Sie befinden sich hier: Home - Interviews - B - Interview mit Matthias Brandt zu Gegenüber

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

Walter Mitty

Es kommt der Tag, an dem du mit dem Träumen aufhören und dein Schicksal in die eigenen Hände nehmen musst.
...jetzt mehr!

Interview mit Matthias Brandt zu Gegenüber

In den vergangenen Jahren hat sich Matthias Brandt (Jahrgang 1961) zu einem der viel beschäftigsten und besten deutschen Charakterdarsteller gemausert. Der Durchbruch kam sicherlich 2003 mit dem ...

Eine doch recht ungewöhnliche Existenz, eine gute wie heikle Herkunft besitzt dieser herrlich agierende Matthias Brandt. Geboren am 7 September 1961 in West-Berlin. Nicht irgendein brandt, sondern der jüngste Sohn vom großen Sozialdemokraten Willy und seiner Frau Ruth. Der prominente Filius des ... [komplette Biografie]

Interview mit Matthias Brandt


In den vergangenen Jahren hat sich Matthias Brandt (Jahrgang 1961) zu einem der viel beschäftigsten und besten deutschen Charakterdarsteller gemausert. Der Durchbruch kam sicherlich 2003 mit dem Fernsehfilm Im Schatten der Macht, in dem er Günter Guillaume, den einstigen Gegenspieler seines Vaters Willy Brandt, darstellte. Der Adolf-Grimme- und Bayerischer-Fernsehpreisträger spielt in seinem neuen Film Gegenüber einen Mann, der von seiner Frau verprügelt wird. Im Interview spricht Matthias Brandt über diese schwierige Rolle, über sein Arbeitspensum und über die Schauspielerei im Allgemeinen.

Frage: Sie spielen einen körperlich starken Mann, der sich von seiner schwächeren Frau ohne Widerrede verprügeln lässt. Was hat Ihnen geholfen, sich in diese Rolle einzufinden?

Matthias Brandt: Als ich mit diesem Projekt und der Rolle in Berührung kam, war ich natürlich auch erst einmal verwundert über diesen Vorgang, muss ich sagen, weil mir das in dieser Form einfach nicht so präsent war. Das machte dann aber auch einen Teil meines Interesses aus, mich überhaupt damit zu beschäftigen. Das Phänomen der geschlagenen Männer haben wir einfach nicht so auf dem Schirm, wie eben die andere Variante „Mann schlägt Frau“. Ich war verwundert, aber es war mir dann relativ klar, dass es sich dabei nicht um etwas handelt, das mit körperlicher Kraft zu tun hat, sondern sehr komplizierte psychische Prozesse und auch psychische Gewalt vorausgehen, die dann eben dazu führen, dass so jemand sich nicht wehrt. Aber das war in der Tat etwas, in das ich mich zunächst sehr stark hineindenken und reinfühlen musste. Wie man das dann zu tun hat in solchen Fällen, habe ich recherchiert. Jan Bonny, der ja auch das Buch geschrieben hat, hatte sehr umfangreiche Vorarbeit geleistet dafür. Dann bin ich auch tatsächlich in meinem Bekanntenkreis jemandem begegnet, der in einer solchen Situation lebt. Das hat mir auch sehr geholfen.

Frage: Sehen Sie eine besondere Relevanz für die Geschichte, dass dieser Georg Polizist ist?

Matthias Brandt: Ich glaube, dass die Idee dahinter, die beiden als Polizist und Lehrerin als zwei Stereotype bürgerlicher Berufe zu nehmen, dafür der Hauptimpuls war. Für mich war das immer ein Synonym für Normalität, was durchaus beabsichtigt war.

Frage: Also jetzt noch nicht einmal eine zusätzliche Komponente dadurch, dass er ständig mit dem Gesetz in Kontakt ist und auch mit Gewalt häufiger zu tun hat?

Matthias Brandt: Das ist wohl war. Und auch der soziale Druck innerhalb seiner Arbeitswelt ist meiner Meinung nach verschärft. Interessant an seinem Beruf ist, dass die Hürde, sich zu outen, noch mal höher gesetzt wird, weil, was wir dann ja auch sehen, das Sich-Outen gleichbedeutend ist mit dem Verlust seines Berufs und in dem Sinn seiner bürgerlichen Existenz. Ein Polizist, der sich zu Hause schlagen lässt, ist nicht tragbar.

