Sie befinden sich hier: Home - Interviews - J - Interview mit Julia Jentsch: Schneeland

Der Teufelsgeiger Der Teufelsgeiger

Der Teufelsgeiger

Der europaweit gefeierte Geigenvirtuose und notorische Frauenheld Niccolò Paganini ...
...jetzt mehr!

Interview mit Julia Jentsch: Schneeland

"Man fühlte sich unglaublich verloren in dieser endlosen Weite." Julia Jentsch ist die Hauptdarstellerin in dem deutschen Kinodrama Schneeland. Frage: Sie spielen in Schneeland eine junge Frau ...

* 20. Februar 1978 in Berlin, Deutschland, Schauspielerin Julia Jentsch, Jahrgang 1978, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin und startete anschließend ihre Karriere im Theater. Seit 2001 ist sie Mitglied des Ensembles der Münchner ... [komplette Biografie]

Interview mit Julia Jentsch


"Man fühlte sich unglaublich verloren in dieser endlosen Weite."

Julia Jentsch ist die Hauptdarstellerin in dem deutschen Kinodrama Schneeland.

Frage: Sie spielen in Schneeland eine junge Frau in extremen Lebensbedingungen: Was hat Sie an der Rolle gereizt?

Julia Jentsch: Als meine Agentin mir das Drehbuch zugeschickt hatte, war ich sofort völlig begeistert. Ich hab es regelrecht verschlungen. Das hat von der ersten Seite an einen richtigen Sog auf mich ausgeübt, und mich wie ein Roman sofort in diese andere Welt befördert. Ich liebe diese poetische Sprache, sie besitzt eine Intensität, die in mir sofort sehr viele Bilder erzeugt. Mich hat die Heftigkeit der Rolle gereizt, und die damit verbundene Herausforderung.

Besonders gut gefiel mir auch, zu sehen, wie sich so ein großes Unglück, so ein schreckliches Leben durch die Liebe in etwas Positives verwandeln kann. Und dass sich darüber hinaus nicht nur Inas Leben verwandelt, sondern auch noch einer anderen Person Kraft gibt: Elisabeth sieht, was dieser Frau alles passiert ist, dass sie trotzdem weitergelebt, Kinder und Enkelkinder bekommen hat. Daraus zieht sie die Kraft, ihr Leben weiterzuleben und zu den Kindern zurückzugehen.

Frage: Wie sehen Sie das Verhältnis zwischen den beiden Frauen?

Julia Jentsch: Es gibt über die Zeiten hinweg eine richtige Seelenverwandtschaft zwischen ihnen. Da geht es auch darum, welche Bedeutung die Vergangenheit für heute hat, und was vom Leben bleibt, das es einmal gab. Elisabeth geht in die Wildnis, um sich umzubringen, und begegnet dort plötzlich einer Frau aus der Vergangenheit, deren Gedanken sich in ihrem Kopf festsetzen, nur durch die Spuren, die sie in dem verlassenen Haus findet.

Frage: Wie wichtig war Ihnen der emanzipatorische Aspekt?

Julia Jentsch: Es ist einfach gut zu sehen, wie diese Frau Stärke entwickelt und dann beginnt, sich zu wehren.

Frage: Inwieweit können Sie sich mit diesen schwierigen Prozesses des Erwachsenwerdens in den drei Filmen identifizieren?

Julia Jentsch: Im Vergleich mit Sophie Scholl, die im Nationalsozialismus gelebt hat, Jule, die in "Die fetten Jahre sind vorbei" mit diesem Schuldenberg zu tun hat und Ina, die von ihrem Vater missbraucht wird, habe ich es natürlich viel leichter. Die Umgebung, in der ich in Berlin aufgewachsen bin und die gesellschaftlichen Verhältnisse sind recht unproblematisch. Gerade darum interessiere ich mich für diese Geschichten und daher auch meine Lust mich mit ihnen auseinander zu setzen, mich ihnen über Fantasie und Vorstellungskraft anzunähern.

Frage: Wie haben Sie sich auf die Rolle einer Frau in den dreißiger Jahren in Schweden vorbereitet?

Julia Jentsch: Die Vorbereitung begann im Grunde schon mit einem Gespräch mit Hans W. Geißendörfer, dann habe ich das Buch gelesen und immer um Material gebettelt. Ich habe daraufhin ein paar Fotos aus der Zeit bekommen, die mir eine Idee von diesem Alltag vermitteln. Dann bin ich einige Male ganz praktisch auf einen Milchhof am Rand von Berlin gegangen, um das Melken auszuprobieren, damit das nicht völlig linkisch aussieht.

Darüber hinaus ist das Kostüm natürlich auch eine sehr große Hilfe, teilweise hatte ich ja zehn Röcke übereinander an, aus rauen Stoffen. Überhaupt vermittelt sich das Lebensgefühl dieser Zeit ganz direkt und physisch über das ganze Umfeld, wenn man nur eine Feuerstelle zum Kochen hat, die Fische in einem Tonkrug verstaut, und diese Betten mit den Fellen sieht ...

Frage: Waren Sie wegen der drastischen Darstellung von Sex und Gewalt beunruhigt?

Julia Jentsch: Beim Lesen habe ich gar nicht daran gedacht, und die Schönheit der Liebeszenen tritt ja gerade gegen diesen schlimmen Hintergrund, gegen die Brutalität besonders stark hervor. Als ich dann wusste, dass ich die Rolle spiele, habe ich mich schon gefragt, wie das sein wird. Schwierig fand ich dabei insbesondere die Prügelszenen mit dem Vater. Es war mir aber ziemlich schnell klar, dass die zur Geschichte dazu gehören, dass man die körperlichen Qualen zeigen muss, um das Ausbrechen verständlich zu machen.

Frage: Wie haben Sie die Extreme dieser Landschaft empfunden?

Julia Jentsch: Die Landschaft war sehr beeindruckend, man fühlte sich unglaublich verloren in dieser endlosen Weite, da waren die Bilder aus dem Buch sofort da. Man spürt die Entfernungen, die Einsamkeit und Abgeschiedenheit ganz physisch am eigenen Leib.

Frage: Fanden Sie es schwierig mit relativ sparsamen Dialogen auszukommen?

Julia Jentsch: Nein, das gefiel mir an der Rolle. Im Kino mag ich es selbst sehr gerne, wenn man den Menschen erst Mal ganz in Ruhe zuschauen kann, was sie tun.

Frage: Wie haben Sie das Zusammentreffen der ganz unterschiedlichen Schauspielstile beispielsweise von Uli Mühe und Thomas Kretschmann wahrgenommen?

Julia Jentsch: Dieses Zusammentreffen war sehr interessant. Thomas ist jemand, der am liebsten gar nicht richtig probt, sondern gleich den ersten Versuch aufnimmt. Uli dagegen erarbeitet sich eine Rolle durch intensive Proben, wie er das vom Theater kennt.

Frage: Hans W. Geißendörfer und Hans Weingartner, mit dem Sie "Die fetten Jahre sind vorbei" gedreht haben stehen ja auch für sehr unterschiedliche Regiestile ...

Julia Jentsch: Ja, und es ist schön, beides erlebt zu haben. Hans W. Geißendörfer weiß sehr genau, wie er die Szene zeigen will, Kameratechnik und -fahrten sind bei ihm viel aufwändiger und wenn sie einmal ausgetüftelt sind, ist man auch sehr festgelegt. Im Vergleich dazu hatten wir bei Weingartner mit den digitalen Handkameras natürlich viel größere Freiheiten, da entstehen viele Ideen aus dem Moment heraus, da wird vor Ort noch viel verändert und Unterschiedliches ausprobiert.

Diese verschiedenen Methoden gibt es ja auch im Theater, da sind immer Regisseure, die sehr offen arbeiten, und andere, die alles sehr genau festlegen, und oft sind es ja auch die Geschichten, die nach einer bestimmten Form verlangen. Für mich sind es gerade die Unterschiede des Ansatzes, die spannend sind, die Abwechslung, auch zwischen Theater und Kino.

Frage: Was bekommen Sie im Kino, das Ihnen das Theater nicht bieten kann?

Julia Jentsch: Das ist eine ganz andere Arbeitsenergie, weil jeder Tag zählt, weil alles, was gedreht wird, Teil des fertigen Films sein kann. Es ist faszinierend, dass all diese Teile nachher von anderer Hand zu einer Geschichte zusammengefügt werden.

Andererseits ist es auch schön, eine ganze Geschichte von Anfang bis Ende zu erzählen, und dass man sich Zeit lassen kann, bis es wirklich stimmt. Ich mag diese Kontraste, die ganz unterschiedlichen Arbeitsweisen. (DJFL)


Alle Interviews mit Interview mit Julia Jentsch: Schneeland

Interview mit Julia Jentsch: Sophie Scholl
"Natürlich versuchen wir, der Geschichte gerecht zu werden." Julia Jentsch ist die Darstellerin der Sophie Scholl in dem deutschen Kinodrama Sophie Scholl - Die letzten Tage. Frage: Was hat [mehr]

Interview mit Julia Jentsch: Schneeland
"Man fühlte sich unglaublich verloren in dieser endlosen Weite." Julia Jentsch ist die Hauptdarstellerin in dem deutschen Kinodrama Schneeland. Frage: Sie spielen in Schneeland eine junge Frau [mehr]


Nachrichten rund um Interview mit Julia Jentsch: Schneeland

"Kokowääh 2": Ab 30. August auf Blu-ray und DVD erhältlich
Ab 30. August ist "Kokowääh 2" bei Warner Home Video Germany auf Blu-rayTM, DVD und VoD erhältlich. Der Kauf-Download startet bereits am 16. August. [mehr]

Im September: Hier kommt Lola, Centurion, Solomon Kane ...
Informationen zu den neuesten DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen aus dem Programm von Highlight Communications und Constantin Film: [mehr]

Kinderbuchbestseller HIER KOMMT LOLA auf DVD & Blu-ray
Highlight Communications und Constantin Film veröffentlichen am 09. September 2010 die bezaubernde Verfilmung nach dem bekannten Kinderbuchbestseller HIER KOMMT LOLA auf DVD & Blu-ray. [mehr]

Highlight / Constantin im Juni: Tannöd - DVD und Blu-ray
Der beängstigende Thriller nach einer wahren Begebenheit! [mehr]

Düsterer Thriller TANNÖD gleichnamigen Bestseller von Andrea Maria Schenkel
Highlight Communications und Constantin Film veröffentlichen am 24. Juni 2010 den düsteren Thriller TANNÖD nach dem gleichnamigen Bestseller von Andrea Maria Schenkel auf DVD & Blu-ray. [mehr]

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

Leinwandadaption eines großen Liebes-, und Ehebruchromans: EFFIE BRIEST
Die vielfach preisgekrönte Julia Jentsch spielt Effi Briest überzeugend in ihrer emanzipatorischen Entwicklung. Regisseurin Hermine Huntgeburth inszeniert die Liebesgeschichte mit großer Sensibilität und ihrer ganz persönlichen Handschrift. [mehr]

Highlight im Juli: Perlmutterfarbe, Effi Briest, Desperate Measures
Bei Highlight Communications und Constantin Film erscheinen im Juli einige neue Titel. [mehr]

Highlight und Constantin im Juli: Perlmutterfarbe, Schwere Jungs, Beste Zeit ...
Bei Highlight Communications / Constantin Film erscheinen im Juli einige neue Titel. [mehr]

Jiri Menzel großartige Satire ''I Served The King Of England'' auf DVD
Ein leichtherziger Blick auf eine turbulente Zeit in der Geschichte der Tschechoslowakai, eingefangen vom vielfach ausgezeichneten Regisseur Jiri Menzel (u. a. Oscar(C) für Liebe nach Fahrplan) mit einer großartigen Julia Jentsch (Sophie Scholl – Die letzten Tage) in einer Nebenrolle. [mehr]


