Sie befinden sich hier: Home - Interviews - V - Interview mit Joseph Vilsmaier: Schlafes Bruder

Der Hobbit - Smaugs Einöde Der Hobbit - Smaugs Einöde

Smaugs Einöde

Zusammen mit Zauberer Gandalf und 13 Zwergen unter der Führung von Thorin Eichenschild versucht Bilbo ...
...jetzt mehr!

Interview mit Joseph Vilsmaier: Schlafes Bruder

Joseph Vilsmaier führt Regie in dem Film "Schlafes Bruder" Frage: Wie sind Sie darauf gekommen, "Schlafes Bruder" zu verfilmen? Joseph Vilsmaier: Bin ich gar nicht - Norbert Schneider, Komponist ...

Interview mit Joseph Vilsmaier


Joseph Vilsmaier führt Regie in dem Film "Schlafes Bruder"

Frage: Wie sind Sie darauf gekommen, "Schlafes Bruder" zu verfilmen?

Joseph Vilsmaier: Bin ich gar nicht - Norbert Schneider, Komponist aller meiner Filme, hat mich darauf gebracht. Er schickte, so Ende 1993, einen Brief aus Puna, wo er gerade für das Goethe-Institut arbeitete. Er schrieb ungefähr "Lieber Joseph, ich sitze gerade über einem Buch, das mich nicht losläßt. Es ist kurz nach Mitternacht, und ich kann nicht aufhören zu lesen. Es ist ein Buch über Musik, über völlig neuartige Klangwelten ... Das wäre ein Film für uns. Kümmere Dich!" Und da habe ich mich gekümmert, hab' mir das Buch besorgt, hab es in einem Atemzug gelesen und wußte sofort, dass es stimmt, das war das Buch für einen Film, den ich drehen muss. Schon während des Lesens habe ich darüber nachgedacht, wie man das umsetzt - die Sprache, die Musik, das Übersinnliche. Dann habe ich Robert Schneider angerufen, wir haben uns getroffen und waren uns sofort einig: Eine wahnsinnige Idee. Entweder wird's ein Flop bis zum Geht-nicht-mehr oder einfach großartig.

Frage: Wie sah die konkrete Zusammenarbeit mit Robert Schneider aus?

Joseph Vilsmaier: Super, der Robert ist ein Profi. Es entstanden sieben Drehbuchfassungen in intensiver Zusammenarbeit zwischen Robert, unserem Dramaturgen Jürgen Büscher, Dana und mir. Da war viel Harmonie, aber es flogen auch Fetzen. Gut war es, dass Robert oft zum Dreh kam. Manchmal standen wir da nämlich ziemlich ratlos herum, fanden Szenen, so, wie sie geschrieben waren, nicht realisierbar, und Robert war in diesen Fällen immer kooperativ, hat mit uns überlegt und dann verändert.

Frage: Wie früh stand die Besetzung der Rollen fest?

Joseph Vilsmaier: Vier Monate vor dem Drehbeginn am 10. August 1994.

Frage: Ihre Idealbesetzung?

Joseph Vilsmaier: Absolut, bis in die kleinste Rolle.

Frage: Es gibt auf den ersten Blick eine entscheidende Gewichtsverlagerung vom Buch zum Film: Der Roman ist eindeutig antireligiös, der Film atmet jedoch eine geradezu religiöse Stimmung ...

Joseph Vilsmaier: Ich denke, es ist noch komplizierter - der Film ist beides, im Wort antireligiös, auch in der Figurenzeichnung, denken Sie nur an den Kuraten. Aber die Bilder, die Wirkung der Geschichte, das hat was Religiöses, besser gesagt: Schicksalschweres. Das muss sich auch so übertragen. Wir erzählen die Geschichte eines Menschen, der an der Last seines Schicksals zerbricht. Und da er sich Gott sehr nah fühlt, muss das Geschehen etwas tief Gläubiges ausstrahlen ...

Frage: ... dessen äußerlich stärkster Ausdruck das "Hörwunder" ist. Wie sind Sie an dessen filmische Umsetzung herangegangen?

Joseph Vilsmaier: Mit Angstschweiß, zunächst. Wir haben monatelang probiert, verworfen, wieder probiert. Hubert von Goisern zum Beispiel schwor zunächst auf so etwas wie tibetanische Chöre, sphärische Gesänge. Was wir alles versucht haben! Die Postproduktion war riesig, Arbeit mit den Münchner Philharmonikern eingeschlossen. Wir haben daran richtig gebastelt. Erst als wir dachten, das ist es, haben wir aufgehört. Ich habe mich dabei oft an ein Gefühl erinnert, dass mich in der Vorbereitung des Films mehrmals beschlichen hat: Da fuhren wir bis auf 3.000 Meter Höhe durch die Alpen auf der Suche nach Drehorten. In manchen Dörfern, die wirklich am Rande der Welt liegen, stießen wir auf totale Ablehnung. Wir standen in völlig leeren Gassen, alle Häuser waren dicht, aber wir haben genau gespürt, wie uns hundert Augenpaare hinter den zugezogenen Gardinen anstarrten ...

Frage: Ein Ort, wirklich am Ende der Welt ...

Joseph Vilsmaier: ... genau. Wie in unserem Film. Das prägt die Atmosphäre entscheidend: Eine Welt der Schattenseiten! In dieser rauhen Umgebung, in dieser durch uralte, ewig lastende Schicksale geprägten Welt gibt es viele Verlierer ...

Frage: ... die bekanntlich die dramaturgisch interessantesten Figuren abgeben ...

Joseph Vilsmaier: Ganz klar, was haben ewig strahlende Helden uns schon zu erzählen? - "Schlafes Bruder" spiegelt wirkliches Leben und Leiden in einer Welt, die von sich aus nicht sehr menschenfreundlich ist. Wie der einzelne darin zurechtkommt, das ist ja mein Thema. Mein Augenmerk gilt den "Unnormalen", denen, die oft keine Beachtung finden, die manchmal nur mit einem Lächeln den entscheidenden Anschub zu neuem Lebensmut bekommen oder dadurch, dass ihnen endlich mal jemand ehrlich zuhört. Aber natürlich klappt das nicht immer. Ich liebe Filme mit Happy End. Aber die Geschichte, die wir diesmal erzählen, die kann nicht im Glück enden. Das wäre verlogen. Dann hätten wir denFilm gar nicht drehen dürfen ... Man muss sich eben auch mal zum Schmerz bekennen. Aber, zurück zu den Gefühlen. Sie sind für mich der Motor. In unserem Alltag unterdrücken wir sie viel zu oft. Ich finde, wir müssen sie zeigen. Flucht vor Gefühlen verbiegt die Menschen nur.

Frage: Sie entwickeln die Geschichte in einem strengen, sehr genau gearbeiteten Rhythmus. Wo entstand der - beim Schreiben, während des Drehens, im Schnitt?

Joseph Vilsmaier: Ehrliche Antwort?

Frage: Bitte.

Joseph Vilsmaier: In meinem Bauch. Ich kann keine Theorien entwickeln oder danach arbeiten. Ich drehe und montiere so, dass sich bei mir die heftigsten Gefühle entwickeln. Wobei ich immer nach Drehbüchern arbeite, in denen schon auf die größtmögliche emotionale Wirkung hingearbeitet wird.

Frage: Was ist Ihnen die liebste Arbeit, Regie, Kamera, Produktion?

Joseph Vilsmaier: Ich arbeite sozusagen mit verschiedenen Blicken: Beim Lesen bin ich eher der Kameramann, beim Drehen der Regisseur und in der Vorbereitungsphase, wenn das Projekt Stein für Stein wie ein Mosaik zusammengesetzt wird, bin ich ganz Produzent. Ich glaube, ich funktioniere nur in der Einheit dieser drei Aufgaben.

Frage: Spricht man mit Ihren Mitarbeitern, fällt bei allen ganz schnell der Begriff der "Familie". Der Regisseur Vilsmaier setzt offenbar auch in der Arbeit auf die (Verführungs-)Kraft der Gefühle?

Joseph Vilsmaier: Ich bin einfach, wie ich bin, und die Methode "Ich bin der Diktator und alle anderen haben zu funktionieren." liegt mir nicht. Ja, für mich ist es wichtig, eine familiäre Arbeitsatmosphäre aufzubauen, in der jeder weiß, wo sein Platz ist, aber auch jeder Raum hat, Fragen zu stellen, Vorschläge zu machen, seine Meinung zu sagen. Das gilt nicht nur für das Team, das gilt für alle, die mit uns zu tun haben. In diesem Fall also zum Beispiel auch für die Leute aus Gaschurn, allen voran der Bürgermeister Heinrich Sandrell. Ohne ihn wären wir sowieso verloren gewesen.

Frage: Wie ist Ihr Verhältnis zum Begriff "Pathos"?

Joseph Vilsmaier: Pathos - dazu habe ich gar kein Verhältnis. Der Film ist so, wie es der Stoff verlangt. Dieses Zusammenspiel von einmaliger Landschaft und ganz besonderen Charakteren ... ja, das ist stark ... Sie können es Pathos nennen. Vielleicht tue ich mich mit dem Begriff etwas schwer, weil er in unserer Alltagssprache meist negativ besetzt ist. Aber es stimmt: "Schlafes Bruder" ist pathetisch in dem Sinn, dass es ein leidenschaftlicher Film in jeder Hinsicht ist - die Geschichte ist es, und alle Beteiligten haben wirklich mit nahezu unendlicher Leidenschaft daran gearbeitet.

Herzlichen Dank für das ausführliche Gespräch, Joseph Vilsmaier! (DJFL)


Alle Interviews mit Interview mit Joseph Vilsmaier: Schlafes Bruder

Interview mit Joseph Vilsmaier: Marlene
Joseph Vilsmaier ist Produzent, Regisseur und Kameramann von Marlene Frage: Wie sind Sie auf das Projekt Marlene gestoßen? Joseph Vilsmaier: Ich habe eines Tages einen Anruf von Katharina [mehr]

Interview mit Joseph Vilsmaier: Und keiner weint mir nach
Joseph Vilsmaier führt Regie in dem Film Und keiner weint mir nach Frage: Warum haben Sie sich entschlossen, Sigi Sommers Roman "Und keiner weint mir eine Träne nach" zu verfilmen? Joseph [mehr]

Interview mit Joseph Vilsmaier: Schlafes Bruder
Joseph Vilsmaier führt Regie in dem Film "Schlafes Bruder" Frage: Wie sind Sie darauf gekommen, "Schlafes Bruder" zu verfilmen? Joseph Vilsmaier: Bin ich gar nicht - Norbert Schneider, Komponist [mehr]


Nachrichten rund um Interview mit Joseph Vilsmaier: Schlafes Bruder

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

NANGA PARBAT neu auf DVD und Blu-ray
NANGA PARBAT ab dem 5. November 2010 auf DVD und Blu-ray im Handel. [mehr]

Neu auf DVD: Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen
Am 6. Mai erscheint Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen neu auf DVD. [mehr]

Neu auf DVD: Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen
Am 6. Mai erscheint Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen neu auf DVD. [mehr]

EuroVideo im April: Blood Ties, Two Worlds, XII ...
Bei EuroVideo erscheinen im April einige neue DVDs. [mehr]

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

Arthaus News: Werner Herzog, Fitzcarraldo, Julia ...
Werner Herzog / Arthaus Close-Up ist der Auftakt zur neuen Arthaus-Reihe „Close-up“, die sich besonderen Regisseuren, Schauspielern und Filmthemen widmet. Die Ausgabe im edlen Schuber bringt dem Zuschauer drei Meilensteine in der Karriere des Autorenfilmers näher: „Aguirre – Der Zorn Gottes“, „Nosferatu – Phantom der Nacht“ und „Kaspar Hauser – Jeder für sich und Gott gegen alle“. [mehr]

Joseph Vilsmaier: KINOWELT veröffentlicht Jubiläumsedition
Zum 70. Geburtstag von Joseph Vilsmaier. KINOWELT veröffentlicht Jubiläumsedition mit drei seiner schönsten Filme. [mehr]


Blog-Einträge rund um Interview mit Joseph Vilsmaier: Schlafes Bruder

„Erich Kästner Edition“ bei EuroVideo - Drei der beliebtesten Erich-Kästner-Klassiker in originellen Neuverfilmungen
Vor allem durch seine Bücher für Kinder erreichte Erich Kästner (1899-1974) Weltruhm. Spannende Geschichten verbindet er fast unbemerkt mit... [mehr]

BAVARIA - umjubelte Weltpremiere in München
Über 1.500 Premierengäste, darunter Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, Charlotte Knobloch, Volker Brandt, Franz Xaver Kroetz, Prof. Dr. Werner... [mehr]

Neue Zeitrechnung für Serienfans hat begonnen: Sky Atlantic HD - The Home of HBO - ist erfolgreich auf Sky gestartet
Am 23. Mai um 21.00 Uhr war es soweit: Mit Sky Atlantic HD ist der erste Sender in Deutschland und Österreich gestartet, der exklusiv die kommenden... [mehr]

BAVARIA - TRAUMREISE DURCH BAYERN - Kinostart am 26. Juli 2012
Joseph Vilsmaiers Dokumentarfilm BAVARIA - Traumreise durch Bayern ist die erste große Kinodokumentation über Deutschlands schönsten Freistaat.... [mehr]

ZDF-Fünfteiler über Friedrich Freiherr von der Trenck erstmals auf DVD
Studio Hamburg erfüllt damit den Wunsch vieler. Wo im deutschen Fernsehen gibt es heute noch qualitativ hochwertige Filme über historische Stoffe?... [mehr]

DER NANGA PARBAT – EIN SCHICKSALSBERG!
Der Achttausender wurde seiner Unberechenbarkeit wegen als Schicksalsberg bezeichnet und damit zu einer Inspiration für jeden Bergsteiger, der in ihm... [mehr]

Münchner Premiere von JUD SÜSS - FILM OHNE GEWISSEN
Im voll besetzten Filmcasino feierte der neue Oskar Roehler Film JUD SÜSS - FILM OHNE GEWISSEN seine Münchner Premiere. Nach seiner erfolgreichen... [mehr]

JUD SÜSS - FILM OHNE GEWISSEN begeistert auf der Berlinale
Mit lang anhaltendem Applaus feierte das Premierenpublikum am gestrigen Abend die Weltpremiere von Oskar Roehlers neuestem Film JUD SÜSS - FILM OHNE... [mehr]

NANGA PARBAT / Kooperation zwischen SALEWA und SENATOR FILM VERLEIH
NANGA PARBAT erzählt die tragische Geschichte der Brüder Günther und Reinhold Messner und deren spektakuläre Besteigung eines der höchsten Gipfel der... [mehr]

NANGA PARBAT / Kinostart: 14. Januar 2010
Zwei Brüder. Ein Berg. Ihr Schicksal. Die Brüder Reinhold und Günther Messner setzen sich als Kinder das Ziel, irgendwann den Nanga Parbat, den über... [mehr]



Interviews

Bei DigitalVD.de gibt es Interviews mit Prominenten, Stars oder Schauspielern. Ein Interview ist eine Befragung mit dem Ziel persönliche Informationen oder Sachverhalte zu einem Thema zu erhalten. Das journalistische Interview ist die bekannteste Form der Befragung. Wir befragen Personen persönlich, telefonisch oder per E-Mail. Unsere Interviews werden in unterschiedlicher Form durchgeführt. Zusammen mit unseren Biografien liefert das Interview ein schönes Gesamtbild zu einem Schauspieler(in).

Wir führen Interviews mit Schauspieler und Schauspielerinnen, Regisseure und andere Prominente aus der Film-Branche. Möchten Sie auch gerne ein Gespräch mit uns führen? Sprechen Sie uns an.

[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z]

Gezielt ein Interview suchen:






+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Alles Gute!

zum heutigen Geburtstag
wünschen wir folgender Person:
Gaby Köster, und allen anderen!
> Weitere Geburtstage...