WERBUNG

Unser Horror Special
Von Bestien, Blut und Bösen, von Mythen, Monstern und Mutanten

Horror? Aber wie und auf wie unermeßlich vielfältige Weise: Unser Horror Special informiert umfassend mit zahlreichen Infos rund um das gruselige Genre...


BEWERTUNG UNSERER BESUCHER

JA  |  NEINFEATURES
Keine BiografienBiografien
Biographien
kein Close Captioning / UntertitelUntertitel
Close Captioning
Fotogaleriekeine Fotogalerie
Fotogalerie
kein interaktives MenüInteraktives Menü
Interaktives Menü
keine InterviewsInterviews
Interviews
SzenenanwahlSzenenanwahl
Kapitelanwahl
Making Of SennentuntschiKein Making Of Sennentuntschi
Making Of
Kein Menu mit SoundMenu mit Sound
Menü mit Sound
Kein MusikvideoMusikvideo
Musikvideo
Kein Sennentuntschi TrailerSennentuntschi Trailer
Trailer zum Film
Keine TrailershowTrailershow
Trailershow
TECHNISCHE DATEN
zu Sennentuntschi

RC 2 FSK Freigabe ab 16 Jahren
DVD-Typ: 1 x DVD
Medium: DVD
Genre: Horror
Bildformat:
16:9 (2.35:1) anamorph
Tonformat:
Schweizerdeutsch: Dolby Digital 5.1,Deutsch: DTS 5.1
Verpackung: Amaray Case
EAN-Code:
4011976879985 / 4011976879985
+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Sie befinden sich hier: Home > Horror > DVD > Sennentuntschi

Sennentuntschi

Titel:

Sennentuntschi

Label:

Constantin Film

Regie:

Michael Steiner

Laufzeit:
110 Minuten
Genre:
Horror
FSK:
ab 16 Jahren
Erscheinung:

Neu oder gebraucht kaufen - bei eBay.de! Sennentuntschi bestellen



Kaufen, Bestellen oder Ausleihen: Sennentuntschi DVD

6,97 Amazon.de - Günstige Preise bei DVD, Blu-ray, Musik ... Bestellen bei Amazon Bestellen bei Amazon
ab 5,90 € Video Buster - DVD Verleih per Post Ausleihen bei Video Buster Ausleihen bei Video Buster
ab 1,00 € eBay - Neue und gebrauchte Filme Ersteigern bei ebay.de Ersteigern bei ebay.de
Alle Preise gelten inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten!
Stand der Preise: 03.12.2016 00:38:01.
Inhaltsangabe zu Sennentuntschi:


1975, in einem einsamen Bergkaff in den Graubündner Alpen: Ein Mann wird in der Kirche erhängt aufgefunden – offenbar Selbstmord. Während des Trauerzuges taucht eine stumme und zerlumpte junge Frau auf, die mit ihrem wilden Äußeren den Dorfbewohnern unheimlich ist. Man ist schnell überzeugt, dass die Frau, die anscheinend von der nahe gelegenen Höhenalp gekommen ist, vom Teufel, besessen und für den Tod des Kirchdieners verantwortlich ist. Nur der Dorfpolizist Reusch (Nicholas Ofczarek) glaubt nicht an Spukgeschichten und nimmt sich ihrer an. Dabei stößt er auf ein altes und unaussprechlich düsteres Geheimnis … Sennentuntschi stammt aus dem Hause Highlight Communications.


Sennentuntschi Trailer ansehen:

Schauspieler / Schauspielerinnen in Sennentuntschi:


Rezensionen / Kritik / Filmkritik zu Sennentuntschi:
Die Schweizer Berge wirken generell gigantisch und dabei doch eine malerische Faszination. Da spielt es keine Rolle, ob es um einen Wintereinbruch geht oder ob es gerade im Sommer ist. Der Faszination der Berge kann sich niemand entziehen. In diese Welt entführt die Zuschauer der Film Sennentuntschi, der inzwischen auf DVD erschienen ist.

