Sie befinden sich hier: Home - Interviews - V - Interview mit Joseph Vilsmaier: Und keiner weint mir nach

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

Walter Mitty

Es kommt der Tag, an dem du mit dem Träumen aufhören und dein Schicksal in die eigenen Hände nehmen musst.
...jetzt mehr!

Interview mit Joseph Vilsmaier: Und keiner weint mir nach

Joseph Vilsmaier führt Regie in dem Film Und keiner weint mir nach Frage: Warum haben Sie sich entschlossen, Sigi Sommers Roman "Und keiner weint mir eine Träne nach" zu verfilmen? Joseph ...

Interview mit Joseph Vilsmaier


Joseph Vilsmaier führt Regie in dem Film Und keiner weint mir nach

Frage: Warum haben Sie sich entschlossen, Sigi Sommers Roman "Und keiner weint mir eine Träne nach" zu verfilmen?

Joseph Vilsmaier: Sigi Sommer hat schon immer Sachen geschrieben, die mich sehr interessiert haben, als "Blasius, der Spaziergänger" oder noch früher in der Süddeutschen Zeitung. Er hatte die ganz besondere Gabe, genau das,was er beobachtet hat, ganz genau in Worte umzusetzen und ein unheimlich gutes Auge für Menschen und ihre Schicksale - ganz besonders natürlich in seinem Roman, der für mich einfach ein wunderschöner Stoff für einen Film ist. In meinem Film habe ich versucht, seine Sprache in die passenden Bilder umzusetzen.

Frage: Romanverfilmungen sind schwierig, weil so viele Leute sofort den Film mit dem Buch vergleichen.

Joseph Vilsmaier: Das ist richtig, aber 1:1-Verfilmungen gibt es einfach nicht. Im Sommer-Roman sind zum Beispiel hunderte von Randpersonen, die beschrieben sind. Das kann man in 100 Minuten auf einer Kinoleinwand gar nicht alles zeigen. Selbst am Drehbuch mussten wir dann noch einmal drastisch kürzen. Das hatte zunächst eine Länge von drei Stunden. Aber wir wollten uns von Anfang an ganz bewußt auf die Liebesgeschichte zwischen Marilli und Leo beschränken. Das war für uns der Hauptpunkt.

Frage: Wie schaut es mit den Dialogen aus?

Joseph Vilsmaier: Willy Purucker hat ja das Drehbuch geschrieben. Und ich finde, er hat es einfach grandios gemacht. Das ist nicht einfach bayrisch, was die Leute im Film reden. Da sind ungeheure Feinheiten drin, auch mentalitätsbezogene. Da gibt es Situationen, die typisch für uns Bayern sind: Einer sagt zum Beispiel "nein" und jeder weiß, dass er eigentlich "ja" meint.

Frage: Das historische Geschehen spielt diesmal nur eine Nebenrolle.

Joseph Vilsmaier: Stimmt. Wir wollten die große Geschichte von Anfang an nur am Rande mitspielen lassen. Und wir haben das im Laufe der Dreharbeiten noch mehr beschränkt. Zuerst hatten wir zum Beispiel viel längere Kriegs-Szenen im Film. Die haben wir jetzt auf ein absolutes Minimum gekürzt. Man sieht nur, wie die übrigen drei Freunde nach dem Tod von Leo einrücken. Kurz darauf berichtet der Erzähler, wer im Krieg umkommt.

Frage: Zu den Hauptdarstellern Nina Hoss und Peter Ketnath: Sie haben da mal wieder zwei ganz neue, frische Gesichter entdeckt.

Joseph Vilsmaier: Ja. Die beiden haben vorher noch nie in einem Film mitgespielt. Wir haben monatelang gesucht und waren schon ganz verzweifelt, aber drei Wochen vor Drehbeginn haben wir die beiden glücklicherweise doch noch gefunden. Nina ist aus der Nähe von Stuttgart, Peter aus München. Unser Biwi ist auch ganz toll. Einer meiner echten Favoriten in dem Film. Wie gut die Nina ist, sieht man auch daran, dass sie sich Bernd Eichinger gleich danach für die Hauptrolle von "Das Mädchen Rosemarie" geholt hat.

Frage: Ist Nina Hoss für Sie die ideale Marilli?

Joseph Vilsmaier: Die Nina ist ein echter Glücksfall, sie ist hübsch und begabt. Das ist in dieser Altersgruppe unter den Schauspielerinnen mehr als selten. Wie stelle ich mir meine Marilli vor? In diesen Vorstadt-Häusern ist es ja manchmal durchaus so, dass man dort nicht gerade die hübschesten Mädchen findet. Aber wir wollten ja keinen Dokumentarfilm machen. Ich mache Kino. Ich will Menschen zeigen, mit denen sich die Leute identifizieren und die sie auch mögen können.

Frage: Warum?

Joseph Vilsmaier: Na, weil es einfach zu wenig gute und hübsche Schauspielerinnen gibt, die gerade mal 20 sind und die man nicht schon tausendmal im Fernsehen gesehen hat. Unsere Marilli sollte etwas Besonderes und Frisches sein. Und die haben wir gefunden.

Frage: Und Peter Ketnath?

Joseph Vilsmaier: Für diese Rolle haben wir den feineren Typ gesucht. Der Leo Knie durfe auf keinen Fall bayrisch-grobschlächtig wirken, dafür ist die Rolle zu schwermütig. Peter Ketnath paßt genau in dieses Bild, und was ich bis jetzt so von Mädels gehört habe, ist er ein ungeheurer Frauentyp. Genau so sollte er auch sein.

Frage: Eine wichtige Rolle in dem Film spielt auch das Haus in der Mondstraße. Gibt es das noch?

Joseph Vilsmaier: Wir haben so ein altes Haus in München gefunden, genau aus dieser Zeit, sogar im Ur-Zustand. Leider ist es zur Zeit nicht bewohnt und es liegt auch nicht ganz genau in dem Münchner Stadtviertel, in dem der Film spielt. Es steht in Untergiesing. Für die Dreharbeiten haben wir das ganze Haus so eingerichtet, wie es damals ausgesehen haben muss. Die passenden Möbel, die Fensterluken in den Türen, das Treppenhaus, der Dachboden. Einfach alles. Selbst den Spengler Müller gibt's noch, das ist heute eine Schlosserei in der Nähe vom Max-Weber-Platz.

Frage: Wie schaut es mit den Außendrehs aus?

Joseph Vilsmaier: Das war schon schwieriger. Ich kenne München wirklich sehr gut, aber wir haben keinen einzigen, wirklich intakten Straßenzug aus dieser Zeit gefunden, in dem noch alles stimmt und wo wir hätten drehen können. Dazu mussten wir für ein paar Szenen in die Altstadt von Prag ausweichen.

Frage: So eine Hausgemeinschaft wie die der Mondsträßler - glauben Sie, dass es das heute noch gibt?

Joseph Vilsmaier: Eigentlich nicht. Es gibt sicher Häuser, in denen die Nachbarn human miteinander umgehen. Aber damals haben die Menschen über Generationen miteinander in einem Haus gelebt. Heute zieht doch jeder mehrmals in seinem Leben um.

Frage: Verraten Sie uns Ihre schönste Erinnerung bei den Dreharbeiten?

Joseph Vilsmaier: Mit den Newcomern hat die Arbeit unheimlich viel Spaß gemacht. Am Anfang waren sie alle noch sehr schüchtern, aber nach zwei Wochen herrschte eine unheimlich lockere und schöne Arbeits-Atmosphäre. Und dann natürlich die Kinder. Wir haben unheimlich lange nach dem kleinen Leo und der kleinen Marilli gesucht und viele Castings gemacht, aber es hat einfach nicht gepaßt. Eine Woche vor Drehbeginn hab ich mir dann gedacht: Jetzt frag ich meine Tochter Janina, ob sie die Rolle spielen will, und die war gleich ganz begeistert. Und dann hat unser Regie-Assistent Hanus Polak gesagt: "Probier's für den jungen Leo doch mal mit meinem Sohn Jan." Ich hab ihn nur angeschaut und gesagt: "Warum hast Du das nicht schon früher gesagt? Ich kenne seinen Sohn und wußte sofort: Der ist grandios für diese Rolle. Einfach klasse, der Bub.

Frage: Die Musik spielt ja auch immer eine große Rolle in einem Film. Was haben Sie da ausgesucht?

Joseph Vilsmaier: Wir haben sehr viel Original-Musiken. Die ganz alten Schlager wie "Einmal in Hawai", dazu komponierte Filmmusik von Karel Svoboda und dann natürlich noch der berühmte "Einsame Sonntag" von Bulanger, den sich die Freunde daheim im Wohnzimmer als Schellack-Platte auflegen. Das haben wir von Wilfried Grabe noch einmal neu aufnehmen lassen. Eine wirklich tolle Musik. Übrigens: Die Geschichte, dass sich die Leute damals auf diese Musik hin umgebracht haben, stimmt wirklich.

Herzlichen Dank für das ausführliche Gespräch, Joseph Vilsmaier! (DJFL)


Alle Interviews mit Interview mit Joseph Vilsmaier: Und keiner weint mir nach

Interview mit Joseph Vilsmaier: Marlene
Joseph Vilsmaier ist Produzent, Regisseur und Kameramann von Marlene Frage: Wie sind Sie auf das Projekt Marlene gestoßen? Joseph Vilsmaier: Ich habe eines Tages einen Anruf von Katharina [mehr]

Interview mit Joseph Vilsmaier: Und keiner weint mir nach
Joseph Vilsmaier führt Regie in dem Film Und keiner weint mir nach Frage: Warum haben Sie sich entschlossen, Sigi Sommers Roman "Und keiner weint mir eine Träne nach" zu verfilmen? Joseph [mehr]

Interview mit Joseph Vilsmaier: Schlafes Bruder
Joseph Vilsmaier führt Regie in dem Film "Schlafes Bruder" Frage: Wie sind Sie darauf gekommen, "Schlafes Bruder" zu verfilmen? Joseph Vilsmaier: Bin ich gar nicht - Norbert Schneider, [mehr]


Nachrichten rund um Interview mit Joseph Vilsmaier: Und keiner weint mir nach

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

NANGA PARBAT neu auf DVD und Blu-ray
NANGA PARBAT ab dem 5. November 2010 auf DVD und Blu-ray im Handel. [mehr]

Neu auf DVD: Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen
Am 6. Mai erscheint Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen neu auf DVD. [mehr]

Neu auf DVD: Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen
Am 6. Mai erscheint Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen neu auf DVD. [mehr]

EuroVideo im April: Blood Ties, Two Worlds, XII ...
Bei EuroVideo erscheinen im April einige neue DVDs. [mehr]

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

Arthaus News: Werner Herzog, Fitzcarraldo, Julia ...
Werner Herzog / Arthaus Close-Up ist der Auftakt zur neuen Arthaus-Reihe „Close-up“, die sich besonderen Regisseuren, Schauspielern und Filmthemen widmet. Die Ausgabe im edlen Schuber bringt dem Zuschauer drei Meilensteine in der Karriere des Autorenfilmers näher: „Aguirre – Der Zorn Gottes“, „Nosferatu – Phantom der Nacht“ und „Kaspar Hauser – Jeder für sich und Gott gegen alle“. [mehr]

Joseph Vilsmaier: KINOWELT veröffentlicht Jubiläumsedition
Zum 70. Geburtstag von Joseph Vilsmaier. KINOWELT veröffentlicht Jubiläumsedition mit drei seiner schönsten Filme. [mehr]


Blog-Einträge rund um Interview mit Joseph Vilsmaier: Und keiner weint mir nach

Erich Kstner Edition bei EuroVideo - Drei der beliebtesten Erich-Kstner-Klassiker in originellen Neuverfilmungen
Vor allem durch seine Bcher fr Kinder erreichte Erich Kstner (1899-1974) Weltruhm. Spannende Geschichten verbindet er fast unbemerkt mit... [mehr]

BAVARIA - umjubelte Weltpremiere in Mnchen
ber 1.500 Premierengste, darunter Mnchens Oberbrgermeister Christian Ude, Charlotte Knobloch, Volker Brandt, Franz Xaver Kroetz, Prof. Dr. Werner... [mehr]

Neue Zeitrechnung fr Serienfans hat begonnen: Sky Atlantic HD - The Home of HBO - ist erfolgreich auf Sky gestartet
Am 23. Mai um 21.00 Uhr war es soweit: Mit Sky Atlantic HD ist der erste Sender in Deutschland und sterreich gestartet, der exklusiv die kommenden... [mehr]

BAVARIA - TRAUMREISE DURCH BAYERN - Kinostart am 26. Juli 2012
Joseph Vilsmaiers Dokumentarfilm BAVARIA - Traumreise durch Bayern ist die erste groe Kinodokumentation ber Deutschlands schnsten Freistaat.... [mehr]

ZDF-Fnfteiler ber Friedrich Freiherr von der Trenck erstmals auf DVD
Studio Hamburg erfllt damit den Wunsch vieler. Wo im deutschen Fernsehen gibt es heute noch qualitativ hochwertige Filme ber historische Stoffe?... [mehr]

DER NANGA PARBAT EIN SCHICKSALSBERG!
Der Achttausender wurde seiner Unberechenbarkeit wegen als Schicksalsberg bezeichnet und damit zu einer Inspiration fr jeden Bergsteiger, der in ihm... [mehr]

Mnchner Premiere von JUD SSS - FILM OHNE GEWISSEN
Im voll besetzten Filmcasino feierte der neue Oskar Roehler Film JUD SSS - FILM OHNE GEWISSEN seine Mnchner Premiere. Nach seiner erfolgreichen... [mehr]

JUD SSS - FILM OHNE GEWISSEN begeistert auf der Berlinale
Mit lang anhaltendem Applaus feierte das Premierenpublikum am gestrigen Abend die Weltpremiere von Oskar Roehlers neuestem Film JUD SSS - FILM OHNE... [mehr]

NANGA PARBAT / Kooperation zwischen SALEWA und SENATOR FILM VERLEIH
NANGA PARBAT erzhlt die tragische Geschichte der Brder Gnther und Reinhold Messner und deren spektakulre Besteigung eines der hchsten Gipfel der... [mehr]

NANGA PARBAT / Kinostart: 14. Januar 2010
Zwei Brder. Ein Berg. Ihr Schicksal. Die Brder Reinhold und Gnther Messner setzen sich als Kinder das Ziel, irgendwann den Nanga Parbat, den ber... [mehr]



Interviews

Bei DigitalVD.de gibt es Interviews mit Prominenten, Stars oder Schauspielern. Ein Interview ist eine Befragung mit dem Ziel persönliche Informationen oder Sachverhalte zu einem Thema zu erhalten. Das journalistische Interview ist die bekannteste Form der Befragung. Wir befragen Personen persönlich, telefonisch oder per E-Mail. Unsere Interviews werden in unterschiedlicher Form durchgeführt. Zusammen mit unseren Biografien liefert das Interview ein schönes Gesamtbild zu einem Schauspieler(in).

Wir führen Interviews mit Schauspieler und Schauspielerinnen, Regisseure und andere Prominente aus der Film-Branche. Möchten Sie auch gerne ein Gespräch mit uns führen? Sprechen Sie uns an.

[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z]

Gezielt ein Interview suchen:






+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Alles Gute!

zum heutigen Geburtstag
wünschen wir folgender Person:
Hannes Jaennicke, und allen anderen!
> Weitere Geburtstage...