Sie befinden sich hier: Home - Interviews - K - Interview mit Takeshi Kitano: Kikujiros Sommer

Der Teufelsgeiger Der Teufelsgeiger

Der Teufelsgeiger

Der europaweit gefeierte Geigenvirtuose und notorische Frauenheld Niccolò Paganini ...
...jetzt mehr!

Interview mit Takeshi Kitano: Kikujiros Sommer

Takeshi Kitano führt Regie in dem Film Kikujiros Sommer Frage: Die acht Spielfilme, bei denen Sie Regie führten, sind sehr unterschiedlich in der Thematik. Wann und wie kam es dazu, das Sie ...

* 1947-01-18, Tokio, Japan, Schauspieler, Regisseur, Autor, Produzent, Musiker Der Welterfolg von Hana-Bi hat den Japaner Takeshi Kitano als eine der führenden Künstlerpersönlichkeiten des internationalen Films bestätigt. Diese atemberaubende Geschichte von Gewalt, Liebe und Tod wurde mehrfach ... [komplette Biografie]

Interview mit Takeshi Kitano


Takeshi Kitano führt Regie in dem Film Kikujiros Sommer

Frage: Die acht Spielfilme, bei denen Sie Regie führten, sind sehr unterschiedlich in der Thematik. Wann und wie kam es dazu, das Sie Kikujiros Sommer drehen wollten?

Takeshi Kitano: Die Rohfassung des Drehbuchs lag schon eine Weile herum. Die meisten meiner Filme handelten von Gewalt. Aber während ich diese Filme drehte, habe ich viele Drehbücher geschrieben, in denen es nicht um Gewalt geht. Nach Hana-Bi dachte ich, dass es jetzt an der zeit war, einen ganz anderen Film zu drehen. Ich hatte viele verschiedene Ideen bevor ich meinen achten Film startete. Ich habe Kikujiros Sommer gewählt, weil ich spürte, dass es richtig für mich war.

Frage: Wieso haben Sie sich für den 9 Jahre alten Yusuke Sekiguchi für die Rolle des Masao entschieden ?

Takeshi Kitano: Auf den ersten Blick wirkt er wie ein sehr gewöhnlicher Junge. Aber wie bei eigenen Kindern wächst er dir um so mehr ans Herz, je häufiger du mit ihm zusammen bist. Es gab viele andere Kinder, die besser aussahen als er, aber dann dachte ich: "Wird irgend eines dieser hübscheren Jungs mir näher stehen als einer anderer?" Ich habe schließlich das Kind gewählt, das am Anfang des Films unscheinbar aussehen würde, und das einem während des Filmes ans Herz wächst.

Frage: Wie waren die Dreharbeiten für Sie und den Jungen, haben Sie sich auf Anhieb gut verstanden?

Takeshi Kitano: Zu Beginn redeten wir kaum miteinander. Unsere Beziehung änderte sich im Laufe der Dreharbeiten. Wir wurden allmählich offener miteinander und die Distanz zwischen uns wurde kleiner. Es erging uns ähnlich wie den Charakteren, die wir im Film spielten. Frage: Wie ist es mit einem Kind zu drehen? Gas es Schwierigkeiten? Oder Vorteile?

Takeshi Kitano: Man darf von Kindern eigentlich nicht erwarten, dass sie schauspielern können. Wenn Kinder es versuchen, oder wenn sie zu gut spielen, wirken sie auf mich überheblich. Das mag ich nicht. Es ist gar nicht nötig, Kinder mit minutiösen Anweisungen zu belästigen. Nur die Personen hinter der Kamera sollten Schwierigkeiten haben, nicht die davor.

Frage: Können Sie uns erzählen, weshalb Sie die stilistischen Elemente der Traumsequenzen gewählt haben?

Takeshi Kitano: Im großem und ganzen ist dieser Film wie ein Bilderbuch. Wie im Bilder buch erzählt Kikujiros Sommer "es war einmal eine Geschichte wie diese". Die Traumsequenzen sind einfach Träume in Bilderbüchern. Ich wollte sie nicht realistisch drehen. Ich wollte, dass sie aussehen wie Gemälde, die verputzte Farbe noch klar sichtbar. Man soll erkennen, dass sie in einem Studio gedreht wurden. Da das Format des Filmens ein Bilderbuch ist, hätte es keinen Sinn gemacht, Träume realistisch zu drehen .

Frage: Gibt es autobiographische Elemente in der Geschichte von Kikujiros Sommer?

Takeshi Kitano: Nein überhaupt nicht. Aber mein Vater sprach in meinem ganzen Leben nur drei Sätze mit mir, an die ich mich erinnere. Er sagte "danke dir", "es tut mir leid" auf seinem Sterbebett. Oder "was machst Du?" und andere Worte mit ähnlicher Wirkung. Ich hatte daher nicht die leiseste Idee, wie ich Eltern und Kinder, oder nur Erwachsene und Kinder zeigen sollte. Hätte ich in meiner Familie eine richtige Eltern-Kind-Beziehung erlebt, hätte ich mein Charaktere noch treffender darstellen können. Aber ich wusste nichts über diese Dinge. Das unausweichliche Resultat ist eine beachtliche Distanz zwischen den Charakteren. Diese Distanz hört den ganzen Film hindurch nie auf. Ich nenne diese Distanz "Schüchternheit". Eine normale Person würde erwarten, dass Erwachsene und Kinder einen engeren und tieferen Austausch von Gefühlen haben. Aber ich habe mein Charaktere nicht in dieser Weise gezeigt.

Frage: Der Charakter des Kikujro hat mit Ihrem Vater die Schüchternheit gemeinsam. Zählt das nicht als autobiographisches Element?

Takeshi Kitano: Mein Vater war eine außergewöhnlich schüchterne Person. Erst seit kurzem weiß ich, dass er eine ängstliche Person war. Die es nicht ertragen konnte, alleine zu sein. Aber es ist nicht so, dass ich seine Charaktereigenschaften in meine Rolle eingebaut habe. Wenn Sie es immer noch als autobiographisch betrachten, dann ist es vielleicht so.

Frage: Der Film hat viele komische Momente. Wie ist Ihre Einstellung zur Comedy?

Takeshi Kitano: Ich bin in Japan sehr bekannt als Komödiant. Comedy ist mein Beruf. Ich hätte auch komischere und clevere Witze einbauen können. Aber das hätte den Film zerstört. Im Film mussst du Gags verwenden, die zur Geschichte passen. Wenn nicht, fällt es zu sehr auf oder passt nicht in den Kontext. Man musss also versuchen, Gags innerhalb der Grenzen des Films zu verwenden. Ich habe das mit den Kinderspielen gemacht. Wenn also jemand sagt "Takeshi, für einen Komiker sind die Gags, die du in dem Film verwendest, ziemlich billig", dann antworte ich "Schwirr ab!" Der Film handelt nicht nur von Comedy. Ich habe im Voraus überlegt, welche Art von Gags zur Geschichte passen. Ich habe entschieden, dass, in Anbetracht der Beziehung zwischen den Hauptdarstellern, sie nicht zu lustig sein sollten. Daher können die komischen Szenen nicht einzeln herausgesucht und dafür kritisiert werden. Frage: Halten Sie sich während der Dreharbeiten strickt an die Drehbücher?

Takeshi Kitano: Vergleicht man das Filmemachen mit französischer oder italienischer Küche, sagen meine Drehbücher bloß: "Koche dieses französische Gericht mit diesen Zutaten." Ich weiß nicht, ob ich es braten oder kochen soll, bis ich es dann tatsächlich tue. Wenn das Braten nicht funktioniert, dann ist es o. k., zu kochen. Ich weiß nicht, wie meine Filme werden, bis zum tatsächlichen Dreh. Im Allgemeinen sind die Drehbücher folgendermaßen geschrieben: "Brate dieses in dieser Weise, dann koche es in jener Weise, dann verwende diese bestimmte Bouillon." Es gibt keine Würzanweisungen in meinen Drehbüchern. Ich musss über das Würzen nachdenken, nachdem ich angefangen habe zu drehen. Aber ein französisches Gericht ist immer noch ein französisches Gericht.

Frage: Mehr als sonst ist in Kikujiros Sommer die Zusammenarbeit mit dem Komponisten Joe Hisaishi hervorgehoben, fast schon als eine Geste der immensen Bewunderung und des Respekts. Wie läuft Ihre gemeinsame Arbeit ab?

Takeshi Kitano: Früher habe ich ihm den Rohschnitt des Filmes gezeigt und ihm dann freie Hand gelassen. Diesmal habe ich ihm genau gesagt, wie ich die Musik haben möchte. Ich wollte, dass der Komponist den gesamten Fluss des Films einfängt, denn wenn die Musik nur für jede einzelne Szene komponierte wird, ist der Fluss der Musik ruiniert. Ich denke, dass Musik für eine komischen Szene nicht unbedingt komisch klingen musss, sie kann auch traurig sein. Der Komponist sollte diese musikalische Wirkung erzielen. So konnte ich mir während des Drehs die Musik vorstellen. Darum passt sie so gut zum Film. Speziell diese Mal hat unsere Zusammenarbeit sehr gut funktioniert. Es hätte andererseits auch Spaß gemacht, ihn einfach ohne Anweisungen komponieren zu lassen. Einfach nur um zu sehen, mit was für einer Musik er ankommt. Frage: Denken Sie, dass es einen Unterschied gibt zwischen der Art und Weise wie Ihre Filme in Japan und außerhalb Japans wahrgenommen werden ?

Takeshi Kitano: Ich denke der größte Unterschied ist einfach die Prozentzahl der Weisen und der Dummen. Es gibt eine sehr viel größere Prozentzahl an Dummköpfen in Japan. Es gibt mehr Verständnis.

Frage: Japaner betrachten Filme vollkommen anders?

Takeshi Kitano: Die amerikanischen Filme überwiegen nach wie vor in Japan. Ich denke es gibt andere Wege, Filme zu genießen. Aber die meisten Japaner erkennen das nicht. Klar, es ist o. k., High-Budget-Kassenknüller zu genießen, aber wie soll ich sagen? Disneyland kann spaß machen, aber man kann auch Vergnügen finden in einem Einfachen Kyotoer Garten. (DJFL)


Alle Interviews mit Interview mit Takeshi Kitano: Kikujiros Sommer

Interview mit Takeshi Kitano: Kikujiros Sommer
Takeshi Kitano führt Regie in dem Film Kikujiros Sommer Frage: Die acht Spielfilme, bei denen Sie Regie führten, sind sehr unterschiedlich in der Thematik. Wann und wie kam es dazu, das Sie [mehr]


Nachrichten rund um Interview mit Takeshi Kitano: Kikujiros Sommer

Kinowelt im Juni: Mr. Lawrence, Schirm und Charme, Dick & Doof ...
Dolph Lundgren und Jean-Claude Van Damme sind zurück! In Universal Soldier: Regeneration lassen sie es endlich wieder gehörig krachen. Darauf warten die Fans seit Jahren! [mehr]

Auf DVD von Fumihiko Sori: ICHI - Die blinde Schwertkämpferin
rapid eye movies HE veröffentlicht am 30.10.2009 ICHI - DIE BLINDE SCHWERTKÄMPFERIN auf DVD. [mehr]

Rapid Eye Movies - Intro Edition Asien mit 12 Regie-Meisterwerken
12 Regie-Meisterwerke des asiatischen Kinos als exklusive DVD-Kollektion bei Rapid Eye Movies. [mehr]

12 Regie-Meisterwerke des asiatischen Kinos als exklusive DVD-Kollektion
Das Filmlabel Rapid Eye Movies präsentiert gemeinsam mit dem Popkulturmagazin Intro eine einmalige Zusammenstellung filmischer Höhepunkte ... [mehr]

Rapid Eye Movies im März: Belladonna, Bachna ae Haseeno, Takeshi Kitano, ...
Rapid Eye Movies HE veröffentlicht im März 2009 folgende DVDs: [mehr]

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

Klassiker des Gangsterfilms: Takeshi Kitano Collector's Box
rapid eye movies HE veröffentlicht am 20.03.2009 drei moderne Klassiker des Gangsterfilms von und mit Takeshi KITANO in der TAKESHI KITANO COLLECTOR'S BOX auf DVD. [mehr]

Neue Rezensionen der letzten sieben Tage!
Wir haben die Neuerscheinungen auf DVD unter die Lupe genommen. [mehr]

Zum 10. Jubiläum wieder auf DVD: BUENA VISTA SOCIAL CLUB
Mit den Musikern Ry Cooder, Joachim Cooder, Ibrahim Ferrer, Rubén Gonzáles, Compay Segundo, Omara Portuondo, Eliades Ochoa u.v.a. [mehr]

Kurt Media veröffentlicht ''Takeshi's Castle - Das Original Vol.1'' auf DVD
Endlich ist es soweit: Am 5. Februar 2008 bringt Kurt Media „Takeshi´s Castle - Das Original Vol.1“ in die Videotheken, eine gute Woche später in den Handel. [mehr]


Blog-Einträge rund um Interview mit Takeshi Kitano: Kikujiros Sommer

RAPID EYE MOVIES bei der 5. Japanischen Filmwoche Düsseldorf
Im Filmmuseum Düsseldorf werden im Rahmen der 5. Japanischen Filmwoche vom 5. bis zum 13. Februar 2011 in insgesamt 23 Vorstellungen zehn japanische... [mehr]

Blu-ray: ICHI - DIE BLINDE SCHWERTKÄMPFERIN
Rapid Eye Movies veröffentlicht am 05.11.2010 ICHI - DIE BLINDE SCHWERTKÄMPFERIN erstmals auf Blu-ray. ICHI - DIE BLINDE SCHWERTKÄMPFERIN Japan... [mehr]

IZO - THE WORLD CAN NEVER BE CHANGED - Edition Asien
1865: Samurai Okada IZO wird als Handlanger des Rebellen TAKECHI brutal hingerichtet. Von nun an wandelt sein Geist zornig umher. Auf der Suche nach... [mehr]

Japanischer Anti-Kriegs-Klassiker Story of a Prostitute
Eye See Movies präsentiert den japanischen Anti-Kriegs-Klassiker Story of a Prostitute – in Deutschland erstmals 1966 unter dem Titel Nackt und... [mehr]

Rapid Eye Movies präsentiert: Intro Edition Asien
12 Regie-Meisterwerke des asiatischen Kinos als exklusive DVD-Kollektion Rapid Eye Movies präsentiert gemeinsam mit dem Popkulturmagazin Intro eine... [mehr]

Ichi – Die blinde Schwertkämpferin - Action
Zatoichi, was in seiner wörtlichen Bedeutung auf abfällige Weise „der blinde Ichi“ bedeutet, ist eine der erfolgreichsten und bekanntesten Figuren der... [mehr]

Demnächst im Kino: ICHI - DIE BLINDE SCHWERTKÄMPFERIN
ICHI - DIE BLINDE SCHWERTKÄMPFERIN ein Film von Fumihiko SORI, Japan 2008, OmdU, 118 Min. Die blinde Wandermusikantin Ichi (Haruka AYASE) begibt... [mehr]

ICHI - DIE BLINDE SCHWERTKÄMPFERIN
ICHI - Die blinde Schwertkämpferin ein Film von Fumihiko SORI, Japan 2008, OmdU, 118 Min.   Die blinde Wandermusikantin Ichi (Haruka AYASE) begibt... [mehr]

Superheld aus Asien: DER GROSSE JAPANER - DAINIPPONJIN im Kino
DER GROSSE JAPANER – DAINIPPONJIN ein Film von Hitosi MATUMOTO Japan 2007, OmdU, 113 Min. Ab 17. Juli 2008 in Berlin, Hamburg, München, Hannover... [mehr]

DER GROSSE JAPANER - DAINIPPONJIN
Das Leben eines Superhelden kann so gewöhnlich sein... Welches Übel ist das größte: Der starrende Zyklop? Der stinkende Riesenkrake? Oder das... [mehr]


Bücher rund um Interview mit Takeshi Kitano: Kikujiros Sommer

Film und Psychologie – nach der kognitiven Phase?
Auf dem immer unübersichtlicher werdenden Filmmarkt taucht zu allem Überdruss noch ein weiteres Betätigungsfeld für Medienwissenschaftler auf, das... [mehr]



Interviews

Bei DigitalVD.de gibt es Interviews mit Prominenten, Stars oder Schauspielern. Ein Interview ist eine Befragung mit dem Ziel persönliche Informationen oder Sachverhalte zu einem Thema zu erhalten. Das journalistische Interview ist die bekannteste Form der Befragung. Wir befragen Personen persönlich, telefonisch oder per E-Mail. Unsere Interviews werden in unterschiedlicher Form durchgeführt. Zusammen mit unseren Biografien liefert das Interview ein schönes Gesamtbild zu einem Schauspieler(in).

Wir führen Interviews mit Schauspieler und Schauspielerinnen, Regisseure und andere Prominente aus der Film-Branche. Möchten Sie auch gerne ein Gespräch mit uns führen? Sprechen Sie uns an.

[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z]

Gezielt ein Interview suchen:






+++ ..DVD-RUBRIKEN.. +++

Alles Gute!

zum heutigen Geburtstag
wünschen wir folgender Person:
Beau Bridges, und allen anderen!
> Weitere Geburtstage...