Blog-Einträge rund um Interview mit Julia Jentsch: Schneeland

ICH UND KAMINSKI: Die beeindruckende Karriere des Daniel Brühl
Lange galt er als der nette, verträumte Kerl von nebenan, dem man die Rolle des fiesen Bösewichts nicht so recht zutrauen wollte. In Wolfgang Beckers... [mehr]

DA MUSS MANN DURCH mit Wotan Wilke Möhring und Jan Josef Liefers
Zum zweiten Mal macht sich Wotan Wilke Möhring als Paul auf die Suche nach der großen Liebe – und reist für sie auf die Urlaubsinsel Nr. 1: Mallorca.... [mehr]

Marc Rothemund zeigt DA MUSS MANN DURCH
Wie war das noch gleich? Die Liebe ist die schönste Hauptsache der Welt? Was dazu wohl Paul, Schamski, Günther und Bronko sagen, unsere vier Helden... [mehr]

Nach dem großen Erfolg von Mann tut was Mann kann folgt nun: DA MUSS MANN DURCH
Wie war das noch gleich? Die Liebe ist die schönste Hauptsache der Welt? Was dazu wohl Paul, Schamski, Günther und Bronko sagen, unsere vier Helden... [mehr]

Dreharbeiten von DA MUSS MANN DURCH
wie war das noch gleich? Die Liebe ist die schönste Hauptsache der Welt? Klar. Was dazu wohl Paul, Schamski, Günther und Bronko sagen, unsere vier... [mehr]

HANNAH ARENDT mit Axel Milberg und Barbara Sukowa - Januar 2013
Am 17. Januar 2013 kommt HANNAH ARENDT im Verleih von NFP marketing & distribution GmbH in die deutschen Kinos. Ihr Denken veränderte die Welt.... [mehr]

HANNAH ARENDT mit Barbara Sukowa, Axel Milberg
Zur Zeit laufen in Luxemburg die Dreharbeiten zu HANNAH ARENDT (AT) unter der Regie von Margarethe von Trotta (Rosa Luxemburg, Die bleierne Zeit,... [mehr]

HANNAH ARENDT - Drehstart mit Barbara Sukowa, Axel Milberg
Am 14. Oktober jährte sich zum 105. Mal der Geburtstag der Philosophin Hannah Arendt, deren gesellschafts-politische Schriften über totalitäre Systeme... [mehr]

Weltpremiere von HIER KOMMT LOLA in Hamburg
LOLA kam, sah und siegte! Mit der Verfilmung von Isabel Abedis Kinderbuch-Bestseller HIER KOMMT LOLA treffen Regisseurin Franziska Buch und... [mehr]

ZEITEN ÄNDERN DICH - Weltpremiere in Berlin
Über 1000 Gäste und hunderte Fans feierten am gestrigen Abend mit Drehbuchautor und Produzent Bernd Eichinger sowie Regisseur Uli Edel die... [mehr]



Interviews

Bei DigitalVD.de gibt es Interviews mit Prominenten, Stars oder Schauspielern. Ein Interview ist eine Befragung mit dem Ziel persönliche Informationen oder Sachverhalte zu einem Thema zu erhalten. Das journalistische Interview ist die bekannteste Form der Befragung. Wir befragen Personen persönlich, telefonisch oder per E-Mail. Unsere Interviews werden in unterschiedlicher Form durchgeführt. Zusammen mit unseren Biografien liefert das Interview ein schönes Gesamtbild zu einem Schauspieler(in).

Wir führen Interviews mit Schauspieler und Schauspielerinnen, Regisseure und andere Prominente aus der Film-Branche. Möchten Sie auch gerne ein Gespräch mit uns führen? Sprechen Sie uns an.

[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z]

Gezielt ein Interview suchen:






+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Alles Gute!

zum heutigen Geburtstag
wünschen wir folgender Person:
Jennifer Nitsch, und allen anderen!
> Weitere Geburtstage...