WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für The Fighter
0,0
Bewertung für The FighterBewertung für The FighterBewertung für The FighterBewertung für The FighterBewertung für The Fighter

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of The FighterKein Making Of The Fighter
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein The Fighter TrailerThe Fighter Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu The Fighter

RC 2 FSK Freigabe ab 12 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Action
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Englisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Deutsch
Anbieter:
Universum Film
EAN-Code:
0886978133397 / 0886978133397
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Action > DVD > The Fighter

The Fighter

Titel:

The Fighter

Label:

Senator Home Entertainment

Regie:

David O. Russell

Laufzeit:
111 Minuten
Genre:
Action
FSK:
ab 12 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! The Fighter bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: The Fighter DVD

3,55 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu The Fighter:


Micky Wards (Mark Wahlberg) Leben findet nicht gerade der Überholspur statt. Das einzige, was ihm zu Ruhm und Reichtum verhelfen kann, ist der Boxring. Doch selbst hier läuft es trotz harter Arbeit und vollem Körpereinsatz alles andere als rund. Sein drogensüchtiger Trainer, Halbbruder Dicky (Christian Bale), muss ins Kittchen und seine Mutter Alice (Melissa Leo), die sich als seine Managerin versucht, ist auch keine wirkliche Unterstützung. Freundin Charlene (Amy Adams) sieht in Mickys Familie nicht den Garant für seinen sportlichen Aufstieg und kann ihn überzeugen, noch mal von Grund auf neu anzufangen. Und schon bald feiert Micky erste Erfolge. Doch dann wird Dicky wieder aus dem Knast entlassen, will ihn trainieren und in bester Familientradition gemeinsam mit Mutter Alice zum Weltmeister machen. Da gerät der angehende Box-Champion in eine wahre Zwickmühle. Die einzige Lösung: Er muss sein Leben endlich selbst in die Hand nehmen, um das zu erreichen, was ihm wirklich wichtig ist … The Fighter stammt aus dem Hause Universum Film.


The Fighter Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in The Fighter:
Darsteller:
Mark Wahlberg, Christian Bale Christian Bale Biografie,


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu The Fighter:
Zweifacher Oscar-Gewinner „The Fighter“ bei Universum Film auf DVD
Mehr als ein Boxerfilm

David O. Russels preisgekrönter Film „The Fighter“ ist Boxerfilm, Sozialstudie und Familien-Tragikomödie zugleich. Er erzählt die wahre Geschichte von Micky Ward, dem aus Irland stammenden amerikanischen Halbweltergewichtler, der sich auf mehreren Ebenen durchkämpfen muss und schließlich im Jahr 2000 mit 34 Jahren Weltmeister wird. Hauptdarsteller Mark Wahlberg hat Wards Kämpfe genau studiert und ließ sich vom Boxsender HBO perfekt in Szene setzen. Die dramatische Qualität der Kampfszenen erinnert an Martin Scorseses „Wie ein wilder Stier“ mit Robert De Niro. Aber nicht allein der Sport steht hier im Mittelpunkt wie bei ähnlichen Werken („Rocky“, „The Wrestler“). Noch packender gelingen die Milieustudien eines Helden aus der kleinen Arbeiterstadt Lowell, der von ganz unten kommt und im Boxen eine große Chance sieht. Zu seinem Erfolg trägt vor allem seine Großfamilie bei. Besonders sein älterer Halbbruder und Trainer Dicky Eklund (Christian Bale), der einst den legendären Sugar Ray Leonard besiegen konnte, später aber gegen seine Drogensucht kämpfen muss und im Gefängnis landet, wird zu einem wichtigen Förderer.

Vor allem die Nebenrollen überzeugen in dieser Geschichte eines Helden aus kleinen Verhältnissen, der es bis zum Boxweltmeister bringt. Christian Bale spielt grandios und mit vollem Einsatz Micky Wards cracksüchtigen Trainer und Manager, der zwischenzeitlich im Gefängnis landet. Das stellt sogar Mark Wahlberg in den Schatten, was aber nicht an ihm, sondern an der um die Familie aufgebauten Geschichte liegt. Der nicht nur im Boxring kämpfenden Hauptfigur bietet diese provinzielle Milieustudie keine rechten Entfaltungsmöglichkeiten. Schließlich entreißt ihn seine Freundin Charlene (Amy Adams) aus dieser Umgebung und lässt ihn einen Neubeginn wagen. Jetzt will er sein Leben endlich selbst in die Hand nehmen. Ungewöhnlich ist das Ende des Films vor dem triumphalen Titelkampf in London. Nähere Erläuterungen dazu kann man im Audiokommentar von Regisseur David O. Russel erfahren. Außerdem gibt es als Extras ein Making-of, Interviews und Deleted Scenes. Gedreht wurde ausschließlich an Originalschauplätzen in Lowell (Massachusetts). Die echten Dicky und Micky und ihre Familienmitglieder standen dabei beratend zur Seite. Mark Wahlberg hat vier Jahre trainiert, um die Rolle als Boxer glaubwürdig verkörpern zu können.

Neben Christian Bale hat auch Melissa Leo für ihre überzeugende Darstellung von Mickys kämpferischer Mutter und Managerin Alice Ward einen Oscar bekommen. Nur schwer gelingt es Micky, sich von ihrer Aura zu lösen. Sie will in übertriebener Fürsorge nicht nur seine Freundin von ihm fernhalten, sondern bewirft sogar ihren Mann mit einer Bratpfanne, als er sich für seinen Sohn einsetzen will. Außerdem gehören zum Familienclan noch sieben schräge Schwestern, die im Auftrag der Mutter zum Zickenkrieg gegen Charlene antreten. Auch dieser Boxerfilm hat etwas vom einsamen Helden und vom amerikanischen Traum, ist dramaturgisch jedoch etwas ungewohnt in ein Familiendrama ohne heile Welt eingebettet. Das ist eine wohltuende Abwechslung, die die fast zwei Stunden lange Handlung nie langweilig werden lässt und auch Zuschauer überzeugen kann, die sich für Sport und Boxen überhaupt nicht interessieren. Neben den beiden Oscars für die besten Nebendarsteller erhielt der Film sieben Oscar-Nominierungen und zwei Golden Globes. ()

alle Rezensionen von Johannes Kösegi ...
Boxfilme haben in der US-Filmhistorie eine lange Tradition. Immer mal wieder gelingt es diesen Fighterfilmen dann auch, mehr Substanz vorzuweisen und durch eine Underdog-Geschichte nicht nur die Herzen des Publikums zu erobern, sondern auch die der Kritikerverbände, die die besten dieser Werke dann mit Preisen überhäufen. „Rocky“ von Sylvester Stallone war 1976 solch ein Fall, Darren Aronofskys melancholische Psychostudie „The Wrestler“ mit Mickey Rourke 2008 ein artverwandter ähnlicher Fall. Nun hat Aronofsky mitgeholfen, „The Fighter“ zu realisieren, der auf wahren Begebenheiten aus dem kleinen Kaff Lowell in Massachusetts basiert. Dort schaffte in den späten 70er Jahren der drahtige Dicky Eklund (Christian Bale) das Unglaubliche, indem er den gefürchteten Sugar Ray Leonard bei einem Match k.o. schlug. Ob es wirklich das sportliche Können Eklunds war oder ob Leonard doch nur unglücklich ausgerutscht ist, bleibt ein Mysterium der Boxgeschichte. Eklund jedenfalls stürzte danach tief, wurde zu einem hoffnungslosen Crack-Süchtigen und unverbesserlichen Kleinkriminellen. Seine Unzuverlässigkeit droht im Laufe der Jahre immer mehr auch seinem jüngeren Halbbruder Micky Ward (Mark Wahlberg) zum Verhängnis zu werden, der eigentlich mit Nachdruck versucht, in die Boxspuren Dickys zu treten. Nach etlichen Ups und Downs erhält Micky schließlich seine große Chance: Den Titelkampf um die Weltmeisterschaft im Weltergewicht.

