DigitalVDDigitalVDDigitalvd

Kino, Filme und Fakten

In Zukunft möchten wir Euch über Kino und alles, was damit zu tun hat, informieren. Die Zelluloid-Palette reicht vom Blockbuster über das Mainstream-Movie bis hin zur Arthaus-Produktion, jene kleinen Programmkino-Perlen, die allzu oft im filmischen Haifischbecken baden gehen müssen. Aber nicht nur das; wir versuchen Euch Tipps über Trends, über Stars und Sternchen zu geben und weisen auch auf Festivals, Events und ähnliche Ereignisse hin.

Film ist in seiner kleinen "Definition" einsehbar, aber doch unendlich gross in seiner Wirkung und Vielfalt. Keine Frage, über Kritik und Anregungen sind wir Euch natürlich mehr als dankbar.



Archiv Kategorie 'DVD – News: Musik'

„Maria João Pires – Portrait of a Pianist“ neu auf DVD bei Arthaus Musik – Einfühlsames Porträt einer sensiblen Künstlerin

Maria Joao PiresDie zierliche portugiesische Pianisten Maria João Pires, geboren 1944 in Lissabon, gehört zu den großen Poeten unter den Klaviervirtuosen der Gegenwart. Ausgebildet wurde sie zunächst bei Campos Coelho am Konservatorium in Lissabon, danach in München bei Rosl Schmidt und in Hannover bei Karl Engel. 1970 gelang ihr der internationale Durchbruch nach dem Gewinn des ersten Preises bei einem von internationalen Rundfunksendern veranstalteten Wettbewerb anlässlich Beethovens 200. Geburtstag. Seitdem hat sie regelmäßige Auftritte in Europa, USA und Asien. Seit 1989 nimmt sie exklusiv für die Deutsche Grammophon Gesellschaft auf. Ihre Einspielung von Mozarts sämtlichen Klaviersonaten wurde 1990 mit dem angesehenen Grand Prix du Disque ausgezeichnet. In dieser Zeit ihrer größten Schaffenskraft entstand 1991 unter der Regie von Werner Zeindler, unter anderem produziert für BR und WDR, ein einfühlsames einstündiges Filmporträt, das jetzt bei Arthaus Musik erstmals aus DVD erscheint.

Gesamten Artikel „„Maria João Pires – Portrait of a Pianist“ neu auf DVD bei Arthaus Musik – Einfühlsames Porträt einer sensiblen Künstlerin“ lesen …

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Eyevory & The Euphobia Orchestra – A Symphonic Night Of Prog Rock

