WERBUNG
BEWERTUNG UNSERER BESUCHER
für The Bang Bang Club
0,0
Bewertung für The Bang Bang ClubBewertung für The Bang Bang ClubBewertung für The Bang Bang ClubBewertung für The Bang Bang ClubBewertung für The Bang Bang Club

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
keine FotogalerieFotogalerie
Fotogalerie
Interaktives Menükein interaktives Menü
Interaktives Menü
Interviewskeine Interviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of The Bang Bang ClubKein Making Of The Bang Bang Club
Making Of
Menu mit SoundKein Menu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein The Bang Bang Club TrailerThe Bang Bang Club Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu The Bang Bang Club

RC 2 FSK Freigabe ab 16 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD-9
Medium: DVD
Genre: Drama
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Deutsch: Dolby Digital 5.1,Englisch: Dolby Digital 5.1
Verpackung: Amaray Case
Untertitel:
Deutsch
Anbieter:
Universum Film
EAN-Code:
0886979286597 / 0886979286597
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Drama > DVD > The Bang Bang Club

The Bang Bang Club

Titel:

The Bang Bang Club

Label:

Senator Home Entertainment

Regie:

Steven Silver

Laufzeit:
103 Minuten
Genre:
Drama
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! The Bang Bang Club bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: The Bang Bang Club DVD

7,13 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 12.07.2017 00:38:01.
Inhaltsangabe zu The Bang Bang Club:


Bang-Bang Club nannte man die vier Kriegsfotografen Greg Marinovich (RYAN PHILLIPPE), Kevin Carter (TAYLOR KITSCH), Ken Oosterbroek (FRANK RAUTENBACH) und João Silva (NEELS VAN JAARSVELD). Ihre erschütternden Bilder, die die blutigen letzten Tage weißer Herrschaft in Südafrika dokumentierten, gingen um die Welt. Schonungslos und unter Lebensgefahr, zeigten sie die grauenvollen Auswirkungen der Apartheid, die brutalen Überlebenskämpfe in den Townships. Immer auf der Suche nach der Wahrheit - und den besten Fotomotiven. Doch nicht alle der vier Freunde sollten die Jagd nach dem besten Schuss überleben … Regisseur Steven Silver verdichtet die wahre Geschichte des Bang Bang Clubs zu einem fesselnden Actionfilm und zeigt das moralische Dilemma eines lebensgefährlichen Jobs: Wie weit darf oder muss man für ein gutes Foto gehen? The Bang Bang Club stammt aus dem Hause Universum Film.


The Bang Bang Club Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in The Bang Bang Club:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu The Bang Bang Club:
Gegen Ende des weißen Apartheid-Regimes in Südafrika erreichten die Kämpfe der Anhänger Mandelas und seiner Feinde einen erschütternden Zenit. Inmitten eines Bürgerkrieges, dessen Erkennungszeichen die blutbesudelte Machete ist, versucht sich ein junger Fotograf zu profilieren. Greg Marinovich (Ryan Phillippe) marschiert unbehelligt in eines der Townships in Soweto, entgeht zunächst den aufgebrachten Mandela- Gegnern, knipst einen blutigen Lynchmord und versucht anschließend, die Bilder an eine Zeitung zu verkaufen. Im Verlagsgebäude lernt er die etablierten Fotografen Kevin Carter (Taylor Kitsch), Ken Ooosterbroek (Frank Rautenbach) und João Silva (Neels van Jaarsveld) kennen, mit denen er sich fortan gemeinsam in die gefährlichsten Situationen begibt, um die besten Fotos zu schießen. Bald nennen die Leute die wagemutige Gemeinschaft nur noch den „Bang Bang Club“ und für die unglaublich brutalen Momentaufnahmen regnet es Anerkennung und schlussendlich sogar Pulitzerpreise. Doch die Fotografen werden sich ihrer paradoxen Situation gewahr und keiner von ihnen schafft es noch, zwischen all dem Leid als unabhängiger Beobachter zu fungieren. Jeder von ihnen geht anders mit der psychischen Belastung um, doch weder Drogen noch Selbstbetrug entpuppen sich als probate Mittel gegen die Schuldgefühle.

The Bang Bang Club erzählt ambitioniert eine wahre und durchaus interessante Geschichte. Leider liegt der Fokus viel zu sehr auf den weißen Fotografen, die tatsächlich nicht sonderlich interessant oder vielschichtig angelegt sind. Wer vor der Linse abgeschlachtet wird, scheint den Film genauso wenig zu interessieren wie die Fotografen. Dabei stellt The Bang Bang Club durchaus die richtigen Fragen, doch er verliert sich zuweilen in Belanglosigkeiten und wird durch erzählerische Defizite partiell sogar ein wenig langweilig. Wer sich für das Thema interessiert, darf hier getrost zugreifen, aber im Allgemeinen wird man einfach das Gefühl nicht los, dass man aus dem potenten Stoff noch einen weitaus besseren Film hätte machen können. Anstelle eines kontroversen und emotional tiefschürfenden Films sind es altbekannte Erzählmuster und ein zu starker Fokus auf jene berühmten Bilder, die in den 90ern Geschichte schrieben. ()

alle Rezensionen von Felix Kreutzmann ...
Kriegsfotografen haben es sich zur Aufgabe gemacht, in die Krisen- und Kriegsgebiete vorzudringen, in denen scharf geschossen wird, wo Leid, Gewalt, Verbrechen und Tod allgegenwärtig sind, um uns die Wahrheit ein Stück näher zu bringen. Die Sicht auf Unrecht zu lenken. Mehr nicht. Dem Leid abzuhelfen, dafür gibt es andere. Polizisten. Soldaten. Das Rote Kreuz. Ganz einfach? Im Gegenteil. Der Film „The Bang Bang Club“, von dem südafrikanische Regisseur Steven Silver, handelt von dem inneren Drama, mehr zu sehen als alle anderen und nichts zu tun. Dies erzählt Silver anhand der wahren Geschichte des „Bang Bang Clubs“, einer Gruppe von vier jungen Fotojournalisten, Greg Marinovich, João Silva, Ken Oosterbroek und Kevin Carter, die in den Jahren zwischen Nelson Mandelas Freilassung während der Apartheid (1990 – 1994), in den Townships Südafrikas aktiv waren und durch ihre Fotografien in den letzten Tagen der Apartheid berühmt wurden. Regisseur Steven Silver verdichtet, mit seiner sorgfältigen Regie und überzeugenden Darstellern, die wahre Geschichte zu einem fesselnden und packendes Action-Drama, und zeigt das moralische Dilemma ihres lebensgefährlichen Jobs. Dabei entschied er sich bewusst dafür, die Hintergründe des Bürgerkriegs nicht aufzubereiten. Der Krieg bleibt austauschbar. Dieser Krieg ist überall. Kurze Inhaltsangabe: Der „Held“ des Films ist Greg Marinovich, gespielt von Ryan Phillippe, der als Neuer in die Gruppe kommt und sofort einen Volltreffer im fotografischen Sinne landet: Er fotografiert einen Unterstützer des African National Congress (ANC), der einen Mann mit Benzin übergießt, ihn anzündet und mit einer Machete niederstreckt. Marinovich fotografiert die Barbarei. Sein Foto geht um die Welt, landet bei allen großen internationalen Zeitung auf der Titelseite. Marinovich bekommt den Pulitzerpreis. Abends feiern die vier jungen Männer ihre Erfolge. Für sie ist die Jagd nach dem besten Foto ein Spiel. Doch mit der Zeit helfen Gras und Frauen nicht mehr, um die schrecklichen Bilder aus ihren Köpfen zu verdrängen. Marinovich erkennt das moralische Dilemma ihres lebensgefährlichen Jobs als erster. Senator Home Entertainment, die den wirklich sehr sehenswerten Film auf DVD veröffentlicht haben, präsentieren diesen mit einem guten Widescreen-Bild (2.35:1 – anamorph) und einem ebensolchen Ton in Dolby Digital 5.1. Ein Making of sowie Interviews sind hier das Bonusmaterial. Alternativen: Oliver Stones „Salvador“ mit James Woods und James Belushi, oder auch „Under Fire“ mit Nick Nolte und Gene Hackman. Übrigens: Oosterbroek und Carter überlebten die Jahre nicht. Oosterbroek starb im April 1994 wenige Tage vor den Wahlen, die das Ende der Apartheid brachten, im Kreuzfeuer zwischen der National Peacekeeping Force und ANC-Kämpfern. Carter nahm sich wenige Monate später das Leben. Marinovich und Silva veröffentlichten 2001 ein Buch über diese Jahre, auf dem nun der Film basiert. ()

alle Rezensionen von Bernd Hellweg ...
Was in den Jahren 1990 bis 1994 einer Gruppe mutiger Fotojournalisten passierte, die in den Bürgerkriegswirren Südafrikas an vorderster Front an den gefährlichsten Stories dran war, beruht auf tatsächlichen Begebenheiten. Die vier zentralen Reporter der von Außenstehenden als „Bang Bang Club“ titulierten Fotografengemeinschaft sind die Protagonisten des gleichnamigen Films von Steven Silver, einer Größe der südafrikanischen Filmszene, der bislang auf Dokumentarfilme spezialisiert war. Hier nun hat er sich erneut eine reale Geschichte ausgesucht, diese aber mit den Mitteln fiktionaler Erzähltechniken umgesetzt. Aus den visuell eher durchschnittlichen Menschen hinter der Linse wurden so attraktive Burschen, die Leinwandtauglichkeit beweisen. Ohne das Hintergrundwissen der historischen Details kann man deswegen nur hoffen, dass solche Glättungen und Verschönerungsmaßnahmen nicht auch hinsichtlich der Ereignisse selbst vorgenommen wurden.

Als Vorlage für „The Bang Bang Club“ dienten die Memoiren von Greg Marinovich (im Film dargestellt von Ryan Phillippe) und João Silva (Neels van Jaarsveld), zwei der vier mit Pulitzer-Preisen ausgezeichneten Weltklassefotografen. Steven Silver nimmt das Hinzustoßen von Marinovich in die waghalsige Truppe als Ausgangspunkt seiner Filmhandlung, die die vier blutigen Jahre der südafrikanischen Geschichte bis zu den ersten freien Wahlen und dem Ende der Apartheid im Jahr 1994 abdeckt. Anhand seiner Protagonisten macht der Autorenfilmer deutlich, wie gefährlich die verschiedenen Missionen der Männer tatsächlich waren, die die Weltpresse mit beeindruckenden und aufwühlenden Fotografien versorgten, und damit auf die Missstände des Landes aufmerksam machten. Etwas uninspiriert wirkt das Einflechten privater Aspekte, die in erster Linie wohl die Publikumswirksamkeit erhöhen sollten, den Drive der Geschichte aber mitunter unnötig ausbremsen. Sicherlich hätten sich auch andere Mittel und Wege finden lassen, die vier Männer menschlich zu zeichnen und ihnen Sympathiepunkte beim Zuschauer zu sichern. Moralische Konflikte werden ebenfalls thematisiert, die sich angesichts des ungewöhnlichen Jobs der Fotografen zwangsläufig ergeben müssen. Darf man kaltblütige Hinrichtungen einfach so mit der Kamera dokumentieren, ohne die Schuldigen danach zur Rechenschaft zu ziehen? Inwieweit ist es die Pflicht des Dokumentaristen, helfend einzugreifen und nicht nur unbeteiligt zu beobachten? Diese spannenden Fragestellungen greift auch Steven Silver in seinem Film immer wieder auf, ohne jedoch wirklich eindeutige Lösungsansätze dafür präsentieren zu können. Allein als Diskussionsgrundlage und Denkanregungen hat „The Bang Bang Club“ somit einiges zu bieten, vom würdigen filmischen Denkmal einer Gruppe ungewöhnlicher Menschen ganz zu schweigen. ()

alle Rezensionen von Frank Brenner ...
0 von 50
3


Weitere Filminfos:

Originaltitel: The Bang Bang Club
Land / Jahr: USA 2010
Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Animiertes DVD-Menü, DVD-Menü mit Soundeffekten, Interviews
Kommentare:

Weitere Filme von Steven Silver:
Weitere Titel im Genre Drama:
DVD The Bang Bang Club kaufen The Bang Bang Club
DVD The Bang Bang Club kaufen The Bang Bang Club
DVD Big Bang Love, Juvenile A kaufen Big Bang Love, Juvenile A
DVD Big Bang Love, Juvenile A kaufen Big Bang Love, Juvenile A
DVD Club der Cäsaren - The Emperor`s Club kaufen Club der Cäsaren - The Emperor`s Club
DVD Geography Club kaufen Geography Club
DVD The Breakfast Club kaufen The Breakfast Club
DVD Swinger Club kaufen Swinger Club
Weitere Filme von Universum Film:
Weitere Filme vom Label Senator Home Entertainment: