Sie befinden sich hier: Home - Interviews - B - Interview mit Fabian Busch: Liegen Lernen

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

Walter Mitty

Es kommt der Tag, an dem du mit dem Träumen aufhören und dein Schicksal in die eigenen Hände nehmen musst.
...jetzt mehr!

Interview mit Fabian Busch: Liegen Lernen

"Ich bin immer noch mit meiner ersten großen Liebe zusammen." Fabian Busch verkörpert in dem Film Liegen Lernen den Helmut. Frage: Was hat dich gereizt, die Rolle von Helmut zu spielen? ...

Ein heimlicher, aber erlesener Arthaus-Star: Der am 1.10.1971 in Berlin geborene Fabian Busch. Allzu gern hält er sich zurück, nahezu bedeckt, nicht nur privat, was heuer eher die rühmliche Ausnahme im Business ist. Er lässt seine Präsenz, sein Charisma und die interpretatorische Genialität lieber ... [komplette Biografie]

Interview mit Fabian Busch


"Ich bin immer noch mit meiner ersten großen Liebe zusammen."

Fabian Busch verkörpert in dem Film Liegen Lernen den Helmut.

Frage: Was hat dich gereizt, die Rolle von Helmut zu spielen? Erinnerst du dich an den Moment, als du merktest, in dem Film will ich mitspielen?

Fabian Busch: Zu dem Projekt bin ich durch ein ganz normales Casting gekommen, allerdings kannte ich Henk schon von früher. Ich habe in Kurzfilmen, die er an der dffb gedreht hat, mitgespielt. Das hat damals unheimliches Vergnügen bereitet. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden, hatten uns dann aber ein wenig aus den Augen verloren.

Gereizt hat mich an der Rolle natürlich alles, sowohl die Chance, wieder mit Henk zu arbeiten, zumal ich auch Paul is dead einen wunderschönen Film fand, als auch die Figur Helmut. Mir gefiel das Drehbuch, außerdem ist es für einen Schauspieler natürlich eine wunderbare Herausforderung, einen Charakter über 16 Jahre zu verkörpern. Es gab gar kein Zögern bei mir, zudem wollte ich immer schon in einem Projekt von X Filme mitwirken.

Frage: Wurden die Frauen dann gecastet, als du feststandest?

Fabian Busch: Es lief alles eher parallel, wobei die Frauen natürlich schon zu mir passen mussten. Aber es war natürlich ein Traum, mit diesen fünf tollen Schauspielerinnen zu drehen. Mit Susanne Bormann hatte ich schon in Raus aus der Haut von Andreas Dresen gefilmt, das war toll, das noch mal wiederholen zu können.

Fritzi Haberlandt hat ja auch in Kalt ist der Abendhauch gespielt, allerdings hatten wir nicht einen einzigen Drehtag zusammen. Sophie kannte ich noch von Unter der Milchstraße. Birgit ist mir zum ersten Mal in dem Furtwängler-Film aufgefallen, wo sie die doch relativ kleine Rolle der Sekretärin mit unheimlicher Präsenz füllt.

Frage: Beim Drehen war es wahrscheinlich ein wenig wie in der Geschichte, oder? Du bliebst, aber die Frauen kamen und gingen ...

Fabian Busch: Ja, stimmt!

Frage: Helmut ist - im Roman noch mehr als im Film - ja irgendwie ein komischer Typ.

Fabian Busch: Genau das hat mich natürlich gereizt. Man muss ja trotzdem versuchen, irgendwie eine Identifikationsfigur zu schaffen. Man muss es hinkriegen, dass man mit ihm mitfiebert und es ihm auch wünscht, dass er seinen Arsch endlich mal hoch kriegt. Als Ansatz dafür, ihn sympathisch zu gestalten, habe ich seine Ehrlichkeit genommen.