Die Reise führt zurück in die 70er Jahre. Eines Tages wird der Messdiener hängend an einem Kirchturmglockenseil aufgefunden. Das nächste Ereignis lässt nicht lange auf sich warten. Eine junge Frau, die ziemlich verwirrt wirkt, steht wenig später auf dem Dorfplatz. Schon bald taucht das erste Gerücht auf, dem weitere folgen. Auch kommen plötzlich Vermutungen von nahendem Unheil auf. Deutlich wird, dass die Bewohner des Dorfes voller Vorurteile sind. Es gibt nur einen, der die Übersicht behält. Das ist Polizist Sebastian, der sich der jungen Frau annimmt. So versucht er aus der jungen Frau heraus zu bekommen, um wen es sich bei ihr handelt. Dadurch jedoch wird die Geschichte noch komplizierter, da weitere Unklarheiten auftauchen. Hinweise über ihre Herkunft scheinen sich allerdings zu verdichten. Die Höhealp, wo es geheimnisvoll und unvorstellbar zugeht, scheint wohl ihr zu Hause zu sein.
Jedoch hat das zur Folge, dass die anderen plötzlich unruhig reagieren und sich gegen ihn stellen. Vermutet wird das Einwirken von einem Berggeist, einem so genannten Sennentuntschi. Gefordert wird nunmehr ein recht schneller Hexenprozess. Doch wird auch noch ein Geheimnis gelüftet, dass besser verborgen geblieben wäre.

Verpflichtet wurden für die Hauptrollen Roxane Mesquida, Carlos Leal und Joel Basman. In den Händen von Michael Steiner lag die Regie des Filmes, während Adrian Frutiger für die Komposition der Musik zuständig war. Präsentiert wird der Film mit den Sprachen Deutsch und Schweizerdeutsch, für die die Tonspur Dolby Digital 5.1 gegeben ist. Außerdem liegt für den deutschen Ton die Tonspur DTS 5.1 vor. Auf Wunsch ist die Anwahl englischer Untertitel möglich, die auf einem Bildformat von 16:9 Anamorph 2.35:1 zu sehen sind. Durch die FSK wurde der Film ab 16 Jahren freigegeben und von dem Studio Highlight veröffentlicht. Produziert wurde der etwa 110minütige Film im Jahr 2010.

Zum Bonusmaterial gehören das Making of und die Fotogalerie. Außerdem werden die Drehorte betrachtet. Einem vierseitigen Booklet kann die Biographie der Hauptdarsteller entnommen werden.

Das ist doch mal was, ein recht grandioser Höllentrip aus der Schweiz. Bisher hatten die Dorfbewohner ihr ganz normales Leben, an dem es keinen Grund zum Zweifeln gab. Der Film ist zudem recht stimmungsvoll. Und Spannung herrscht sowieso, wenn man die Sexpuppe in ihrem Treiben beobachtet. Der Film ist recht geschickt aufgebaut worden und hat auch einiges bei Effekten und bei der Ausstattung zu bieten. Bei Horrorfans dürfte der Film einen guten Eindruck hinterlassen. ()