Im April 2012 gründeten die vier Bremer Musiker Jana Frank (Gesang, Bass), Kaja Fischer (Gesang, Keyboard, Querflöte), David Merz (Gitarre; Sohn des deutschen Schlagersängers Kim Merz, der als Produktionsmanager fungierte) und Sascha Barasa Suso (Schlagzeug) die deutsche Progressive-Rock-Band „Eyevory“, die sich nach acht Jahren aus Imagegründen aus der Formation „pinK mercery“ hervorging. Der Musikstil der Band lässt sich als Progressive Rocke bzw. Adult Orientated Rock bezeichnen. Prägnantes Merkmal des Stils und der Band sind die zwei Leadsängerinnen mit Einsatz einer Querflöte. „Eyevory“ nennen „Rush“, „Marillion“, Genesis“ und die niederländische Sängerin Anouk als Haupteinfluss für ihren eigenwilligen Stil. Diese gewann in den Jahren 2009 und 2010 den ersten Preis in der Kategorie „Beste Progressive Band“ in der Verleihung des Deutschen Rock & Pop Preises. Bekannt war die Formation „pinK mercery“ als Vorgruppe der Band „Saga“ und der Musikerin Doro Pesch. Die Formation fiel durch ihre Live-Auftritte deutschlandweit auf. Sie waren äußerst erfolgreich. 2012 wurde der Bandname in „Eyevory“ geändert. Die eigentlichen kreativen Köpfe der Band sind Jana Frank und David Merz. Sie bringen immer wieder frische Ideen in die Produktion wie zum Beispiel die Querflöte in einem Melodiezitat aus der Hörspielreihe „Die drei???“ mit einer Spieldauer von fast 10 Minuten zum Titel „The Tower“, den man eindrucksvoll auf der vorliegenden DVD hören kann. „Eyevory“ organisierte ein Konzert „A Symphonic Night Of Prog Rock“ mit der eigenwillig zusammengestellte Sinfonie-Orchester „The Euphobia Orchestra“, die in der Kesselhalle im Bremer Schlachthof. Im Jahr 2013 stieg Schlagzeuger Sascha Barasa Suso aus, um sich anderen Musikprojekten zu widmen. Fortan blieben „Eyevory“ zu dritt. Bisher haben „Eyevory“ zwei Alben veröffentlicht „The True Bequest“ (2012) und „Euphobia“ (2013). Auf dem Livealbum bzw. Musik-DVD sind folgende Musikstücke zu hören: „Sacrifice“, „Monster“, „On my way to bliss“, „Black Bird“, „Bleeding heart“, „Divided“, „The Tower“, „Hope“, „1001 nights“, I trust in you“, Blind unterstanding“, „Requiem Aeternam“ und „In my dream“. Als Bonus auf der DVD ist eine Dokumentation über das Live-Konzert „A Symphonic Night Of Prog Rock“ und eine Fotogalerie zu sehen. Die Band überzeugt auf ganzer Linie Publikum und Kritiker. Zahlreiche positive Stimmen waren zu hören wie zum Beispiel „Absolut herausragend!“ (Zitat: Peter Ru?chel, der WDR-Rockpalast-Papst) und „Sie haben sich ihre eigene Nische eingerichtet, in der sie sich ho?rbar pudelwohl fu?hlen und sind offenbar immer wieder bereit, sich an neue Ufer zu wagen – und das machen sie sehr beeindruckend.“ (Zitat vom Break Out) sowie „Eyevory“ bleiben u?ber die gesamte Spielzeit unberechenbar. Mo?glich wird diese musikalische Vielseitigkeit durch die ungewo?hnliche Besetzung …“ (Zitat vom eclipsed). Die Zitate sind auf Wikipedia nachzulesen. Auch wenn nicht gleich alle Hörpublikum zu begeistern sind, findet „Eyevory“ dennoch große Beachtung. Meine Höchstwertung 5 Sterne – mehr geht nicht! Super!

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Pink Floyd: The Story of Wish You Were Here (2012)

Pink Floyd – womöglich haben nur wenige Bands die Musikgeschichte dermaßen beeinflusst, wie die britische Rockband. Auch in der Filmgeschichte hat die Gruppe ihren Fußabdruck hinterlassen. Gemeint ist an dieser Stelle natürlich das psychedelische Manifest The Wall aus dem jahr 1982, das in beeindruckender Weise die musikalische Klänge mit einem außerordentlichen Bilderreigen illustrierte. Wer im kulturellen Geschehen so präsent ist, bietet natürlich selbst ein Gros an spannenden Geschichten, die es zu entdecken gilt. Schließlich verstecken sich hinter dem Deckmantel Pink Floyd mehrere Dekaden purer Faszination für die Ergründung der Musik und allem, was dazu gehört. Das hat auch Regisseur John Edginton erkannt und sieht sich ein Kapitel in der Band-Historie genauer an: Die Entstehung von Wish You Were Here.