Er verletzt zwar viele Menschen, aber er lügt dabei nie, ist immer ehrlich, das hat einen positiven Aspekt. Das musste ich aus der Figur rauskitzeln. Ich glaube, im Laufe des Drehs hatten wir fast das Gefühl, wir könnten ihn sogar wieder unsympathischer machen... Viele Freunde von mir, die Helmut nur aus dem Roman kannten, konnten erst gar nicht verstehen, warum ich die Rolle spielen wollte.

Frage: Man mag Helmut ja schon dadurch, weil die Geschichte im Rückblick erzählt wird, er also einsieht, dass er Scheiße gebaut hat und sich etwas ändern muss, Aber wie hast du es in deinem Spiel geschafft, Helmut sympathischer rüberzubringen?

Fabian Busch: Das kann man gar nicht so genau erklären, es sind vor allem Nuancen. Blicke zum Beispiel. Wenn er Gisela verlässt, lässt er sie nicht einfach stehen und geht, sondern man sieht an seinem Blick, dass ihm das auch nahe geht. Man lässt das Bild zwei, drei Sekunden auf Helmut, um zu zeigen, dass er weiß, dass er einen Fehler gemacht hat. Oder es sind Dialoge, wie wir ein wenig umgestellt haben, um die Figur Frauen - und Männern - näher zu bringen. Zumindest ein bisschen, Helmut ist natürlich immer noch ganz oft einfach krass.

Frage:Denkst du, Liegen lernen ist eher ein Film, der Männer oder der Frauen anspricht?

Fabian Busch: Beide! Ich denke, dass es viele Männer gibt, die sich durch den Film an ihre Jugend erinnert fühlen, an ihre erste Liebe. Oder vielleicht ist es auch ihre zweite, dritte oder vierte Liebe gewesen, aber ich glaube, dass viele Männer eine Britta hatten, von der sie nicht loskommen konnten. Genauso wie eine Gloria, mit der sie scharfe Sachen erlebt haben ... Frauen wiederum gibt der Film die Chance zu verstehen, warum Männer manchmal so sind und manchmal so sind ... Für beide ist es aber auch ein amüsanter Film.

Frage: Ist es denn wirklich so, dass die erste große Liebe für Männer so wichtig ist?

Fabian Busch: Mich darfst du da eigentlich nicht fragen, ich bin immer noch mit meiner ersten großen Liebe zusammen. Deshalb ganz zweifellos: ja! Aber auch von Freunden weiß ich, dass einen die erste große Liebe schon sehr prägt.

Für mich ist Liegen lernen ja weniger ein Film über das Finden der Liebe (mit Tina), sondern über das Loslassen. Es kommt auch gar nicht so sehr darauf an, ob er für immer mit Tina zusammen sein wird, wichtig ist, dass er sich endlich von Britta löst.

Frage: Hast du eine Lieblingsszene?

Fabian Busch: Mich berührt besonders Helmuts Berlinbesuch, bei dem er Britta in dem Techno-Club trifft. Es ist einerseits eine so tragische Geschichte, andererseits ist sie so wunderschön, weil man versteht, was in ihm vorgeht. Das war auch vom Drehen her etwas ganz besonderes, weil wir im Dezember in Berlin noch ein paar Tage drangehängt haben.

Das hatte eine ganz eigene Melancholie. Als wir uns im Oktober getrennt hatten, wussten wir, man sieht sich noch mal. Aber die Dreharbeiten hatten mir solch großen Spaß gemacht, dass ich die Tage wirklich herbeigesehnt hab - da ging es mir fast so wie Helmut. (DJFL)


Alle Interviews mit Interview mit Fabian Busch: Liegen Lernen

Interview mit Fabian Busch: Liegen Lernen
"Ich bin immer noch mit meiner ersten großen Liebe zusammen." Fabian Busch verkörpert in dem Film Liegen Lernen den Helmut. Frage: Was hat dich gereizt, die Rolle von Helmut zu spielen? [mehr]


Nachrichten rund um Interview mit Fabian Busch: Liegen Lernen

Epix Media im August
Informationen zu den Kauf-Neuerscheinungen im August 2006: [mehr]

MC One dokumentiert Zeitgeschichte: ''Die letzte Schlacht''
Spannender kann Zeitgeschichte nicht sein: „Die letzte Schlacht“ dokumentiert die Historie Deutschlands im Jahr 1945. Bisher unbekannte Zeitzeugenberichte und Archivmaterial lassen ein eindringliches Bild der letzten Kriegstage in Berlin entstehen. [mehr]

Tramper – Offizieller Beitrag beim Fantasy Filmfest
KOCH Media veröffentlicht am 05. November 2004 den Kurzfilm „Tramper“ auf DVD von „Thriller-Profi“ Ivar Leon Menger. [mehr]


Blog-Einträge rund um Interview mit Fabian Busch: Liegen Lernen

31. INTERNATIONALES FILMFEST MÜNCHEN: Bücher machen Filme
Literaturverfilmungen und weitere herausragende TV-Filme in der Reihe Neues Deutsches Fernsehen beim 31. FILMFEST MÜNCHEN (28. Juni - 6. Juli 2013)... [mehr]

Drehstart bei der Ester.Reglin Produktion ABSEITSFALLE
Während in den Karnevalshochburgen die fünfte Jahreszeit zu Ende geht, laufen bei der Kölner Ester.Reglin.Film die Vorbereitungen für die Kinokomödie... [mehr]

Witz und Weltgeschichte - HOTEL LUX feierte Premiere in Berlin
Das hätte Hans Zeisig gefallen: Tingeltangel und ein Hauch von Hollywood! Auf dem roten Teppich vor dem Sony Center in Berlin tummelten sich die... [mehr]

SHUTTER ISLAND - Umjubelte Weltpremiere bei den 60. Internationalen Filmfestspielen in Berlin
Mit minutenlangen Standing Ovations feierte das Premierenpublikum am gestrigen Abend die Weltpremiere von Martin Scorseses neuem Meisterwerk SHUTTER... [mehr]

Filmfestival Münster 2009 geht ins Risiko
Jetzt schlägt’s Dreizehn! Das Filmfestival Münster, das vom 7. bis 11. Oktober 2009 über die Leinwände des Cineplex rollt, steht seit 1981 für... [mehr]

Die Tränen meiner Mutter - Adios Argentina
Ende der 1970er Jahre, als es in Argentinien aufgrund der Militärdiktatur für Andersdenkende schwierig wurde, fliehen Carlos und Lizzy mit ihrem... [mehr]

Finnischer Tango
Fernsehfilme wie „Bobby“ mit dem am Down-Syndrom erkrankten Bobby Brederlow haben den Weg geebnet für Filme, die selbstverständlich auch Schauspieler... [mehr]

DIE TRÄNEN MEINER MUTTER startet am 06. November 2008 bei farbfilm verleih
Eine geräumige Fabriketage in den 80ern. Den 10jährigen Alex (Adrian Gössel) und seine Eltern Carlos (Rafael Ferro) und Lizzy (Erica Rivas) hat es auf... [mehr]



Interviews

Bei DigitalVD.de gibt es Interviews mit Prominenten, Stars oder Schauspielern. Ein Interview ist eine Befragung mit dem Ziel persönliche Informationen oder Sachverhalte zu einem Thema zu erhalten. Das journalistische Interview ist die bekannteste Form der Befragung. Wir befragen Personen persönlich, telefonisch oder per E-Mail. Unsere Interviews werden in unterschiedlicher Form durchgeführt. Zusammen mit unseren Biografien liefert das Interview ein schönes Gesamtbild zu einem Schauspieler(in).

Wir führen Interviews mit Schauspieler und Schauspielerinnen, Regisseure und andere Prominente aus der Film-Branche. Möchten Sie auch gerne ein Gespräch mit uns führen? Sprechen Sie uns an.

[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z]

Gezielt ein Interview suchen:






+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Alles Gute!

zum heutigen Geburtstag
wünschen wir folgender Person:
Zacharias Preen, und allen anderen!
> Weitere Geburtstage...