Wie jeder gute Boxfilm bietet auch „The Fighter“ weit mehr als nur ein paar gut choreografierte und gefilmte Kampfszenen. David O. Russell („Three Kings“) entfaltet eine mitreißende soziokulturelle Studie einer amerikanischen Kleinstadt, in der jeder jeden kennt und die Erfolge und Niederlagen der Helden mit ganzem Herzen zur Kenntnis genommen werden. Auch die Drogensucht von Dicky lässt sich in diesem Umfeld kaum kaschieren, eine Dokumentation für den Fernsehsender HBO tut ein Übriges, um die privaten Probleme der Familie publik zu machen. Die beiden Brüder leben zusammen mit sieben Schwestern, einer äußerst dominanten Mutter (Melissa Leo in einer denkwürdigen Performance) und deren letztem Lebensgefährten in einer mustergültigen White-Trash-Umgebung, die nur selten den Nährboden für wahre Erfolgsgeschichten liefert. „The Fighter“ erzählt eine solche, ohne auf Differenzierungen zu verzichten, und mit einem überragenden Darstellerensemble, das die realen Vorbilder mit all ihren Macken, Eigenarten und Liebenswürdigkeiten plastisch zum Leben erweckt. Insbesondere Christian Bale dürfte hier einmal mehr körperlich an seine Grenzen gegangen sein (wie zuvor schon in dem erschreckenden „Der Maschinist“), was ihm hier nun verdientermaßen einen Oscar eingebracht hat. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
Als kühl kalkuliertes Oscarkino wurde David O. Russels Boxer-Drama „The Fighter“ im Voraus betitelt, als Anfang des Jahres die jährliche Verleihung des Academy Awards bevorstand. Dass es letzten Endes nur für die Auszeichnung des besten Nebendarstellers und der besten Nebendarstellerin gereicht hat, steht weniger für mangelnde Qualität, als für eine härtere Konkurrenz. Doch wie auch der große Gewinner und gleichzeitiger Konkurrent „The King’s Speech“, setzt „The Fighter“ neben einer klassischen Aufstiegs- und Abstiegsgeschichte auf ein starkes Schauspielerensemble, das zu Recht zwei der vier Preise für die besten Darsteller des Jahres einstecken durfte.

Dicky Ecklund (Christian Bale, „The Dark Knight“, „The Prestige“) war Profiboxer, bevor er durch ein paar Ausrutscher am Ende seiner Karriere als cracksüchtiges Wrack endete. Er selbst kann es nichtmehr schaffen, ein Comeback in der Szene des Boxsports zu erlangen. So trainiert Dicky seinen jüngeren Halbbruder Micky „Irish“ Ward (Mark Wahlberg, „Three Kings“, „Boogie Nights“). Zusammen mit Mickys Mutter (Melissa Leo, „Betty Anne Waters“, „21 Gramm“) übernimmt er die Rolle des Coachs und Managers und organisiert die Kämpfe, die Micky zum Erfolg bringen sollen.

Basierend auf Micky Wards tatsächlichem Werdegang erzählt Russels Film die übliche Geschichte dieses Genres, die schon Robert DeNiro in Scorseses „Wie ein wilder Stier“ unvergesslich machte und Silvester Stallone als Rocky den Weg nach Hollywood ebnete. Angesiedelt in der Arbeiterschicht gelingt einem unbekannten Niemand die Erfüllung des amerikanischen Traums. Allerdings ist mit jedem Aufstieg auch ein Abstieg, oder zumindest ein harter Schicksaalschlag verbunden. In diesem Fall von Dicky verkörpert, der seiner Cracksucht erliegt. Folglich erfindet „The Fighter“ das Rad des Boxer-Dramas keinesfalls neu, sondern bildet viel mehr eine ausführliche Charakterstudie auf Hollywoods höchstem Niveau und umgeht dabei viele Klischees.