Frage: Sie haben ein enormes Arbeitspensum, allein in den letzten zwei Jahren sind Sie in zwanzig Kino- und Fernsehfilmen aufgetreten. Trotzdem sagen Sie, dass Sie sich immer intensiv auf Ihre Rollen vorbereiten wollen. Wie schaffen Sie das zeitlich, wo es doch sicherlich das eine oder andere Mal sogar zu Drehüberschneidungen kommen dürfte?

Matthias Brandt: Na ja, ich gehöre ja nicht zu den Schauspielern, die sagen, sie spielen nur Hauptrollen. Wenn mir das Projekt interessant erscheint oder ich Lust auf die entsprechenden Konstellationen oder Kollegen habe, dann gehe ich manchmal auch für gerade mal drei Drehtage an einen Filmset.

Frage: Aber gerade in der letzten Zeit waren es doch schon überwiegend Hauptrollen…

Matthias Brandt: Das ist wohl wahr. Aber, es ist natürlich ein großer Unterschied, ob man 28 Tage oder drei Tage an einem Set verbringt, insofern relativiert sich die Zahl etwas, womit Sie aber Recht haben, ist, dass ich relativ viel gearbeitet habe, woran ich immer gewöhnt war (lacht), vielleicht sozusagen durch das alte Theatertier in mir, da habe ich auch immer fünf große Rollen gespielt im Jahr, also ich arbeite gern, und ich arbeite auch gern viel. Sie haben vollkommen Recht, man muss darauf achten, denn das ist eine Schlagzahl, die man nicht immer fahren kann. Also dieses Jahr habe ich mein Arbeitspensum beispielsweise deutlich reduziert, weil mir einfach nicht so danach war. Ich wollte eben auch diese Gründlichkeit haben. Ich habe gerade einen Film abgedreht mit dem Hans Steinbichler und jetzt ist erst einmal eine große Pause. Diese Sorgfalt, mit der ich mich meinen Rollen widme, die möchte ich mir tunlichst bewahren.

Frage: Gerade läuft ja Katz und Maus wieder im Kino, die Grass-Verfilmung aus den 60er Jahren, in der ihre Brüder Peter und Lars mitgespielt haben. Kann man behaupten, die Schauspielerei läge in Ihrer Familie im Blut?

Matthias Brandt: Ich bezweifle mal, dass man bei den beiden davon sprechen kann, weil die damals, glaube ich, 15 und 18 Jahre alt waren und die Schauspielerei danach nie weiterverfolgt haben, also der Impuls kann nicht so stark gewesen sein. Ich glaube, dass dieser Entschluss, das zum Beruf zu machen, tatsächlich nur bei mir bestanden hat. Das ist für mich sehr amüsant, die beiden zu sehen in diesem alten Film. Dass ich Schauspieler geworden bin, ergab sich auch nicht aus unserer Situation zu Hause heraus, das war dort nicht so präsent. Man sucht sich das dann. Bis man mal an einem Punkt angelangt ist, an dem man sich selbst ohne rot zu werden sagen kann „Ich bin jetzt Schauspieler“ – das ist ein weiter Weg. (Frank Brenner)


Alle Interviews mit Interview mit Matthias Brandt zu Gegenüber

Interview mit Matthias Brandt zu Gegenüber
In den vergangenen Jahren hat sich Matthias Brandt (Jahrgang 1961) zu einem der viel beschäftigsten und besten deutschen Charakterdarsteller gemausert. Der Durchbruch kam sicherlich 2003 mit dem [mehr]


Nachrichten rund um Interview mit Matthias Brandt zu Gegenüber

DVD Release von DAS BLAUE VOM HIMMEL am 13. Januar 2012
Nach seinen Erfolgen u.a. mit Hierankl und Winterreise begibt sich Regisseur Hans Steinbichler mit DAS BLAUE VOM HIMMEL auf eine Zeitreise in die 30er und 90er Jahre. [mehr]

Highlight im Januar: Freche Mädchen 2, The Resident, Step Up 3
Informationen zu den neuesten DVD- und Blu-ray-Veröffentlichungen aus dem Programm von Highlight Communications und Constantin Film. [mehr]

Ken Follets Thriller Eisfieber - Ab 29. Januar 2010 im Handel
Ab 29. Januar 2010 im Handel: die DVD zur TV-Premiere am 25. und 27. Januar 2010 des ZDF-Zweiteilers. Packender Thriller um ein bioterroristisches Schreckensszenario nach dem gleichnamigen Erfolgsroman von Ken Follet mit Heiner Lauterbach, Matthias Brandt, Tom Schilling und Isabella Ferrari. [mehr]

EuroVideo: ''Die Frau, die im Wald verschwand''
Eine Ballade aus den Fünfzigern von Oliver Storz mit Stefan Kurt (Vier Minuten), Karoline Eichhorn (Der Felsen) und Matthias Brandt (Ein Mann, ein Fjord) [mehr]

''Gegenüber'' - Ein vielversprechendes Filmdebüt
Ein vielversprechendes Filmdebüt. Das Ehedrama ''Gegenüber'' von Jan Bonny erscheint auf DVD. [mehr]

ARD Video: DVD-Veröffentlichungen im September
Alle Titel sind ab 26. September 2007 im Handel und unter www.ard-video.de erhältlich: [mehr]


Blog-Einträge rund um Interview mit Matthias Brandt zu Gegenüber

DAS ZEUGENHAUS gewinnt in New York
Aller guten Dinge sind drei: Bei den diesjährigen "New York Festivals World's Television and Film Awards" hat die Oliver Berben-Produktion des ZDF DAS... [mehr]

31. INTERNATIONALES FILMFEST MÜNCHEN: Bücher machen Filme
Literaturverfilmungen und weitere herausragende TV-Filme in der Reihe Neues Deutsches Fernsehen beim 31. FILMFEST MÜNCHEN (28. Juni - 6. Juli 2013)... [mehr]

GLÜCK: Musikvideo zu Doris Dörries neuem Liebesfilm
Noah Leyden (MATTHIAS BRANDT) ist Strafverteidiger und bezeichnet sich als Spezialist für die Suche nach Glück und den Moment, wo das Glück uns... [mehr]

GOLDENE KAMERA: Die nominierten Schauspielerinnen und Schauspieler stehen fest
Am 4. Februar 2012 entscheidet sich, welche Schauspielerin und welcher Schauspieler von Europas größter wöchentlicher Programmzeitschrift HÖRZU mit... [mehr]

RUHM nach dem Roman von Daniel Kehlmann ab März 2012 im Kino
RUHM verbindet sechs komische und tragische, aberwitzige und berührende Geschichten, die sich zu einem verblüffend-faszinierenden Gesamtbild vereinen.... [mehr]

SIGNIS-Preis für SCHUTZLOS
Die World Catholic Association vergab am Freitagabend im Rahmen des 51. TV-Festivals in Monte Carlo den SIGNIS Preis an die Produktion SCHUTZLOS. Der... [mehr]

DAS BLAUE VOM HIMMEL / Neuer Starttermin: 2. Juni 2011
Bitte beachten Sie, dass sich der Starttermin von DAS BLAUE VOM HIMMEL geändert hat. DAS BLAUE VOM HIMMEL startet nunmehr am 2. Juni 2011 (statt am... [mehr]

Bayerischer Filmpreis für DAS BLAUE VOM HIMMEL
Hans Steinbichlers neuer Film DAS BLAUE VOM HIMMEL hat den Bayerischen Filmpreis für die Beste Produktion gewonnen. Produzent Uli Aselmann von die... [mehr]

Verleihung des Kinoprogrammpreises NRW 2010 am 2.11.2010
Einmal im Jahr verleiht die Filmstiftung NRW Auszeichnungen an qualitativ herausragende Kinoprogramme im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Unter der... [mehr]

"Freche Mädchen 2" – Original Soundtrack zum Teenager-Abenteuer mit Popstar Selina
Hanna alias Selina, Hauptdarstellerin aus dem Millionenerfolg „Freche Mädchen“, ist zurück auf der Leinwand. Auch im zweiten Teil der turbulenten... [mehr]



Interviews

Bei DigitalVD.de gibt es Interviews mit Prominenten, Stars oder Schauspielern. Ein Interview ist eine Befragung mit dem Ziel persönliche Informationen oder Sachverhalte zu einem Thema zu erhalten. Das journalistische Interview ist die bekannteste Form der Befragung. Wir befragen Personen persönlich, telefonisch oder per E-Mail. Unsere Interviews werden in unterschiedlicher Form durchgeführt. Zusammen mit unseren Biografien liefert das Interview ein schönes Gesamtbild zu einem Schauspieler(in).

Wir führen Interviews mit Schauspieler und Schauspielerinnen, Regisseure und andere Prominente aus der Film-Branche. Möchten Sie auch gerne ein Gespräch mit uns führen? Sprechen Sie uns an.

[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z]

Gezielt ein Interview suchen:






+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Alles Gute!

zum heutigen Geburtstag
wünschen wir folgender Person:
Peter Handke, und allen anderen!
> Weitere Geburtstage...