Gesamten Artikel „Pink Floyd: The Story of Wish You Were Here (2012)“ lesen …

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Dreamtheater: Live At Luna Park auf Blu-ray Disc

Für die Fans und die Band selber war es ein großer Schock, als Gründungsmitglied und Drummer Mike Portnoy 2010 verkündete, dass er bei Dream Theater aussteigen würde um andere Projekte zu verfolgen. Nun ist es schon recht schwierig einen guten Drummer zu bekommen, aber einen Mann wie Portnoy gleichwertig zu ersetzen schien doch fast unmöglich. Nach langen Überlegungen lud man 7 der weltweit besten und geachtetsten Drummer zu einer Audition um einen Ersatz zu finden. Das Rennen machte letztendlich Mike Mangini, der vorher u.a. mit Annihilator und Steve Vai gespielt hatte, Professor am Berklee College of Music in Boston war und mehrere Rekorde im Schnell-Schlagzeugspielen aufgestellt hatte. Technisch schien er also ein absolut gleichwertiger Ersatz für Portnoy zu sein.

Gesamten Artikel „Dreamtheater: Live At Luna Park auf Blu-ray Disc“ lesen …

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Deep Purple – Perfect Strangers

Zu den Kultbands in der Geschichte des Rocks gehören ohne Frage Deep Purple. Gegründet hat sich die Band im Jahr 1968 in England. Im Hinblick auf den Heavy Metal und den Hard Rock gilt die Band als der einflussreichste Vertreter dieser Genres. Die Band hatte aufgrund ihrer Anlage im Jahr 1975 sogar einen Eintrag im Guiness-Buch der Rekorde. Zwar prägten einige Wechsel die Besetzung der Band, doch die Kulthilts bleiben. Jetzt wird ein ganz besonderes Erlebnis auf CD und DVD präsentiert.

Gesamten Artikel „Deep Purple – Perfect Strangers“ lesen …

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Hugh Laurie – Live auf der Queen Mary

Als Passagierschiff war in den Jahren von 1036 bis 1967 die RMS Queen Mary im Einsatz der Cunard Reederei auf den Meeren der Welt unterwegs. Nachdem das Schiff außer Dienst gestellt wurde, ging die Queen Mary im kalifonischen Long Beach vor Anker. Dort wurde aus der Queen ein Hotelschiff, das heute den Namen Hotel The Queen Mary trägt. Außerdem können die Gäste das Schiff auch besuchen und einen Abstecher ins Museum wagen. Oft genug sind allerdings auch prominente Gäste auf dem Schiff zu finden, wie beispielsweise Hugh Laurie. Der Schauspieler hat außerdem als Schriftsteller, als Komiker und als Musiker Karriere gemacht. Besonders bekannt wurde er natürlich durch die Serie „Dr. House“. Inzwischen hat er eben auch mit dem Singen begonnen und war eben nun auf der Queen Mary zu Gast. Das zählte schon immer zu seinen größten Träumen. Vorgetragen hat er dabei Songs aus seinen beiden Alben sowie andere Titel.

Gesamten Artikel „Hugh Laurie – Live auf der Queen Mary“ lesen …

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Zwei Mozart-Klavierkonzerte mit Friedrich Gulda bei Arthaus Musik auf DVD – Livemitschnitt vom Münchner Klaviersommer 1986

Mozart Klavierkonzerte (Gulda)Wolfgang Amadeus Mozart war einer der ersten freien musikalischen Künstler. Ohne fürstliche oder kirchliche Aufträge konnte er unabhängig komponieren und wäre ein reicher Mann geworden, wenn er besser mit Geld hätte umgehen können. Besonders frei konnte er sich in seinen Klavierkonzerten entfalten, wobei er gleichzeitig Komponist, Interpret und Dirigent war. Der österreichische Pianist Friedrich Gulda (1930-2000) nannte Mozart seinen Lieblingskomponisten und hinterließ viele Referenzaufnahmen mit seinen Werken. Einen besonderen Liveauftritt vom Münchner Klaviersommer 1986 bringt Arthaus Musik auf DVD heraus.

Gesamten Artikel „Zwei Mozart-Klavierkonzerte mit Friedrich Gulda bei Arthaus Musik auf DVD – Livemitschnitt vom Münchner Klaviersommer 1986“ lesen …

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

„Martha Argerich & Friends“ beim Münchner Klaviersommer 1982 – Klavierfeuerwerk mit südamerikanischem Temperament

„Martha Argerich & Friends“ beim Münchner Klaviersommer 1982Einen denkwürdigen Livemitschnitt vom Münchner Klaviersommer 1982 veröffentlicht Arthaus Musik auf DVD. Er stammt noch aus der Zeit, als sich die großen Pianisten in der Philharmonie am Gasteig die Klinke in die Hand gaben. Der Titel „Martha Argerich & Friends“ zeigt, dass die Zeit der fesselnden Soloauftritte der großen argentinischen Pianisten zum Bedauern vieler ihrer Anhänger leider schon vorbei war. Bereits mit 41 Jahren entschloss sie, keine Solo-Recitals mehr zu geben. Dieser Schnitt war zum Glück nicht so radikal wie bei Glenn Gould, der sich früh nur noch in die Studios zurückzog und überhaupt keine öffentlichen Konzerte mehr gab. Martha Argerich als größte derzeit lebende Pianistin ist immerhin noch live zu erleben, wenn auch nur mit Orchestern, anderen Pianisten oder Kammermusikpartnern. Sie sieht sich dabei lieber als „prima inter pares“ im Kreise ihrer Freunde. Dazu zählen junge talentierte Musiker ebenso wie etablierte Weltstars. So hatte sie bei dem auf der DVD aufgezeichneten Münchner Konzert zwei Pianisten und den Cellisten Mischa Maisky, einen ihrer liebsten Duopartner, mitgebracht. Das Konzertprogramm ist sehr ausgewogen und abwechslungsreich, von Wiener Klassik über Romantik bis zur Rachmaninovs spätromantischen Klangorgien.

Gesamten Artikel „„Martha Argerich & Friends“ beim Münchner Klaviersommer 1982 – Klavierfeuerwerk mit südamerikanischem Temperament“ lesen …

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ aus Berlin von 1976 auf DVD bei Arthaus Musik

Mozart Entfu?hrung aus dem SerailMustergültige Inszenierung der Deutschen Oper

Ein denkwürdiger Livemitschnitt von Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ aus der renommierten Deutschen Oper Berlin von 1976 ist bei Arthaus Musik auf DVD erschienen. Neben bekannten Solisten wie Horst R. Laubenthal als Belmonte und Zdzis?awa Donat als Konstanze sowie dem Schauspieler Hans Peter Hallwachs als Selim, ist der finnische Bass Martti Talvela als Osmin der unumstrittene Star des Abends. Die Premiere im Dezember 1976 wurde live im ZDF übertragen. Da derartige zeitlose Opernhighlights so gut wie nie im Fernsehen wiederholt werden, bieten DVD-Editionen wie diese die einzige Möglichkeit, die einmalige Liveatmosphäre auch nach fast 30 Jahren noch zu genießen.

Gesamten Artikel „Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ aus Berlin von 1976 auf DVD bei Arthaus Musik“ lesen …

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

„Friedrich Gulda & Friends“ mit zwei Konzertmitschnitten vom Münchner Klaviersommer

Friedrich Gulda & FriendsSeltene Kombination von Klassik und Jazz:

In den 1980er Jahren war der österreichische Pianist Friedrich Gulda (1930-2000) regelmäßig ein gern gesehener Gast beim Münchner Klaviersommer in der Philharmonie am Gasteig. Er verstand es auf unnachahmliche Art, in seinen Konzerten seinen spontanen Eingebungen zu folgen und zwischen Mozart- Sonaten und Bach-Fugen immer wieder eigene Improvisationen einfließen zu lassen. Einige Male bekam er dabei Unterstützung von professionellen Pianisten aus dem Jazzbereich.

Gesamten Artikel „„Friedrich Gulda & Friends“ mit zwei Konzertmitschnitten vom Münchner Klaviersommer“ lesen …

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Weitere Artikel zu Kino und Filmen im DigitalVD.de Entertainment Blog:

1 2 3 4 5 6 7 8 ... 31 32 » Weiter

++ DVD-RUBRIKEN ++