Russels Film ist konsequent mit aktuellen Schauspielgrößen besetzt. Obwohl Mark Wahlberg in seiner Karriere immer wieder durch eine stoische Mimik und Gestik in seinen bisherigen Filmen kaum wahr- beziehungsweise ernstgenommen werden kann, rechtfertigen seine lebendigen, von Emotionen überfüllte Auftritte, wie sie zuletzt in „The Departed“ zu sehen waren, seinen Status als guter Schauspieler. Ebenfalls in „The Fighter“, wo er neben seiner Filmliebe Amy Adams hervorragend spielt. Zusammen agieren beide überzeugend und brauchen nur wenige Minuten um ihre Rollen klar zu definieren und zu vertiefen.

Die beeindruckendste Performance ist allerdings Christian Bale vorbehalten, der für diese Rolle, wie auch schon für „The Machinist“, erschreckend viel seines Gewichts abgenommen hat. Somit zeigt Bale nicht nur das nötige Talent, sondern auch noch das passende Aussehen, um die ihm perfekt auf den Leib geschriebene Rolle mit Bravour zu absolvieren. Dies gilt ebenfalls für Melissa Leo, die, dank eines ausgeglichenen Drehbuchs, wie alle anderen Darsteller nicht in Bales Schatten steht. Sie kann ebenfalls eigene Momente als vielschichtige Mutter, die letzten Ende nur das Beste für ihre Kinder will, vor der Kamera für sich verbuchen.

Seitens Russels Darstellerriege gibt es an „The Fighter“ nichts auszusetzten. Eine handwerklich ordentliche Inszenierung. In gekonnten Bildern, die größtenteils sogar an Originalschauplätzen gedreht wurden, fängt er die schäbigen Häuser und Boxhallen ein. Ebenso bekommen die Boxkämpfe eine adäquate Umsetzung und können in Punkto Action die Höhepunkte des Dramas markieren. Besagte Sequenzen halten darüber hinaus das an ein Drama angepasste Tempo des Films aufrecht, sodass der etwas anspruchsvolleren Hollywoodunterhaltung nichts mehr im Weg steht. Doch ärgerlicherweise bleibt Russels Film am Ende doch nicht fehlerfrei. Wo Clint Eastwood „Million Dollar Baby“ durch eine konsequent dramatische und traurige Inszenierung durch die Klischeefalle des Genres schiffte, muss „The Fighter“ damit zurechtkommen, dass einige Wendungen vorhersehbar sind. So verkommt der Film besonders in der zweiten Hälfte zu einem konventionellen Boxer-Drama.

Fazit: Regisseur Russel erzählt gekonnt die Geschichte des Boxers Micky „Irish“ Ward. Obwohl das Drama ohne große Innovationen aufkommen muss, ist „The Fighter“ ein guter Genrebeitrag, der vor allem mit seinem konsequenten Blick auf die Haupthandlung ein ausgezeichnetes Charakterdrama mit einem noch besseren Darstellerensemble ist. ()

alle Rezensionen von Matthias Hopf ...
0 von 50
3


Weitere Filminfos:

Originaltitel: The Fighter
Land / Jahr: USA 2010
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Interviews, Audiokommentar mit Regisseur David O. Russell, Keeping the Faith, Deleted Scenes
Kommentare:

Weitere Filme von David O. Russell:
Weitere Titel im Genre Action:
DVD War Fighter Box kaufen War Fighter Box
DVD The Fighter kaufen The Fighter
DVD The Fighter kaufen The Fighter
DVD Sea Fighter kaufen Sea Fighter
DVD Sci Fighter kaufen Sci Fighter
DVD Pit Fighter kaufen Pit Fighter
DVD Top Fighter 2 kaufen Top Fighter 2
DVD Top Fighter kaufen Top Fighter
Weitere Filme von Universum Film:
Weitere Filme vom Label Senator Home Entertainment: