Bildschöne Kabel von in-akustik

Sie befinden sich hier: Home - Hardware - Testbericht zu LIGHTIFY - intelligente Beleuchtung von LEDVANCE

Eine komplette Übersicht unserer Hardware-Testberichte finden Sie in unserer Übersicht.

LIGHTIFY - intelligente Beleuchtung von LEDVANCE

Anzeigen
LIGHTIFY

Vernetzte Häuser gibt es schon seit vielen Jahren. Doch bislang galt die Haussteuerung immer als teures Spielzeug. Bereits beim Bau des Hauses mussten Kabel gezogen werden, um beispielsweise KNX-Installationen zu ermöglichen. Dann kamen Powernet-Lösungen, die Signale über das Stromnetz verteilten. Heute sind kabellose Lösungen über Bluetooth, WLAN oder ZigBee so etabliert, dass problemlos die Haussteuerung und sogar eine Automatisierung nachgerüstet werden kann.

OSRAM zeigt kabellose Lichtsteuerung mit LIGHTIFY
Im Bereich der Lampen im Wohnraum ist OSRAM seit 110 Jahren vorne mit dabei und zeigt, das Beleuchtung auch Spaß machen kann. Für etliche Leute ist Beleuchtung gleichbedeutend mit dem Druck auf den Lichtschalter. Lichtszenen spielen für viele Menschen keine Rolle. Das Licht ist an oder aus. Doch Licht ist eigentlich sehr individuell und kann den Alltag bereichern. Stimmungen können unterstützt werden, sodass Licht ein hilfreiches Element wird und das Wohlbefinden steigert.

Für die Zukunft der Beleuchtung hat OSRAM das System LIGHTIFY entwickelt. Dies ist ein Beleuchtungskonzept für das eigene Zuhause - inkl. Garten. Mit LIGHTIFY Pro werden zudem professionelle Anwender angesprochen. Das Licht kann neben dem Lichtschalter mit einer mobilen App gesteuert werden. Dazu gibt es einen eigenen Switch und einen Motion Sensor. Lampen und Leuchtmittel sind vernetzt, sodass jederzeit auf persönliche Bedürfnisse eingegangen werden kann. Sofern eine Internetverbindung existiert, hat man weltweit Zugriff auf seine Lampen und Leuchten. Am Abend kann das Licht automatisch eingeschaltet werden, sobald der Sonnenuntergang erreicht ist. Bei Regenwetter wird die Beleuchtung leicht heller. Wenn das Haus verlassen wird, geht das Licht aus. Umgekehrt kann es automatisch eingeschaltet werden, wenn ich das Haus betrete. Das sind nur einfache Möglichkeiten, die ein vernetztes Beleuchtungssystem bieten kann.

Was ist LIGHTIFY?

LIGHTIFY ist eine Plattform, die aus verschiedenen Komponenten besteht. Die Steuerung der unterschiedlichen Geräte erfolgt über ZigBee Light Link. Sämtliche Produkte von LEDVANCE lassen sich danke ZigBee Light Link nicht nur über die LIGHTIFY Plattform steuern, sondern über jede Plattform, die dieses Protokoll unterstützt. Zum einen haben wir bei LIGHTIFY Produkte, die aus Innenraumlampen und Außenleuchten bestehen. Dazu gibt es verschiedene Controller und Erweiterungen. Das können Lampen sein, wie etwa die Surface-Deckenleuchte oder eine Reflektorlampe zum Einbau. Es gibt aber auch klassische Leuchtmittel, die in unterschiedliche Fassungen eingeschraubt werden und somit jede Lampe mit ZigBee Light Link vernetzen. Dann gibt es eine App, die sowohl auf Android Telefonen wie auch auf iOS-Geräten läuft. Gepaart mit dem LIGHTIFY Gateway werden alle Einzelkomponenten zu einem Gesamtsystem verschmolzen.

Die Plattform basiert auf dem ZigBee Light Link Standard. Wenn es um Lichtsteuerung und Lichtszenen geht, kommt bei unterschiedlichen Herstellern die Funkübertragung per ZigBee zum Einsatz. Auch LIGHTIFY kommuniziert darüber und ermöglicht so die Steuerung von Lampen mit dem Mobiltelefon oder Tablet und natürlich über die eigenen Switches und Sensoren. Das Gateway steht immer im Mittelpunkt der Kommunikation. LIGHTIFY ermöglicht neben den Basisfunktionen Helligkeit, Lichtfarbe und Farbtemperatur die Nutzung von verschiedenen fest eingestellten Werten. Je nach Produkt stehen unterschiedliche Funktionen zur Verfügung. Nicht jede Leuchte kann Farbtöne darstellen, einige haben auch nur Warmweiß. Es gibt beispielsweise einen Relax-Modus, der warmes Licht mit einem entspannten Weißton schaltet. Dies kann per Touch auf den Bildschirm für einzeln ausgewählte Lampen oder komplette Räume aktiviert werden. Dazu kommt der Aktiv-Modus. Hierbei wird ein konzentrationsförderndes Licht ähnlich dem Tageslicht eingestellt. Selbstverständlich kann jede einzelne Lampe individuell auf den gewünschten Wert oder die Lieblingsfarbe eingestellt werden. Es lassen sich auch Gruppen bilden und so Lampen zusammenfassen. Im Wohnzimmer haben wir so beispielsweise mit der Surface-Deckenlampe und dem LED-Band eine Heimkinogruppe gebildet. Bei Filmstart kann per Knopfdruck das Deckenlicht ausgeschaltet werden und das LED-Band liefert nur noch leicht gedimmtes Licht im Hintergrund. Dem Filmabend mit Leinwand und Projektor steht nun keine störende Lichtquelle mehr im Weg.

Die Installation – schnell und einfach

Wir haben uns ein LIGHTIFY Starter KIT bestehend aus dem Gateway und einem Leuchtmittel mit klassischer Fassung (E27) vorgenommen. Dazu kommt die Surface Deckenleuchte und ein LIGHTIFY Flex LED-Band. Diese Produkte mussten im ersten Schritt installiert und vernetzt werden. Selbstverständlich liegt den Produkten eine Bedienungsanleitung bei. Die Installation ist allerdings sehr einfach. Die Leuchtmittel werden in die entsprechenden Lampen geschraubt. Das LED-Band kann schnell und einfach an die Steckdose angeschlossen werden. Lediglich bei der Surface -Deckenleuchte mussten wir die Bohrmaschine rausholen. Es handelt sich um eine sehr flache Deckenlampe, die herkömmlich angeschlossen und verkabelt werden muss. Die passenden Löcher waren noch nicht vorhanden. Da die Leuchte an der Decke zwischen Projektor und Leinwand installiert werden sollte, spielte die Höhe eine entscheidende Rolle. Die Lampe muss so dünn sein, dass sie nicht in das Bild ragt. Diese Anforderung erfüllte die Surface anstandslos. Das Gateway kann problemlos in eine Steckdose gesteckt werden.

Die App steht unter dem Namen LIGHTIFY in den App Stores der Hersteller zur Verfügung. Nach der Einrichtung eines Benutzerkontos wird das Gateway verknüpft und es können neue Lichtmittel hinzugefügt werden. Das Gateway hat einen QR-Code aufgedruckt. Dieser muss mit dem Smartphone eingescannt werden. Darüber wird die Verbindung zur App hergestellt. Das Gateway baut dann ein eigenes WLAN-Netz auf mit dem man sich verbinden muss. Danach lassen sich die eigenen Daten für das persönliche WLAN eingeben. Danach ist das Gateway dann mit dem eigenen Netzwerk verbunden. Die einzelnen Schritte werden auf bei der Einrichtung in der App erläutert.

Nach der Einrichtung werden alle Lampen mit ZigBee Light Link, die mit dem Strom verbunden sind, gesucht. Es dauert einige Sekunden und die ersten Leuchtmittel werden aufgeführt und können hinzugefügt werden. Das System prüft dann jeweils direkt, ob es für die verschiedenen Komponenten ein Update gibt und hält somit Lampen und Leuchtmittel stets auf dem aktuellen Stand.

Download der App im iOS App Store
Download der App im Google Play Store

Die LIGHTIFY App kann im ersten Moment licht verwirren. Sie bietet sehr viele Möglichkeiten und ist an wenigen Stellen eingeschränkt. Das begrüßen wir sehr, allerdings muss man sich auch ein paar Minuten Zeit nehmen um alle Möglichkeiten zu erfassen. Selbstverständlich gibt es die Basisfunktionen zur Steuerung einer Lampe. Mit Hilfe von Drehrädern kann ich die Farben für einzelne Lampen bestimmen oder die Helligkeit oder Farbtemperatur steuern. Dies gilt auch für Lampengruppen. Ist die richtige Einstellung gefunden, kann dies in Form einer Szene abgelegt und für den späteren Abruf gespeichert werden. Die App liefert aber auch einige vordefinierte Szenen. Darüber hinaus, und hier wird es erst richtig spannend, gibt es Timer-Funktionen. Lampen können zu gewissen Uhrzeiten und Tagen automatisch ein- und ausgeschaltet werden. Hierüber lässt sich auch eine Anwesenheitssimulation einrichten um vielleicht Einbrechern im Urlaub die Anwesenheit vorzugaukeln. Wer sich morgens gerne mit Licht wecken lässt, freut sich über das „Wake-up Light“. Die Lampe geht zur eingestellten Uhrzeit mit einer geringen Intensität an und wird immer heller. Somit wird man sanft geweckt. Das Smartphone kann dazu auch noch Weckgeräusche abspielen, wie etwa Vogelgezwitscher.

LIGHTIFY – einfache Lichtsteuerung – jederzeit nachrüstbar

Das LIGHTIFY System ist ein tolles und einfaches System und macht Lust auf mehr. Wer seine vier Wände mit einem Lichtsystem nachrüsten möchte, findet hier einen guten Einstieg in die Welt der Vernetzung und Haussteuerung. Das LIGHTIFY Starter KIT ist zum Preis von 89,99 erhältlich, wird aktuell von verschiedenen Händlern aber schon günstiger angeboten. Die Surface-Deckenlampe kostet 149,99 Euro und das neue modulare LED-Band Flex 59,99 Euro. Das LED-Band kann flexibel erweitert werden. Die Erweiterungen kosten 39,99 Euro.

Weitere Details erhalten Sie direkt beim Hersteller unter www.osram-lamps.de

zurück zur Übersicht

Alle weiteren Testberichte und Produktvorstellungen finden Sie in unserem Archiv.



Kompromisslose Leidenschaft mit IN-AKUSTIK

Wir führen unsere Tests und Besprechungen ausschliesslich mit Referenz-Kabeln aus dem Hause in-akustik durch.

Perfekter Klang und perfekte Bilder sind eine Frage der Harmonie. Ohne hochwertige Kabel ist die beste Elektronik nichts wert. Kabel und Anschlüsse sind anfällig für Störungen, die nur mit viel Know-how zu bewältigen sind.

Alle Infos zu den verwendeten Kabeln

+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++



DENSEN Elektronik

Alles Gute!

zum heutigen Geburtstag
wünschen wir folgender Person:
Bill Cosby, und allen anderen!
> Weitere Geburtstage...