alle Rezensionen von Marina Teuscher ...
1975, in einem einsamen Bergkaff in den Graubündner Alpen: Ein Mann wird in der Kirche erhängt aufgefunden – offenbar Selbstmord. Während des Trauerzuges taucht eine stumme und zerlumpte junge Frau auf, die mit ihrem wilden Äußeren den Dorfbewohnern unheimlich ist. Man ist schnell überzeugt, dass die Frau, die anscheinend von der nahe gelegenen Höhenalp gekommen ist, vom Teufel, besessen und für den Tod des Kirchdieners verantwortlich ist. Nur der Dorfpolizist Reusch (Nicholas Ofczarek) glaubt nicht an Spukgeschichten und nimmt sich ihrer an. Dabei stößt er auf ein altes und unaussprechlich düsteres Geheimnis … Das Bild (2,35:1; anamorph) macht einen ordentlichen Eindruck, hat aber dennoch kleine Schwächen. Die Schärfe ist recht gut, wenn auch nicht perfekt. Dafür ist der Gesamteindruck zu weich und zu detailarm in manchen Szenen. Der Kontrast wurde offenbar gewollt ein wenig steil gewählt, was zu den üblichen leichten Überstrahlungen in hellen Flächen (oftmals der Himmel), aber auch zum verschlucken von Details in dunklen Flächen (Nacht, Stall, Haus) führt. Die Farben wurden nachträglich korrigiert. Der Look des Filmes besteht nun aus vorwiegend kühlen Farbtönen, meist Blau und Grün, mit nur wenigen warmen Einschüben. Stellenweise sieht die Haut der Menschen recht orange aus, was den insgesamt artifiziellen Eindruck verstärkt. Es gibt ein leichtes Bildrauschen, welches aber nicht weiter stört. Die Kompression arbeitet makellos. Die deutsche Synchro (in Hochdeutsch) liegt in Dolby Digital 5.1 und in DTS, das Original in Schweizerdeutsch in DD 5.1 vor. Die Musik macht den Großteil der Aktivitäten in den hinteren Boxen aus. Umgebungsgeräusche und Soundeffekte sind da schon seltener und vor allem verhaltener, so dass sie nicht immer voll zur Geltung kommen. Trotzdem kommt eine solide räumliche Kulisse dabei heraus. Der Mix aus Dialogen, Musik und Nebengeräuschen ist ausgewogen. Der Subwoofer wird gelegentlich eingesetzt und vervollständigt den guten Gesamteindruck.

Es gibt nur optionale englische Untertitel. Die Extras bestehen aus einem oberflächlichen Making of (ca. 15 min), einer sechsteiligen Darstellung: Die Drehorte, die allerdings neben einer Landkarte und dem entsprechenden Filmausschnitt keinerlei Erklärung bietet, und einer Fotogalerie. SENNENTUNTSCHI (Schweiz, Österreich, 2011) basiert auf einer alten Schweizer Legende, die nun als Vorlage für einen Alpen-Horror-Film herhalten musste. Leider entstand daraus nur ein etwas dröger Heimatfilm, der mit einigen Genrekonventionen angereichert wurde, die sich aber nicht zu einem kohärenten Ganzen zusammenfügen wollen. Das beginnt z.B. mit der überflüssigen Rahmenhandlung in der Gegenwart, die keinen Vorteil oder erzählerischen Mehrwert bringt.

Der Film - und auch seine Macher - nehmen sich des Weiteren zu ernst, weshalb alles nicht nur steif, humorlos und altbacken wirkt, sondern auch ein wenig zu trocken. Aufgrund der Struktur und der Plotelemente möchte man cleverer sein, als man letztendlich ist. Doch die eingebrachte Gesellschaftskritik ist mehr aufgesetzt und wenig wirkungsvoll.

Regisseur und Drehbuch-Co-Autor Michael Steiner erzählt von der unheiligen Mischung aus (unterdrücktem) Sex, (allseits latenter) Gewalt, (repressiver) Religion und (weit verbreitetem) Alkoholkonsum, dennoch hat SENNENTUNTSCHI neben schönen Landschaften zu wenig zu bieten und ist kaum mehr als ein misslungenes Genrekonglomerat. ()

alle Rezensionen von Carlito Brigante ...
0 von 50
2


Weitere Filminfos:

Medien-Typ: DVD


Bonusmaterial:
Kapitel- / Szenenanwahl, Making Of, Die Drehorte, Fotogalerie
Kommentare:

Weitere Filme von Michael Steiner:
Weitere Titel im Genre Horror:
DVD Sennentuntschi kaufen Sennentuntschi
DVD Sennentuntschi kaufen Sennentuntschi
DVD Meet the Blacks kaufen Meet the Blacks
DVD Grimms Grusel Märchen kaufen Grimms Grusel Märchen
Weitere Filme von Highlight Communications:
Weitere Filme vom Label Constantin Film: