Bildschöne Kabel von in-akustik

Sie befinden sich hier: Home - Hardware - Testbericht zu Panasonic DVD S52 - der Video-Experte

Eine komplette Übersicht unserer Hardware-Testberichte finden Sie in unserer Übersicht.

Panasonic DVD S52 - der Video-Experte

Anzeigen






von Helmut Gerdesmeier


Understatement


Der selbsternannte Video-Experte kann sich selbst in der Regel erst ernstnehmen, wenn er einen DVD-Player aufwärts der 300€ im Regal stehen hat. Nun kommt der japanische Multimedia-Riese Panasonic mit einem DVD-Player für UVP 149€ daher, der Strassenpreis dürfte geringfügig darunter liegen. Noch dazu beherrscht der Player die Wiedergabe von Mpeg4 komprimierten Dateien. Kann der Player unbedenklich für die heimische HD-Ready-Video-AV-Anlage empfohlen werden? Unser Test wird versuchen, Licht in diese Frage zu bringen.







s52


Der Panasonic DVD S52 wird zusammen mit seiner Fernbedienung samt Batterien, dem Netzkabel und der Bedienungsanleitung geliefert. Ein HDMI-Kabel war im Budget wohl nicht mehr unterzubringen und sollte im Salär berücksichtigt werden.


Dem Gerät merkt man den günstigen Preis viel weniger an, als zu vermuten und von Bildern her zu erwarten war. Die Front ist aus Plastik, ein wenig verspiegelt, das Design ist Geschmacksache aber durchaus zweckmässig, vor allem ist das Gesamtwerk wirklich gut verarbeitet. Das ungewöhnliche Design hat zudem den Vorteil, das man den Player ob des geringen Gewichts beim Betätigen der Tasten nicht nach hinten verschieben kann.







bedien


Vorn bietet uns der neue Panasonic die allernötigsten Bedienelemente zur Steuerung ohne Fernbedienung. Einen echten Ausschalter bietet der S52 nicht, sein Standby-Verbrauch liegt aber bei gemessenen 0,24 Watt. Das macht im Jahr, je nach Stromtarif, ca 1€. Auf die aufgedruckten Beweise der Vielseitigkeit des Testgerätes könnten wir am ehesten verzichten.


Die Lade bricht beim Herausfahren neue Geschwindigkeitsrekorde, aber, Gott sei Dank, nicht ab, auch wenn es ob der modischen Dicke eines Bierdeckels anfangs den Anschein macht. Der Tray fährt ganz aus und lässt sich unproblematisch beladen.







lade


Das verbaute Display des S52 ist von der sparsamsten Sorte. Lediglich 6 7-Segment Elemente müssen sich die Information teilen. Dabei hat das Display eine angenehme Höhe, ist sehr ausreichend hell (das lässt sich im Setup einstellen) und kann für verschiedene Informationen umgeschaltet werden. So zeigt es wahlweise Track und Abschnitt oder die Spieldauer an, die zur Restspieldauer umgestellt werden kann.







display


Wendet uns der Player sein Hinterteil zu, bemerken wir mit Wohlwollen die Anschlußvielfalt, die sich uns offenbart.







hinten2


Wir finden, fein säuberlich ins Heck eingefügt, ein abziehbares Stromkabel für die Stromversorgung, optische und coaxiale Anschlüsse für den digitalen Tontransfer zum AV-Receiver, ergänzt durch konventionelle Stereo-Chinch Anschlüsse und die Sektion der analogen 5.1 Chinch-Anschlüsse.


Für den Videobereich stehen eine Fbas-Chinchbuchse, eine S-Video Hoside, ein Progressiv-Scan fähiger Chinch-Komponentenausgang (nein, er kann normgemäß nicht hochskaliert werden) und ein Scart-Anschluss zur Verfügung. Der Scart kann sowohl Fbas wie auch S-Video und RGB-Signale weiterleiten. S-Video Signale liegen zwar ausserhalb der Scart Specs, sind aber in der täglichen Anschlusspraxis immer gern willkommen.


Für den Ton und die Videosignale ist die HDMI 1.2+ Schnittstelle des Panasonic S52 zuständig. Sie kann sowohl hochskalierte, digitale Videosignale als auch Tonsignale an den Receiver weiterleiten. Bei den Tonsignalen beherrscht sie die gesamte Palette des z. Zt. angebotenen: PCM. Dolby Digital, DTS und auch DVD-Audio. Sie könnte auch SACD, der Player aber leider nicht. Das “+” ist eine Panasonic Besonderheit: Panasonic legt Steuersignale auf die HDMI, mit denen der Player mit anderen Panasonic-Geräten korrespondieren kann.


Info HDMI:


• HDMI 1.0: PCM, Dolby Digital, DTS, MPEG
• HDMI 1.1: zusätzlich DVD-Audio
• HDMI 1.2: zusätzlich SA-CD
• HDMI 1.3: zusätzlich Dolby Digital Plus, DTS-HD,340 MHz, xvYCC Farbraum: 48 Bit (RGB oder YUV), Lip Sync


An der beigelegten Fernbedienung könnten sich einige chinesische Ingenieure abschauen, wie man sowas beinahe optimal, auch mit geringem Budget, konstruieren kann.







fb


Die Tasten sind, trotz umfangreichem Funktionsumfang, thematisch geordnet. Die Haptik ist einwandfrei, die Fernbedienung lässt sich beinah sofort auch im Dunklen intuitiv blind bedienen. Die Tasten sind griffig, vielfältig geformt und die ganz wichtigen haben einen kleinen Knubbel. Der Druckpunkt ist vorbildlich, der Aktionsradius klasse: Man braucht keineswegs auf den Player zu zielen, die nächste Wand hinter dem Sitzplatz tuts auch. Aus unverständlichen Gründen hat Panasonic die “Eject”-Taste eingespart.







fb2


Im Inneren


Der Stahlblechdeckel des S52 ist erwartet hartnäckig um den Player konstruiert. Aber auch er lässt sich entfernen. Der Anblick, der sich uns bietet, zeigt, das Panasonic wohl nur am Äusseren des Players ein wenig den Rotstift angesetzt hat.


innen

Das Netzteil und die Analog-Fraktion finden auf der geräumigen, unteren Platine Platz. Etwas erhöht tummeln sich die Wandlerprozessoren.


innen-li

Beim Chipset vertraut Panasonic auf japanische Ingenieurskunst aus den eigenen Reihen und nicht auf chinesische Entwicklungen von der Stange.







chipset







CPU


Auch der Scaler ist eine Eigenentwicklung und nicht mehr, wie noch beim S97, von den Faroudja Spezialisten. Wir dürfen auf die Videoergebnisse gespannt sein.







loader


Der Loader dürfte eine Matsushita (Panasonic) Eigenentwicklung sein und ist nicht im entferntesten so Skepsiserregend wie seine Kollegen aus der landläufigen Budgetproduktion. Den Hersteller des Pickups blieb uns verborgen.


Anschluß und Setup


Die Bedienungsanleitung ist mit 27 deutschen Seiten zwar hinreichend ausführlich, die Ordnung und das Layout lassen den Leser aber schon nach den ersten Kapiteln verzweifelt nach einem Kompass suchen. Viele Erklärungen fehlen, die thematische Zusammenfassung lässt das Manual schon nach dem ersten Studium ziemlich alt aussehen, so oft muss man hin- und herblättern.


Die Versuchsanordnung unserer Praxistests bestand aus einem Thomson 100Hz 72cm CRT TV (über Scart-RGB), einigen 42” Plasma-TVs (über Scart-RGB, HDMI, YUV) und dem Sanyo Z4 (YUV und HDMI). Der Ton lief über die bewährte DD Kombination aus Marantz und Teufel, verbunden per Spdif Coax Kabel. Alle verwendeten Kabel sind hochwertigster Natur, einzeln abgeschirmt und zum Teil teurer als der Player.


Beim Einschalten begrüsst uns der Player mit einem sehr dunklen, blauen Bildschirm. (Panasonic baut Plasma-TVs!)







einschaltbild


Zuerst einmal fällt auf, das der Player selbst erkennt, ob eine Verbindung über HDMI hergestellt wurde. Der User braucht also nicht die richtige Einstellung mittels extra verlegtem analogen Kabel vorzunehmen oder durch wildes Tippen einer bestimmten Taste auf der Fernbedienung den richtigen Ausgang “im Dunkeln” zu suchen. Nach der Installation öffnet sich ein Quick-Setup, bei dem das eingestellt werden kann, was Panasonic für wichtig erachtet. Wir überspringen diesen Teil, eine grundliegende Installation übers Setup ist in jedem Fall anzuraten.


Eine Druck auf die “Setup”-Taste der Fernbedienung zaubert folgende Einstellungen auf den Bildschirm:







s1

Die Setup-Seiten sind einwandfrei übersetzt und mit ein wenig Vorwissen fast intuitiv einstellbar.

s2

 


s3

 


s4

Bei den Video-Einstellmöglichkeiten finden wir die allgemein üblichen Möglichkeiten und noch einiges mehr und einiges zuwenig. Dazu kommen wir später im Test.


s5

Das Bildschirmformat lässt sich grundsätzlich vorwählen. An dieser Vorauswahl orientieren sich spätere Einstellmöglichkeiten im “Functions”-Menü.


s7

Der Player lässt sich auf das Wiedergabegerät voreinstellen. Die Ergebnisse sind ausserordentlich effektiv und beweisen die hohe Kompetenz der Panasonic-Ingenieure im Video-Bereich.


s8

Ins Video-Setup ist auch die Audio-Verzögerung gerutscht. Beherrscht der heimische AV-Receiver diese Verzögerungseinstellungen nicht, kann am Player die Zeit eingestellt werden, die ein Bildaufbau im Wiedergabegerät länger als der Synchronton braucht.


s9

 


s11

Für Perfektionisten: Auch die Standbilder lassen sich perfekt voreinstellen.


s12

Der S52 beherrscht neben NTSC auch die PAL 60 Wiedergabe. Dabei werden NTSC-Signale im Player so aufbereitet, das sie mit einem normalen PAL-Empfänger angeschaut werden können. Bei Anschluss des Players an ein HD-Display ist hier der Wert NTSC einzustellen.


s13

Unabhängig vom Umgang mit dem NTSC-Signal kann man die generell bevorzugte Norm einstellen. Oder man lässt das den Player in der “Automatisch”-Einstellung erledigen.


s14

 


s16

 


s18

Die Mehrkanaleinstellung erlaubt nicht nur den Wert für den Abstand der Lautsprecher einzustellen, leider nicht metrisch, sondern in Millisekunden, sondern lässt auch die Pegelreglung zu. So kann der Player auch bei Ausgabe über die analogen 5.1 Ausgänge auf die Räumlichkeiten eingestellt werden.


s19

Die HDMI-Konfiguration wirkt auf den ersten Blick recht mager. Alle wichtigen Einstellungen hierfür hat Panasonic im “Functions”-Menü versteckt, das wir im nächsten Abschnitt beschreiben. Hier ist es erstmal möglich, den RGB-Bereich einzustellen und zu bestimmen, welche Signale die HDMI passieren dürfen.


s21

Was der Baumarkt-Plasma nicht beherrscht, der S52 kanns: Graue statt schwarze Hintergrundstreifen.


s22

 


s23

 


s24

Die Ausschaltautomatik lässt sich nur ein- und ausstellen, nicht weiter konfigurieren.


s25

Für die Benutzung von “Video on Demand” Filmen, also Filmen, die aufgrund von ©-Bestimmungen einer Registrierung bedürfen, bietet der Panasonic aufgrund der vorgenommenen, werbeträchtigen DivX-Zertifizierung im Setup den entsprechenden Schlüssel. Mit diesem Schlüssel kann man den Player für VoD auf www.divx.com registrieren.


Das Functions-Menü


Panasonic hat viele Einstellungen, die ins Setup gehören, in ein spezielles Menü, welches auch auf der Fernbedienung eine eigene Taste hat und neben einigen wichtigen Voreinstellungen auch abspielspezifische Änderungen enthält, ausgelagert.


f26

Beim Druck auf die “Functions” Taste der Fernbedienung öffnet sich ein Menü, von dem aus in erster Linie weiter verzweigt wird. Aber auch hier kann man schon einige Dinge einstellen, z.B. die Anzeige des VFD-Displays konfigurieren. Beim Markieren der “Zeit” öffnet sich ein Untermenü, in dem u.a. die Restzeit als Anzeige auf dem Display festgelegt werden kann.


f27

Bei “Sonstige Einstellungen” öffnen sich weitere Untermenüs. So kann z.B. die Abspielgeschwindigkeit in 0,1er Schritten variiert werden. Netter Gag.  


f32

f31

Der Surround-Sound können in vorgegebener Weise manipuiliert werden. Für einige Filme kann das ganz reizvoll sein. Die Effekte zeigen auch über die Spdif-Verbindung Wirkung.


f2802

Erwischt: dieses Untermenü ist nicht Deutsch lokalisiert.


f33

Einige sehr wichtige Einstellungen verbergen sich im Bild-Menü. Hier kann z.B. der HDMI richtig konfiguriert werden. Beim Videoausgangs-Modus stehen 480/576p, 720p und 1080i zur Verfügung. Diese Einstellung gehört ins HDMI-Setup!


f34

Bei den Einstellungen für den Bildmodus gibt Panasonic 5 feste Einstellungen vor, die es auszuprobieren durchaus mal lohnt. Unter “Benutzer” kann der User das Bild auf seine Bedürfnisse zuschneiden und Kontrast, Helligkeit, Schärfe, Farbe, Gamma, Tiefen-Verstärker (reduziert das Rauschen im Hintergrund und verspricht so mehr Tiefenwirkung) und die MPEG DNR (De-Blocker und Rauschunterdrückung, bei schlechten Files durchaus empfehlenswert) in Schritten einstellen.


f36

Eine weitere, sehr wichtige Funktion, die ins Setup gehören würde, ist die Vorwahl des Progressiv-Scan-Pulldown-Modus, hier irreführend “Übertragungsmodus” genannt. Progressive Scan Line-Doubler arbeiten nach bestimmten Vorgaben.


In der Funktion “Auto” wird ein Flag ausgelesen, der die Einstellung auf “Video” oder “Kino” festlegt. Dies funktioniert solange, wie der Flag auf der DVD korrekt gesetzt ist. Ist dies nicht der Fall, sollte der User zu Beginn der Wiedergabe den korrekten Modus manuell vorwählen.


Für “Video”-Dateien, die interlaced aufgezeichnet wurden, wird das Bild im Rythmus 2:2 abgetastet. Das erste Filmbild wird zweimal wiederholt, das zweite auch u.s.w.


Auf fast allen kaufbaren DVDs ist das Material im Progressiv-Scan-Verfahren aufgezeichnet. Hier empfiehlt sich die manuelle Voreinstellung auf “Kino”. Dabei wird das Material 3:2 abgetastet, das erste Filmbild wird dreimal wiederholt, das zweite zweimal u.s.w.


Ist der Pulldown-Modus falsch gewählt, kann das Bild sichtbar flimmern. Leider setzt der Panasonic die Einstellung bei jeder Betätigung der “Eject”-Taste auf “Auto” zurück. die Einstellung sollte zu Beginn der Wiedergabe einer DVD manuell auf “Kino” gestellt werden.   


f37

Die HD-Bildverbesserung kann besonders die Schärfe von minderwertigem Material durchaus verbessern. Hier hilft ausprobieren.


f38

Die Einstellung des Farbraums gehört ebenfalls ins HDMI-Setup.


Bekanntlich sind farbige Bilder auf der DVD im YUV-Format gespeichert, im Format 4:2:2. D.h. jedes Pixel überträgt die komplette s/w-Information (Y), das hat den Wert 4. Jedes zweite Pixel überträgt eine der Farbkomponenten (U+V)2:2. Wir haben also im Verhältnis die doppelte s/w-Auflösung zur Farbauflösung. HDMI, YUV und RGB sind in der Lage, dieses YUV 4:2:2 nativ zu übertragen. Deshalb sollte in der Regel eine Einstellung auf 4:2:2 die besten Resultate bringen. Die anderen Einstellmöglichkeiten bringen Vorteile bei der Anpassung an spezielle Adaptierungen, z.B. HDMI > DVI. Dort verlangen einige wenige TVs ein RGB-Signal am DVI, was bei nicht konfigurierbaren HDMIs derbe Farbverfälschungen mit sich ziehen kann, z.B. in den dunklen Bildbereichen.
f39

Selbst die Positon von Untertiteln kann individuell konfiguriert werden.


f30

Die Einstellungsmöglichkeiten der Anpassung des Videomaterials sind abhängig von den Vorgaben, die im Setup gemacht wurden. Obige tun sich bei 16:9 Einstellung auf.


f40

Die HDMI-Funktionen, auf einen Blick. Hier bei ausgeschalteter Audio-Weitergabe.


Alle Bildbeeinflussungen und Skalierungen können auch im 720p und 1080i Betrieb vorgenommen werden. Hier zeigt der Player so manch einem Plasma und LCD-Bildschirm wie sowas funktionieren kann.


Der Browser


Wird eine Daten-DVD eingelegt, erscheint als erstes ein Vorwahlfenster:







browserauswahl


Der Browser ist manigfaltig konfigurierbar. Er öffnet sich nach Druck auf die “Play List” Taste der Fernbedienung:







browserliste


Es bieten sich folgende Möglichkeiten:


Multi (ungefähr so wie ein gemeiner MTK-Browser)
Liste: aktuelles Verzeichnis mit 37 Zeichen
Baum: Verzeichnisbaum
-----
Nächste Gruppe
Vorherige Gruppe
-----
Hilfe (Kontexthilfe)
Suchen (Dateisuche, bei MP3s auf DVD sehr hilfreich)

Die Konfiguration unterscheidet sich dabei leicht je nach vorliegender Datei.








browser

Browserliste






browserbaum1

Browser mit Baumstruktur






browserbaum2


Codefree


Der Player lässt sich nur über eine spezielle Fernbedienung codefree stellen. Einen “normalen” Hack gibt es nicht. Einige Versender verkaufen den S52 gegen geringen Aufpreis direkt Codefree.


DVD-Betrieb


Der Panasonic DVD-S52 liest DVD, DVD-R/RW, DVD-R DL, DVD-VR, DVD-Ram, CD, CD-R/RW. Laut Spezifikation. Ausserdem kann er problemlos DVD+R/RW, DVD+R DL, DVD+Video. Das ist alles, was man kaufen und am PC brennen kann. Er zeigte, unabhängig von der Rohlingsmarke und der Brenngeschwindigkeit niemals auch nur den Hauch einer Abspielschwäche. Auch mit Nero bespielte DVD+/- DLs, ein Schwachpunkt vieler Player, stellten keine Hürde für den Pana dar.


Zu Beginn der DVD-Wiedergabe sollte man, wie oben erwähnt, den Pulldown auf “Kino” stellen. Die Navigation der DVDs geht aufgrund der vorzüglichen Fernbedienung schnell und unkompliziert vonstatten, der Loader scheint schnell und zuverlässig in der Fehlerkorrektur zu arbeiten.


Die Funktionen des schnellen Vor- und Rücklaufs sind dagegen kein Quell der Freude: Während die erste Stufe noch ruckelfrei läuft, gleichen die schnelleren Stufen eher einer Diashow.


Der S52 merkt sich die Stelle der abgespielten DVD. Solange man sie im Player belässt. Bei Betätigung der Eject-Taste wird die Einstellung gelöscht.


Der Layerwechsel ist ein Schwach-Punkt bei Panasonic-Playern, so auch beim S52: Meist stört ein kurzer Tonaussetzer und ein Bildstocken den Betrachter. Selten läuft ein Layerbreak unbemerkt durch. Das muss heute nicht mehr sein.


Der Loader ist beim Einlesen ganz leise zu hören, ansonsten verrichtet er seine Arbeit fast geräuschlos.


Der Player kann während der Wiedergabe sehr viele Informationen einblenden, einschliesslich der Bitrate. Nicht nur situativ, sondern als grafische Kurve über einen beliebigen Zeitraum.







bitrate







dvdinfo

Informationen während der DVD-Wiedergabe

Die Bildqualität


Man kann dieses Kapitel im Prinzip mit einem Satz füllen: Beim Panasonic S52 kommt exakt das aus den Bildausgängen, was auf der DVD drauf ist.


Die Bildqualität des Players ist schlicht beispielhaft, über alle Ausgänge leistet sich der Player bei entsprechendem Material keinerlei Ausreisser. Auch über RGB und Komponente erreicht der S52 eine Wiedergabequalität, die keinen Vergleich mit doppelt und dreifach so teuren Playern scheuen muss.


Uns interessierte vor allem die Qualität dessen, was über den HDMI-Ausgang, digital entsprechend aufbereitet, herauskommt. Beim Standard-Durchgang der Burosch AVEC stellten wir zuerst mal fest, das der Player sich strikt am Flag der DVD ausrichtet: die AVEC ist fälschlicherweise auf Video geflagt, entspechend erschreckend waren die Resultate über 720p und 1080i im “Auto”-Modus. Nun hat der S52 löblicherweise die schon oben beschriebene Möglichkeit, den PS-Pulldown manuell einzustellen, eine Funktion, die im Zusammenhang mit Upscalern bislang nur weitaus teureren Playern spendiert wurde. Einmal “Kino” vorgewählt, schon zeigte der Panasonic, wie gut er die AVEC-Testbilder meistert. Den Farbraum hatten wir korrekt auf YUV 4:2:2 vorgewählt. Im Testbild der Chrominanz und Luminanz zeigte der S52 bis zu 576TVL (Luminanz) und 256TVL(Chrominanz) beispielhaft ruhige Linien. Hier machte er sogar dem Marantz 7600 was vor, der bei 576TVL eine leichte Schwäche zeigt. Die PS-Tennisspieler zeigten die gute Qualität des Deinterlacers, so sehr wir auch suchten, echte Schwachpunkte waren mit der AVEC dem Panasonic nicht nachzuweisen. Panasonic hat mit seinem selbst designten Chipset ganze Arbeit geleistet, solch ein rundum gutes Bild können sich weitaus teurere Player zum Vorbild nehmen. So wundert es nicht, das uns der S52 alles von der DVD zeigt: 0% Overscan sind ein Wort.


Entsprechend begeisternd war die Vorstellung mit Film-DVDs über die Plasmas und den Beamer. Eine sehr plastische Schärfe, absolut natürliche Farben, schöne Bildruhe bei nicht zu erkennenden Bildfehlern bestätigten die Resultate der Test-DVD. Mehr Bild für 150€ gibt es momentan nicht.


Der gute Ton


Der Panasonic S52 liefert über die Spdif-Ausgänge eine absolut, hochklassige, saubere Vorstellung. Das Geschehen löst sich von den Lautsprechern, die Effekte stehen im Raum. Die Dynamik ist dabei durchaus brachial. Über die digitalen ausgänge kann der S52 auch höherwertige CD-Player ersetzen.


Die analogen Künste des Panasonic im Downmix einer CD auf die coaxialen Stereo-Ausgänge bewegen sich auf einem sehr neutralen Niveau. Auch hier können wir dem Player eine gelungene Staffelung im Stereo-Feld attestieren, ohne das er die überwältigende Leichtigkeit eines Burr-Brown-Wandlers erreichen könnte. Für den normalen Hausgebrauch als CD-Player-Ersatz reicht das gebotene allemal. Als Bonbon zeigt der S52 sogar den CD-Text auf dem Bildschirm an.







CD_Text


Die DVD-Audio-Wiedergabe über die analogen 5.1-Ausgänge bringt nochmals einen kleinen Klangvorteil. Der 192kHz-Wandler reisst auch hier keine High-End Bäume aus, spielt aber durchaus überzeugend auf, so das die Anschaffung einiger DVD-Audios klanglich gegenüber der CD durchaus Sinn macht.


Bei der MP3-Wiedergabe kann der S52 auftrumpfen: Selten haben wir bei dem komprimierten Format eine solche Klangfülle vernehmen können. Dabei hilft der konfigurierbare Browser mit seinen 40 darstellbaren Zeichen ungemein bei der Steuerung einer gut gefüllten MP3-DVD. Man kann einzelne Stücke sogar in SMS-Manier in die Such-Funktion des Players eingeben. Erfahrene Panasonic-User dürften nun aufhorchen: Ja, der S52 spielt nun endlich auch MP3s von DVD! ID3-Tags kann der Player nicht anzeigen.


Immer im Bild


Der Panasonic S52 ist in seiner Bildwiedergabe auf die normale PAL-Auflösung beschränkt. Hochauflösende Bilder, wie sie einige Zoran-Player anzeigen können, skaliert der S52 lediglich auf PAL herunter. Das, was dann recht flott auf dem Bildschirm erscheint, ist qualitativ das Beste, was der Tester bislang an PAL-Bildwiedergabe gesehen hat.


Formatkompatibilität


Der S52 ist in der Lage, Mpeg4 Dateien wiederzugeben. Die folgende, für Quer-Vergleiche obligatorische Tabelle, die auf der DivX Test CD2 aufbaut, zeigt zahlreiche rote Punkte, die ein nichtabspielen vieler Dateien attestieren. In der Praxis ist dies weniger dramatisch, als es in Tabellenform wirkt, korrekt erstellte Mpeg4-Dateien bringt der Player in hervorragender Qualität auf den Schirm.


Alles, was ein wenig ausserhalb der Konventionen liegt, bereitet dem User Sorgen. So haben wir bei einer Datei, die nicht ganz dem 4:3 Format entspricht, Probleme mit der korrekten Skalierung bemerkt. Um es in momentan vorherrschende Bildlichkeit umzusetzen: Der Ball wurde nicht rund dargestellt. Entweder hatte er nach oben ein Ei oder zur Seite. Sicherlich ist letztlich die Datei die “Schuldige”, vergleichsweise herangezogene MTK-Player skalierten die Datei aber problemlos richtig. Für “Sauger” ist der S52 eher weniger geeignet, wohl aber für User, die eine Video Datei mal eben in den DivX-Converter schmeissen. Damit hat der Pana keine Probleme, schliesslich ist man DivX-zertifiziert. Mit DivX GMC hat der S52 generell Probleme, dafür spielt er Custom Matrix sowohl bei DivX wie auch bei Xvid mit sehr gutem Bild, ohne jegliche Wischer.


Der Player merkt sich auch bei Mpeg 4 Dateien die letzte Abspielposition. Solange, bis die Eject-Taste gedrückt wird.


Das Handling der Dateien ist durch den sehr guten Browser und die schnelle Einlesegeschwindigkeit gut. Beim Spulen ist nur die erste Spulgeschwindigkeit flüssig, danach gibt es eine Diashow.


Der S52 bringt DivX und Xvid-Dateien in der Größe auf den Schirm, wie sie erstellt wurden. Ein Zoomen kann automatisch erfolgen oder in fast stufenlosen 0,01 Schritten.


Der S52 liest keine Mpeg 1 und 2 Dateien von DVD. Dies liegt sicherlich nicht am mangelnden Know-How von Panasonic, sondern eher an einer unterstellten Absicht.


 




























































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































Medienkompatibilität Panasonic S52


Tabelle nach Muster www.divxtest.com DivX Test-DVD V2.0





A. Medias and Disc Types



SUP-01 DVD (retail)




SUP-02 VCD




SUP-03 SVCD




SUP-04 CD-R




SUP-05 CD-RW




SUP-06 DVD-R




SUP-07 DVD-RW




SUP-08 DVD+R




SUP-09 DVD+RW




SUP-10 CDR-90 Min




SUP-11 CDR-99 Min




SUP-12 Mini-CD (8cm diameter)




SUP-13 DVD+R DL




SUP-14 DVD-R DL



balle_verte


SUP-15 CD+G (Karaoke)



balle_verte


SUP-16 DVD Audio



balle_verte17


SUP-17 SACD




SUP-18 Mini-DVD (DVD structure on CD-R)



balle_verte1


B. Options / general specifications



OPT-1A Region Free



balle_rouge1


OPT-1B Ability to disable Macrovision




OPT-1C FF/RW on divx




OPT-1D Support of multi-types CD/DVD




OPT-1E Firmware update capable




OPT-1F Predefined Video Zoom (x2 x3 etc�)




OPT-1G Custom video zoom



balle_verte102


OPT-1H Resume playback in DVD mode



balle_orange1


OPT-1I Resume playback in Divx mode (all types)



balle_orange102


OPT-1J Slowmotion in Divx mode (all types)




OPT-1K Frame by Frame in Divx mode (all types)




OPT-1L Possibility of slideshow with sound




OPT-1M Direct access (goto) in Divx mode (all types)




C. GUI : Menus options



OPT-2A Special characters and accents support in filenames



balle_verte18


OPT-2B Max viewable Character length in filenames (test file supplied)



40



OPT-2C Start in DVD Menu with desired language by default




OPT-2D View of files in alphabetical order




OPT-2E Image preview in File-browser



balle_verte02


OPT-2F Video preview in File-browser (1st frame or animated preview)




OPT-2G Possibility of disabling/enabling preview in File-browser




D. GUI : Audio and image files options



OPT-3A Random reading per folder in audio mode



balle_verte02


OPT-3B Random reading in multiple folders in audio mode



balle_verte103


OPT-3C MP3 ID3 v1 Tag display (test file supplied)



balle_rouge


OPT-3D MP3 ID3 v2 Tag display (test file supplied)



balle_rouge05


OPT-3E Creation of audio playlists




OPT-3F MP3 Winamp Playlist support (M3U)




OPT-3G Customizable transition effects between images




OPT-3H Image rotation capable




OPT-3I Predefined image Zoom (x2 x3 etc�)




OPT-3J Custom image zoom



balle_verte104


OPT-3K Creation of image playlists




E. Connections



CON-01 Composite video output (RCA Yellow)




CON-02 S-Video output




CON-03 YUV video output




CON-04 SCART RGB




CON-05 VGA video output



balle_rouge02


CON-06 DVI video output




CON-07 HDMI Multimedia output



balle_verte20


CON-08 Progressive Scan video possibilities




CON-09 Audio 5.1 analogic 6 RCA output



balle_verte21


CON-10 Coax digital audio output




CON-11 Optical digital audio output




CON-12 Integrated DTS Decoder



balle_verte22


CON-13 Card reader (SD, MMC, CF...)



balle_rouge03


CON-14 PCMCIA Card reader




CON-15 Ethernet connection




CON-16 Integrated wifi connection




CON-17 USB 1 or 2 connection



balle_rouge02


CON-18 Firewire connection (IEE 1394)




CON-19 Microphone input




CON-20 Integrated HDD (state size of disc for information) "0" if no HDD



0



CON-21 Bluetooth connection




CON-22 Hard drive rack




F. Compatibility : Supported image types (all files supplied)



IMG-01 JPG 2 Megapixels files




IMG-02 JPG 6 Megapixels files




IMG-03 GIF files



balle_rouge06


IMG-04 BMP files




IMG-05 TIF files




IMG-06 PNG files




IMG-07 PCX files




G. Compatibility : Supported audio types(all files supplied)



AUD-1A mp3 2.0 48KHz 96Kbps CBR (simple mp3 test)




AUD-1B mp3 2.0 48KHz 96Kbps VBR (VBR test)




AUD-1C mp3 pro 2.0 48KHz 96Kbps CBR (SBR test)




AUD-1D(eigene Datei) mp3 5.1 48KHz 192Kbps CBR (multichanel test)



PCM



AUD-2A LC-AAC 2.0 48KHz 96Kbps CBR (simple AAC test)




AUD-2B LC-AAC 2.0 48KHz 96Kbps VBR (VBR test)




AUD-2C HE-AAC 2.0 48KHz 96Kbps CBR (SBR test)




AUD-2D LC-AAC 5.1 48KHz 192Kbps CBR (multichannel test)




AUD-3A WMA9 Sdt 2.0 48KHz 96Kbps CBR (simple WMA9 sdt test)



balle_verte33


AUD-3B WMA9 Sdt 2.0 48KHz 96Kbps VBR (VBR test)



balle_verte34


AUD-3C WMA9 Pro 2.0 48KHz 96Kbps CBR (simple WMA9 Pro test)



balle_rouge104


AUD-3D WMA9 Pro 5.1 48KHz 192Kbps CBR (multichannel test)




AUD-4A Ogg Vorbis 2.0 48KHz 96Kbps CBR (simple Ogg Vorbis test)




AUD-4B Ogg Vorbis 2.0 48KHz 96Kbps VBR (VBR test)




AUD-4C Ogg Vorbis 5.1 48KHz 192Kbps CBR (multichannel test)




AUD-5A AC3 5.1 48KHz (simple DVD-DD test)




AUD-5B DTS 5.1 48KHz (simple DVD-DTS test)




AUD-5C MPC 2.0 48KHz 96Kbps VBR (simple MPC test)




AUD-5D FLA 2.0 48KHz (simple FLAC test)




H. Compatibility : Supported video codecs (all files supplied)



VID-1A VCD MPEG1 1150 Kbps + MP2 224 Kbps (VCD standard with file only compatibility test)



nicht als Datei



VID-1B SVCD MPEG2 VBR ~1350 Kbps (max 2520 Kbps) + MP2 224 Kbps (SVCD standard with file only compatibility test)



nicht als Datei



VID-1C KVCD MPEG2 VBR ~1550 Kbps (max 9800 Kbps) + MP2 224 Kbps (custom MPEG2 KVCD with file only compatibility test)



nicht als Datei



VID-1D MPEG2 MP@HL HD 720p 1280*720*60 + MP2 224 Kbps



nicht als Datei



VID-1E MPEG2 MP@HL HD 1080i 1920*1088*30 + MP2 224 Kbps



nicht als Datei



VID-2A DivX 3 + MP3 CBR (simple DivX3 compatibility test)



nicht als Datei



VID-2B DivX 3 Bitrate Crash Test + MP3 CBR



3000



VID-2C DivX 3 High Definition 1280*720 + MP3 CBR (High Definition 720p test)




VID-2D DivX 3 High Definition 1920*1088 + MP3 CBR (High Definition 1080p test)




VID-3A MPEG4 ASP 4CC DivX + MP3 CBR (simple DivX codec compatibility test)




VID-3B MPEG4 ASP 4CC XviD + MP3 CBR (simple XviD codec compatibility test)




VID-3C MPEG4 ASP Bframes + MP3 CBR Write down how many b-frames are supported



3



VID-3D MPEG4 ASP Bframes packed bitstream + MP3 CBR : Write down how many b-frames are supported



3



VID-3E MPEG4 ASP Custom Matrix + MP3 CBR (custom matrix compatibility test)




VID-3F MPEG4 ASP Qpel + MP3 CBR (Qpel compatibility test)



balle_verte26


VID-3G MPEG4 ASP GMC 1 WP & 3 WP + MP3 CBR : Write down how many warp points are supported



nur 3 WP



VID-3H MPEG4 ASP Bitrate Crash Test + MP3 CBR CBR



4500



VID-3I MPEG4 ASP High Definition 1280*720 (High Definition 720p test)




VID-3J MPEG4 ASP High Definition 1920*1088 (High Definition 1080p test)




VID-4A MPEG4 AVC Main Profil + LC-AAC CBR (H264 Main Profil compatibility test)




VID-4B MPEG4 AVC High Profil + LC-AAC CBR (H264 High Profil compatibility test)




VID-4C MPEG4 AVC Bframe + LC-AAC CBR (multi-bframe compatibility test)




VID-4D MPEG4 AVC Reference Frame + LC-AAC CBR (multi-reference frame compatibility test)




VID-4E MPEG4 AVC Cabac + LC-AAC CBR (Cabac compatibility test)




VID-4F MPEG4 AVC weighted prediction + LC-AAC CBR (Weighted prediction compatibility test)




VID-4G MPEG4 AVC with quantisation matrix + LC-AAC CBR (custom quant matrix compatibility test)




VID-4H MPEG4 AVC Bitrate Crash Test + LC-AAC CBR




VID-4I MPEG4 AVC High Definition 1280*720 + LC-AAC CBR (High Definition 720p test)




VID-4J MPEG4 AVC High Definition 1920*1088 + LC-AAC CBR (High Definition 1080p test)




VID-5A WMV9 MP@ML + WMA9 sdt CBR (WMV9 compatibility test)




VID-5B WMV9 Bitrate Crash Test + WMA9 sdt CBR




VID-5C WMV9 MP@HP High Definition 1280*720 + WMA9 sdt CBR (High Definition 720p test)




VID-5D WMV9 MP@HP High Definition 1920*1088 + WMA9 sdt CBR (High Definition 1080p test)




I. Compatibility : Video containers and bivx tests (all files supplied)



CONT-1A MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR (simple AVI)




CONT-1B MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps VBR (mp3 vbr audio-video synch test)




CONT-1C MPEG4 ASP + AC3 5.1 48KHz 384 Kbps CBR (multichannel test)




CONT-1D MPEG4 ASP + Multiple MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR (multi-audio with MP3 2.0 test)




CONT-1E MPEG4 ASP + Multiple AC3 5.1 Eng (multi-audio with multichannel AC3 test)




CONT-1F MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR + Multiple subtitles (.avi subtitles test)



balle_verte07


CONT-1G (eigene Datei) MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR + chapter (chaptering test)



balle_orange


CONT-1H(eigene Datei) MPEG4 ASP + Multiple MP3 2.0 CBR + Multiple subtitles + Chapter + Menu (menus test)



balle_orange1


CONT-1I MPEG4 ASP + DXAudio 2.0 CBR (DivX audio test = old WMA)




CONT-1J MPEG4 ASP + Multi DXAudio 2.0 CBR (multi-audio with DivX audio test)




CONT-2A MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR (simple DivX container test)




CONT-2B MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps VBR (mp3 vbr audio-video synch test)




CONT-2C MPEG4 ASP + AC3 5.1 48KHz 384 Kbps CBR (multichannel test)



balle_verte103


CONT-2D MPEG4 ASP + Multiple MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR (multi-audio with MP3 2.0 test)




CONT-2E MPEG4 ASP + Multiple AC3 5.1 Eng (multi-audio with multichannel AC3 test)




CONT-2F MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR + Multiple subtitles (.divx subtitles test)



balle_verte08


CONT-2G(eigene Datei) MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR + chapter (chaptering test)




DivX Media-Files : Revelations- Menü/Extras/Subs/Sprachen




CONT-3A MPEG4 ASP + LC-AAC 2.0 48KHz 96Kbps CBR (simple MP4 container test)




CONT-3B MPEG4 ASP + LC-AAC 2.0 48KHz 96Kbps VBR (AAC VBR audio-video synch test)




CONT-3C MPEG4 ASP + LC-AAC 5.1 48KHz 192Kbps CBR (multichannel AAC test)




CONT-3D MPEG4 ASP + Multiple LC-AAC 2.0 48KHz 96Kbps CBR (multi-audio AAC 2.0 test)




CONT-3E MPEG4 ASP + Multiple LC-AAC 5.1 48KHz 192Kbps CBR (multi-audio with multichannel AAC test)




CONT-3F MPEG4 ASP + LC-AAC 2.0 + Multiple subtitles (Nero Digital subtitles test)




CONT-3G MPEG4 ASP + LC-AAC 2.0 + chapter (chaptering test)




CONT-4A MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR (simple MKV container test)




CONT-4B MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps VBR (mp3 vbr audio-video synch test)




CONT-4C MPEG4 ASP + AC3 5.1 (multichannel AC3 test)




CONT-4D MPEG4 ASP + Multiple MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR (multi-audio MP3 2.0 test)




CONT-4E MPEG4 ASP + Multiple AC3 5.1 Eng (multi-audio with multichannel AC3 test)




CONT-4F MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR + Multiple subtitles (.mkv subtitles test)




CONT-4G MPEG4 ASP + MP3 2.0 48KHz 96Kbps CBR + chapter (chaptering test)




CONT-5A MPEG4 ASP + Ogg Vorbis 2.0 48KHz 96Kbps CBR (simple OGM container compatibility test



balle_rouge04


CONT-5B MPEG4 ASP + Ogg Vorbis 2.0 48KHz 96Kbps VBR (Ogg Vorbis VBR audio-video synch test)



balle_rouge05


CONT-5C MPEG4 ASP + Ogg Vorbis 5.1 48KHz 192Kbps CBR (multichannel Ogg Vorbis test)




CONT-5D MPEG4 ASP + Multiple Ogg 2.0 48KHz 96Kbps CBR (multi-audio with Ogg Vorbis 2.0 test)



balle_rouge06


CONT-5E MPEG4 ASP + Multiple Ogg Vorbis 5.1 (multi-audio with multichannel Ogg Vorbis)



balle_rouge106


CONT-5F MPEG4 ASP + Ogg Vorbis 2.0 48KHz 96Kbps CBR + Multiple subtitles (.ogm subtitles test)




CONT-5G MPEG4 ASP + Ogg Vorbis 2.0 48KHz 96Kbps CBR + chapter (chaptering test)




CONT-6A WMV9 + WMA9 sdt 48KHz 96Kbps CBR (simple WMV container compatibility test)




CONT-6B WMV9 + WMA9 sdt 48KHz 96Kbps VBR (WMA9 VBR audio-video synch test)




CONT-6C WMV9 + WMA9 pro 5.1 48KHz 192Kbps CBR (multichannel WMA9 test)




CONT-6D WMV9 + Multiple WMA9 sdt 2.0 48KHz 96Kbps CBR (multi-audio stereo WMA9 test)




CONT-6E WMV9 + Multiple WMA9 pro 5.1 48KHz 96Kbps CBR (multi-audio multichannel WMA9 test)




J. Compatibility : separated subtitle files tests (for *.avi containers)(all files supplied except SUB-09 and SUB-11)



SUB-01 SubRip .srt WITHOUT tags




SUB-02 SubRip .srt WITH tags




SUB-03 MicroDVD .sub




SUB-04 SubStation Alpha .ssa




SUB-05 SAMI .smi




SUB-06 SAMI .smi multi-languages




SUB-07 Original DVD subtitles .sub + .idx




SUB-08 multiple subtitles (SubRip in separated .srt files)




SUB-09 Black boxed or contrasted display of subtitles by any method



balle_rouge08


SUB-10 Display of accents/special characters



balle_verte32


SUB-11 Bottom centered subtitles




SUB-12 Max Viewable Character lenght: write down how many characters are seen



50



SUB-13 Number of supported lines



3









aviinfo

Infos bei der Mpeg4-Wiedergabe


Service und Support


Panasonic beauftragt den Fachhandel mit dem Support seiner Geräte. Daneben gibt es zahlreiche Panasonic Service-Center. Panasonic gewährt 2 Jahre Hersteller-Garantie mit Abholung vor Ort und Rücktransport.


Laut offizieller Aussage stellt Panasonic keine Firmware-Updates bereit. Über direkte E-Mail Kontakte oder Anfragen bei den Service-Centern werden aber, bei eventuellen Fehlern der Player, sehr wohl Updates verteilt.

























Pluspunkte



Minuspunkte






  • Hervorragendes Bild

  • HDMI-Upscaling

  • Volle HDMI-Funktionalität

  • HDMI 1.2+ incl. DVD-Audio

  • Pulldown-Setup

  • Farbraum Setup

  • Umfangreiche Audio-Einstellungen

  • Umfangreiche Video-Einstellungen

  • Feinstufiger Zoom

  • Sehr stabile Firmware

  • Umfangreiches Setup

  • DVD-Audio

  • Guter Ton

  • Sehr leises Laufwerk

  • Gute Verarbeitung

  • Gute Fernbedienung



  • Sichtbarer Layerwechsel

  • Eingeschränkte Mpeg4 Kompatibilität

  • Teilweise unnötige Aufteilung des Setups

  • Einige Einstellungen verschwinden nach dem Eject

  • Kein echtes Resume/Memory der letzten Abspielstelle

  • Konfuse Bedienungsanleitung

  • Keine Eject-Taste auf der Fernbedienung

  • Kein echter Ausschalter












Fazit


Panasonic landet mit dem S52 einen gewaltigen Volltreffer. Die Bildqualität übertrifft unsere Erwartungen und muss sich Gegner, wenn überhaupt, im höchsten Preissegment suchen. Der S52 bietet einen komplett konfigurierbaren HDMI1.2+ Ausgang. Auch dies war sonst nur Playern mit Wandlern höchster Güte vorbehalten. Das wir eben dies in einem 150€ Player vor uns haben, grenzt an eine kleine Revolution.


Die aufgeführten Minuspunkte lassen den S52 nicht sonderlich attraktiv für Sauger erscheinen, die aber wohl auch nicht die Zielgruppe des Players stellen.


Im täglichen Gebrauch vermittelt der Panasonic sehr viel Spass ob seiner Qualitäten. So erringt er unsere Kaufempfehlung absolut mühelos. Ein Knaller.


 


DVD-Bilder: Star Trek Nemesis, Enterprise,beides Paramount Pictures


 


zurück zur Übersicht

Alle weiteren Testberichte und Produktvorstellungen finden Sie in unserem Archiv.



Kompromisslose Leidenschaft mit IN-AKUSTIK

Wir führen unsere Tests und Besprechungen ausschliesslich mit Referenz-Kabeln aus dem Hause in-akustik durch.

Perfekter Klang und perfekte Bilder sind eine Frage der Harmonie. Ohne hochwertige Kabel ist die beste Elektronik nichts wert. Kabel und Anschlüsse sind anfällig für Störungen, die nur mit viel Know-how zu bewältigen sind.

Alle Infos zu den verwendeten Kabeln

+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++



DENSEN Elektronik

Alles Gute!

zum heutigen Geburtstag
wünschen wir folgender Person:
Kim Basinger, und allen anderen!
> Weitere Geburtstage...