Zeit für Legenden kaufen Race - Zeit für Legenden
DVD Ein Sommernachtstraum kaufen Ein Sommernachtstraum
DVD Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit kaufen Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit
DVD Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit kaufen Dog Lover - Vier Pfoten für die Wahrheit
DVD Im Lauf der Zeit kaufen Im Lauf der Zeit
Weitere Filme von EuroVideo Medien GmbH: