DigitalVDDigitalVDDigitalvd

Kino, Filme und Fakten

In Zukunft möchten wir Euch über Kino und alles, was damit zu tun hat, informieren. Die Zelluloid-Palette reicht vom Blockbuster über das Mainstream-Movie bis hin zur Arthaus-Produktion, jene kleinen Programmkino-Perlen, die allzu oft im filmischen Haifischbecken baden gehen müssen. Aber nicht nur das; wir versuchen Euch Tipps über Trends, über Stars und Sternchen zu geben und weisen auch auf Festivals, Events und ähnliche Ereignisse hin.

Film ist in seiner kleinen "Definition" einsehbar, aber doch unendlich gross in seiner Wirkung und Vielfalt. Keine Frage, über Kritik und Anregungen sind wir Euch natürlich mehr als dankbar.



Archiv Kategorie 'Stars und Sternchen'

ELLENIE SALVO GONZÁLEZ im Interview zu „TELL – Das Spiel“


ELLENIE SALVO GONZALEZ auf dem Pferd

Sie trifft mit Pfeil und Bogen ins Schwarze, sie ist tatkräftig und klug. ELLENIE SALVO GONZÁLEZ spielt Sissy in der Kino-Komödie TELL. Im Zuge der Veröffentlichung des Computerspieles TELL – Das Spiel zum Film, aus den Entwickler-Studios von Green Kangaroo haben wir den deutschen Shooting-Star des deutschen Films zum Interview gebeten. Die charmante Schauspielerin stand uns Rede und Antwort und erzählt über Ihre Einstellung zu Computerspielen und ihre Rolle.

TGC: Wie hat Dir Tell – Das Spiel zum Film gefallen?

Ellenie: Was ich bislang gesehen habe, hat mir sehr gut gefallen. Die Dialoge sind sehr unterhaltsam und die putzigen Charakteranimationen passen zum Gesamtbild. Allgemein ist die Grafik sehr schön gelungen, wie z.B. die Lichteffekte und Wolkenbewegungen am Himmel. Die Musik, vor allem das Spinett im Hintergrund, wirkt sehr beruhigend.

TGC: Würdest du denn Tell auch selber zuhause spielen?

Ellenie: Ich bin eher nicht der Typ, der allein im dunklen Kämmerlein vor sich hin spielt. Wenn dann spiele ich lieber zusammen mit Freunden. Tell steht jetzt natürlich auf der Liste, die wir spielen werden.

TGC: Du spielst ja im Film die Rolle von Sissy. War das für dich eine Art Traumrolle oder eine Rolle wie jede andere auch?

Ellenie: Als man mir sagte, dass ich in Tell die Sissy spielen darf, habe ich mich riesig gefreut. Andererseits hatte ich auch ein wenig Angst, denn schließlich schaffte es Romy Schneider einst als Sissy, die Herzen der Welt zu erobern. Letztendlich ist die Rolle der Sissy, die ich verkörpere, aber eine völlig andere. Und ja, es ist eine Traumrolle für mich, vor allem auch wegen der genialen Crew, allen voran Udo Kier.

TGC: Kannst du dich eigentlich noch an dein erstes Computerspiel erinnern?

Ellenie: Hmm… mein erstes Computerspiel müsste PacMan gewesen sein. Diese kleine Kugel, die sich fressend durch Labyrinthe bewegte und sich vor Geistern hüten musste.

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Deutschland sucht den schönsten (Film-)Kuss!

Jeden Tag begegnen wir hunderten Küssen als Form der Liebe und Zuneigung, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber welcher Kuss ist der schönste? Das entscheiden seit dem 16. Oktober die Besucher der Website www.kissmekissme.de, denn dort sucht Fenistil Deutschlands schönsten (Film-)Kuss. Mitmachen kann jeder ab 18 Jahren. Einfach auf der Website registrieren, ein eigenes Kussbild hochladen und sich von Freunden, Bekannten sowie weiteren Website-Besuchern bewerten lassen. Bisher stehen bereits über 400 Kussbilder zur Wahl, die nur eins gemeinsam haben: zwei Menschen küssen sich. Dabei ist es egal, ob es der romantische Kuss am Strand, der rührende bei der Trauung, der leidenschaftliche im Park oder der zärtliche auf der Couch ist. Wichtig ist nur, dass er gefällt! Denn die drei Kusspärchen, die bis zum 30. November die meisten Besucherstimmen erhalten haben, ziehen schließlich ins Finale ein, das am 7. Dezember in Hamburg stattfindet. Dort gilt es eine originale Filmkussszene nachzustellen – mit Kostüm und professionellem Styling – und sich dabei fotografieren zu lassen. Jetzt zeigt sich, wer am besten küsst und die Promijury rund um den TV-Star Stephen Dürr und Deutschlands weiblichen „Datedoktor“ Nina Deißler von seinem küsserischen Können überzeugen kann. Als Schauspieler weiß Stephen Dürr, wie schwierig Filmküsse vor laufender Kamera sind.

„Besonders schwierig ist es, wenn man seinen Kusspartner kaum kennt – hier haben die Finalisten einen eindeutigen Vorteil. Ich bin wirklich gespannt, wie authentisch sie die Szene nachstellen können, denn genau das ist es, worauf wir als Jury achten.“ Es bleibt also bis zuletzt spannend, wer schließlich die Traumsafari durch Südafrika gewinnt und sich als krönenden Abschluss auf dem Tafelberg küssen darf.

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

30 DAYS OF NIGHT – Josh Hartnett Portrait


Sheriff Eben Oleson (Josh Hartnett) schützt seine Familie und die Stadt. © 2007 Concorde Filmverleih GmbH

Josh Hartnett ist derzeit einer der gefragtesten Schauspieler. Mit Filmen wie „Pearl Harbor“, „40 Tage und 40 Nächte“ und „Sin City“ konnte sich der 29-Jährige innerhalb kurzer Zeit in der Top-Liga der Hollywood-Stars etablieren. Ab 8. November ist Josh Hartnett in dem Vampir-Thriller „30 DAYS OF NIGHT“ wieder in den deutschen Kinos zu sehen.

In Amerika setze sich der Film am Startwochenende an die Spitze der Kinocharts.

Für „30 DAYS OF NIGHT“ hat Josh Harnett die Hauptrolle des Vampir-Jägers, Sheriff Eben, übernommen. An der Verfilmung der gleichnamigen Graphic Novel reizte ihn vor allem die Vielschichtigkeit der Vorlage. „Mir als Schauspieler gefiel natürlich besonders, dass sie sich stark an den Charakteren orientiert. Wenn die Figuren einer Geschichte interessant angelegt sind, kann man ihr einfach besser folgen. Dann fällt auch der Sprung ins Übernatürliche nicht mehr schwer.“

Hartnett sieht „30 DAYS OF NIGHT“ als einen Thriller, der sich mit den Themen Isolation und Angst auseinandersetzt. „Im Film geht es um den menschlichen ‚Überlebenswillen‘ und wie stark der Einzelne in Extremsituationen über sich hinauswächst. Wenn man den Film sieht, kann man sich entweder mit dieser Thematik beschäftigen oder auch einfach nur Action und Horror genießen.“

Josh Hartnett Portrait
Der 1978 in San Francisco geborene Hartnett verbrachte seine Kindheit in St. Paul, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Minnesota. Mit sechzehn zog er sich eine schwere Knieverletzung zu, sodass er seine Lieblingssportart Football aufgeben musste. Doch der Älteste von vier Geschwistern hatte noch andere Interessen: Schon sehr früh begeisterte er sich für das Medium Film. Gemeinsam mit Freunden drehte er einige Kurzfilme. Bevor er sich jedoch ganz der Schauspielerei widmete, besuchte er das SUNY College in Purchase im Bundesstaat New York.

Schon bald zog es ihn nach Hollywood. Mit seiner Rolle in der TV-Krimiserie „Immer wieder Fitz“ (der US-Adaption der populären britischen Serie „Für alle Fitz“) schaffte Josh Hartnett auf Anhieb seinen Durchbruch als Schauspieler. Das war im Jahr 1997. Bereits ein Jahr später gab er sein Leinwand-Debüt: Neben Jamie Lee Curtis spielte er die Hauptrolle im Kinohit HALLOWEEN H20 – 20 JAHRE SPÄTER. Der Film bescherte dem gutaussehenden Nachwuchsstar eine Nominierung für die „Breakthrough Performance“ bei den MTV Movie Awards. Kurz darauf begannen die Dreharbeiten zu Robert Rodriguez‘ satirischem Horrorfilm THE FACULTY – TRAU KEINEM LEHRER, in dem er neben Stars wie Salma Hayek, Elijah Wood und Famke Janssen zu sehen war. Für seine Rolle wurde Josh Hartnett als bester Jungschauspieler mit dem Saturn Award ausgezeichnet. 1999 spielte er an der Seite von Kirsten Dunst in THE VIRGIN SUICIDES, Sofia Coppolas Verfilmung des Erstlingsromans von Jeffrey Eugenides. Die Geschichte von vier Schwestern, die in den siebziger Jahren kollektiv Selbstmord begehen, erlebte ihre Premiere auf dem Filmfestival in Cannes und wurde weltweit gefeiert.

2001 feierte Josh Hartnett seinen ganz großen Durchbruch: Zuerst überzeugte er in dem beeindruckenden Drama „O“, einer modernen Adaption von William Shakespeares „Othello“. Dann engagierte ihn Produzent Jerry Bruckheimer für das spektakuläre Kriegsepos PEARL HARBOR. Der Film mit Ben Affleck, Kate Beckinsale und Hartnett in den Hauptrollen war einer der größten Hits des Jahres und hat bis heute in allen Auswertungsstufen mehr als eine Milliarde Dollar eingespielt. Unmittelbar nach Abschluss der Dreharbeiten reiste er nach Marokko, wo er in Ridley Scotts Antikriegsfilm BLACK HAWK DOWN neben Stars wie Ewan McGregor, Eric Bana und Orlando Bloom zu sehen war. Auf der ShoWest im Frühling 2002 wurde er als „Männlicher Star von Morgen“ ausgezeichnet.

Sein komödiantisches Talent stellte er in 40 TAGE UND 40 NÄCHTE aus dem Jahr 2002 unter Beweis: Als Frauenheld beschließt er aufgrund einer Wette, vierzig Tage lang auf jegliche sexuellen Aktivitäten zu verzichten. Der Film wurde ein Riesenhit, sein Hauptdarsteller für den „Teen Choice Award“ nominiert. Ein Jahr später bildete er gemeinsam mit Superstar Harrison Ford die HOLLYWOOD COPS. 2004 stand er dann mit Deutschlands schönstem Hollywood-Export Diane Kruger vor der Kamera: In SEHNSÜCHTIG erlebte er ein Abenteuer um Leidenschaft und Verrat. Im Jahr 2005 kam es dann zu einem Wiedersehen mit Kultregisseur Robert Rodriguez: Hartnett übernahm in der spektakulären Comic-Verfilmung SIN CITY die Rolle eines ominösen Geschäftsmanns, der im Krankenhaus auf eine Verräterin wartet. Auf dem letztjährigen Filmfestival von Venedig hatte die James Ellroy-Verfilmung DIE SCHWARZE DAHLIE Premiere: Hartnett übernahm die Hauptrolle, seine damalige Lebensgefährtin Scarlett Johansson war neben Stars wie Hilary Swank und Aaron Eckhart zu sehen.

Josh Hartnett probiert gerne Neues aus. Er sagt von sich selbst: „Ich suche immer nach dem nächsten Abenteuer.“ So wird er demnächst neben Samuel L. Jackson im Sportfilm RESURRECTING THE CHAMP zu erleben sein. Bereits abgedreht ist das 9/11-Drama AUGUST. Hier war Hartnett erstmalig als Produzent tätig. Und auch im nächsten Jahr wartet eine große Herausforderung auf den bekennenden Jazzfan: In THE PRINCE OF COOL wird er die Rolle des legendären Jazz-Musikers Chet Baker übernehmen.

bearbeitet von PermalinkKommentare (1)Kommentar schreiben »

Action-Star Russell Crowe – Rugby war ihm zu gefährlich

Hollywood-Star Russell Crowe (43) wäre in jungen Jahren am liebsten Rugby-Spieler geworden. „Als Kind war das mein Traum. Aber schon in der Highschool wurde mir klar, was ich meinem Körper antun würde“, sagt der „Gladiator“ in einem am Donnerstag vorab veröffentlichten Interview der Programmzeitschrift TV MOVIE. Bereits in seinen ersten Spielen habe er sich enorme Verletzungen zugezogen: „Zu der Zeit hatte ich ein blaues Auge, ein kaputtes Knie, brach mir einen Zahn ab und schnitt mir die Zunge auf“, erinnert sich der heutige Action-Held. „Da steh ich doch lieber vor der Kamera als auf dem Spielfeld.“ Crowe räumt allerdings ein, dass Rugby nach wie vor seine zweite Leidenschaft sei.

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Jimi-Hendrix-Memorabilia für guten Zweck auf ebay

Das Konzert ist legendär: Im Mai 1967 spielte Jimi Hendrix im Herforder Jaguar Club. Hendrix war gerade auf dem Weg, einer der bedeutensten Gitarristen der Rockmusik zu werden, als er mit seiner Band The Experience Station in Herford machte. Ein Autogramm und ein Original-Ticket von dem legendären Ereignis werden jetzt auf ebay verlost – für einen guten Zweck: Der Erlös fließt in die Arbeit des Ev. Johanneswerks mit demenzkranken Menschen.

Autogramm aus dem Jaguar-Club
„Damals wusste ich noch nicht, dass auf der Bühne ein künftiger Mega-Star stand“, erinnert sich Marion von Canstein, die das große Glück hatte, dabei gewesen zu sein. 30 Jahre lang hat sie Ticket und Autogramm achtsam aufbewahrt, doch jetzt hat Canstein, die Vorstandsmitglied des Fördervereins Stiftung Altenzentrums Bethesda ist, beschlossen, sich zugunsten der alten Menschen von ihren Schätzen zu trennen.

Auch der 12-jährige Jimi Oduntan, der den Vornamen des berühmten Gitarristen trägt und gerne selbst schon in die Saiten greift, und die 73-Jährige Christel Scholz sind von der Idee begeistert (Foto). „Bei der ebay-Versteigerung werden hier im Altenzentrum Bethesda alle mitfiebern“, ist sich Johanneswerk-Regionalgeschäftsführer Udo Ellermeier sicher. In Deutschland leiden heute mehr als eine Million Menschen an Demenz-Erkrankungen wie Alzheimer. „Im Altenzentrum Bethesda in Bad Salzuflen setzen wir uns besonders für die Belange dieser Menschen ein, die unter anderem an Vergesslichkeit und Orientierungslosigkeit leiden“, betont Ellermeier. „Mit dem Erlös aus der ebay-Versteigerung können wir dringend notwendige Projekte anstoßen!“

Die Versteigerung findet von Dienstag, 30.10.2007 bis Mittwoch, 7.11.2007 statt.

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Deutscher Epiker mit langem Atem – Edgar Reitz wird 75


Drehort Heimat

Edgar Reitz ist ein Visionär mit enormer Ausdauer. Mit seiner Mammut-Serie „Heimat“ über eine Familie aus dem Hunsrück schuf er ein beispielloses Filmdenkmal, das sowohl national als auch international Anerkennung fand. Am 1. November 2007 wird der ambitionierte Filmemacher 75 Jahre alt.

Edgar Reitz wurde in Morbach im Hunsrück geboren und verwirklichte ab 1958 erste Kurzfilmprojekte. Er war Mitglied der „Oberhausener Gruppe“, die 1962 in ihrem Manifest „Papas Kino“ für tot erklärte und den „Neuen Deutschen Film“ begründete. Mit dem „Institut für Filmgestaltung“ rief er gemeinsam mit anderen Jungregisseuren die erste Filmschule der Bundesrepublik ins Leben, an der er acht Jahre Regie und Kameratechnik unterrichtete. Zugleich entstand sein erster Spielfilm „Malzeiten“, der auf den internationalen Filmfestspielen in Venedig 1966 als Bester Debütfilm ausgezeichnet wurde. Es folgten zahlreiche Spiel-, Dokumentar- und Experimentalfilme, von denen viele internationale Beachtung und Anerkennung fanden.

Kinowelt Home Entertainment hat Edgar Reitz’ dreiteilige Chronik „Heimat“ als Arthaus Premium Edition in Form eines wunderschön gestalteten, handgemachten Fotoalbums veröffentlicht, das alle 30 ungekürzten Folgen sowie eine Bonus-DVD mit rund 180 Minuten exklusivem Bonusmaterial enthält. Des Weiteren ist mit „Drehort Heimat – Chronik einer deutschen Jahrhundert-Saga“ eine begleitende 3er DVD-Edition zur Jahrhundertsaga erschienen, die unter anderem den Epilog „Heimat Fragmente – Die Frauen“ und den Prolog„Geschichten aus den Hunsrückdörfern“ beinhaltet. Im Mai 2008 ist darüber hinaus eine umfangreiche DVD-Edition zum Frühwerk von Edgar Reitz mit zahlreichen Spiel- und Kurzfilmen geplant.

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Superstar Eva Longoria posierte mit der offiziellen Gibson „Padres Contra de Cancer“ Les Paul Gitarre


Eva Longoria mit Gitarre Gibson

Die Schauspielerin Eva Longoria, bekannt aus „Desperate Housewives“, posierte mit der offiziellen Gibson „Padres Contra de Cancer“ Les Paul Gitarre am Abend der jährlichen Gala des Charity Projekts. Die Gitarre ziert eine, von Latino-Künstler Georges Yepes gezeichnete, Zeichnung des Gesichts des Superstars.

Longoria, die einige Zeit im Gibson Guitar Tour-Bus verbrachte, ist nationale Vertreterin von „Padres Contra de Cancer“, einer Nonprofit-Organisation, die sich für krebskranke Kinder einsetzt. Die Gibson Les Paul Gitarre, die Longoria in den Händen hält, war eine von mehreren Gitarren, die zu Gunsten der Charity-Kampagne versteigert wurden.

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Lindsay Lohan: „Ich hatte die falschen Freunde“

In Ausgabe 43/07 der InTouch berichtet Lindsay Lohan über ihr Leben.

Nach zweimonatigen Aufenthalt in der „Cirque Lodge“-Entzugsklinik ist Lindsay Lohan wieder clean und bereit für ein neues Leben ohne Alkohol- und Drogeneskapaden. „Das Wichtigste ist für mich, nicht in L.A. zu sein und mich vor allem vom Nachtlebendort fernzuhalten. Ständig die Nächte durchzumachen, war fast schon selbstzerstörerisch“, gesteht die 21-Jährige im Exklusiv-Interview mit InTouch. Jetzt wolle sich bei ihren Fans entschuldigen, denen sie ein schlechtes Vorbild gewesen sei.

Die Zeit in der Klinik nutzte die Schauspielerin auch dafür, sich nach Jahren der Funkstille wieder mit ihrem Vater Michael zu versöhnen: „Wir haben in der Klinik viel miteinander telefoniert. Dreieinhalb Jahre lang hatten wir gar keinen Kontakt mehr. Aber ich glaube, dass es wichtig für mich war, die Verbindung zu meinem Dad wieder herzustellen.“ Auch ihr neuer Freund, der Snowboarder Riley Giles, mache sie sehr glücklich. Trotzdem wolle die junge Schauspielerin nichts überstürzen: „Ich lasse es langsam angehen.“

Einige falsche Freunde hat sie aus ihrem Leben aussortiert: „Mittlerweile habe ich die richtigen Leute in meinem Leben. Ich bin von Menschen umgeben, die mich nicht nur benutzen, sondern mich um meinetwillen lieben. Sie brauchen nichts von mir und sie behandeln mich einfach wie einen normalen Menschen. Heute weiß ich, wer meine wahren Freunde sind“, ist sich Lohan sicher. Für die Zeit in der Entzugsklinik sei sie wirklich dankbar, denn letztlich geschehe doch alles aus einem Grund!

Quelle: InTouch

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Russell Crowe: „Ich will mich taufen lassen.“

Früher flogen Telefone, wurden Journalisten angeschnauzt und Produzenten bedroht. Heute sieht Russell Crowe seinen Ruhm und das Leben gelassener. Der 43-Jährige ist mittlerweile zweifacher Vater (Söhne Charles, 3, und Tenyson, 1) und versucht entspannt nach vorne zu schauen: „Die Schauspielerei ist nicht mehr das Wichtigste in meinem Leben,“ sagte er gegenüber CELEBRITY. „Ich bin jetzt vor allem Vater und ein Tag ohne meine Söhne oder meine Frau Danielle ist ein verschwendeter Tag.“ Sein aufbrausendes Wesen erklärt der gebürtige Neuseeländer mit dem damaligen Erfolgsdruck. „Ich komme aus der Arbeiterklasse und habe mich im Filmgeschäft mühsam nach oben gerobbt. Es gab nie Garantien, nichts fühlte sich einfach oder leicht an. Ich stand immer unter Druck, weiterzumachen, besser zu werden.“ Heute grübelt Crowe nicht mehr über Erfolg oder Misserfolg nach. Selbst das einst von ihm gehasste Hollywood glänzt in neuem Schein. „Mittlerweile arbeite ich ganz gerne in Amerika. Danielle und ich haben viele Freunde dort. In Hollywood sind zwar alle gaga, aber auch das belastet mich nicht weiter.“ Und neuen Glauben hat Atheist Crowe zu guter letzt auch noch gefunden. „Selbst Religionsfeind Charles Darwin hat auf dem Totenbett gebetet. Es gibt so viel Unerklärliches auf der Erde. So viel Wunderbares. Pflücken Sie nur eine Blume, wie kompliziert sie konstruiert ist. Ich habe sogar beschlossen, mich taufen zu lassen. Und zwar zusammen mit meinem Sohn Tennyson. Es ist schon alles geplant.“

Das komplette Interview mit Russell Crowe erscheint in der neuen CELEBRITY, EVT 13.10.

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Keira Knightley: „Shit, schon wieder ein Pickel!“

Man sollte ja denken, dass Stilikonen und Hollywoodschönheiten wie Keira Knightley den täglichen Unzulänglichkeiten nicht ausgeliefert sind. Doch die 22-Jährige leidet auch schon mal unter Haut- und Figurproblemen. Im Interview mit CELEBRITY erzählt Keira wie sehr sie unter den Magersuchtsgerüchten leiden würde: „Ich will an dieser Stelle mal ganz deutlich sagen, dass ich weder an Magersucht leide, noch an Bulimie oder was mir die englische Presse gerne unterstellt. Ich habeauch noch nie in meinem Leben eine Diät gemacht. Ich hasse Diäten!“ Was sie auch hasst ist eine unreine Haut: „Nach dem Aufwachen gibt esdrei Dinge, die ich mache: Kaffe kochen, Toast essen und dann in den Spiegel gucken,“ erzählt Keira. Und dabei macht sie häufig eine böse Entdeckung: „Shit, meistens habe schon wieder einen Pickel in meinem Gesicht! Sie glauben gar nicht wie das nervt.“

Das komplette Interview mit Keira Knightley erscheint in der neuen CELEBRITY , EVT 13.10.

bearbeitet von PermalinkKommentare (0)Kommentar schreiben »

Weitere Artikel zu Kino und Filmen im DigitalVD.de Entertainment Blog:

++ DVD-RUBRIKEN ++